Lade Daten...
25.02.2013
Schrift:
-
+

Verhütungsmethoden

Wie das Kondom Flügel bekam

Von Christine Pander
Fotos

Frauendusche, Scheidenbarrieren, Schafsdarmkondom: Um eine Schwangerschaft zu verhindern, haben sich Menschen einiges einfallen lassen. Jetzt gibt es sogar das Flügel-Kondom. Der Wingman soll sich besonders leicht überstreifen lassen. Ein Besuch im Wiener Museum für Verhütung.

Lange hat sich auf dem Kondommarkt nichts getan. Wingman, der neueste Beate-Uhse-Clou, soll nun das Liebesleben beflügeln. "Ohne große Mühe kann das geflügelte Präservativ innerhalb von zwei Sekunden mit nur einer Hand - sogar im Dunkeln - übergestreift werden", heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens. Das neue Gummi, das vor einigen Jahren bereits patentiert wurde, ist mit einem flügelartigen Clip versehen. Ist der Wingman in Position, löst sich der Clip. Das neue Kondom sei dünner als seine Vorgänger; wegen des Flügelclips müsse das empfindliche Latex nicht einmal mehr berührt werden.

Davon konnten Paare vor einigen hundert Jahren nur träumen. Ihre Verhütungsmethoden hatten allenfalls die Trefferquote von Kaffeesatzleserei. Doch Paarungswillige ließen sich schon immer allerhand einfallen, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Auch an Ratschlägen mangelte es nicht: Soranus von Ephesus etwa schrieb 100 nach Christus, die Frau solle sich nach dem Akt hinhocken und kräftig niesen. Und im antiken Griechenland führten sich Frauen nach dem Liebesspiel Krokodilkot-Zäpfchen ein, um das Sperma zu vernichten. "So phantasievoll die Ideen auch waren, ihre Wirksamkeit darf angezweifelt werden", sagt der Gynäkologe Christian Fiala, Gründer des Museums für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch in Wien.

Im Durchschnitt 15-mal ist eine Frau früher im Laufe ihres Lebens schwanger geworden, etwa acht bis zehn Kinder brachte sie zur Welt. Davon stillte sie jedes zwei Jahre lang. "Die Frauen waren ihrer Fruchtbarkeit schutzlos ausgeliefert, das haben sie damals als Gebärzwang empfunden", sagt der Gynäkologe. Die Geschichte der Verhütung und des Abbruchs hat sehr dunkle Kapitel - oft gingen die Methoden schief. "Solange Abbrüche verboten waren, übernahm dann entweder eine Engelmacherin die Kindstötung", sagt Fiala. "Oder die Frauen versuchten in ihrer Not selbst, mit Stricknadeln die Fruchtblase aufzustechen, um den Fötus absterben zu lassen." Häufig kam es dabei zu Verletzungen und Infektionen, an denen nicht nur der Fötus, sondern auch die Frau qualvoll starb.

Vergebliche Versuche der Verhütung

Im Wiener Museum gibt es mehr als tausend Objekte, die die Geschichte der Verhütung nacherzählen. "Auch wenn die Methoden uns in der Rückschau bisweilen spaßig erscheinen: Sie zeugen alle vom verzweifelten Versuch der Menschen, sich mit den wenigen Mitteln, die sie zur Verfügung hatten, zu helfen", sagt Fiala. Neben dem Coitus interruptus war die Verwendung von Scheidenmitteln oder Barrieren ein häufiger Versuch, Schwangerschaften abzuwenden. Häufig angewendet wurden Schwämmchen oder Stoffteile, die mit sauren Substanzen getränkt in die Scheide eingeführt wurden. "Es gibt keine Substanz und kein Material auf der Welt, das die Menschen nicht ausprobiert hätten", sagt Fiala.

Besonders weit verbreitet waren im frühen 20. Jahrhundert Scheidenspülungen. Das Bidet mit Unterspritzdusche beispielsweise diente nicht der Körperhygiene, sondern der Verhütung. Und zwar der Verhütung der wohlhabenderen Frauen. Die armen spülten von Hand. "Das war nicht gerade romantisch. Direkt nach dem Akt musste sich die Frau über eine Schüssel setzten und die Spülung vornehmen", sagt Fiala. An dieser Praxis hielten die Frauen lange fest: In den fünfziger Jahren spülten sie auch mit Coca Cola. Gebracht hat es - nichts.

Dabei hätte es bereits um 1800 herum Effektives gegeben: Schafdarmkondome. Die allerdings konnten sich anfangs nur wenige leisten. Die Ressource war begrenzt. "Es war nicht elastisch und musste mit einem Bändchen befestigt werden", sagt Fiala. Benutzt wurde es mehrfach, bis es auseinander fiel.

Die Zeit vor Ogino und Knaus

Bis in die dreißiger Jahre wussten Frauen fast nichts über ihre fruchtbaren Tage. Dann kamen die ersten Bestimmungsmethoden: Zum Beispiel ein spezieller Fruchtbarkeitstest, bei dem Muttermundschleim erst getrocknet, dann im Vergrößerungsspiegel interpretiert wurde. Sah das Muster aus wie Farnkraut, war Enthaltsamkeit angeraten. Erst mit der Bestimmung der fruchtbaren Tage durch Knaus und Ogino hörte das Orakeln auf. Etwa zur selben Zeit erfand der Gynäkologe Ernst Gräfenberg auch die erste Spirale. Nach ihm ist übrigens der sagenumwobene G-Punkt benannt.

Im Jahr 1951 wurde die Pille in den USA als Verhütungsmittel zum Patent angemeldet, auf den Markt kam sie 1960. Ein Jahr später gab es die Pille auch in Deutschland - zumindest unter dem Ladentisch. Da sie umstritten war und zu den Moralvorstellungen der Zeit nicht passte, wurde sie als "Mittel zur Behebung von Menstruationsstörungen" eingesetzt und zunächst nur verheirateten Frauen verschrieben.

"Es war das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass Frauen die Möglichkeit hatten, ihre Fruchtbarkeit den individuellen Wünschen und Möglichkeiten anzupassen", sagt Fiala. Das habe eine Revolution ausgelöst, für Fiala die zweitgrößte kulturelle Errungenschaft nach der Entdeckung des Feuers.

"Es war nun möglich, Fruchtbarkeit und Sexualität zu trennen. Ein Befreiungsschlag für die Frauen - und ihre Männer."

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
1. ?
hajoschneider 25.02.2013
Zitat der Autorin: "Bis in die dreißiger Jahre wussten Frauen fast nichts über ihre fruchtbaren Tage." Das glaube ich einfach nicht.
Zitat der Autorin: "Bis in die dreißiger Jahre wussten Frauen fast nichts über ihre fruchtbaren Tage." Das glaube ich einfach nicht.
2. Nun ja ...
der_fruehe_vogel 25.02.2013
... wenn es davor nicht mal die Mediziner wussten? Literatur um etwa 1900 beschreibt noch, die Phase der Mens wäre besonders fruchtbar ...
... wenn es davor nicht mal die Mediziner wussten? Literatur um etwa 1900 beschreibt noch, die Phase der Mens wäre besonders fruchtbar ...
3.
dr. phibes 25.02.2013
"Ohne große Mühe kann das geflügelte Präservativ innerhalb von zwei Sekunden mit nur einer Hand - sogar im Dunkeln - übergestreift werden" Das geht auch mit normalen Präservativen. Am längsten dauert immer die [...]
"Ohne große Mühe kann das geflügelte Präservativ innerhalb von zwei Sekunden mit nur einer Hand - sogar im Dunkeln - übergestreift werden" Das geht auch mit normalen Präservativen. Am längsten dauert immer die Verpackung.
4.
steve_88 25.02.2013
Total unnütz. Was bringt sowas, außer noch mehr Plastikmüll? Und dann noch auf die Titelseite stellen? Das ganze wurd' doch nur wegen des putzigen Namens gemacht.
Total unnütz. Was bringt sowas, außer noch mehr Plastikmüll? Und dann noch auf die Titelseite stellen? Das ganze wurd' doch nur wegen des putzigen Namens gemacht.
5. Gibt's das KondomWing beim HappyMeal?
Das Grauen 25.02.2013
Was soll denn sonst das unübersehbare M an den Seiten? Und das typische Knalllrot? :)
Was soll denn sonst das unübersehbare M an den Seiten? Und das typische Knalllrot? :)

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Zur Autorin

  • Christine Pander ist Ethnologin und freiberufliche Wissenschaftsjournalistin. Am liebsten schreibt sie über Themen, die das Leben leichter machen.

Verwandte Themen

Was man über die Pille wissen sollte

Wie funktioniert die Pille?
Die eine Pille gibt es nicht. Auf dem Markt sind unterschiedliche Arten, die meistens zwei weibliche Geschlechtshormone enthalten, Östrogen und Gestagen. Moderne Pillen kommen mit deutlich niedrigeren Hormonmengen aus als das erste in Deutschland verfügbare Präparat "Anovlar" in den sechziger Jahren. Mittlerweile gibt es die Minipille, die nur Gestagene enthält. Einige dieser Minipillen müssen besonders exakt eingenommen werden, um verhütend wirken zu können.

Eine Schwangerschaft verhindern alle Pillenarten, indem sie den Eisprung verhindern, das Eindringen von Spermien in die Gebärmutter erschweren und die Schleimhaut der Gebärmutter so verändern, dass ein befruchtetes Ei sich nicht einnisten kann.
Was sind Ein-, Zwei- und Dreiphasenpillen?
Am verbreitetsten sind Einphasenpillen. In einer Packung sind 21, 22 oder 28 Dragees enthalten. Bei Pillen mit 21 oder 22 Dragees enthält jede Pille die gleiche Hormonmenge, jeden Tag wird eine Pille genommen. Anschließend folgt eine Pause von sieben (21) oder sechs (22) Tagen, während der es zur Monatsblutung kommt, weil dem Körper die Hormone entzogen werden. Bei Pillen, die 28 Dragees in einer Packung enthalten, sind je nach Präparat die letzten vier, sechs oder sieben Pillen ohne Wirkstoff. 28 Pillen sind es nur, um Einnahmefehler zu vermeiden.

Bei Zwei- und Dreiphasenpillen sind die Mengen an weiblichen Geschlechtshormonen und das Mischungsverhältnis je nach Einnahmetag unterschiedlich. So soll der weibliche Zyklus nachgeahmt werden. Diese Pillen müssen unbedingt in der richtigen Reihenfolge eingenommen werden, sonst verhüten sie unter Umständen nicht zuverlässig.
Wie sicher verhütet die Pille?
Die Wirksamkeit verschiedener Verhütungsmittel vergleichen Mediziner mit Hilfe des Pearl-Indexes. Die Pille hat bei richtiger Anwendung einen Pearl-Index von unter 1, das heißt weniger als eine von hundert verhütenden Frauen wird innerhalb eines Jahres trotz Pille schwanger.

Entscheidend dafür, ob die Verhütung mit der Pille klappt, ist die korrekte Einnahme. Beginnt eine Frau, mit der Pille zu verhüten, wird das erste Dragee üblicherweise am ersten Zyklustag eingenommen, also dem ersten Tag der Monatsblutung. Von diesem Tag an verhütet die Pille. Der Schutz vor einer Schwangerschaft erstreckt sich auch über die Einnahmepause und die Monatsblutung.

Außer bei der Minipille ist eine vergessene Pille noch nicht schlimm, wenn sie innerhalb von zwölf Stunden noch genommen wird. Mehrere vergessene Dragees hintereinander allerdings gefährden den Verhütungsschutz. Erst nach einer durchgehenden Einnahme für sieben Tage besteht der Schutz erneut - solange müssen andere Verhütungsmethoden wie zum Bespiel Kondome verwendet werden.

Für die Minipille gilt: Die meisten Präparate müssen täglich in einem engeren Zeitfenster eingenommen werden als die normale Pille.
Wann wirkt die Pille nicht?
Immer dann, wenn eine Pilleneinnahme vergessen wurde - und bei normalen Pillen nicht innerhalb von zwölf Stunden nachgeholt wurde - ist der Empfängnisschutz gefährdet. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet einen Online Schnelltest, der zeigt, ob die Verhütung noch gewährleistet ist.

Verschiedene andere Medikamente können trotz zuverlässig eingenommener Pille die Verhütung gefährden: Antibiotika, Abführmittel, Schmerzmittel, Beruhigungsmittel und Epilepsiemedikamente. Auch pflanzliche Wirkstoffe wie Johanniskraut machen die Pille unwirksam. Der Beipackzettel der Medikamente enthält Informationen über die Wechselwirkungen mit der Pille. Arzt und Apotheker sollten, wenn sie solche Wirkstoffe verschreiben bzw. verkaufen, darauf hinwiesen, dass für die Dauer der Einnahme und sieben Tage darüber hinaus zusätzlich zum Beispiel mit Kondomen verhütet werden muss.

Durchfall und Erbrechen können dazu führen, dass die Hormone aus der Pille nicht aufgenommen werden und der Verhütungsschutz so unterbrochen wird. Im Zweifelsfall sollte der Frauenarzt aufgesucht werden.
Welche Nebenwirkungen gibt es?
Zu den unerwünschten Nebenwirkungen gehören Übelkeit, Erbrechen, Gewichtszunahme, sexuelle Lustlosigkeit, Zwischen- und Schmierblutungen, Stimmungschwankungen und Spannungsgefühle in den Brüsten. Manchen Frauen hilft der Wechsel auf ein anderes Präparat.

Sehr seltene, aber schwerwiegende Nebenwirkungen sind venöse Thrombosen und Lungenembolien. Thrombosen sind Blutgerinnsel, die vor allem in den tiefen Beinvenen entstehen und sich lösen können. Als Embolus wandern Gerinnsel in die Lungengefäße. Bei Frauen, die sonst keine Risikofaktoren für diese Krankheiten haben, bleibt das Risiko sehr gering: Während es normalerweise zu fünf bis zehn Fällen bei 100.000 Frauen in einem Jahr kommt, steigt das Risiko mit der Pille auf zwischen 20 und 40 Fällen, je nach Präparat.

Stärker erhöht ist das Embolie- und Thromboserisiko bei Raucherinnen und Frauen mit Gerinnungsstörungen. Auch das Herz-Kreislauf-Risiko steigt bei Frauen, die rauchen und die Pille nehmen. Ein unbehandelter Bluthochdruck treibt das Risiko weiter in die Höhe. Bei Diabetikerinnen muss der Frauenarzt individuell entscheiden, ob die Patientin mit der Pille verhüten kann.

Unter anderem wegen der möglichen Risiken durch andere Krankheiten auch bei Familienmitgliedern, etwa Bluthochdruck oder Herzinfarkte bei engen Verwandten, ist es wichtig, dass der Frauenarzt vor dem Verschreiben der Pille eine Anamnese erhebt. Frauen, die mit der Pille verhüten, sollten halbjährlich ihren Frauenarzt sehen.
Wer bezahlt die Pille?
Bei Frauen bis zum 20. Lebensjahr übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten für die Pille. Danach muss die Verhütung aus der eigenen Tasche bezahlt werden.
Schwangerschaft nach der Pille?
Wird die Pille abgesetzt, kann die Frau sofort schwanger werden. In der Praxis dauert es gelegentlich einige Monate, bis der Körper seinen natürlichen Rhythmus wiederfindet und es zum Eisprung kommt.

Quelle: BZgA, DGGG

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
RSS
alles zum Thema Medizingeschichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten