Schrift:
Ansicht Home:
Gesundheit
Freitag, 12.10.2018   10:50 Uhr

Knackpunkte finden

Der persönliche Weg zu mehr Stresskompetenz

Bei manchen reichen schon kleine Veränderungen im Alltag aus, um Stress zu reduzieren. Andere müssen ganze Verhaltensweisen überdenken. Diese Anhaltspunkte helfen, den eigenen Weg zu finden.

Von

Getty Images/Westend61

SPIEGEL WISSEN hat ein achtwöchiges Coaching entwickelt, mit dem Sie lernen, dem alltäglichen Stress geschickter und gelassener zu begegnen. Dies ist der achte und letzte Teil. Die anderen Teile finden Sie hier.

In den vergangenen Wochen haben wir in diesem Coaching unterschiedliche Ansätze vorgestellt, mit denen Sie den erlebten Stress reduzieren können. Zum anderen kennen Sie jetzt ein paar mehr Möglichkeiten, um Ihre Freizeit und Ihre Arbeit so zu gestalten, dass sie Kraft und Energie gibt - und nicht nur auslaugt und stresst.

In diesem letzten Teil des Coachings geht es nun darum zu reflektieren, welche der Übungen und Tipps für Sie passend und durchführbar waren und welche Sie als schwer, sperrig oder einfach unpassend erlebt haben. In einem solchen Rückblick kann es für Sie auch hilfreich sein zu überlegen, welche Aufgaben oder Übungen Sie vielleicht schon beim Durchlesen lästig oder unsympathisch fanden. Manchmal sind das die Übungen, die man eigentlich am nötigsten braucht!

Im Folgenden finden Sie in einer Liste aller Übungen, Tipps und Aufgaben, die wir in den vergangenen Wochen vorgestellt haben. Lesen Sie die Punkte noch mal durch, und wählen Sie eine einzige Übung aus, die Sie besonders verblüffend, effektiv oder einfach nur hilfreich fanden:

Haben Sie eine Übung, einen Tipp gefunden, den Sie gern über das Stress-Coaching hinaus beibehalten wollen? Sehr gut! Auch wenn Sie nur eine Kleinigkeit weiterführen, kann das Ihre Stresskompetenz immens verbessern.

Warum? Ganz einfach: Wer sich aktiv und bewusst mit dem Thema auseinandersetzt, der hat das eigene Wohlbefinden und die eigene Belastung viel bewusster im Blick. Und diese Art der Wahrnehmung ist bereits ein entscheidender Baustein, um mit Stress und Druck besser umzugehen. Also bleiben Sie wachsam. Und ändern Sie Kleinigkeiten.

Stress durch persönliche, emotionale Verstrickungen

Wenn Sie im Rückblick merken, dass Sie besonders auf Übungen zu den persönlichen Stressfallen, also zu Wut, Ärger, Kränkbarkeit, Perfektionismus und Nicht-Nein-sagen-Können angesprochen haben, kann es sein, dass Sie gerade sehr persönlichen und prägenden Stress-Mustern auf die Spur kommen. Falls Sie das Fazit ziehen, dass hier ein besonderer Knackpunkt liegt, nehmen Sie das ernst.

Sehr viele ernsthafte Probleme mit Stress entstehen durch persönliche, emotionale Verstrickungen, etwa durch zu hohe eigene Leistungsmaßstäbe oder durch eine sehr große Verletzlichkeit. Ein Coaching oder eine Beratung zu Ihrem jeweiligen persönlichen Thema kann dann hilfreich sein.

Falls Sie übrigens nicht genau wissen, welchen Tipp Sie weiterhin beherzigen wollen oder sollen, machen wir Ihnen einen Vorschlag: Machen Sie regelmäßig Mittagspause!

Das ist leicht umsetzbar - und hat unschlagbaren Erholungswert.

Ihr SPIEGEL-WISSEN-Team

Zu jeder Ausgabe bietet SPIEGEL WISSEN ein praktisches, leicht im Alltag umsetzbares Online-Coaching passend zu seinem jeweiligen Heftthema an. Jedes Coaching dauert acht Wochen. Während dieser Zeit erhalten Sie immer freitags per E-Mail eine Übungseinheit, die Ihnen helfen kann, Ihr Leben besser zu gestalten. Hier den Newsletter bestellen:

P.S.: In der kommenden Ausgabe von SPIEGEL WISSEN beschäftigen wir uns mit dem Thema "Pflege". Das Heft erscheint am Dienstag, 16. Oktober.

SPIEGEL WISSEN 4/2018: Bei Amazon bestellen
SPIEGEL WISSEN 4/2018: Bei Meine-Zeitschrift.de bestellen
SPIEGEL WISSEN im Abo

Newsletter
SPIEGEL-WISSEN-Coaching

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP