Schrift:
Ansicht Home:
Gesundheit

Restaurants in Deutschland

Fast alle Kindergerichte sind ungesund

Chicken-Nuggets, Fischstäbchen, Pommes: Wissenschaftler haben ausgewertet, welche Kindergerichte in deutschen Restaurants serviert werden. Das Ergebnis ist deprimierend.

DPA

Archivbild

Sonntag, 03.02.2019   16:43 Uhr

Paniert, frittiert - und bloß kein Vollkorn: So lässt sich zusammenfassen, was Gastronomen als Kindergericht auf ihre Speisekarten setzen.

Ein Team um Sven Schneider von der Universität Heidelberg hat 1877 Kindergerichte auf 500 Speisekarten inhabergeführter Restaurants ausgewertet. Ihr Fazit ist niederschmetternd. Rund vier von fünf untersuchten Speisen seien aus ernährungswissenschaftlicher Sicht schlecht für den Körper, sagte Sven Schneider von der Universität Heidelberg der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS"). Die Untersuchung wurde bislang nicht in einem begutachteten Fachmagazin veröffentlicht.

Zu viel Fett, zu viele Kalorien

Die meisten Kindergerichte enthielten zu viel Fett und Kalorien, wenig Nährstoffe und oft rotes Fleisch, sagte Schneider der "FAS". 54 Prozent der untersuchten Essen enthielten Pommes, Vollkornprodukte fanden sich kein einziges Mal.

MEHR ZUM THEMA

Die Forscher bewerteten die Qualität der Gerichte unter anderem nach den Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) für Mittagessen in Kitas und Schulen. Außerdem teilten sie die Gerichte nach einem international genutzten Bewertungssystem ein - hier schnitten die deutschen Kindergerichte noch schlechter ab als entsprechende Angebote bei Fast-Food-Ketten in Nordamerika. Dort könne man die Juniortüte auch mit Wasser, Salat oder Apfel bestellen, so Schneider.

Kaum Abwechslung auf der Kinderkarte

Rund ein Viertel der untersuchten Speisen habe kein einziges der elf DGE-Kriterien erfüllt. Zudem gebe es zu wenig Abwechslung. 70 Prozent aller Kindergerichte seien die immer gleichen, ungesunden Essen:

Die beste Bewertung gab es für Spaghetti mit Tomatensauce, sagte Schneider der "FAS" - "weil man Tomatensauce mit viel gutem Willen noch als Gemüse bewerten kann".

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) teilte auf Twitter mit, die Studienergebnisse seien ein Grund, sich mit Vertretern von Restaurants und Gaststätten zu treffen.

wbr/dpa

insgesamt 74 Beiträge
spmc-12355639674612 03.02.2019
1. Natürlich
essen Kinder im Restaurant gerne Schnitzel mit Pommes! Schließlich bekommt man das zu Hause ja nicht oft und ins Restaurant gehen die meisten Kinder nur sehr gelegentlich. Diejenigen Eltern, die mit ihren Kindern öfters ins [...]
essen Kinder im Restaurant gerne Schnitzel mit Pommes! Schließlich bekommt man das zu Hause ja nicht oft und ins Restaurant gehen die meisten Kinder nur sehr gelegentlich. Diejenigen Eltern, die mit ihren Kindern öfters ins Restaurant gehen, können es sich meist leisten, auf die Ernährung zu Hause besser zu achten. Vielleicht sollte man Kinder auch einfach das essen lassen, was ihnen gut schmeckt, denn wahrscheinlich hat es ja evolutionsbiologische Gründe, dass man bestimmte Dinge in einem bestimmten Alter lieber isst als andere und dass sich die als bekömmlichste empfundene Ernährung mit zunehmendem Alter stark ändern kann. Generell würde ich mit Blick auf die Entwicklung der Lebenserwartung die Kirche mal im Dorf lassen. Kinder neigen dazu, sich anders zu ernähren, als es von Erwachsenen als "gesund" betrachtet wird.
monsieurlechef 03.02.2019
2. Lecker
Hm, die Klassiker der Kinderernährung. Dumm nur, dass die meisten Kinder voll drauf abfahren.
Hm, die Klassiker der Kinderernährung. Dumm nur, dass die meisten Kinder voll drauf abfahren.
Garum 03.02.2019
3. Das Problem
ist das die lieben Kleinen das gesunde Essen nicht wirklich haben wollen. Ich habe immer versucht dort wo ich gearbeitet habe gesundes Essen für Kinder anzubieten. Egal wie kreativ ich auch war, es wurde nicht angenommen. Bei [...]
ist das die lieben Kleinen das gesunde Essen nicht wirklich haben wollen. Ich habe immer versucht dort wo ich gearbeitet habe gesundes Essen für Kinder anzubieten. Egal wie kreativ ich auch war, es wurde nicht angenommen. Bei Schulessen war es das gleiche Eltern wollten für ihre Kinder gesundes Essen nur die Kids nicht.
danielc. 03.02.2019
4. Wo und wie oft?
Geht es bei den getesteten Gerichten für Kinder um Kita und Hort? oder um Restaurants? Bei ersteren würde ich auch Alarm schlagen, da das bei vielen Kindern die Grundversorgung ist. Familien die es sich öfter leisten können, [...]
Geht es bei den getesteten Gerichten für Kinder um Kita und Hort? oder um Restaurants? Bei ersteren würde ich auch Alarm schlagen, da das bei vielen Kindern die Grundversorgung ist. Familien die es sich öfter leisten können, ins Restaurant zu gehen, können auch besser auf die Ernährung achten. Wenn das nur selten der Fall ist, wie bei vielen Familien mit mehr als einem Kind anzunehmen, dürfte sich der Schaden in Grenzen halten.
manni.baum 03.02.2019
5. das dient auch zum Schutz
anderer Gäste vor Quengelei der Kinder. Viele Kinder die ich kenne quengeln auch zu Hause bei (vermeintlich zu) gesundem Essen, da stört es nur die Verwandten.
anderer Gäste vor Quengelei der Kinder. Viele Kinder die ich kenne quengeln auch zu Hause bei (vermeintlich zu) gesundem Essen, da stört es nur die Verwandten.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP