Lade Daten...
27.03.2013
Schrift:
-
+

Deutsch lernen in Taiwan

Aschenputtel im Wolkenkratzer

Von Maximilian Kalkhof
Fotos

In Taiwan sind in den meisten Studiengängen grandiose Noten gefragt - außer in Germanistik. So landete Zipin Chen unfreiwillig im Deutschstudium. Jetzt ärgert sie sich, dass sie in den Seminaren nicht besser aufgepasst hat. Denn in ihrem Job ist plötzlich Deutsch gefragt.

Samstags verwandelt sich Zipin Chen, 23, in Elsa. Sie kämpft sich um sieben Uhr aus dem Bett, eilt um acht aus dem Haus, drängt sich in die Metro, die sie unterirdisch ins Stadtzentrum von Taipei schießt, schnappt sich bei 7-Eleven noch ein Onigiri und einen Kaffee, huscht in das verglaste Hochhaus und fährt mit dem Aufzug in den elften Stock. Wenn sich die Fahrstuhltür um kurz vor neun öffnet, ist sie nicht mehr Zipin, sondern Elsa. Den Namen hat ihr die Deutschlehrerin vom Goethe-Institut gegeben.

Das kaum 20 Quadratmeter große Klassenzimmer strahlt in makellosem Weiß, von der Decke fällt fahles Neonröhrenlicht. Zwei Deutschland-, eine Europa- und eine Weltkarte sorgen für ein paar Farbkleckse. Die Jalousien sind heruntergelassen, nur der heraufdringende Verkehrslärm ruft in Erinnerung, dass draußen die Großstadt tobt. Barbara mimt Aschenputtel, wie es auf der Treppe ihren Schuh verliert und erntet Gelächter. "Ruckedigu, Blut ist im Schuh", imitiert sie die Tauben. Elsa schaut fragend zu ihrer Nachbarin.

Ihr Ziel trägt den Titel: "Goethe-Zertifikat B1". Wenn Elsa das erreicht, winkt ihr eine Gehaltserhöhung. In ihrem Leben als Zipin arbeitet sie bei Taitra, dem Taiwan External Trade Development Council, mitten in Taipeis Finanzzentrum. Sie ist dort zuständig für den Außenhandel zwischen Taiwan und Europa: Taiwanische Lieferanten wenden sich an sie, wenn sie europäische Käufer zu Verhandlungen treffen möchten. Sie fädelt den Kontakt ein, koordiniert die Termine, bucht die Hotels und begleitet die Europäer auf ihrer Tour durch Taiwan - bislang auf Englisch.

Fotostrecke

Kulturschock: Als Deutschlehrer in China
Wie nützlich Deutsch sein kann, wurde ihrem Chef klar, als plötzlich ein Bulgare in seinem Büro stand, der ein unverständliches Kauderwelsch sprach. "Das ist doch Deutsch", dachte sich Zipin Chen und schritt zur Rettung. Prompt hatte ihr Chef die Idee, sie zur Ansprechperson für deutsche Delegationen zu küren. Doch das traut sich Zipin nicht zu. Noch nicht.

Den Sprachkurs muss sie selbst finanzieren. 2330 Taiwan-Dollar, etwa 60 Euro, zahlt sie für einen Monat Deutschunterricht im Goethe-Institut. Bei rund 1000 Euro brutto, einem für Berufseinsteiger überdurchschnittlichen Gehalt in Taiwan, macht das sechs Prozent ihres Monatseinkommens. Wenn sie die Prüfung nicht packt, geht die Rechnung nicht auf. Ihr Chef will den Lernfortschritt Schwarz auf Weiß. Erst wenn sie das Zertifikat hat und er sicher sein kann, dass sie deutsche Delegationen betreuen kann, rückt er mit einer Gehaltserhöhung heraus.

Lieber Deutsch studieren als gar nichts

Deutschland ist Taiwans wichtigster Handelspartner in Europa, das deutsch-taiwanische Handelsvolumen belief sich 2012 auf rund dreizehn Milliarden US-Dollar. Entsprechend hoch ist auch die Nachfrage nach deutschen Sprachkursen: Rund 800 Studenten sind derzeit am Goethe-Institut Taipei eingeschrieben, etwa die Hälfte ist schon berufstätig. 69 Schulen und acht Universitäten unterrichten Deutsch, drei Hochschulen bieten ein Masterprogramm an.

Auch Chen ist Absolventin eines Deutschstudiengangs, das würde sie aber am liebsten verschweigen. In vier Studienjahren sind bei ihr nämlich nur wenige deutsche Wörter hängen geblieben. Für die Sprache hatte sie sich nur entschieden, weil ihre Schulabschlussnote nicht für ein Englischstudium gereicht hatte. Lieber Deutsch studieren als gar nichts - diese Entscheidung ist in Taiwan nicht ungewöhnlich. Sogar der ehemalige Repräsentant Taiwans in der Bundesrepublik Shieh Jhy-Wey hat nur deshalb Deutsch studiert, weil er nicht die für Englisch erforderliche Zulassungsnote erzielt hatte.

Für das politisch isolierte Taiwan spielt der Außenhandel traditionell eine wichtige Rolle. Wegen der fehlenden diplomatischen Beziehungen sei ihr Job aber oft mühsam, klagt Chen. Alle zwei bis drei Wochen fliegen potenzielle Käufer zu Verhandlungen ein, für die Vorbereitung sitzt sie meist von morgens um neun bis abends um zehn Uhr im Büro, auch am Wochenende. "Immerhin werden die Überstunden bezahlt", sagt sie, "das ist nicht die Regel."

Philipp Rösler? Nie gehört

Werktags hat Chen jetzt keine Zeit mehr zum Deutschlernen. Was bleibt, sind die Samstage, an denen sie nicht ins Büro muss. Die füllt sie morgens mit Unterricht und nachmittags mit Gruppenlernen. Viel Zeit bleibt nicht, in wenigen Wochen steht die Prüfung an. "Wieso lautet der Akkusativ den Prinzen und nicht den Prinz?", fragt ein Kommilitone. Chens Antwort, man müsse es sich einfach merken, überzeugt ihn nicht wirklich.

Sie klappt ihren Rechner auf, geht auf die Seite der "Deutschen Welle" und sucht die langsam gesprochenen Nachrichten. Philipp Rösler ist in den Schlagzeilen. Weiß sie, wer das ist? "Ein Japaner?" Hat sie außer Goethe und Aschenputtel eigentlich schon mal was von "Keinohrhasen" oder "Türkisch für Anfänger" gehört? "Nein, aber ich habe 'Sissi' gesehen!" In Deutschland war sie auch schon einmal und den deutschen Sommer fand sie im Gegensatz zur taiwanischen Schwüle ziemlich angenehm. Aber: "Er dauert nur zwei Wochen, dann ist die Sonne wieder weg."

Samstagabends gegen sechs Uhr macht sich Elsa auf den Nachhauseweg. Ein Tag Elsa, findet sie, sei fast so anstrengend wie fünf Tage Zipin.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
1. Deutsch lernen in Taiwan
Ein_Forum_Schreiber 27.03.2013
Nicht nur das Goethe Institut bietet Deutschkurse in Taipei sondern eine Menge kleinere und größere Sprachschulen. Meine Frau hat es im Goethe Institut versucht, der erste Kurs war noch okay der zweite mit einen sagen wir mal [...]
Nicht nur das Goethe Institut bietet Deutschkurse in Taipei sondern eine Menge kleinere und größere Sprachschulen. Meine Frau hat es im Goethe Institut versucht, der erste Kurs war noch okay der zweite mit einen sagen wir mal nicht besonders kompetenten Lehrer jedoch ein Reinfall. Die unteren Kurse werden von einheimischen Lehrern gehalten, hier scheint die Qualität sehr zu schwanken. Viele Grüße aus Taipei
2.
Gaiwa 27.03.2013
"Keinohrhasen" oder "Türkisch für Anfänger" gehört?" Davon hab ich als jemand in Deutschland aber auch nur gehört ;o. "Wenn sich die Fahrstuhltür um kurz vor neun öffnet, ist sie nicht mehr [...]
"Keinohrhasen" oder "Türkisch für Anfänger" gehört?" Davon hab ich als jemand in Deutschland aber auch nur gehört ;o. "Wenn sich die Fahrstuhltür um kurz vor neun öffnet, ist sie nicht mehr Zipin, sondern Elsa. Den Namen hat ihr die Deutschlehrerin vom Goethe-Institut gegeben." Das ist ein Phänomen das ich seit vielen Jahren bizarr finde. So viele Leute aus China und Taiwan geben sich in D und A "Fantasienamen" mit denen sie dann auch angesprochen werden, weil den Leuten nicht zugetraut wird ihren richtigen Namen auszusprechen - und das wird dort auch gleich gelehrt. Hab etliche Leute getroffen die am Flughafen in FFM plötzlich zu "Roy", "Lisa" und "Matthew" wurden ;o
3. Es gibt noch diese witzige deutsche WISU-Wirtschaftsseite für junge Leute,
IsaDellaBaviera 27.03.2013
die die neusten Infos über die deutsche Wirtschaft sehen, lesen oder hören wollen. Damit kann man ganz nebenbei noch sein Deutsch üben und verbessern. Aber es gibt dort natürlich auch viele Beiträge auf Englisch. Have Fun! [...]
Zitat von sysopIn Taiwan sind in den meisten Studiengängen grandiose Noten gefragt - außer in Germanistik. So landete Zipin Chen unfreiwillig im Deutschstudium. Jetzt ärgert sie sich, dass sie in den Seminaren nicht besser aufgepasst hat. Denn in ihrem Job ist plötzlich Deutsch gefragt. Arbeiten in Taiwan: Deutsch lernen für die Gehaltserhöhung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/ausland/arbeiten-in-taiwan-deutsch-lernen-fuer-die-gehaltserhoehung-a-890380.html)
die die neusten Infos über die deutsche Wirtschaft sehen, lesen oder hören wollen. Damit kann man ganz nebenbei noch sein Deutsch üben und verbessern. Aber es gibt dort natürlich auch viele Beiträge auf Englisch. Have Fun! https://de-de.facebook.com/WISUDasWirtschaftsstudium
4.
brazzy 27.03.2013
Darum scheint es sich aber nicht zu handeln, sondern einfach nur um ein Mittel zur Einstimmung auf den Sprachuntericht. Gab's bei mir im Englischunterricht im Gymnasium vor 20 Jahren auch.
Zitat von Gaiwa"Wenn sich die Fahrstuhltür um kurz vor neun öffnet, ist sie nicht mehr Zipin, sondern Elsa. Den Namen hat ihr die Deutschlehrerin vom Goethe-Institut gegeben." Das ist ein Phänomen das ich seit vielen Jahren bizarr finde. So viele Leute aus China und Taiwan geben sich in D und A "Fantasienamen" mit denen sie dann auch angesprochen werden, weil den Leuten nicht zugetraut wird ihren richtigen Namen auszusprechen
Darum scheint es sich aber nicht zu handeln, sondern einfach nur um ein Mittel zur Einstimmung auf den Sprachuntericht. Gab's bei mir im Englischunterricht im Gymnasium vor 20 Jahren auch.
5. Deutsch für Taiwanesen
demophon 27.03.2013
In Taiwan ist Deutsch nicht nur wegen der engen wirtschaftlichen Beziehungen gefragt, sondern auch, weil das taiwanesische Rechtssystem auf dem deutschen basiert. Ich hatte in Taipei Deutsch-Studenten, die ihr Jurastudium in [...]
In Taiwan ist Deutsch nicht nur wegen der engen wirtschaftlichen Beziehungen gefragt, sondern auch, weil das taiwanesische Rechtssystem auf dem deutschen basiert. Ich hatte in Taipei Deutsch-Studenten, die ihr Jurastudium in Deutschland absolvieren wollten. Über die große Nachfrage nach dieser in Asien eher "exotischen" Sprache war ich sehr überrascht, besonders, da sie für Mandarin-Sprecher sehr schwer zu erlernen ist. Noch mehr überrascht hat mich dann der Fleiß, mit dem sich die Taiwanesen dieser Herausforderung angenommen haben und die oft sehr guten Resultate. Verglichen mit den vielen Schülern in Deutschland, die es noch nicht einmal schaffen, ein passables Englisch zu lernen, sind die Taiwanesen viel erfolgreicher.

Empfehlen

Fotostrecke

Verwandte Themen

Fotostrecke

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles zum Thema Arbeiten im Ausland - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten