Lade Daten...
14.12.2012
Schrift:
-
+

Streit um Becel pro.activ

Landgericht lässt Verbraucherschützer abblitzen

DPA

Becel pro.activ: "Senkt aktiv den Cholesterinspiegel", bewirbt Unilever die Margarine

Herber Rückschlag für Verbraucherschützer: Das Landgericht Hamburg hat eine Klage von Foodwatch gegen Unilever abgewiesen. Der Konzern darf weiter damit werben, dass die Cholesterinsenker in der Margarine Becel pro.activ als unbedenklich gelten.

Im Streit um die Werbung für die cholesterinsenkende Margarine Becel pro.activ hat das Hamburger Landgericht für den Margarinehersteller Unilever entschieden: Die Verbraucherschützer von Foodwatch sind mit ihrer Klage gegen den Konzern gescheitert. Jetzt darf der Konzern weiterhin auf die Unbedenklichkeit der Margarine hinweisen. Über etwaige schädliche Nebenwirkungen von Becel pro.activ haben die Richter nicht entschieden.

Streitpunkt im Gericht war eine Aussage von Unilever. In einer Pressemitteilung vom November 2011 behauptete der Konzern, dass es "aus wissenschaftlicher Sicht keinen Hinweis" auf Nebenwirkungen gebe. Foodwatch stieß sich an dieser Formulierung: Die in der Margarine enthaltenen Pflanzenstoffe mit cholesterinsenkender Wirkung seien umstritten. Diese Phytosterine stünden im Verdacht, Ablagerungen in Gefäßen und ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten zu verursachen. Unilever dagegen verwies auf einen Health Claim, den die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) 2009 Becel pro.activ erteilt hatte - damit sei die Unbedenklichkeit der Margarine behördlich bestätigt.

Keine Tatsachenbehauptung

Doch mit diesem inhaltlichen Streit beschäftigten sich die Hamburger Richter sich in ihrem Urteil nicht. Aus Sicht des Landgerichts ist die Behauptung von Unilever in dem Zusammenhang der Pressemitteilung in erster Linie eine Einschätzung und Bewertung - und keine Tatsachenbehauptung. Damit sei die Formulierung letztendlich eine Meinung. "Im Ergebnis kann Unilever sich auf die Meinungsfreiheit berufen und entsprechend hat das Gericht die Klage abgewiesen", sagte ein Gerichtssprecher zu SPIEGEL ONLINE.

Zoff um die Margarine

"Eines steht fest: Es gibt Studien, die klare Hinweise auf Nebenwirkungen von Pflanzensterinen geliefert haben", hatte Foodwatch-Klageführer Oliver Huizinga vor dem Urteil noch in einer Pressemitteilung gesagt. "Dass Unilever allen Ernstes das Gegenteil behauptet, ist nachweislich falsch und grob verharmlosend."

Foodwatch beklagte, das Gericht habe die Behauptungen von Unilever "gar nicht erst einem Faktencheck unterzogen". "Das Abstreiten von wissenschaftlichen Hinweisen auf Nebenwirkungen ist Humbug, aber Unilever darf diesen Humbug weiter verbreiten", sagte Sprecher Martin Rücker nach der Urteilsverkündung. Er forderte einen Verkaufsstopp von "Becel pro.activ", bis die Sicherheit belegt sei. Die Organisation will nun prüfen, ob sie in Berufung geht.

Unilever sprach dagegen von einem "guten Tag für die Verbraucher" und warf Foodwatch eine "Schmierenkampagne" vor. In einer Pressemitteilung, die Unilever nach dem Urteil veröffentlichte, heißt es: "Foodwatch ignoriert in seiner Kampagne erhöhtes Cholesterin als einen wesentlichen Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen." Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit und andere Behörden weltweit hätten die Sicherheit von Pflanzensterinen aufgrund von Studien beurteilt und deren Verzehr als sicher bewertet. Becel pro.activ ist seit dem Jahr 2000 zugelassen.

Im Detail ging es bei der Gerichtsverhandlung um die Aussage des Cholesterinforschers Hans-Ulrich Klör, Professor an der Universität Gießen. Dieser hatte festgestellt: "Und aus wissenschaftlicher Sicht gibt es keinen Hinweis darauf, dass der Verzehr Pflanzensterin-angereicherter Produkte mit Nebenwirkungen in Verbindung zu bringen ist." Auf diese Einschätzung darf Unilever sich nun weiter stützen.

Auch Klör kritisierte das von Foodwatch angestrenge Verfahren: "Ich halte das für einen Missbrauch der Justiz." Er bekräftigte seine Aussagen über die Margarine. Gegen das "Massenproblem" eines erhöhten Cholesterinspiegels müsse man etwas tun, "ohne dass man unbedingt zu Medikamenten greifen muss". Für seine Aussagen habe er von Unilever "nie einen Cent bekommen", sagte Klör.

Für Mobilnutzer: Lesen Sie hier die Hintergründe zum Streit um Becel pro.activ

dba/cib/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 106 Beiträge
1. guten appetit
Yami 14.12.2012
darf man vermuten das herr klör auch "forschungsgelder" von unilever bekommt.
darf man vermuten das herr klör auch "forschungsgelder" von unilever bekommt.
2. Foodwatch hat bereits gewonnen
indigophil 14.12.2012
Auch wenn die Lobbygruppen der Lebensmitterlindustrie in Brüssel etc. wiedereinmal bewiesen haben, das sie das Steuer in der Hand haben, wurde das Thema zumindest in den Medien diskutiert. Damit hat Foodwatch schon viel erreicht. [...]
Auch wenn die Lobbygruppen der Lebensmitterlindustrie in Brüssel etc. wiedereinmal bewiesen haben, das sie das Steuer in der Hand haben, wurde das Thema zumindest in den Medien diskutiert. Damit hat Foodwatch schon viel erreicht. Die Verbraucher müßen sich ihrer verantwortungsvollen Rolle sowieso stärker bewußt werden. Auf die Politik und damit auch auf den Rechtsstaat kann man sich nicht verlassen, wenn es um die Interessenvertretung des Volkes geht.
3. Vielleicht hätte Unilever...
A.Lias 14.12.2012
... mal einen renommierten Kardiologen oder Pharmakologen fragen sollen wegen der Unbedenklichtkeit seiner Produkte. Da gibt es viele, die da anderer Meinung sind als das Mietmaul Prof. Klör, der sich zu allem positiv [...]
... mal einen renommierten Kardiologen oder Pharmakologen fragen sollen wegen der Unbedenklichtkeit seiner Produkte. Da gibt es viele, die da anderer Meinung sind als das Mietmaul Prof. Klör, der sich zu allem positiv äußert, wofür er Geld bekommt - z.B. Champix/Chantix von Pfizer und ähnlichen harmlosen Erzeugnissen von Big Pharma. Ethink in der Medizin jedenfalls sieht anders aus. Zum Thema Gerichte in Hamburg und deren lebensferne Urteile, die häufig von höheren Instanzen kassiert werden, muss man wohl keine weiteren Worte verlieren.
4. wen wunderts?
gast2011 14.12.2012
wir werden tagtäglich von einer lobby über den tisch gezogen! einfach den artikel nicht mehr kaufen.
wir werden tagtäglich von einer lobby über den tisch gezogen! einfach den artikel nicht mehr kaufen.
5. optional
nic 14.12.2012
Im Zweifel für die Unternehmen und gegen den gesunden Menschenverstand.
Im Zweifel für die Unternehmen und gegen den gesunden Menschenverstand.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Ernährungsmythen-Quiz

Verwandte Themen

Functional Food - die wichtigsten Zusätze

Heutzutage regulieren Joghurts die natürliche Verdauung, und Margarine schützt das Herz. Funktionelle Lebensmittel seien für die Gesundheit förderlich, finden die einen. Andere Experten sind skeptisch.
Probiotika
Nach Definition der WHO ist ein Probiotikum ein Zusatz von lebenden Mikroorganismen, der in ausreichender Konzentration dem Konsumenten einen Gesundheitsvorteil bietet. Der erste probiotische Joghurt kam 1994 auf den Markt: LC1 des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestlé. Seither boomt der Markt für Milchprodukte, denen probiotische Milchsäurebakterien zugesetzt sind. Sie sollen angeblich die Abwehrkräfte stärken, vor Erkältungskrankheiten schützen und die Verdauung fördern. Obwohl Hersteller wie Danone eine Reihe von klinischen Studien dazu durchgeführt haben, in denen positive Effekte belegt sind, werden Probiotika von Ernährungsexperten kritisiert. Manche sind der Meinung, jeder gewöhnliche Joghurt könne eine solche Wirkung entfalten. So fand etwa eine Untersuchung in Frankreich einen schützenden Effekt bei Durchfallerkrankungen nicht nur von Actimel, sondern auch von herkömmlichem Joghurt. Andere wiederum kritisieren, dass die Eigenschaften von Probiotika jeweils spezifisch für die Bakterienstämme und nur zu einem sehr geringem Teil wissenschaftlich nachgewiesen seien. Und so kam es auch, dass die Experten der Efsa es bei einer Vielzahl von Probiotika als nicht erwiesen ansah, dass die Bakterien das Immunsystem stärken oder die Verdauung fördern.
Omega-3-Fettsäuren
Relativ gut belegt ist die Wirkung von Omega-3-Fettsäuren: Zahlreiche Studien zeigen tatsächlich eine positive Wirkung von Omega-3-Fettsäuren aus Lebensmitteln auf die Gedächtnisleistung. So hat man beispielsweise festgestellt, dass in Ländern, die auf eine mediterrane Kost mit viel Fisch setzen, die Häufigkeit von Alzheimer reduziert ist. Doch nicht nur Functional Food kann viel Omega 3 enthalten: Neben Fischölen sind auch viele Früchte, Gemüse und vor allem Nüsse reich an diesen essentiellen Fettsäuren.
Phytosterine
Phytosterine sind sekundäre, fettähnliche Pflanzenstoffe, die oft in Joghurt oder Margarine zugesetzt werden. Sie gehören neben den Probiotika zu der mit am besten erforschten Gruppe von Zusätzen in Functional Food. Zahlreiche Studien belegen: Phytosterine verringern die Aufnahme von Cholesterin im Darm, weshalb sie den Cholesterinwert senken - was sich wiederum positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirkt. Mit diesem Effekt werben Margarinehersteller gerne. Viele Ernährungsexperten sind jedoch der Meinung: Ein paar Walnüsse oder ein Frühstücksmüsli mit Haferflocken tun es auch und sind die billigere Alternative.
Vitamine und Mineralstoffe
Mit Vitaminen und Mineralstoffen angereicherte Lebensmittel zählen zu Functional Food, wenn die Menge über der empfohlenen Tagesdosis liegt. Während die Vitamine C und E als starke Antioxidantien gelten und damit die Zellen vor schädlichen freien Radikalen und Krebserkrankungen schützen sollen, hilft Vitamin D beim Aufbau von Knochen. Zwar sind Aussagen wie diese von der Efsa bereits autorisiert, doch es gibt auch Studien, die zeigen, dass die Einnahme von Vitaminpräparaten eher schadet.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
RSS
alles zum Thema Verbraucherschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten