Schrift:
Ansicht Home:
KarriereSPIEGEL

Konferenzräume

So schön könnten Meetings sein

Konzernangestellte verbringen im Schnitt 200 Arbeitsstunden pro Jahr in Besprechungen. Viel Zeit, um weiße Wände anzustarren. Dabei muss Ödnis im Meeting gar nicht sein. Sehen Sie selbst.

PENSON
Dienstag, 07.03.2017   06:18 Uhr

Es ist mal wieder Konferenz: Die Kollegen quetschen sich an einen langen Tisch, der fast den ganzen Raum ausfüllt. Wer noch einen Stuhl ergattert, hat Glück. Wer nicht, lehnt an der Wand. Jetzt heißt es Bauch einziehen, damit der nicht über die Stuhllehne des Vordermanns hängt - Bürotristesse eben.

Das muss doch aber nicht sein. Warum nicht im Kaminzimmer arbeiten, auf der Dachterrasse oder gleich in Wohnzimmer-Atmosphäre? Dass sich die Arbeitsumgebung auf die Leistung der Mitarbeiter auswirkt, gilt mittlerweile als wissenschaftlich erwiesen. Psychologen der Universität Hohenheim und Bauphysiker der Universität Stuttgart haben in Experimenten herausgefunden, dass farbige Akzente und dämmriges Licht im Raum die Kreativität fördern.

Fotostrecke

Bunt statt Grau: Konferenz(t)räume

Einige Firmen setzen bereits auf innovativen "Workspace". Die Konferenzräume von Google in London sind beispielsweise geplüscht bis unter die Decke in beruhigendem Grün. Gepolsterte Bankreihen sind angeordnet wie in der Sauna.

Wie sieht es denn bei Ihnen aus? Arbeiten Sie noch, oder leben Sie schon? Tagen Sie im Loft mit Wohnzimmeratmosphäre oder in so trister Umgebung wie die Freebrough Academy in Großbritannien?

Schicken Sie uns doch einfach ein Foto Ihres Konferenzraumes an diese E-Mail-Adresse.

(Mit einer Einsendung erklären Sie sich mit einer anonymen Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE und sämtlichen anderen Medien der SPIEGEL-Gruppe einverstanden.)

koe

insgesamt 20 Beiträge
bronck 07.03.2017
1. Ödnisbedingte Nahtoderfahrung...
...nennen wir immer die Meetings. Ob die durch hübsche Räumlichkeiten weniger öde oder nahe dem Tode werden, wage ich zu bezweifeln.
...nennen wir immer die Meetings. Ob die durch hübsche Räumlichkeiten weniger öde oder nahe dem Tode werden, wage ich zu bezweifeln.
mikn1000 07.03.2017
2. Wenn Meetings Ablenkungen brauchen
dann sind die Meetings meistens überflüssig. Mit den meisten Gimmicks versucht man die inhaltliche Leere der Meetings zu übertünchen. Ein fataler Ansatz.
dann sind die Meetings meistens überflüssig. Mit den meisten Gimmicks versucht man die inhaltliche Leere der Meetings zu übertünchen. Ein fataler Ansatz.
rumpel84 07.03.2017
3.
Einfach mal raus gehen im Park oder Pub. PowerPoint bleibt dann eben weg. Gerade bei Beamten allerdings schwierig, sieht ja nicht nach Arbeit aus. Dann lieber auf den Stühle Stuhl sitzen und auf Feierabend warten.
Einfach mal raus gehen im Park oder Pub. PowerPoint bleibt dann eben weg. Gerade bei Beamten allerdings schwierig, sieht ja nicht nach Arbeit aus. Dann lieber auf den Stühle Stuhl sitzen und auf Feierabend warten.
torflut 07.03.2017
4. Behauptung
Ich stelle mal folgende Behauptung in den Konferenzraum: Da 80% aller Konfrenzzeit mit nicht messbaren Ergebnissen oder Erkenntnissen verdattelt werden, sollten hässliche Räume ein Ansporn sein so schnell wie möglich auf den [...]
Ich stelle mal folgende Behauptung in den Konferenzraum: Da 80% aller Konfrenzzeit mit nicht messbaren Ergebnissen oder Erkenntnissen verdattelt werden, sollten hässliche Räume ein Ansporn sein so schnell wie möglich auf den Punkt- und zurück zum Arbeitsplatz zu kommen! :-)
torflut 07.03.2017
5. @bronck
Danke! Nette Definition! Wünsche eine prima Woche ohne Meeting!!! :-))
Danke! Nette Definition! Wünsche eine prima Woche ohne Meeting!!! :-))

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP