Schrift:
Ansicht Home:
KarriereSPIEGEL

Lästerlexikon

X wie... Xantippse, Xenomorph, Xylakant

Sommer, Sonne, Urlaubszeit. Ein Traum, selbst für die, die im Büro bleiben müssen. Denn sie können sich hemmungslos austauschen über die Marotten der abwesenden Kollegen. Heute im Lästerlexikon: Notizen über Schreibkräfte, Karrieristen und Dorsch-Alternativen.

Corbis

Vorzimmerdrache: Die Kunst, mit den Menschen umzugehen

Von
Sonntag, 13.07.2014   09:45 Uhr

Notorisch zänkische Schreibkraft, mindestens ebenso übellaunig wie Sokrates' Ehefrau Xanthippe. Bei Xenophon wird Sokrates so zitiert: "Gerade so machte ich's auch, da ich die Kunst mit den Menschen umzugehen zu meinem Hauptgeschäfte machen wollte: Ich legte mir diese Frau zu, weil ich gewiss war, wenn ich sie ertragen könnte, würde ich mich leicht in alle anderen Menschen finden können." Das mag auch der Grund sein, warum besonders tapfere Bosse sich so einen Griesgram ins Vorzimmer setzen.


a) Begriff aus den Geowissenschaften: fremdgestaltig; Eigenschaft von Mineralien, die bei der Gesteinsbildung nicht in ihrer typischen Kristallform erstarren und keine Eigengestalt erreichen konnten, weil sie in ihrem Wachstum räumlich eingeengt wurden

b) Holländische Death-Metal-Band

c) Außerirdische Spezies, übles Monster aus "Alien"-Filmen mit variablem Aussehen und Gestalt

d) Überaus flexibler Karrierist in Unternehmen, gut vernetzt mit Basis wie Beletage, jederzeit zu Indiskretionen bereit: heute noch Allierter, morgen schon Verräter. Mit ein wenig Übung in Machiavellismus können Xenomorphen ausgezeichnet instrumentalisiert werden, um Gerüchte und Intrigen zu streuen. Wenn damit ihre Chancen beim Weg nach oben steigen, machen sie bereitwillig mit.


Dieses Lästerlexikon hält Bürobeleidigungen für fast jede Situation bereit. Ganz selten kann es geschehen, dass keine davon passen will. Dann kommt Xylakant zum Einsatz: Es ist eine Universalbeleidigung, eine, die immer passt. Der Begriff stammt aus dem Paralleluniversum der sommersprossigen und zahnlückigen Figur Alfred E. Neumann - nämlich aus "Mad", einer Zeitschrift für kindische Erwachsene. Der deutsche Chefredakteur des verblichenen Satiremagazins war lange Herbert Feuerstein. "Mad" pflegte ein umfängliches Vokabular, um seine Leser zu beleidigen. Dazu zählte neben "Xylakant" zum Beispiel "Dorsch" - was sich bei Bedarf kombinieren lässt: "du dorschiger Xylakant".

Buchtipp
  • Diese Sticheleien sind ein Auszug aus dem Lästerlexikon "Kollegen sind die Pest" - mit 372 Schimpfwörtern zu den Marotten der lieben Kollegen, dazu etlichen Beiträgen mitten aus dem Berufsalltag (von A wie Arbeitsrecht bis Z wie Zettelkrieg). Schauen Sie doch mal rein...

    Jochen Leffers:
    Kollegen sind die Pest. Das Lästerlexikon.

    Illustriert von Leo Leowald; Kiepenheuer & Witsch; 9. März 2013; 272 Seiten; 8,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.
  • Kindle Edition: 8,99 Euro
Spotten Sie ebenfalls gern über Ihre Lieblingskollegen? Weitere flotte Lästereien sind sehr willkommen. Schicken Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Begriff und einer kurzen Erklärung.

insgesamt 2 Beiträge
dwg 13.07.2014
1.
Wie soll ich mich jetzt angemessen euphemistisch zu diesem Beitrag äußern? Einerseits ist es nun bald überstanden - wir sind schon bei X. Da fehlt nur noch Y und Z. Zwei Wochen. Da kommen wir auch noch drüber. Ansonsten [...]
Zitat von sysopCorbisSommer, Sonne, Urlaubszeit. Ein Traum, selbst für die, die im Büro bleiben müssen. Denn sie können sich hemmungslos austauschen über die Marotten der abwesenden Kollegen. Heute im Lästerlexikon: Notizen über Schreibkräfte, Karrieristen und Dorsch-Alternativen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/laesterlexikon-kollegen-sind-die-pest-x-wie-xantippse-a-952554.html
Wie soll ich mich jetzt angemessen euphemistisch zu diesem Beitrag äußern? Einerseits ist es nun bald überstanden - wir sind schon bei X. Da fehlt nur noch Y und Z. Zwei Wochen. Da kommen wir auch noch drüber. Ansonsten ist es sicherlich schwierig, wenn der Resort Chef eher suboptimal daher kommt. OK so?
Ulrike E. 14.07.2014
2. Xanthippe
Man kann es sich auch einfach machen: Ein kleiner Blick auf die Fakten würde dem rasch Abhilfe schaffen: Xanthippe musste sich um 4 Kinder und den Haushalt kümmern, wohingegen ihr Mann, der die Söhne der *reichsten [...]
Man kann es sich auch einfach machen: Ein kleiner Blick auf die Fakten würde dem rasch Abhilfe schaffen: Xanthippe musste sich um 4 Kinder und den Haushalt kümmern, wohingegen ihr Mann, der die Söhne der *reichsten Athener Familien* unterrichtete nicht einmal auf den Gedanken kam, dass man zum Überleben auch Geld brauchen könnte. Also da wäre wohl jede andere Frau auch sauer gewesen, wenn man partout keine Bezahlung für den geleisteten Unterricht will.

Kaffeetassen-Quiz

Fotostrecke

Verwandte Themen

Kollegen sind die Pest

Verwandte Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP