Lade Daten...
14.12.2012
Schrift:
-
+

Ernährung

Zu viel Salz macht Kinder dick und krank

Von
Corbis

Salz in Kinderhänden: Gefahr für Blutdruck und Gewicht

Unser Essen ist zu salzig - und macht Kinder krank. Denn wer viel Salz isst, trinkt deutlich mehr, auch gezuckerte Getränke, der Blutdruck steigt. Doch ein Großteil des Salzes ist nur schwer zu erkennen: Es steckt in verarbeiteten Lebensmitteln wie Brot, Käse und Fertiggerichten.

Bratwürstchen, Salzstangen, Chips - Kinder lieben Salziges: Eine Laugenstange ist im Nu vertilgt, das Frühstücksei wird kräftig gesalzen, und ein Stück Käse ist für viele eine ähnlich verlockende Nascherei wie ein Riegel Schokolade. Doch zu viel Salz macht Kinder krank - und dick, wie aktuelle Studien zeigen.

Ursprung für eine der Untersuchungen ist eine einfache Hypothese: Wer viel Salz isst, hat viel Durst und trinkt viel - auch zuckerhaltige Getränke. Und die machen dick. Um ihre Annahme zu überprüfen, untersuchten die Wissenschaftler um Caryl Nowson von der Deakin University in Victoria (Australien) 4283 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zwei und 16 Jahren. In zwei Befragungen sammelten sie Angaben darüber, was die Kinder in den 24 Stunden zuvor gegessen und getrunken hatten. Vier von fünf Teilnehmern trugen außerdem einen Schrittzähler, um ihre Aktivität messen zu können. Außerdem dokumentierten die Forscher Alter, Geschlecht und Angaben zum Bildungsgrad.

Macht Salz abhängig?

62 Prozent der Teilnehmer gaben an, mit Zuckerzusatz gesüßte Getränke zu konsumieren, wie die Forscher im Fachjournal "Pediatrics" berichten. Je älter die Kinder und je niedriger ihr sozioökonomischer Status, desto mehr von ihnen tranken Softdrinks - unabhängig vom Geschlecht. Zwei bis drei Jahre alte Kinder nahmen täglich im Durchschnitt 4,3 Gramm Salz zu sich, Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren schon 8,1 Gramm. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung gibt deutlich geringere Referenzwerte für die Aufnahme an: Bei Kindern im Alter zwischen einem Jahr und vier Jahren liegt die Empfehlung bei deutlich weniger als einem Gramm Kochsalz pro Tag, bei Jugendlichen zwischen 13 und 15 Jahren bei rund zwei Gramm.

Ernährung von Kindern - Tipps für Eltern
Die statistischen Analysen der australischen Studie zeigen einen direkten Zusammenhang zwischen dem Salzkonsum und der Flüssigkeitsaufnahme sowie dem Verzehr von zuckerhaltigen Getränken. Und jene Kinder, die mehr als eine Portion Softdrinks (rund 250 Milliliter) zu sich nahmen, hatten ein um 34 Prozent erhöhtes Risiko, übergewichtig oder fettleibig zu sein. Auch unter Berücksichtigung möglicher Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht, Bewegung oder Bildungsgrad waren die Ergebnisse eindeutig.

Schon seit längerem mutmaßen Forscher, ob Salz eventuell ein abhängig machendes Potential haben könnte - ähnlich wie Fett oder Zucker. Je mehr Salz ein Mensch konsumiert, desto größer wird demnach sein Appetit auf deftige Speisen. Das Problem: Der Großteil des konsumierten Salzes ist nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Nicht das gesalzene Ei oder das Salz im Nudelwasser bereiten Schwierigkeiten, sondern vielmehr der hohe Salzgehalt in verarbeiteten Lebensmitteln wie Brot, Pizza, Soßen oder Fertiggerichten.

Hoher Blutdruck - auch bei Kindern

Die australischen Ergebnisse lassen sich jedoch möglicherweise nicht direkt auf deutsche Kinder übertragen. Eine Arbeitsgruppe aus Dortmund hat bereits untersucht, ob die Menge von verzehrtem Salz dafür verantwortlich sein könnte, wenn zu viel Speck die Hüften und Bäuche von Kindern polstert. Allerdings wollten die Forscher um Lars Libudazu vom Forschungsinstitut für Kinderernährung herausfinden, ob dieser Effekt auch unabhängig von gezuckerten Getränken ist. Im Fachmagazin "Public Health Nutrition" schreiben die Autoren: "Der Verzehr von viel gesalzener Nahrung könnte unabhängig von gesüßten Getränken einen negativen Einfluss auf das Körpergewicht von Kindern und Jugendlichen haben." Als mögliche Ursachen nennen die Wissenschaftler die hohe Energiedichte von salzigen Lebensmitteln wie Käse, Chips oder Fertiggerichten und spekulieren, ob ein hoher Salzkonsum eventuell Anzeichen eines ungesunden Lebensstils sein könnte.

Ähnlich wie bei Erwachsenen wirkt sich der Salzgehalt der Nahrung aber nicht nur auf das Gewicht aus. Ganz direkt steigert Salz den Blutdruck - auch bei Kindern. Das haben britische Kinderärzte erneut mit einer Studie bestätigt, an der mehr als 6000 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen acht und 18 Jahren teilnahmen. Wie sie in "Pediatrics" feststellen, nimmt der obere Blutdruckwert der Kinder mit jedem Gramm Salz kontinuierlich zu. Die Autoren schreiben: "Die Aufnahme von Natrium hängt mit dem Risiko für Bluthochdruck zusammen, wobei dieser Zusammenhang möglicherweise bei übergewichtigen und fettleibigen Kindern und Jugendlichen noch größer ist."

Übergewicht ist ein höchst komplexes Thema: Die einfache Formel, wer zu dick ist, sollte weniger essen und sich mehr bewegen, ist nicht auf jeden anwendbar. Der Schlafrhythmus zum Beispiel kann über das Gewicht entscheiden, die Gene tragen ihren Teil dazu bei, ebenso wie der Stoffwechsel, die Hormone, der emotionale Zustand. So werden etwa Teenager, die sich dick fühlen, auch eher dick.

Für Mobilnutzer: Über diesen Link erfahren Sie mehr zur Verwendung von Salz in der Ernährung von Kindern.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
1.
Plasmabruzzler 14.12.2012
Und andere Ernährungsexperten wollen uns verkaufen, dass man um Gottes Willen jodhaltiges Salz zu sich nehmen soll. Jod- und Salzmangel können nämlich auch tötlich sein: Jodmangel (http://de.wikipedia.org/wiki/Jodmangel) [...]
Zitat von sysopUnser Essen ist zu salzig - und macht Kinder krank. Denn wer viel Salz isst, trinkt deutlich mehr gezuckerte Getränke, auch der Blutdruck steigt. Doch ein Großteil des Salzes ist nur schwer zu erkennen: es steckt in verarbeiteten Lebensmitteln wie Brot, Käse und Fertiggerichten.
Und andere Ernährungsexperten wollen uns verkaufen, dass man um Gottes Willen jodhaltiges Salz zu sich nehmen soll. Jod- und Salzmangel können nämlich auch tötlich sein: Jodmangel (http://de.wikipedia.org/wiki/Jodmangel) sowie Hyponatriämie (http://de.wikipedia.org/wiki/Hyponatri%C3%A4mie)
2.
Max Lamda 14.12.2012
Was für ein Quatsch. Wer seinen Kindern Zuckerwasser zum Durstlöschen gibt, hat ganz andere Probleme. Ich kenne da Eisteeopfer aus dem Kindergarten ohne Zähne, aber das liegt nicht am salzigen Essen.
Zitat von sysopDenn wer viel Salz isst, trinkt deutlich mehr gezuckerte Getränke
Was für ein Quatsch. Wer seinen Kindern Zuckerwasser zum Durstlöschen gibt, hat ganz andere Probleme. Ich kenne da Eisteeopfer aus dem Kindergarten ohne Zähne, aber das liegt nicht am salzigen Essen.
3. Erst der Zucker
agua 14.12.2012
nun das Salz.Langsam braucht man ein dickes Fell,was die Ernaehrungsstudien betrifft.Ich koche mit frischen Zutaten,bin nicht beleidigt,wenn Besucher nachsalzen oder nachpfeffern.Sogenannte Softdrinks trinke ich manchmal gerne,ich [...]
nun das Salz.Langsam braucht man ein dickes Fell,was die Ernaehrungsstudien betrifft.Ich koche mit frischen Zutaten,bin nicht beleidigt,wenn Besucher nachsalzen oder nachpfeffern.Sogenannte Softdrinks trinke ich manchmal gerne,ich liebe Schokolade und esse gerne Salzstangen.Das war auch als Kind und Jugendliche so.Es kommt auf das Mass an und ausreichende Bewegung,insbesondere auch bei Kindern.Dann gibt es keine Fettleibigkeit und Hyperaktivitaet.Es liegt nicht alles an der Ernaehrung,sondern am Lebenswandel.Eine ueberwiegend sitzende Gesellschaft,die mehr Kalorien zu sich nimmt,als sie benoetigt,wird dick.Und viele Eltern gehen ihren Kindern als schlechtes Beispiel voran.
4.
pömpel 14.12.2012
Sehr lustige erklaerung. Der Grund fuers dickwerden ist also nicht das salz sondern wie schon bekannt unter anderem der zucker. Jemand der oft chips isst, isst generell gerne ungesund und wird daher schnell fett. Aber da ist nicht [...]
Sehr lustige erklaerung. Der Grund fuers dickwerden ist also nicht das salz sondern wie schon bekannt unter anderem der zucker. Jemand der oft chips isst, isst generell gerne ungesund und wird daher schnell fett. Aber da ist nicht das salz speziell dran schuld.
5. Oje...
Stelzi 14.12.2012
Deutschland sollte sich mal lieber über seine verzuckerten Fertiggerichte, ja sogar Fertigsalate gedanken machen! In kaum einem europäischen Land wird dermassen gesüsst wie in Deutschland - jeder der nicht in Deutschland lebt aber [...]
Deutschland sollte sich mal lieber über seine verzuckerten Fertiggerichte, ja sogar Fertigsalate gedanken machen! In kaum einem europäischen Land wird dermassen gesüsst wie in Deutschland - jeder der nicht in Deutschland lebt aber gelegentlich mal dort einkauft, merkt das sofort. Und dann wird in diesem Artikel auch noch eine Kausalität zwischen Salz und Übergewicht hergestellt, weil die Gören ihren Durst mit Zuckerwasser löschen - abstruser gehts wohl immer. Auch die Behauptung Salz trage zu Bluthochdruck entscheidend bei ist mittlerweile mehr als nur fragwürdig. Es gibt immer noch keinen endgültigen Nachweis, dass das stimmt. Ich esse beispielsweise viel Salz (bin ein extremer Nachsalzer) und habe einen Blutdruck von im Schnitt 110/60. Mein Vater hingegen leidet an Bluthochdruck und hat Salz immer geschmäht. Es gibt viel zu viele andere Risikofaktoren, als das man es am Salz festmachen könnte.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Zur Autorin

  • Heike Le Ker ist Ärztin, hat in der Neurologie gearbeitet und über Geburtsstress bei Kindern promoviert. Sie ist Redakteurin im Ressort Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
RSS
alles zum Thema Übergewicht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten