Lade Daten...
24.12.2012
Schrift:
-
+

Belastetes Wildfleisch

Blei im Magen

Von
dapd

Erlegtes Wildschwein: Belastete Leckereien

Behörden warnen vor zu häufigem Konsum von belastetem Wildfleisch. Denn schießen Jäger mit Bleimunition, landet das giftige Schwermetall unter Umständen im menschlichen Magen. Wie stark ist die Bleibelastung wirklich?

Ob Hirschbraten, Rehrücken oder Wildschwein - zur Festtagszeit darf's gern etwas Besonderes sein. Doch gerade Liebhaber von Wildspezialitäten sollten wissen: Wurden die Tiere mit bleihaltiger Munition geschossen, könnte der Verzehr der Gesundheit schaden.

Blei ist gefährlich, weil es mit Eiweißen und Enzymen wechselwirken kann und so in den Stoffwechsel eingreift. Das giftige Schwermetall schädigt Organe und stört viele Körperfunktionen. Insbesondere in der Leber und in den Nieren reichert es sich an und kann in den Knochen Jahrzehnte überdauern. Kinder nehmen Blei über den Verdauungstrakt besonders gut auf, nämlich zu 50 Prozent; Erwachsene dagegen nur zu 15 Prozent. Wer nur gelegentlich Wild isst oder bis zu zehn Portionen im Jahr, muss sich keine Sorgen machen.

Blei gelangt in der Regel über Getränke in den Körper, heißt es in einer Schätzung des Freiburger Forschungs- und Beratungsinstituts Gefahrstoffe (Fobig) von 2009. Belastet sind demnach Gemüse, Obst, Nüsse und Kakao sowie Getreide. Fleisch rangiert als Bleiquelle an sechster Stelle. Das hänge damit zusammen, so Fobig-Forscher Markus Schwarz, dass man viel mehr trinke als esse, denn eigentlich seien Getränke vergleichsweise gering belastet. Wie viel Blei der Durchschnittsverbraucher ausgesetzt ist, hängt also in der Regel nicht davon ab, dass er ab und zu hoch belastete Dinge isst, sondern davon, wie viel gering- bis mittelbelastete Lebensmittel auf seinem Teller landen.

Vor zwei Jahren warnte das Berliner Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in einem Gutachten davor, zu viel Wildbret zu essen, das mit Bleimunition erlegt wurde. Testreihen am Schießstand hatten ergeben, dass bei bestimmten sogenannten Zerlegungs- und Deformationsgeschossen rund 40 Prozent der Kugel in Trümmer fallen. Da kann der Jäger den Schusskanal noch so großzügig herausschneiden - Spuren bleiben immer zurück. Die Streuung der Munition ist gewollt: Die Tiere sollen schnell sterben und möglichst schmerzlos. Vergangenes Jahr erneuerte das BfR seine Empfehlung. Menschen, die jede Woche Wild verzehren, sollten sich der Gesundheitsgefahr bewusst sein. Besonders gefährdet sind Kinder bis sieben Jahre und Babys im Mutterleib.

Ein Verbot der Bleimunition lehnt der Jägerverband bisher ab

Mehr als 1000 Tonnen Bleischrot verbrauchen Deutschlands Jäger jährlich, außerdem acht Tonnen Blei aus den Kugeln, hat die Europäische Kommission für das Jahr 2004 ermittelt. Der Jagdschutzverband widerspricht und macht 120 Tonnen geltend, die tatsächlich in der Natur landen; der Rest bleibe etwa auf den Schießständen, sagt DJV-Sprecher Torsten Reinwald. Keine geringe zusätzliche Belastung angesichts der 270 Tonnen Blei, die laut dem DJV sowieso in Deutschland in die Umwelt geraten - ohne die Jagd.

Wie stark belastet ist unser Wild? Für Jäger ist das ein ungeliebtes Thema. Ein voreiliges Verbot von Bleimunition lehnt der Deutsche Jagdschutzverband DJV ab, solange die Datenlage des BfR "nicht verifizierbar" sei. Man wolle der Problematik aber auf den Grund gehen. Nach Angaben des Sprechers Reinwald werden derzeit rund 8000 Proben in ganz Deutschland genommen, um die tatsächliche Belastung des Wilds mit Blei, Kupfer und Zink zu dokumentieren. Mit ersten Ergebnissen wird Mitte 2013 gerechnet.

Wild-Liebhaber haben eine stark erhöhte Bleibelastung

In Jägerhaushalten werden Studien zufolge jährlich zwischen 51 und 91 Portionen mit je 200 Gramm Wildfleisch gegessen. Wildschwein zum Beispiel enthält - je nach Erhebung - zwischen 0,02 und 4,7 Milligramm Blei pro Kilogramm Fleisch, so dass Männer unter den Wild-Liebhabern das 7,2fache, Frauen das 6,4fache der normalen Bleidosis abbekämen, schreibt das BfR.

Doch trotz der Belastung sind viele Jäger gegenüber bleifreier Munition skeptisch: Unlängst hat eine Umfrage unter knapp 1700 Jägern zutage gefördert, dass mehr als ein Drittel derer, die bleifreie Munition ausprobiert hatten, wieder zu den Schwermetallgeschossen zurückkehren wollen. Grund: "mangelnde Tötungswirkung".

Eine vorläufige Auswertung von mehr als 11.000 Abschussberichten und Schusstests durch die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde kommt zu dem Schluss, dass sich auch schweres Wild wie Rothirsche und Keiler auf 300 Meter bis 250 Kilogramm genauso gut mit bleifreier Munition erlegen lässt - wenn es die richtigen Geschosse sind. Doch viele Jäger beharren auf ihren schlechten Erfahrungen draußen im Gelände mit bleifreien Kalibern und sehen die Munitionsindustrie in der Pflicht: Für die Praxis brauche es Hinweise zur Reichweite auf der Verpackung und größere Anstrengungen, um "die entsprechende unbedenkliche Munition anzubieten".

Das giftige Schwermetall, das sich in der Nahrungskette anreichert, wird vor allem in Autoakkus, Farbpigmenten, Dachabdeckungen oder im Apparate- und Kabelbau benötigt. In die Böden und Gewässer gelangt es etwa durch Regenwasser, die Kanalisation oder den Dünger. Schätzungen des Umweltbundesamts gehen von rund 400.000 Tonnen Blei aus, die in Deutschland jährlich verbraucht werden.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 99 Beiträge
1. Alle Jahre wieder ...
drsindelfaenger 24.12.2012
.... kommt die Lüge mit der Bleibelastung bei Wildfleisch auf den Gabentisch der Republik! Und wird daurch auch nicht wahrer! Wildfleisch ist und bleibt das einzige, echte Bio-Fleisch, egal ob nun mit blei- oder bleifreier [...]
.... kommt die Lüge mit der Bleibelastung bei Wildfleisch auf den Gabentisch der Republik! Und wird daurch auch nicht wahrer! Wildfleisch ist und bleibt das einzige, echte Bio-Fleisch, egal ob nun mit blei- oder bleifreier Munition geschossen.
2. Alter Hut
kühn44 24.12.2012
Dass Blei in Jagdmunition schädlich ist weiß man seit Jahrzehnten - fast genauso lange schon gibt es Alternativen mit Kupfer- oder Messinggeschossen welche in den meisten Fällen ausreichende Wirkung haben - Diese Munition ist [...]
Dass Blei in Jagdmunition schädlich ist weiß man seit Jahrzehnten - fast genauso lange schon gibt es Alternativen mit Kupfer- oder Messinggeschossen welche in den meisten Fällen ausreichende Wirkung haben - Diese Munition ist allerdings auch teuerer, und vielleicht ein Grund für die Ablehnung der konservativen Jägerschaft.
3. wenn man kein Ahnung hat,
indosolar 24.12.2012
sollte man solche Artikel nicht schreiben. Wildschweine werden mit Posten oder Kugeln geschossen, die sind erstens teilweise ummantelt, treten manchmal auch wieder aus und zerlegen sich im Körper des Wildschweines nicht und [...]
Zitat von sysopIn Jägerhaushalten werden Studien zufolge jährlich zwischen 51 und 91 Portionen mit je 200 Gramm Wildfleisch gegessen. Wildschwein zum Beispiel enthält - je nach Erhebung - zwischen 0,02 und 4,7 Milligramm Blei pro Kilogramm Fleisch, so dass Männer unter den Wild-Liebhabern das 7,2fache, Frauen das 6,4fache der normalen Bleidosis abbekämen, schreibt das BfR.[/url]
sollte man solche Artikel nicht schreiben. Wildschweine werden mit Posten oder Kugeln geschossen, die sind erstens teilweise ummantelt, treten manchmal auch wieder aus und zerlegen sich im Körper des Wildschweines nicht und kommen so auch nicht in den Kreislauf. Mag ja sein, dass Wild mit Schadstoffen belastet ist, aber von der Munition kommt diese Belastung bestimmt nicht! Viel Spass bei der Wildschweinjagd mit Schrot!
4. Uran Munition
mhwse 24.12.2012
Abgereichertes Uran ist in ausreichenden Mengen vorhanden. Vergleich bei Wiki - Uan ist nur unwesentlich giftiger als Blei. Das Vorkommen in der Umwelt ist ohnehin hoch. Die Durchschlagkraft wesentlich besser. .. Zitat: [...]
Abgereichertes Uran ist in ausreichenden Mengen vorhanden. Vergleich bei Wiki - Uan ist nur unwesentlich giftiger als Blei. Das Vorkommen in der Umwelt ist ohnehin hoch. Die Durchschlagkraft wesentlich besser. .. Zitat: Von der intakten Munition geht praktisch keine Gefahr aus, da der Metallmantel bzw. auch das massive Geschoss selbst die meisten ionisierenden Strahlen abschirmt. Eine radioaktive Wirkung des Urans ist daher bei intaktem Metallmantel ausgeschlossen. Auch das von verschossenen Penetratoren ausgehende Risiko wird von vielen Stellen als gering eingeschätzt. Hauptgefahr ist, dass sich beim Einschlag der Geschosse auf ein hartes Ziel ein Aerosol aus feinsten Uran- und .. dies sollte sich bei relativ weichen Tierkörpern vermeiden lassen. (Damit lässt sich die Bruttomenge reduzieren) Etwas interessantes am Rande (Zitat): Die römische Bleiverarbeitung hat zu einer bis heute nachweisbaren Umweltverschmutzung geführt: Eiskerne aus Grönland zeigen zwischen dem 5. Jahrhundert v. Chr. und dem 3. Jahrhundert n. Chr. einen messbaren Anstieg des Bleigehalts in der Atmosphäre. Auch später hatte Blei eine wichtige Bedeutung. Es wurde beispielsweise zum Einfassen von Bleiglasfenstern, z. B. in Kirchen oder für das Eindecken von Bleidächern verwendet. (von wegen der menschliche Einfluß auf die Umwelt ist vernachlässigbar z.B. in Bezug auf OCO) http://de.wikipedia.org/wiki/Uran http://de.wikipedia.org/wiki/Blei#Toxizit.C3.A4t http://de.wikipedia.org/wiki/Uranmunition (ok es ist etwas satirisch .. nur die Realsatire hochgiftiges, feinverteiltes Blei verzehren zu müssen, wenn es denn schon Wildbret sein muß, ist auch nicht ohne)
5. Bleivergiftung: Die Krankheit der neuen Reichen
delta120 24.12.2012
Diese Munition ist seit über 100 Jahren im Einsatz. An Bleivergiftung sind bisher die wenigsten Jäger gestorben. Das wäre wohl über die Zeit aufgefallen.
Diese Munition ist seit über 100 Jahren im Einsatz. An Bleivergiftung sind bisher die wenigsten Jäger gestorben. Das wäre wohl über die Zeit aufgefallen.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Zum Autor

  • Christian Gruber leitet das Wissensressort bei der "Rheinpfalz am Sonntag" und bildet an der Hochschule Darmstadt Studenten zu ordentlichen Journalisten aus. Das ist nicht immer leicht. Beides nicht.

Verwandte Themen

Weihnachts-Quiz

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
RSS
alles zum Thema Ernährung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten