Lade Daten...
22.11.2012
Schrift:
-
+

Gefeuert

Wer den Ex-Chef mag, findet leichter einen Job

Corbis

Aufrecht und selbstbewusst: Ein Bewerber, der mit seiner Berufsgeschichte im Reinen ist

Arbeitslos und Spaß dabei: Gekündigte Mitarbeiter, die sich nach wie vor mit ihrem Ex-Chef identifizieren, leben laut einer US-Studie besser. Und sie haben dadurch bessere Chancen auf einen neuen Arbeitsplatz.

Gekündigte Mitarbeiter sind auf ihren einstigen Chef selten gut zu sprechen. Viele fühlen sich ungerecht behandelt und sind deshalb frustriert. Und wenn sie mal über ihr altes Unternehmen sprechen, dann machen sie es schlecht.

Schade, denn wer sich gern an seinen früheren Arbeitgeber erinnert, ist besser dran: Mitarbeiter, die sich nach ihrer Entlassung weiterhin stark mit ihrer alten Firma und den Vorgesetzten identifizieren, sind während ihrer Arbeitslosigkeit selbstbewusster und zielstrebiger. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der San Francisco State University. Und dieses Wohlbefinden wirkt sich demnach auch positiv auf die Suche nach einem neuen Job aus.

"Das Ergebnis hat mich anfangs überrascht. Ich dachte, dass Arbeitslose, die eine starke Bindung zu ihrem früheren Unternehmen haben, verletzt oder wütend sein würden", sagt Jennifer Tosti-Kharas, die Autorin der Studie. "Aber wenn jemand gern in einem Unternehmen gearbeitet hat, ist er zuversichtlich, dieses Erlebnis in einer anderen Firma zu wiederholen." Das mache ihn selbstbewusster als jemanden, der einen Groll auf seinen alten Arbeitgeber hegt. "Ich würde das mit einer Liebesbeziehung vergleichen: Es ist besser, eine Liebe zu verlieren, als niemals geliebt zu haben."

"Ich hab's vergeigt" kommt den Amerikanern leichter über die Lippen

Ebenfalls überraschend: Die Ergebnisse gelten nur für Arbeitslose, die sich an ihrem Job-Verlust selbst die Schuld geben. Die Gekündigten hatten ein gewisses Verständnis für ihren Rauswurf, offenbar, weil die Vorgesetzten ihnen nachvollziehbare Gründe nannten. "In Amerika herrscht die Meinung vor, dass es allein dein Verdienst ist, wenn du erfolgreich bist - aber wenn du scheiterst, ist das ebenso deine Schuld", so Tosti-Kharas. Daher komme US-Mitarbeitern ein "Ich hab's vergeigt" leicht über die Lippen - ohne, dass deshalb das Verhältnis zum Ex-Chef gleich zerstört sein muss.

Aber sind diese Ergebnisse repräsentativ? Und kann man sie auf deutsche Verhältnisse übertragen? Na ja. Die Wissenschaftlerin führte die Studie 2008 durch, als wegen der Wirtschaftskrise weltweit Hunderttausende Mitarbeiter entlassen wurden. Die Teilnehmer waren Büroangestellte; rund die Hälfte von ihnen hatte in der Finanzbranche gearbeitet. Die Zahl der Befragten war mit 86 denkbar klein. "Das ist natürlich wenig, für meine statistische Analysemethode waren es aber genügend Teilnehmer."

Immerhin gibt das Ergebnis Hinweise darauf, dass Arbeitslose, die mit sich selbst und ihrer Berufsgeschichte im Reinen sind, einen besseren Stand am Arbeitsmarkt haben. Das ist plausibel. So ist bekannt, dass rein negative Gefühle beim Gedanken an das ehemalige Unternehmen leicht zu Stress bei der Jobsuche führen. Der Salzburger Arbeitspsychologe Christian Blind spricht von einem "unangemessenen Bezug zur Arbeitswelt", der sich im schlimmsten Fall zu Selbstmitleid auswächst.

Tosti-Kharas will dem Phänomen zudem auf einer breiteren Basis nachgehen. Sie plant, die Studie auf andere Berufsfelder auszudehnen, den Untersuchungszeitraum zu erweitern und Personen zu befragen, die in wirtschaftlichen Schwierigkeiten stecken.

ant/mamk

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
1. Aha.
pefete 22.11.2012
Den, der mich abserviert, soll ich also noch mögen! Wie muss ich mich eigentlich verbiegen, um einen neuen, schlecht bezahlten Job zu bekommen?
Den, der mich abserviert, soll ich also noch mögen! Wie muss ich mich eigentlich verbiegen, um einen neuen, schlecht bezahlten Job zu bekommen?
2. @pefete
maxibutz 22.11.2012
Nein, nur die 86 befragten Amerikaner tun das.
Nein, nur die 86 befragten Amerikaner tun das.
3. So ein Unsinn
eigene_meinung 22.11.2012
Wenn ich jahrelang für ein Unternehmen hart gearbeitet habe und mich dann mein Chef feuert, weil wieder einmal eine "Restrukturierung" angesagt ist und ich in das "Sozialauswahl"-Raster falle oder weil ich [...]
Wenn ich jahrelang für ein Unternehmen hart gearbeitet habe und mich dann mein Chef feuert, weil wieder einmal eine "Restrukturierung" angesagt ist und ich in das "Sozialauswahl"-Raster falle oder weil ich meinem Chef irgendwann einmal durch Kritik aufgefallen bin, soll ich meinen Chef mögen, um leichter einen neuen Job zu bekommen. Wie viel Gehirnwäsche ist denn dazu nötig?
4.
CompressorBoy 22.11.2012
Ich glaube, die Franzosen haben in dieser Frage eine noch gesündere Einstellung gefunden: Kommt man ihnen mit Kündigung, entführen sie ihre Chefs oder drohen damit, gleich das ganze Firmengebäude in die Luft zu sprengen.
Zitat von eigene_meinungWenn ich jahrelang für ein Unternehmen hart gearbeitet habe und mich dann mein Chef feuert, weil wieder einmal eine "Restrukturierung" angesagt ist und ich in das "Sozialauswahl"-Raster falle oder weil ich meinem Chef irgendwann einmal durch Kritik aufgefallen bin, soll ich meinen Chef mögen, um leichter einen neuen Job zu bekommen. Wie viel Gehirnwäsche ist denn dazu nötig?
Ich glaube, die Franzosen haben in dieser Frage eine noch gesündere Einstellung gefunden: Kommt man ihnen mit Kündigung, entführen sie ihre Chefs oder drohen damit, gleich das ganze Firmengebäude in die Luft zu sprengen.
5.
Lütt_Matten 22.11.2012
Nennt man sowas nicht "Stockholm-Syndrom"? Ich bin gespannt auf die nächste Umfrageergebnisse! ...Vielleicht lauten die dann ja "Überwältigende Mehrheit der Arbeitnehmer begrüßt Lohnkürzungen" oder [...]
Zitat von sysopArbeitslos und Spaß dabei: Gekündigte Mitarbeiter, die sich nach wie vor mit ihrem Ex-Chef identifizieren, leben laut einer US-Studie besser. Und sie haben dadurch bessere Chancen auf einen neuen Arbeitsplatz. Nach Kündigung: Identifikation mit Ex-Chef macht Arbeitssuche leichter - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/nach-kuendigung-identifikation-mit-ex-chef-macht-arbeitssuche-leichter-a-867764.html)
Nennt man sowas nicht "Stockholm-Syndrom"? Ich bin gespannt auf die nächste Umfrageergebnisse! ...Vielleicht lauten die dann ja "Überwältigende Mehrheit der Arbeitnehmer begrüßt Lohnkürzungen" oder "Wer Mobbing erträgt lebt glücklicher"...;-)

Empfehlen

Verwandte Themen

Fotostrecke

Arbeitsrechts-Quiz

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles zum Thema Kündigung - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten