Lade Daten...
08.01.2013
Schrift:
-
+

Geburtenstatistik

Mehr Mehrlinge in Deutschland

DPA

Eineiige Vierlinge in Leipzig: Zahl der Mehrlingsgeburten steigt

Die Zahl der Mehrlingsgeburten ist in den vergangenen 20 Jahren deutlich gestiegen. Allein 2012 gab es in Deutschland 230 Drillings- und sogar sechs Vierlingsgeburten. Ein Grund für den Trend könnte die Zunahme künstlicher Befruchtungen sein.

Wiesbaden - "Glück hoch drei", "Die fantastischen Vier", "Zwei mal zwei macht sechs: Leben mit Vierlingen": Medien berichten gerne über Mehrlingsgeburten und das turbulente Leben von Familien mit Zwillingen, Drillingen oder gar Vierlingen. Tatsächlich steigt auch der Anteil der Mehrlingsgeburten in Deutschland, wie jetzt eine Auswertung des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden zeigt.

Rund 11.500 Zwillinge, Drillinge oder Vierlinge kamen den Statistiken zufolge 2011 zur Welt. Jedes 29. Baby ist dem Statistischen Bundesamt zufolge inzwischen ein Mehrlingskind. Zum Vergleich: Vor 20 Jahren kam nur jedes 42. Kind mit einem oder mehreren Geschwisterchen auf die Welt.

Bei 98 Prozent aller Mehrlingsgeburten handelte es sich im letzten Jahr um Zwillinge. 230-mal wurden Drillinge geboren, sechsmal Vierlinge. Bei den Mehrlingsgeburten waren die Eltern zudem häufiger verheiratet als bei den Einzelgeburten. Drei Viertel der Mehrlingskinder hatten miteinander verheiratete Eltern. Bei den Einzelgeborenen waren dies dagegen nur etwa zwei Drittel.

Während die Zahl der Geburten in Deutschland allgemein sinkt, ist die Zahl der Mehrlingsgeburten seit Jahren etwa gleich: Seit 1990 liege sie bei mehr als 10.000 im Jahr, sagte Destatis-Experte Reinhold Zahn. Die Gründe dafür seien aus der Statistik nicht ersichtlich.

Nach Ansicht von Medizinern sind die zunehmenden künstlichen Befruchtungen eine mögliche Erklärung für die steigende Zahl der Mehrlingsgeburten, hervorgerufen durch die Hormongaben, die den Eisprung der Frau stimulieren. Als mögliche Faktoren kommen aber auch das Alter der Frau, genetische Bedingungen oder die körperliche Fitness der Frauen in Frage.
Mehr Glück im Doppelpack

Für Mobilleser: Hier erfahren Sie im Detail, warum immer mehr Zwillinge zur Welt kommen.

cib/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
1. Die jungen Frauen warten zu lange
Europa! 08.01.2013
Das dumme Gerede von der "Karriere" oder vom "Abwarten-bis-man-einen-festen-Job-hat" ist nicht gut für unser Land. Stattdessen sollten die Frauen mit der (finanziellen) Unterstützung der Großeltern und [...]
Zitat von sysopDPADie Zahl der Mehrlingsgeburten ist in den vergangenen 20 Jahren deutlich gestiegen. Allein im vergangenen Jahr gab es in Deutschland 230 Drillings- und sogar sechs Vierlingsgeburten. Ein Grund für den Trend könnte die Zunahme künstlicher Befruchtungen sein. http://www.spiegel.de/gesundheit/schwangerschaft/geburtenstatistik-in-deutschland-kommen-immer-mehr-mehrlinge-zur-welt-a-876387.html
Das dumme Gerede von der "Karriere" oder vom "Abwarten-bis-man-einen-festen-Job-hat" ist nicht gut für unser Land. Stattdessen sollten die Frauen mit der (finanziellen) Unterstützung der Großeltern und des Staates möglichst jung Mütter werden und DANN die gewünschte Karriere machen. Die MÜTTERQUOTE wäre ein gutes Instrument, um den Start in den Beruf jenseits der 30 zu fördern. Das wäre viel besser, als das Kinderkriegen solange zu verschieben, bis es wirklich zu einem Karriereknick führt oder gar nicht mehr möglich ist.
2. Watt denn nu?
h.g.butte 08.01.2013
Kinder, Kinder, erst schreibt ihr, dass die Zahl der Mehrlingsgeburten seit Jahren konstant bleibt, und dann erörtert ihr die Gründe für das stete Steigen der Zahl. Klar, der relative Anteil steigt, wenn die Zahl der [...]
Kinder, Kinder, erst schreibt ihr, dass die Zahl der Mehrlingsgeburten seit Jahren konstant bleibt, und dann erörtert ihr die Gründe für das stete Steigen der Zahl. Klar, der relative Anteil steigt, wenn die Zahl der Einzelgeburten sinkt. Dann muss man aber nicht nach Gründen wie in vitro suchen. Gez. ein Drillingsvater
3. Könnte?
denkdochmalmit 08.01.2013
Wieso könnte? Natürlich ist die zwangshafte Sucht der zuspätgebährenden über 40 daran Schuld das es mehr Mehrlingsgeburten gibt. Aber ist das so schlimm? Nein, eigentlich nicht, bis auf die armen Kinder die mit 25 [...]
Zitat von sysopDPADie Zahl der Mehrlingsgeburten ist in den vergangenen 20 Jahren deutlich gestiegen. Allein im vergangenen Jahr gab es in Deutschland 230 Drillings- und sogar sechs Vierlingsgeburten. Ein Grund für den Trend könnte die Zunahme künstlicher Befruchtungen sein. http://www.spiegel.de/gesundheit/schwangerschaft/geburtenstatistik-in-deutschland-kommen-immer-mehr-mehrlinge-zur-welt-a-876387.html
Wieso könnte? Natürlich ist die zwangshafte Sucht der zuspätgebährenden über 40 daran Schuld das es mehr Mehrlingsgeburten gibt. Aber ist das so schlimm? Nein, eigentlich nicht, bis auf die armen Kinder die mit 25 ohne Eltern dastehen...
4. Moderne Pestseuche
smartphone 08.01.2013
sicherlich kann man die künstliche Befruchtung heranziehen . Aber die Natur versucht halt - seit Äonen - massive Bevölkerungschwunde auszugleichen. Die Moderne Pest heißt Wirtschaftsliberalismus, "gepaart" mit [...]
sicherlich kann man die künstliche Befruchtung heranziehen . Aber die Natur versucht halt - seit Äonen - massive Bevölkerungschwunde auszugleichen. Die Moderne Pest heißt Wirtschaftsliberalismus, "gepaart" mit Jugendwahn in Korrelation mit Abschreibung schon 35 Jähriger ,also genau der Klientel altermäßig aufwärts, die heutzutage wenn überhaupt noch Kinder bekommt ...
5. Bei mir...
Webworky 08.01.2013
...war das "Spätgebären" nicht geplant, es hat nur mit meinem vorherigen Partner über 12 Jahre lang nicht geklappt und als ich dann (mit 35 und einem anderen Mann) nach der Geburt meiner Tochter eine Fehlgeburt hatte, [...]
...war das "Spätgebären" nicht geplant, es hat nur mit meinem vorherigen Partner über 12 Jahre lang nicht geklappt und als ich dann (mit 35 und einem anderen Mann) nach der Geburt meiner Tochter eine Fehlgeburt hatte, war ich erst einmal froh, ÜBERHAUPT noch ein gesundes Kind bekommen zu haben - ungeplant. Ebenfalls ungeplant war dann die Feststellung bei der Nachsorge der Fehlgeburt, dass ich dann gleich "doppelt gesegnet" war und meine Zwillinge ohne jegliches Zutun von Hormonen o.ä. (auch ohne familiären Hintergrund) bekommen habe. Der Arzt erklärte die Zwillingsschwangerschaft übrigens tatsächlich mit meinem "gesegneten Alter" - da war ich dann froh, dass es "nur" zwei geworden sind...

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Entwicklungsformen von Zwillingen

Eineiig (monozygot)

Für Wissenschaftler sind eineiige Paare besonders deshalb interessant, weil sie einen Einblick erlauben, auf welche Art die Gene den Menschen prägen und wie stark Umgebung, Erziehung, Ernährung und Erfahrungen seine Entwicklung beeinflussen.

Monozygote Zwillinge kommen mit einer konstanten Wahrscheinlichkeit von 4:1000 zur Welt. Vor der Einnistung in die Gebärmutter teilen sich bei eineiigen Zwillingen 70 Prozent der befruchteten Eizellen so, dass zwei Embryos mit jeweils eigener Nabelschnur und Fruchtblase und eigenem Mutterkuchen entstehen.

In fast jedem dritten Fall aber haben die entstandenen Embryonen zwar eigene Eihäute, teilen sich aber einen Mutterkuchen. Gibt es dann in der Plazenta Querverbindungen zwischen den Gefäßen, besteht die Gefahr des sogenannten fetofetalen Transfusionssyndroms: Der eine Zwilling bekommt zu viel Blut, der andere zu wenig. Diese Kinder haben noch eine Überlebenschance, wenn bei einem vorgeburtlichen Eingriff Fruchtwasser abgelassen wird, Gefäße mit Laser verödet werden oder die Schwangerschaft frühzeitig beendet wird.

Zweieiig (dizygot)
Zweieiige Zwillinge entstehen, wenn die Mutter in einem Zyklus zwei Eisprünge hat und beide Eizellen von je einem Spermium befruchtet werden. Diese dizygoten Kinder sind sich nicht ähnlicher als andere Geschwister, sie teilen sich etwa die Hälfte ihres Erbguts. In sehr seltenen Fällen können die Kinder sogar zwei verschiedene Väter haben, wenn die Mutter innerhalb der fruchtbaren Zeit mit zwei Männern Sex hatte - die Wissenschaft spricht dann von Stiefzwillingen. Zweieiige Zwillinge kommen familiär gehäuft vor, vermutlich handelt es sich um einen autosomal dominanten Erbgang, der über die Mutter vererbt wird.
Siamesische Zwillinge
Teilt sich ein Embryo erst zwei Wochen nach der Befruchtung der Eizelle, können sich die Erbanlagen nicht mehr komplett teilen - die Embryos bleiben miteinander verbunden. Die fehlerhafte Verbindung kann Haut, Knochen und Muskeln betreffen, die entstehenden Kinder können sich aber auch Organe teilen. Sind die Zwillinge überlebensfähig, können sie in Abhängigkeit davon, wie sie miteinander verbunden sind, nach der Geburt chirurgisch getrennt werden - mit teilweise erheblichen Risiken. Früher traten siamesische Zwillinge mitunter als Jahrmarktattraktion auf, wie etwa die Schauspielerinnen Daisy und Violet Hilton, die im 20. Jahrhundert zunächst von ihrer Adoptivfamilie zur Schau gestellt wurden und später auf eigene Initiative öffentlich auftraten.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
RSS
alles zum Thema Schwangerschaft
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten