Lade Daten...
23.02.2012
Schrift:
-
+

Spendable Väter

Chefs mit Töchtern bezahlen Frauen besser

Corbis

Mädchenbonus: Kinder machen auch harte Chefs weicher

Hurra, es ist ein Mädchen! Wird der Boss Vater, können Mitarbeiterinnen sich doppelt freuen - aus menschlicher Anteilnahme und auch aus Egoismus. Denn ihnen winkt nach der Geburt einer Chef-Tochter ein Gehaltsplus von gut drei Prozent, fanden dänische und amerikanische Forscher heraus.

Der Familiennachwuchs ist da, und zwar ein Töchterchen - wenn der Chef diese gute Nachricht im Büro verkündet, könnte für weibliche Angestellte eine Gehaltserhöhung nahen. Wissenschaftler aus Dänemark und den USA sind auf verblüffende Veränderungen gestoßen: Die Bezahlung von Frauen in dänischen Unternehmen mit zehn bis fünfzig Mitarbeitern steigt um durchschnittlich 3,2 Prozent, nachdem der Chef zum ersten Mal Vater einer Tochter geworden ist.

So deutlich gilt das aber nur bei erstgeborenen kleinen Däninnen. Hatte der Boss zuvor bereits eine Tochter zu Hause, bekommen die Mitarbeiterinnen bei der Geburt eines weiteren Mädchens nur noch ein Prozent mehr Gehalt. War der Chef schon Vater eines Sohnes, gibt es im Schnitt immerhin 1,4 Prozent mehr Geld für die Frauen. Dabei gilt: Je wichtiger ihre Stellung im Unternehmen, desto höher das Gehaltsplus. Bei Chefinnen konnten die Forscher keinen Zusammenhang zwischen der Geburt einer Tochter und den Gehältern der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entdecken.

Als Grund vermuten die Wissenschaftler ein gestiegenes Einfühlungsvermögen der frischgebackenen Väter: Sie erkennen in Mitarbeiterinnen in gehobenen Positionen ihre Tochter, beziehungsweise die Rolle, die sie später einmal haben könnte.

Fotostrecke

Männer- und Frauen-Gehälter: Der kleine Unterschied
Auch Männer profitieren vom weiblichen Nachwuchs des Chefs - aber deutlich weniger als ihre Kolleginnen; für sie gibt es nach der Geburt einer Tochter im Durchschnitt nur 0,8 Prozent mehr Geld. Allerdings verdienen sie trotzdem mehr: Der Gehaltsvorsprung der Männer vor den Frauen beträgt in den untersuchten Unternehmen bei vergleichbarer Arbeit durchschnittlich 21,5 Prozent. Nach Abzug des Mädchen-Bonus waren es immer noch satte 18,7 Prozent - insgesamt also keine Spur von "Equal Pay".

Dänemark, Paradies für Datensammler

Einen Haken hat die Studie: Was passiert, wenn Jungs geboren werden, haben die Forscher nicht untersucht. Sie sind allein der Frage nachgegangen, wie sich die Geburt einer Tochter des Chefs auf die Gehälter von männlichen und weiblichen Angestellten auswirkt.

Die Gehälterstudie ist ein gemeinsames Projekt eines Forschertrios: Michael S. Dahl von der Universität im dänischen Aalborg, Christian L. Dezsö von der University of Maryland und David Gaddis Ross von der Columbia Business School in New York. Sie haben die Daten von fast 16.000 Firmenchefs und mehr als 734.000 Angestellten analysiert.

Die Untersuchung basiert auf personenbezogenen Mikrodaten aus der dänischen Datenbank für Arbeitsmarktforschung, kurz IDA. Sie gibt nicht nur Auskunft über Einkommen, Ausbildung und Beruf, sondern auch über Anzahl und Alter der Kinder, Berufserfahrung, Gesundheitszustand oder Medikamenteneinnahme.

Da in Dänemark jeder Einwohner über 18 Jahre eine eigene Identifikationsnummer hat, können verschiedene Statistiken problemlos zusammengeführt werden. Die IDA-Daten stammen in erster Linie aus Lohn- und Einkommensteuererklärungen, aber auch aus anderen Statistiken etwa über Intelligenzquotienten, die bei Musterungen ermittelt wurden. Zugang zu den dänischen Daten haben nur Wissenschaftler und Mitarbeiter staatlicher Institutionen, zum Beispiel des Wirtschaftsministeriums. Sie müssen genau begründen, wozu sie welche Angaben verwenden wollen.

Doppel-Quiz: Frauen vs. Männer

vet

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
1. ...
perello 23.02.2012
Das ist nix Neues. Ich wünsche auch jeder Frauenrechtlerin und Gender-Aktivistin einen Sohn, damit sie die Folgen der sozialverträglichen Deformation und Ungleichbehandlung auch live und in Farbe mitkriegt.
Zitat von sysopCorbisHurra, es ist ein Mädchen! Wird der Boss Vater, können Mitarbeiterinnen sich doppelt freuen - aus menschlicher Anteilnahme und auch aus Egoismus. Denn ihnen winkt nach der Geburt einer Chef-Tochter ein Gehaltsplus von gut drei Prozent, fanden dänische und amerikanische Forscher heraus. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,816986,00.html
Das ist nix Neues. Ich wünsche auch jeder Frauenrechtlerin und Gender-Aktivistin einen Sohn, damit sie die Folgen der sozialverträglichen Deformation und Ungleichbehandlung auch live und in Farbe mitkriegt.
2. Studien ist zu misstrauen,
Thomasius111 25.02.2012
Ich glaube nicht, das bei gleicher Arbeit und Arbeitszeit Unterschiede gemacht werden. die Unterschiede erklären sich sicher daraus, dass Frauen häufiger Teilzeit aus familiären Gründen arbeiten. Wird der Chef Papa, mag [...]
Zitat von sysopCorbisHurra, es ist ein Mädchen! Wird der Boss Vater, können Mitarbeiterinnen sich doppelt freuen - aus menschlicher Anteilnahme und auch aus Egoismus. Denn ihnen winkt nach der Geburt einer Chef-Tochter ein Gehaltsplus von gut drei Prozent, fanden dänische und amerikanische Forscher heraus. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,816986,00.html
Ich glaube nicht, das bei gleicher Arbeit und Arbeitszeit Unterschiede gemacht werden. die Unterschiede erklären sich sicher daraus, dass Frauen häufiger Teilzeit aus familiären Gründen arbeiten. Wird der Chef Papa, mag es bei ihm mehr Verständnis dafür geben. Aber einfach zwei Parameter (Gehalt und Chef Papa geworden)erfassen und daraus solche Schlussfolgerungen ziehen ist einfach idiotisch. Zudem glaube ich, dass es gar nicht so viele Chefs gibt, die gerade Papa geworden sind und über das Gehalt der Angestellten direkt selbst entscheiden. Und sowas nennt sich Forscher.

Fotostrecke

Fotostrecke

Verwandte Themen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles zum Thema Gehälter von Frauen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten