Lade Daten...
11.06.2012
Schrift:
-
+

Psychotherapie via Handy

Therapeut in der Hosentasche

Von
Corbis

Stress, Ängste, Depressionen? In Zukunft könnte ein Mobiltelefon helfen. Psychologen und IT-Experten tüfteln an Therapie-Apps für Smartphones. Die professionelle Hilfe vom Handy soll die übliche Psychotherapie ergänzen - und könnte sie in einigen Fällen sogar ersetzen.

Ein lauter Knall oder der Geruch von Verbranntem genügen: Plötzlich ist die Erinnerung wieder da - und mit ihr das Gefühl. Als stünde man wieder mitten in einem Bombengefecht, schnürt Angst die Kehle zu. So geht es vielen Soldaten, die nach einem Kriegseinsatz an Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS, engl.: PTSD) leiden. In einer solchen Situation wäre professionelle Hilfe nötig. Doch der Psychotherapeut kann nicht jederzeit zur Stelle sein. Eine Smartphone-App aber schon, dachten sich Mitarbeiter eines US-Ministeriums.

Das U.S. Department of Veterans Affairs (Kriegsveteranen-Ministerium) bietet seit einiger Zeit kostenlos ein Handy-Programm zum Herunterladen an, das Veteranen mit PTSD den Umgang mit den Symptomen im Alltag erleichtern soll. Ein Klick genügt, und der "PTSD-Coach" startet psychotherapeutische Übungen, mit denen der Betroffene beruhigt und abgelenkt werden soll. Im Notfall stellt die App eine Verbindung zu einer Selbsthilfe-Hotline oder zu einem engen Angehörigen her.

Dem US-Ministerium zufolge nutzen bereits etwa 50.000 Menschen aus 60 Ländern diese App. Sie ist eine der ersten ernstzunehmenden psychotherapeutischen Anwendungen für Mobiltelefone, die frei im Internet zur Verfügung steht - und womöglich der Beginn einer neuen Ära in der Psychotherapie.

Was kann ein Handy leisten?

Die Forschung auf diesem Gebiet boomt. Immer wieder veröffentlichen Psychologen und Informatiker Studien zu Handy-Programmen, die bei psychischen Problemen helfen sollen - von Alltagsstress bis Schizophrenie, von Prävention bis Therapieersatz. Allerdings werden die meisten Anwendungen bisher nur in Studien eingesetzt. Dennoch glauben Forscher, dass sie sich bald im Alltag bewähren und viele Vorteile bieten könnten. Denn der Gang zum Psychotherapeuten ist für viele eine Hürde. Apps könnten eine Brücke bauen.

So hat etwa auch der "PTSD-Coach" den Zweck, Betroffene behutsam an eine Psychotherapie heranzuführen. "Die Forschung hat gezeigt, dass Soldaten mit PTSD eine Behandlung scheuen, weil sie sich oftmals schämen", sagt Julia Hoffman, Psychologin am National Center for PTSD, einem Institut des US-Ministeriums. Eine App herunterladen und ausprobieren dagegen ist anonym. Das erleichtere den Schritt in eine richtige Therapie, sagt Hoffman.

Auch Margaret Morris hofft mit Apps mehr Menschen helfen zu können, als bisher durch traditionelle Therapieangebote möglich ist. Die Psychologin forscht für den Technologieriesen Intel derzeit an einer Handy-Anwendung, die den täglichen Stresspegel senken soll. Morris Wunsch für die Zukunft: Allen denen Beistand zu bieten, die diesen benötigen. "Wann immer jemand Probleme hat, sich mit etwas herumquält, soll diese Person psychologische Unterstützung erhalten - auch ohne, dass eine psychische Störung vorliegt. Mit Apps ist das möglich", sagt sie.

Die App ergänzt den Therapeuten

Therapeutische Übungen und Tagebücher via App können auch für Menschen, die bereits in Behandlung sind, eine wichtige Unterstützung sein. Studien haben gezeigt, dass vor allem Jugendliche ihre Therapie-Hausaufgaben viel zuverlässiger ausführen, wenn sie dafür ihr Handy nutzen können.

Ganz neu ist der Ansatz nicht: Vor zehn Jahren entdeckte das Team um Stephanie Bauer vom Universitätsklinikum Heidelberg das Handy als Therapieunterstützung. Früher per SMS, inzwischen über eine App, können Patienten mit Essstörungen unter anderem Tagebuch führen. "Unsere Programme helfen den Patienten, auch nach dem Klinikaufenthalt nicht wieder in ein gestörtes Essverhalten zurückzufallen", sagt Bauer.

Während in Deutschland und Europa vor allem Internet- und Handyprogramme zur Vorbeugung von Essstörungen und Unterstützung bei Depressionen im Visier der Forscher sind, geht in den USA der Trend zur App, die von allein auf die Stimmung der Patienten reagiert: Ein drastisch ansteigender Puls oder eine schwitzige Haut - Stresssymptome, die darauf hindeuten, dass der Betroffene sich aufregt, werden von Sensoren an Fußgelenk und Brust sofort registriert und ein Signal wird an das Mobiltelefon gesandt. Dort erscheinen dann therapeutische Nachrichten, die den Betroffenen beruhigen sollen. An einer solchen Anwendung für Personen mit PTSD arbeitet derzeit eine Forschergruppe aus Massachusetts.

Zwischen den Therapiestunden an sich arbeiten

Ständig verfügbare Übungen, Peilsender und andauernde Pulskontrolle: Greift die Therapie mit Hilfe von Apps nicht zu stark in den Alltag? Nein, sagt der deutsche Psychotherapieforscher Martin Bohus. Er untersucht am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim ebenfalls den Einsatz von Apps in der Psychotherapie bei PTSD. Die Trainings zwischen den Sitzungen hält er für essentiell. "Die Patienten lernen in der Therapie vor allem den Umgang mit ihren Emotionen. Das ist sehr komplex, etwa wie Klavierspielen lernen. Einmal pro Woche übt man mit dem Klavierlehrer. Aber allein von den paar Stunden mit ihm wird man die filigranen Fingerbewegungen nicht erfolgreich lernen", erklärt Bohus. "Man muss zwischen den Terminen immer wieder trainieren."

Einzelne App-Übungen könnten bei manchen Patienten sogar bald den Termin mit dem Therapeuten überflüssig machen: Psychologen an der Harvard University entwickelten die mobile Version eines Aufmerksamkeitstrainings, das zur Behandlung von sozialen Ängsten eingesetzt wird. In einer Studie sollten Probanden dreimal täglich für knapp zwei Minuten auf dem Smartphone mit dem Programm üben. Ihre Angstsymptome nahmen im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne Training deutlich ab.

Wird der Therapeut also nutzlos? Eher nicht, sagt Harvard-Psychologe Philip Enock: "Vielen Patienten ist der Kontakt zu einem menschlichen Therapeuten wichtig. Und den Beweis, dass die App allein wirkt, haben wir noch nicht geliefert."

Smartphone-Therapie bald auch in Deutschland?

Ob als vorbeugende Maßnahme, Therapiebegleitung oder gar Therapeutenersatz - Apps sind vor allem eins: kostengünstig. Für Enock ist das einer der entscheidenden Vorteile. "Um Millionen Menschen mit Psychotherapie zu behandeln, benötigt man Tausende Therapeuten. Um die gleiche Menschenzahl mit einer App zu behandeln, benötigt man einige Forscher und einen Software-Spezialisten."

Dennoch schätzt der Psychotherapieforscher Bohus die Kosten für die Entwicklung einer einzigen App auf mehrere hunderttausend Euro. Ein Betrag den hierzulande keiner investieren will, weil wohl kaum eine Krankenversicherung für eine Behandlung mit den Programmen bezahlen würde. "In Deutschland ist die Psychotherapie noch sehr traditionell", sagt Bohus. "Nicht einmal Online-Therapie wird von Krankenkassen bezahlt, obwohl diese schon seit Jahren in der Forschung Erfolge zeigt."

Dennoch glaubt der Psychiater, dass die Handy-Anwendungen auch in Deutschland bald unabdingbar werden. "Der Trend geht zur gestuften Versorgung: Bevor jemand eine ambulante Therapie erhält oder gar in einer Klinik therapiert wird, werden dem Betroffenen niedrigschwelligere Maßnahmen angeboten. Dazu zählen dann Selbsthilfegruppen und eines Tages sicherlich auch Apps."

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
1. Ist völlig klar.
polyphemos 11.06.2012
Nachdem es gelungen ist, Menschen völlig zu entmenschlichen, sie zu Robotern und zu Rechenmaschinen zu degradieren, wie des dem Menschenbild der VSA entspricht, das z.B. von dem "großen" Psychologen B.F. Skinnner [...]
Zitat von sysopCorbisStress, Ängste, Depressionen? In Zukunft könnte ein Mobiltelefon helfen. Psychologen und IT-Experten tüfteln an Therapie-Apps für Smartphones. Die professionelle Hilfe vom Handy soll die übliche Psychotherapie ergänzen - und könnte sie in einigen Fällen sogar ersetzen. http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/0,1518,825532,00.html
Nachdem es gelungen ist, Menschen völlig zu entmenschlichen, sie zu Robotern und zu Rechenmaschinen zu degradieren, wie des dem Menschenbild der VSA entspricht, das z.B. von dem "großen" Psychologen B.F. Skinnner schon vor Jahrzehnten propagiert wurde, dem Begründer des "Behaviorismus", dann kann man diese Maschine selbstverständlich auch von anderen Maschinen "therapieren" lassen. Mit wirklichem Leben hat das Alles aber nichts zu tun. Nur mit dem "Leben", wie es sich VS-Amerikaner vorstellen, in ihren Wagenburgen.
2.
majortom65 11.06.2012
Da kann ich als Aviophobiker (Flugängstlicher) eine gute Erfahrung berichten: es gibt für iPhone und iPad eine App namens iFlyHigh, da sind reichlich psychologische Hilfen und Techniken drin, mit deren Hilfe ich vor wenigen [...]
Da kann ich als Aviophobiker (Flugängstlicher) eine gute Erfahrung berichten: es gibt für iPhone und iPad eine App namens iFlyHigh, da sind reichlich psychologische Hilfen und Techniken drin, mit deren Hilfe ich vor wenigen Wochen einen USA-Flug (und zurück) mit ungeahnter Entspannung erleben durfte. Wenn solche Apps gut und professionell gemacht sind und die Möglichkeiten der Smartphones richtig nutzen (Text, Audio, Video, Interaktion), können sie wirklich sehr hilfreich sein.
3. Android APP will Zugriff auf alle Personendaten!
RaM the Man 11.06.2012
Diese APP (Android) will unbeschränkten Netzzugang und alle meine Kontakte lesen. Letzteres ist für die gewünschte Funktionalität der APP sicher unwichtig. Für was ist dann diese Funktionalität? Ich bin kein Abhörphobiker - [...]
Diese APP (Android) will unbeschränkten Netzzugang und alle meine Kontakte lesen. Letzteres ist für die gewünschte Funktionalität der APP sicher unwichtig. Für was ist dann diese Funktionalität? Ich bin kein Abhörphobiker - aber das geht mir zu weit.
4. Das hatten wir schonmal
ch.warnow 11.06.2012
Das hört sich ganz stark nach der Hoffnung an, die auch damals in den 70ern nach Weizenbaums Eliza Programm gehegt wurde und weswegen er das Buch "Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft" veröffentlichte. [...]
Das hört sich ganz stark nach der Hoffnung an, die auch damals in den 70ern nach Weizenbaums Eliza Programm gehegt wurde und weswegen er das Buch "Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft" veröffentlichte. Aktuelle Technologie scheint hier wieder die Projektionsfläche für Therapeuten zu sein, die den Patienten nur als informationsverarbeitende Box zu betrachten scheinen.
5. Joseph_Weizenbaum
rtulke 11.06.2012
Das erinnert mich an ein altes Buch aus den 70er mit dem Titel "Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft" oder " engl. "Computer Power and Human Reason." von dem MIT Wissenschaftler Joesph [...]
Das erinnert mich an ein altes Buch aus den 70er mit dem Titel "Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft" oder " engl. "Computer Power and Human Reason." von dem MIT Wissenschaftler Joesph Weizenbaum. Es stimmt mich wütend zu lesen das nach 30 Jahren einige Entwickler meinen damit gutes Geld verdienen zu können und das so ein App auch ein "günstiger Psychotherapeut" abgeben kann. Der Mensch; und das hat Weizenbaum zu einem der schärfsten "Computer" oder besser Gesellschaftskritiker gemacht, braucht keine Computer zum überleben. Er kann sich sehr gut selbst versorgen auch ohne technischen Fortschritt. Der Mensch braucht soziale Kontakte oder habt ihr jemanden "normalen" gesehen der mit seinem Computer sich über sein Privatleben unterhält? Auch finde ich das der Author dieses Beitrags darauf eingehen sollte welche Risiken es mit sich bringen kann. Ja sogar der Artikel ansich bringt schon die Risiken mit. Viele werden nun denken das man damit schnell Geld machen kann -> also mehr davon. Und durch die ständige Verharmlosung von echten Problemen in unser Gesellschaft und dessen Krankheiten, werden irgendwann auch die Krankenkassen gerne die Kosten für ein App übernehmen. Wozu noch teure Therapeuten bezahlen.?! Jeder der sich mit solchen Themen beschäftigt sollte sich absolut zwingend das Buch besorgen und lesen. -> Das geht an die Entwickler solcher Programme. Es ist ethisch nicht vereinbar! Joseph Weizenbaum (http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Weizenbaum) lg, Robert Tulke Systems Engineer

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Zur Autorin

  • Jana Hauschild ist Psychologin und arbeitet als freie Journalistin in Berlin.

Volkskrankheit Depressionen

Stichwort Depression
Depressionen zählen zu den häufigsten Gründen für Berufsunfähigkeit in Deutschland. Die Krankheit verläuft dabei in der Regel in mehr oder weniger ausgeprägten Schüben. Betroffene müssen im Schnitt mit vier depressiven Phasen im Leben rechnen, die sowohl schleichend als auch ganz plötzlich beginnen können. Manisch-Depressive, bei denen sich übermäßig gehobene Stimmung und tiefe Niedergeschlagenheit abwechseln, erleben mehr und kürzere Phasen. Dabei schrumpfen zudem die Abstände, je länger die Störung anhält.
Ursachen
Die Ursachen der Depressionen sind vielfältig und bleiben bei vielen Patienten unbekannt. Auslöser kann ein Schicksalsschlag sein. Es gibt aber auch Depressionen, die von einem ungelösten, frühkindlichen Konflikt herrühren, der bis ins Erwachsenenalter hinein getragen wird.
Symptome
Der Depressive leidet unter einer anhaltend gedrückten und traurigen Stimmung, wobei die Symptome morgens oft schlimmer sind als abends. Ein wichtiges Merkmal ist Schlaflosigkeit. Die Patienten ziehen sich zurück und verlieren das Interesse an gesellschaftlichen Kontakten und an vielen anderen Dingen des Lebens. Hinzu kommen Angst und unbegründete Schuldgefühle sowie das Gefühl völliger Wertlosigkeit. Depressionen sind die Hauptursache für Selbstmorde in Deutschland.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
RSS
alles zum Thema Psychologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten