Schrift:
Ansicht Home:
KarriereSPIEGEL

Neueinstellungen

"Vitamin B" ist bei jedem dritten Job ausschlaggebend

Stellenbörse, Headhunter, Zeitungsannonce - wie finden Firmen neue Mitarbeiter? Am besten läuft es über persönliche Kontakte, die Erfolgsquote der Arbeitsagenturen ist mickrig.

imago

Vorstellungsgespräch: Läuft besser mit Empfehlung (Symbolbild)

Dienstag, 22.08.2017   12:33 Uhr

Mit "Vitamin B" zum Job - die meisten Stellen werden über persönliche Kontakte besetzt - und nicht etwa über Anzeigen oder die Vermittlung der Bundesagentur für Arbeit (BA). Knapp jede dritte Neueinstellung ging auf persönliche Kontakte zurück, wie das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) mitteilt.

Bei Kleinbetrieben spielen Tipps aus dem Bekanntenkreis sogar noch eine größere Rolle. Dort beträgt der Anteil demnach 47 Prozent.

Jede fünfte Stelle werde erfolgreich durch Gesuche in Internet-Jobbörsen besetzt. Jeweils etwa zehn Prozent der Jobs wurden demnach über Ausschreibungen auf der eigenen Homepage vergeben, über Stellenangebote in Zeitungen oder über Initiativbewerbungen und Bewerberlisten.

Die Vermittlungsdienste der Bundesagentur über die BA-eigene Jobbörse mündeten bei fünf Prozent der Neueinstellungen zur Stellenbesetzung - allerdings sind dort auch die meisten Jobsuchenden registriert, die es am Arbeitsmarkt schwer haben. Bei privaten Arbeitsvermittlungen wurden die Unternehmen in vier Prozent der Fälle fündig. Die Forscher berufen sich auf Daten aus einer repräsentativen Befragung von Unternehmen, die im letzten Vierteljahr 2016 erhoben wurden.

Haarsträubende Vorstellungsgespräche

Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland 3,65 Millionen sozialversicherungspflichtige Neueinstellungen. 44 Prozent davon entfielen auf kleine Betriebe mit weniger als 50 Beschäftigten.

Diese hätten größere Schwierigkeiten bei der Personalsuche. Während nur 23 Prozent der großen Betriebe von Schwierigkeiten bei der Neueinstellung berichten, sind es bei den kleinen Betrieben 38 Prozent und bei den mittleren 43 Prozent. Das liege häufig an vergleichsweise geringeren Einstiegslöhnen und zum Teil ungünstigeren Arbeitsbedingungen als in größeren Firmen.

Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung

Haben Schwierigkeiten (insgesamt) 36 Prozent
Unzureichende Qualifikation der Bewerber 51 Prozent
Zu hohe Lohn- und Gehaltsforderungen 33 Prozent
Bewerber wollen Arbeitsbedingungen nicht erfüllen 34 Prozent
Zu wenige Bewerber 67 Prozent
Sonstige Schwierigkeiten 5 Prozent

Daten von 2016, Mehrfachnennungen möglich. Quelle: IAB

Unter den Kleinbetrieben sind viele Handwerksbetriebe mit körperlich anspruchsvollen Tätigkeiten. Sie können bei den Arbeitnehmern allerdings häufiger mit unbefristeten Arbeitsverträgen punkten als Großbetriebe.

mamk/dpa

insgesamt 99 Beiträge

Verwandte Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP