Schrift:
Ansicht Home:
Gesundheit

Achilles' Classics

Wettlauf mit einem Drittklässler

Fünf Kilometer locker durch Berlin - so hatte sich Wunderläufer Achim Achilles das gedacht. Denkste. Der Lauf durch die Hauptstadt gerät zum Privatduell mit Theo, acht Jahre.

DPA
Von
Montag, 06.11.2017   09:44 Uhr

Achilles-Klassiker

In der Reihe "Achilles-Klassiker" präsentiert SPIEGEL ONLINE Schätze aus dem Archiv des Wunderathleten Achim, der trotz intensiven Lauftrainings kaum von der Stelle kommt.

Dieser Text erschien bei SPIEGEL ONLINE ursprünglich im Jahr 2012.

Niedlich, der Kleine, wie er sich da abmüht. Ist natürlich viel zu schnell losgerannt. So sind sie, unsere Kinder: wollen zu viel, können zu wenig. Ganz wie die Erwachsenen. Mal sehen, wann der Zwerg eingeht. Vati rennt gleich dahinter und mahnt: "Langsam, Theo!" Doch der zieht an. Bewährte Technik: einfach das Gegenteil machen. Wie Mona.

"Wie alt bis du denn", frage ich in der Hoffnung, dass Theo durch die Kombination von Sprechen und Laufen Seitenstiche bekommt und schlapp macht. "Acht", antwortet er. Ich meine, ein Gähnen zu sehen. Ausgepumpt sieht er nicht aus.

Aha, acht. War ich vor vier Jahrzehnten auch mal. Bundesjugendspielzeit. Traumatisch, vor allem die Runden im Stadion. Ich hatte immer Knie, in Wirklichkeit aber Lunge. Und Gesamtsituation. Eigentlich war ich ein Monstertalent, bin aber immer zu schnell losgerannt.

Theo ist anders. Er wetzt einen flotten Schnitt von fünf Minuten auf den Kilometer, exakt jene Region, die mich systematisch übersäuert, muskulär wie mental. Aber von diesem Pimpf werde ich mich nicht blamieren lassen.

Lausige Technik, der Kleine

"Langsamer, Theo", sagt Vati. Theo hat eine lausige Technik. Die Schuhe platschen auf den Asphalt. Wahrscheinlich Waldorf-Schule, wo beim Fußball jeder einen Ball bekommt, wegen der Gerechtigkeit, und dafür die Tore abgeschafft sind, damit keiner diskriminiert werden kann. Typisch deutsche Jugend: alle verwöhnt, verweichlicht, das Leben ein Streichelzoo. Wenn die jungen Hüpfer wüssten, was wir alles durchgestanden haben damals: Wim Thoelke, Apfelkorn, Milli Vanilli. Da machen sich die Kinder ja gar keinen Begriff von.

Die ersten zwei von fünf Kilometern sind geschafft. Ich auch. Klassisches Volkslauf-Syndrom: viel gewollt, aber nach zehn Minuten keine Lust mehr. Aussteigen geht nicht. Zu viele Zeugen. Eine Mineralwasserfirma lässt das Spreeufer zwischen Bellevue und Kanzleramt sperren. Sponsoren aus der Wasserwelt sind prima. Da gibt es unterwegs wenigstens was zu trinken. Leider nur Wasser.

Wann kommt endlich Wasser mit Alkohol?

Etwas mehr Auswahl wäre schön, auch wegen der Schmerztherapie. Überall werden Produkte differenziert: Wasser mit Sprudel, ohne Sprudel, bisschen Sprudel, Wellness-Sprudel, Sprudel mit Holunder, kein Sprudel mit Ingwer, Wellness mit laktosefrei und Amino-Boost. Wann kommt endlich einer auf die Idee, Wasser mit Alkohol zu erfinden? Dann würde ich die zweite Hälfte der Strecke nicht so spüren.

Theo ist am Wasserstand einfach vorbeigerannt. Vati mahnt: "Langsamer, Theo." Theo zieht wieder an. Mir ist heiß. Die Beine brennen. Ich kann nicht mehr. Theo spiele eigentlich Fußball, erklärt der Vater abgehackt, weil er im anaeroben Bereich operiert. Aber seit drei, vier Wochen wolle Theo laufen. Keine Ahnung warum. Vielleicht eine Form von ADHS, die ich auch gern hätte. Laufenwollen - wie wundervoll.

Theo ist wie ein Egel - er lässt nicht mehr los

Theo trägt keine hochfeine Läuferklamotte, sondern ein ukrainisches Nationaltrikot aus der präsowjetischen Zeit. Ich habe ja keine Vorurteile, aber Theo kommt bestimmt aus dem Osten. Merkt man ja gleich, die alte Schule: Biss, Wille, Egel-Taktik. Der kleine Kerl hat sich an meiner Seite festgesogen und lässt jetzt einfach nicht mehr los. Er will mich zermürben. Psychokrieg mit einem Drittklässler.

"Noch ein Kilometer", hechelt Vati. Panik. Was, wenn Theo auch noch ein begnadeter Schluss-Spurter ist, also das Gegenteil von mir? Meine Knöchel knicken weg. Theos Schritte klingen immer noch hart und kraftvoll.

Noch 500 Meter. Theo nervt. Die kleine Kröte beschleunigt doch tatsächlich spürbar. Viel zu früh, Jungspund, du wirst gnadenlos eingehen. Theo zieht noch mal an. Jetzt ist aber Schluss, Sportsfreund. Ich schalte in den Norpoth-Modus. Meine langen, schlanken Beine tupfen nur noch die Bahn, jede Gazelle würde sich vor Neid in der Spree ertränken. Doch Theo bleibt vorn.

Wie macht er das? Und vor allem: Wie lange muss ich noch? Endlich - Zielstrich in Sicht. Jetzt die Charakterfrage: Soll ich Theo auf den letzten Metern demütigen? Vielleicht wäre ich eines Tages der Olympiasieger-Besieger. Oder soll ich seine zarte Seele schonen und mich zurückhalten. Die Frage stellt sich leider nicht. Theo rennt mir einfach weg.

Okay, ich hätte ihn kriegen können, wenn ich gewollt hätte. Aber das wäre stillos gewesen. Unsere wenigen Talente müssen wir pflegen. Ich habe meinen Beitrag geleistet.


Dieser Text ist ein Auszug aus:

Anzeige
Achim Achilles:
Keine Gnade für die Wade

Lerne Laufen ohne Leiden

Heyne Verlag; 208 Seiten; 8,99 Euro

insgesamt 2 Beiträge
JC-Berlin 06.11.2017
1. Kenne ich gut, aber was wurde eigentlich aus der Triathlonwette?
Meistens wenn ich mit meinem Großen (auch 8, sonst auch Fußball) laufen gehe sprintet der auch so los. Blöderweise bis zum Ziel. Keine Ahnung wie das geht. Was mir aber hier so fehlt: was wurde aus der Triathlonwette mit [...]
Meistens wenn ich mit meinem Großen (auch 8, sonst auch Fußball) laufen gehe sprintet der auch so los. Blöderweise bis zum Ziel. Keine Ahnung wie das geht. Was mir aber hier so fehlt: was wurde aus der Triathlonwette mit Michael Klotzbier? Nirgendwo gibt es einen bericht dazu. Bei den Ankündigungen hätte ich da schon was erwartet.
phboerker 06.11.2017
2.
Der Klotzbier ist gestern als Werbeträger der AOK das dritte Drittel einer Halbmarathon-Staffel gelaufen. Mit einem Tempo, das bei der kurzen Strecke selbst gegenüber einem Achim Achilles auf mangelnde [...]
Zitat von JC-BerlinMeistens wenn ich mit meinem Großen (auch 8, sonst auch Fußball) laufen gehe sprintet der auch so los. Blöderweise bis zum Ziel. Keine Ahnung wie das geht. Was mir aber hier so fehlt: was wurde aus der Triathlonwette mit Michael Klotzbier? Nirgendwo gibt es einen bericht dazu. Bei den Ankündigungen hätte ich da schon was erwartet.
Der Klotzbier ist gestern als Werbeträger der AOK das dritte Drittel einer Halbmarathon-Staffel gelaufen. Mit einem Tempo, das bei der kurzen Strecke selbst gegenüber einem Achim Achilles auf mangelnde Satisfaktionsfähigkeit schließen lässt (ohne die Gesamtleistung seit Start mit 160kg schmälern zu wollen). Daher schätze ich, dass das Projekt gnadenhalber aufgegeben wurde.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP