Lade Daten...
31.12.2012
Schrift:
-
+

US-Landarzt mit 87 Jahren

"Es ging nie darum, viel Geld zu verdienen"

Fotos
AP

Seine Patienten stehen Schlange, um von ihm behandelt zu werden - dabei ist Russel Dohner schon 87 Jahre alt, auch seine Helferinnen sind weit über 80. Von Computern halten sie so wenig wie von Krankenversicherungen. Fünf Dollar kostet eine Behandlung bei der Seniorentruppe in Illinois.

Wenn Russell Dohner, 87, am Morgen seine Praxis aufschließt, warten die Menschen schon vor der Tür. Termine gibt es beim Doktor in der 3000-Seelen-Gemeinde Rushville im US-Staat Illinois nicht; behandelt wird in der Reihenfolge des Eintreffens. Fax oder Computer besitzt der rüstige Landarzt nicht. Die Wehwehchen seiner Patienten vermerkt er handschriftlich auf Karteikarten, seit fast 60 Jahren macht er es so. Krankenversicherung? War ihm schon immer egal. Als er 1955 die Praxis übernahm, verlangte er zwei Dollar pro Untersuchung. Mittlerweile sind es fünf Dollar.

"Ich wollte den Menschen immer nur bei ihren medizinischen Problemen helfen, sonst nichts", sagt Dohner. "Es ging nie darum, viel Geld zu verdienen." Sein Einkommen bestreitet der Arzt aus den Erträgen, die der Hof seiner Eltern abwirft. Sein Neffe führt dort die Geschäfte. "Mit meiner Praxis verdiene ich kaum genug, um meine Helferinnen zu bezahlen", sagt Dohner und kichert. Seine Mitarbeiterinnen sind mit ihm gealtert: Arzthelferin Rose Busby ist 86, Sekretärin Edith Moore, die auf dem Nachbarhof der Dohners aufgewachsen ist, ist 85 Jahre alt.

Fotostrecke

Landarzt im Westerwald: Windjacke statt Kittel
Dohner ist so etwas wie die gute Seele von Rushville. Die Menschen kommen gern zu ihm in die Praxis, und wenn er ihnen geholfen hat, schenken sie ihm eine kleine Erinnerung. An den Wänden hängen zahlreiche: eine Uhr, verziert mit glänzenden Glasperlen, Handarbeiten, Fotos, selbstgemalte Bilder. Eins der Bilder zeigt Dohner beim Angeln, früher eines seiner liebsten Hobbys.

Mit seinen sechs Geschwistern wuchs Dohner in Rushville auf dem Bauernhof seiner Eltern auf. Als Kind bewunderte er den Doktor des Ortes. Arzt war sein Traumberuf - und blieb es. Nach seinem Einsatz im Zweiten Weltkrieg wollte Dohner Kardiologe werden. Er bekam ein Stipendium, doch dann fragte ihn der Landarzt, ob er nicht als Allgemeinmediziner nach Rushville zurückkommen wolle, statt Herzspezialist zu werden. Dohner willigte ein, zumindest für eine Weile wollte er den Job übernehmen.

Seine Frau überzeugte das Vorhaben allerdings nicht, sie wollte nicht aufs Land, die junge Ehe ging in die Brüche. Dohner heiratete nie wieder. Dafür widmete er sich voll und ganz seiner Arbeit. Seine Heimat verließ er nur noch für Fortbildungen, in den Urlaub fuhr er nie so richtig.

Für die Menschen in Rushville ist Dohner so etwas wie der gute Hirte, der immer da ist, wenn man ihn braucht. Über die Jahre sind seine Schritte langsamer geworden, sein Haar ist ergraut. Aber noch immer sammelt seine Sekretärin tagein, tagaus die fünf Dollar von den Patienten ein. Manchmal drückt sie auch ein Auge zu und verzichtet ganz auf die Gebühr. "Nächstes Mal zahle ich 20 Dollar", sagt dann einer.

Martha Irvine/dapd/vet

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
1. Nun...
egowehner 31.12.2012
ich weiss nicht, ob dies Leben christlich gepraegt ist - im wahren Sinne des Wortes -, jedenfalls ist es von der Liebe zum Mitmenschen gepraegt. Es ist eine Perle im Ocean der Egomanie und Raffgier und zeigt, dass wahre [...]
ich weiss nicht, ob dies Leben christlich gepraegt ist - im wahren Sinne des Wortes -, jedenfalls ist es von der Liebe zum Mitmenschen gepraegt. Es ist eine Perle im Ocean der Egomanie und Raffgier und zeigt, dass wahre Humanitaet keine reine Fiktion ist.
2. ....
ThaddäusTentakel 31.12.2012
Ein schöner Bericht, müsste mehr von solchen Ärzten/Menschen geben.
Ein schöner Bericht, müsste mehr von solchen Ärzten/Menschen geben.
3.
meinmein 31.12.2012
Bekäme so ein Arzt in Deutschland überhaupt eine Zulassung?
Bekäme so ein Arzt in Deutschland überhaupt eine Zulassung?
4.
dhbvfg 31.12.2012
Hier ist einer der den Eid des Hippokrates lebt!!! Mein Respekt
Hier ist einer der den Eid des Hippokrates lebt!!! Mein Respekt
5. Blasse Sehnsucht
collienose 31.12.2012
Er kann seine Sprechstundenhilfe davon nicht bezahlen, hat nie Urlaub gemacht und seine Ehe ist zerbrochen. Aber alles ist sooooooo romantisch! Und alle Ärzte, die von ihrem Beruf leben wollen, ihre Angestellten bezahlen wollen [...]
Er kann seine Sprechstundenhilfe davon nicht bezahlen, hat nie Urlaub gemacht und seine Ehe ist zerbrochen. Aber alles ist sooooooo romantisch! Und alle Ärzte, die von ihrem Beruf leben wollen, ihre Angestellten bezahlen wollen und nicht an ihrem Beruf zugrunde gehen wollen sind raffgierig. Schon klar.

Empfehlen

Fotostrecke

Verwandte Themen

Fotostrecke

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles zum Thema Ärzte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten