Lade Daten...
04.12.2012
Schrift:
-
+

Berufspendler

Mein Buch ist mein Schutzschild

Von Anne Haeming
Ourit Ben-Haim

Zur Arbeit pendeln nervt. Vor allem, wenn man zur Stoßzeit in Bussen und U-Bahnen feststeckt. Glücklich, wer dann ein Buch dabei hat. Wie toll das ist, zeigen zwei Bloggerinnen, die als literarische Voyeure andere Pendler beim Lesen beobachten.

Die Szene ist wie eines dieser Bilder, auf dem ein Fehler versteckt ist: ein Schnappschuss aus der New Yorker U-Bahn, ein Passagier starrt ins Leere, eine Mitfahrerin fummelt an ihrem Smartphone rum, die daneben hat Kopfhörer auf und die Augen geschlossen. Und daneben sitzt er, dieser junge Mann in Shorts mit grellgelbem T-Shirt, die Sonnenbrille nach oben geschoben. Er ist hellwach, hat den Blick geheftet auf dieses offene Buch auf seinen Knien. Ach was, Buch - ein Schmöker, kiloschwer, in Leder gebunden, mit Goldschnitt. Zur Hälfte ist er durch. Es ist "David Copperfield" von Charles Dickens, ausgerechnet. Diese Geschichte aus der Ära der Industrialisierung, lange bevor auch nur die Straßenbahn erfunden wurde.

Ourit Ben-Haim hat das Bild gemacht. Auf ihrem Fotoblog Underground New York Public Library zeigt sie Menschen, die in der U-Bahn lesen. Pendler, die diesen Ort und diesen Zeitblock unterwegs zur Arbeit oder nach Hause nutzen, um das zu machen, wozu sie sonst eher selten kommen: Sie lesen ein Buch. Ohne Unterbrechung, voller Konzentration.

Gut 40 Prozent der Berufstätigen in Deutschland pendeln täglich, Tendenz steigend. Eine enorme Zielgruppe für Verlage. Der Fischer-Verlag hat zum Beispiel darauf reagiert, indem er vor mittlerweile sechs Jahren eine Buchreihe im Handtaschenformat gestartet hat, Bücher aus dem normalen Programm, nur in klein, für unterwegs eben. Es scheint Bedarf zu geben: Manche der Titel verkauften sich in dieser Reihe über 100.000-mal, teilt der Verlag mit. Kein Wunder: Wer zur Stoßzeit dicht gedrängt in stickigen Bussen oder U-Bahnen feststeckt, kann so zumindest in seiner Phantasie woanders sein.

Fotostrecke

Berufspendler: Immer auf Achse
Die vielen Reaktionen auf Ourit Ben-Haims Fotoblog zeigen, wie viele Menschen sich davon angesprochen fühlen und auf dem Weg zur Arbeit immer ein Buch zur Hand haben. Ben-Haim lichtet sonst Straßenszenen ab, aber im vergangenen Jahr stellte sie fest, dass sie immer mehr Unterwegs-Lesende knipste. Im Dezember 2011 eröffnete sie dann online ihre "U-Bahn-Stadtbücherei", die bibliografischen Details über das jeweilige Buch liefert sie als Bildunterschrift meist gleich mit. Das erste Foto, das sie online stellte, bewies auch gleich die kommentatorische Kraft dieses Projekts: Es zeigt einen Jungen, vertieft in "Im freien Fall - Vom Versagen der Märkte zur Neuordnung der Weltwirtschaft" von Nobelpreisträger Joseph E. Stiglitz. Seither erscheinen jeden Tag eine Handvoll neuer Lektürefotos, mindestens.

Gleich mehrfach unterwegs - in der U-Bahn, im Kopf

"Ich mag, dass sie unterwegs sind - und sich gleichzeitig auch in ihren Gedanken fortbewegen, woandershin", sagt Ourit Ben-Haim. "Die U-Bahn strahlt eine gewisse Behaglichkeit aus", findet sie, "man ist Fremden so nah wie sonst nirgends, es hat eine gewisse Intimität." Und so können sich die Menschen selbstvergessen in diese Geschichten vor ihrer Nase fallen lassen: Sie fläzen sich in die Sitze, lehnen sich an die Haltestangen, spielen dabei mit ihren Haaren, im dichtesten Rushhour-Gedränge oder mit Bergen von Tüten um sich herum.

Die Leute auf ihren Bildern lesen mal im teuren Hardcover, mal in halb zerfledderten Taschenbüchern. Nur freitags gibt's einen Schuss Digitales, wenn Ourit Ben-Haim Menschen mit E-Reader zeigt, wie übrigens gut die Hälfte der Lesenden, die sie unterwegs trifft. Nur dass man bei ihnen nie wissen kann, welchen Text sie da gerade vor sich haben.

Das ist eine der häufigsten Fragen, die ihr gestellt werden: Woher sie denn immer genau wisse, was da gelesen wird, obwohl der Buchtitel oft nicht im Bild zu sehen ist. Dazu sagt Ben-Haim, dass das Foto ja nicht zeige, welche Sicht ihr noch auf das Geschehen gewährt wird, vorher oder nachher. Ebenso spannend die Frage nach der Fotogenehmigung, die man zumindest in Deutschland von den Gezeigten einholen müsste, bevor man ihre Gesichter öffentlich zeigt. Ben-Haim hat keine, zieht oft unbemerkt weiter. In den USA sind die Regeln aber nicht so streng.

Kleine Fiktionen über reale Menschen mit echten Büchern

Auch Julie Wilson ist fasziniert von Menschen, die mit Buch in der Hand im Öffentlichen Nahverkehr zur Arbeit schaukeln. Alles fing an, als die Kanadierin in Toronto in einem Buchverlag arbeitete, drei Jahre lang pendelte sie die immer gleiche Strecke. Und sah Menschen beim Lesen zu. Sie notierte Buchtitel, manchmal auch die exakte Seite, und überlegte dann, wer das wohl ist, der da dieses Buch liest. Diese Mikrofiktionen veröffentlichte sie in ihrem Blog "Seen Reading", jetzt sind die Texte über ihre U-Bahn-Begegnungen als Buch erschienen. "So ein Buch ist wie ein Schutzschild", sagt Wilson. "Man wird nicht von anderen gestört, wenn man gerade in sein Buch versunken ist."

Die meisten, erzählt sie, lesen Krimis, und das passt, findet Wilson: "Wer eine Krimireihe liest, verschlingt einen Band nach dem anderen. Es ist Routine. Genau wie das Pendeln." Sie sah Menschen lauthals losprusten, sie sah sie weinen, die Stirn runzeln. Alles vor den Augen der Öffentlichkeit, denn öffentlicher und zugleich intimer als eine U-Bahn-Fahrt zur Rushhour geht es kaum. Passend nennt sich Wilson eine "literarische Voyeurin". Mittlerweile twittert sie auch - und viele andere Berufspendler twittern mit, geben unter #seenreading durch, wen sie gerade wo mit welchem Buch entdeckt haben.

Nun, da gerade in einer Studie herausgekommen ist, dass die zwei Top-Krankmacher von Berufstätigen in Deutschland tägliche Pendelei und ständige Erreichbarkeit sind, scheint das Unterwegs-Lesen in einem Buch wie die perfekte Lösung: Wenn man schon pendeln muss, taucht man eben ab in eine andere Welt. Unerreichbar.

Sie auch, liebe Leser?

Was lesen Sie denn so unterwegs, in den Bussen, S-Bahnen, U-Bahnen, Straßenbahnen dieser Republik? Was eignet sich besonders gut - und warum? Schreiben Sie es uns, wir sind gespannt!

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
1. Pendeln nervt auf Dauer.
earl grey 04.12.2012
Ich pendele täglich 250km, habe das knapp 2 Jahre mit der Bahn gemacht. Zuerst alle Staffeln einer Krimiserie auf dem iPhone gesehen. Danach Bücher gelesen. Ich lese für mein Leben gerne, aber irgendwann kommt der Punkt, [...]
Zitat von sysopOurit Ben-HaimZur Arbeit pendeln nervt. Vor allem, wenn man zur Stoßzeit in Bussen und U-Bahnen feststeckt. Glücklich, wer dann ein Buch dabei hat. Wie toll das ist, zeigen zwei Bloggerinnen, die als literarische Voyeure andere Pendler beim Lesen beobachten. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/fotoblog-pendler-die-buecher-lesen-a-870746.html
Ich pendele täglich 250km, habe das knapp 2 Jahre mit der Bahn gemacht. Zuerst alle Staffeln einer Krimiserie auf dem iPhone gesehen. Danach Bücher gelesen. Ich lese für mein Leben gerne, aber irgendwann kommt der Punkt, wo man im Zug einfach nicht mehr lesen kann. Es nervt nur noch. Ach ein Literaturwechsel bringt da kaum etwas, es ist irgendwie eine Pseudoablenkung, die irgendwann nicht mehr funktioniert. Dann kommt der Punkt, wo man stundenlang nur aus dem Fenster sieht, ist aber auch bald langweilig. Dann kommt der Versuch mit Zeitschriften... zwischendurch mal wieder ein paar Filme auf iPhone, mal wieder ein Buch... Man kann es drehen und wenden wie man will - Pendeln nervt auf Dauer.
2. D vs. UK
bolonch 04.12.2012
Ich finde es immer wieder unglaublich, wie viele Menschen in Großbritannien in den Öffentlichen lesen und wie viele in Deutschland nur stumpf vor sich hin stieren (oder bestenfalls Musik hören oder auf ihren Telefonen daddeln). [...]
Ich finde es immer wieder unglaublich, wie viele Menschen in Großbritannien in den Öffentlichen lesen und wie viele in Deutschland nur stumpf vor sich hin stieren (oder bestenfalls Musik hören oder auf ihren Telefonen daddeln). Das ist eine ganz andere Lesekultur - das Buch (auch und gerade Belletristik) ist ein Konsumartikel und kein Stück Hochkultur, dem man sich ehrfürchtig nähert und das mit seinen Freunden im Regal den Besitzer als Kulturmenschen ausweist. Ein Buch unterhält, belustigt, man kann auch was lernen, und wenn's durch ist, geht's in den charity shop oder ins Altpapier.
3.
tetaro 04.12.2012
In Deutschland herrscht die Mentalität, teuer, möglichst gebunden und dann etwas, was Opa schon empfohlen hat. Allenfalls noch irgendein Krempel, der vom Marketing bis zum Erbrechen hochgeschaukelt wird, bzw. das Buch zum [...]
Zitat von bolonchIch finde es immer wieder unglaublich, wie viele Menschen in Großbritannien in den Öffentlichen lesen und wie viele in Deutschland nur stumpf vor sich hin stieren (oder bestenfalls Musik hören oder auf ihren Telefonen daddeln). Das ist eine ganz andere Lesekultur - das Buch (auch und gerade Belletristik) ist ein Konsumartikel und kein Stück Hochkultur, dem man sich ehrfürchtig nähert und das mit seinen Freunden im Regal den Besitzer als Kulturmenschen ausweist. Ein Buch unterhält, belustigt, man kann auch was lernen, und wenn's durch ist, geht's in den charity shop oder ins Altpapier.
In Deutschland herrscht die Mentalität, teuer, möglichst gebunden und dann etwas, was Opa schon empfohlen hat. Allenfalls noch irgendein Krempel, der vom Marketing bis zum Erbrechen hochgeschaukelt wird, bzw. das Buch zum Film.
4. e-reader am Freitag
Morrigana 04.12.2012
Was sind das eigentlich für riesige e-reader die auf den Freitagsbildern zu sehen sind? Ich sehe mich gerade nach meinem ersten e-reader um finde immer nur diese mikrigen 6 oder 7"-reader. Da ich leider die Schrift etwas [...]
Was sind das eigentlich für riesige e-reader die auf den Freitagsbildern zu sehen sind? Ich sehe mich gerade nach meinem ersten e-reader um finde immer nur diese mikrigen 6 oder 7"-reader. Da ich leider die Schrift etwas größer einstellen muss, kann ich gerade mal ein paar Sätze auf einer Seite abbilden lassen - das nervt mich, und hat mich bisher vom Kauf abgehalten. Wegen der Akku-Leistung möchte ich aber e-ink haben da ich nicht jeden Abend aufladen will oder kann.
5. Schalldicht und in HiTech versunken
Zauberlehrling 04.12.2012
Gut so. Ich laufe ja nicht als Gratis-Reklametafel für irgendeinen Verlag oder Autor herum und liebe es auch nicht, ausgeschnüffelt zu werden. Egal ob in der "anonymen" U-Bahn oder sonstwo. Typisch [...]
Zitat von sysopOurit Ben-HaimZur Arbeit pendeln nervt. Vor allem, wenn man zur Stoßzeit in Bussen und U-Bahnen feststeckt. Glücklich, wer dann ein Buch dabei hat. Wie toll das ist, zeigen zwei Bloggerinnen, die als literarische Voyeure andere Pendler beim Lesen beobachten. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/fotoblog-pendler-die-buecher-lesen-a-870746.html
Gut so. Ich laufe ja nicht als Gratis-Reklametafel für irgendeinen Verlag oder Autor herum und liebe es auch nicht, ausgeschnüffelt zu werden. Egal ob in der "anonymen" U-Bahn oder sonstwo. Typisch Facebook-Mentalität… ;-) Wichtigster Ausrüstungsgegenstand in Öffis: Absolut schalldichte (und zwar in beide Richtungen) In-Ear-Kopfhörer (mit Mikrofon/Sprechgarnitur)! – Geniale "Ohrstöpsel" am Smartphone/Tablet mit Musik, Spielen, Radio, TV oder Film. Nie wieder ohne! Wirkt nach innen wie von außen: Selbst der direkte Sitznachbar kriegt keinen Ton vom gespielten Programm mit. Diskretion pur! Null Problemo mehr mit kreischenden Säuglingen, musizierenden Bettlerbanden, laut dauertelefonierenden Schnattergänsen, den lieben Tourettlern, dröhnenden und quietschenden, pfeifenden und tinnitus-erweichenden Bahnbetriebsgeräuschen sowie unnötigen Warnungen, Pieptönen und hochwichtigen Durchsagen des Verkehrsbetriebs wie "Vorsicht Spalte!" oder "Auf U-Bahnlinie XY ist wegen einer erkrankten Person der Betrieb gestört", was übersetzt in etwa heißt, wie jeder Öffi-Profi weiß: "Du könntest dir wieder mal Gedanken über Suizid machen…" Das bleibt mir alles erspart. Lösung, um bei spannenden Games oder Filmen die Haltestelle nicht zu verpassen: Anzeige einer GPS-gesteuerten Alarmfunktion (GPS-Wecker, auf Wunsch auch akustisch) am iPhone-Bildschirm (funktioniert prima und ist ideal in ALLEN Bahnen). Auch für weitgehend analoge "Nur-Buch-Leser" und "ich verpenne die ganze Strecke"-Fans geeignet (da unabhängig von Zeiten und Fahrplänen). :-) Fast vergaß ich's zu erwähnen: Anrufe werden selbstverständlich dezent eingeblendet, während man die Hör- und Sprechgarnitur trägt, und das (im Kabel) eingebaute Mikrofonkästchen ist derart nahe am Mund, dass man nur ganz leise zu sprechen braucht und trotz der Umgebungsgeräusche (werden von modernen Smartphones über ein separates Mikrofon ausgeblendet) vom Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung einwandfrei verstanden wird. Das muss man aber ein wenig üben, – die meisten Menschen sprechen mit geschlossenen Kopfhörersystemen viel zu laut, weil sie ihre eigene Stimme nicht mehr hören. Ach ja: Man kann auf Tablets prima lesen und hat gleich eine ganze Bibliothek dabei. Mit passender Hintergrundmusik.

Fotostrecke

Verwandte Themen

Fotostrecke

Buchtipp

Buchtipp

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles zum Thema Pendelverkehr - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten