Lade Daten...
29.12.2012
Schrift:
-
+

Planungsspaß für Brückenbauer

Verdoppeln Sie doch einfach Ihren Urlaub

Von
DPA

Reif für die Insel? 2013 wird ein freundliches Jahr für geschickte Urlaubsplaner

Wenn Sie sich mal so richtig beliebt machen wollen, blocken Sie per Urlaubsantrag JETZT SOFORT die beliebtesten Brückentage 2013. Clevere Planung schafft viele freie Wochen am Stück. Und der Dank der Kollegen wird Ihnen ewig nachschleichen.

Sie werden als Brückenschweine, Brückenschlampen oder auch Brückenteufel beschimpft. Ihre Spezialität: vorausschauendes Freizeitmanagement. Ein versierter Kurzurlaubsplaner nimmt stets an den Brückentagen zwischen Feiertag und Wochenende Urlaub, und das gleich für das ganze Jahr im Voraus - so früh, dass die lieben Kollegen nicht mehr zum Zuge kommen.

2013 geht ja gleich gut los. Schon die Weihnachtszeit war ein Fest für Brückenteufel, Silvester fiel auf einen Montag, der 1. Januar auf den Dienstag. Wer gleich die nächsten drei Tage Urlaub genommen hat, kann sich in aller Ruhe vom Silvesterkater erholen. Und damit beginnt ein ziemlich arbeitnehmerfreundliches Jahr, denn die meisten Feiertage liegen in der Woche.

Das ist zunächst das Osterwochenende. Wenig überraschend ist auch 2013 der Karfreitag ein Freitag, und der Ostermontag… korrekt! Wer vorher oder nachher ein Quartett an freien Tagen sammelt, kommt auf zehn Tage am Stück. Soweit normal. Dafür fällt der 1. Mai, Tag der Arbeit, dieses Jahr geschmeidig auf einen Mittwoch, und das drängt sich auf für eine weitere Woche mit ohne Arbeit.

Chef-Sprüche zum Urlaubsantrag

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Im Mai geht es munter so weiter, Schlag auf Schlag. 9. Mai: Christi Himmelfahrt - ein Donnerstag, Feiertag in allen Bundesländern, wie auch der Pfingstmontag am 20. Mai. Von der Ballung kirchlicher Feiertage profitieren ansonsten vor allem die Südstaatler. Fronleichnam bietet am 30. Mai, einem Donnerstag, eine schöne Steilvorlage für ein langes Wochenende. Darüber dürfen sich neben Katholiken auch Mitglieder anderer Glaubensgemeinschaften, Agnostiker und Atheisten freuen. Aber nur, wenn sie in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz oder dem Saarland wohnen. Oder in manchen sächsischen und thüringischen Gemeinden.

Nordlichter müssen mehr arbeiten

Beschäftigte in weiten Teilen Bayerns sowie im Saarland können um den 15. August herum erneut Brücken bauen: Mariä Himmelfahrt ist ebenfalls ein Donnerstag. Das gilt auch für den 3. Oktober, Tag der Deutschen Einheit und bundesweit eine Chance für eine neuntägige Auszeit, wenn man vier Urlaubstage nimmt und die Wochenenden einrechnet.

Schon wieder ein Donnerstag ist der Reformationstag am 31. Oktober, schön für Arbeitnehmer in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Allerheiligen steht am Freitag, 1. November, an. Ein langes Wochenende gönnen, können sich Berufstätige in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz sowie im Saarland.

Exklusiv haben die Sachsen inzwischen den Buß- und Bettag, am 20. November 2013, einem Mittwoch: arbeitsfrei, anders als in allen anderen Bundesländern. In Bayern haben wenigstens auch die Schüler frei. Und Arbeitnehmer in Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein? Sie müssen ganz tapfer sein: Bei den meisten kirchlichen Feiertagen schauen sie in die Röhre - die Feiertagsregelungen sind stark südlastig.

Dafür klingt wie schon das vergangene Jahr bundesweit auch das neue Jahr ausgesprochen arbeitnehmer- und familienfreundlich aus: Der 1. und 2. Weihnachtsfeiertag fallen auf einen Mittwoch und einen Donnerstag. In vielen Unternehmen kommt Heiligabend als halber oder komplett freier Tag hinzu, wie auch Silvester 2013, ein Dienstag. Wer sich gleich dazu die Arbeitstage am 23. Dezember (Montag), 27. (Freitag) sowie 30. Dezember (Montag) frei schaufelt, erreicht zwölf Tage am Stück.

Das sind doch keine schlechten Aussichten. Immer vorausgesetzt, ähnlich ausgefuchste Kollegen grätschen dem Brückenteufel nicht seine ganze schöne Planung zu Klump.

jol

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
1.
kindchen 29.12.2012
Schade nur, daß die meisten Feiertage in den eher unwirtlichen Übergangsjahreszeiten oder gar im Winter liegen. Da es ohnehin den Ruf gibt, die religiösen Feiertage abzuschaffen, könnte man doch einige der religiösen [...]
Schade nur, daß die meisten Feiertage in den eher unwirtlichen Übergangsjahreszeiten oder gar im Winter liegen. Da es ohnehin den Ruf gibt, die religiösen Feiertage abzuschaffen, könnte man doch einige der religiösen Feiertage, die ohnehin im Winter liegen, abschaffen und dafür zusätzliche weltliche Feiertage einführen, die jahreszeitlich günstiger liegen. Wie wäre es z.B. mit einem "Tag der Freizeit", der immer am ersten Dienstag im August gefeiert wird? Im Unterschied etwa zu den Weihnachtsfeiertagen läge dieser Tag im Hochsommer und wäre daher besser nutzbar, außerdem ergäbe sich durch die Lage an einem Dienstag zwangsläufig ein schöner Brückentag für ein verlängertes Wochenende. Auch den Tag der Deutschen Einheit und den Tag der Arbeit könnte man von einem festen Datum umlegen, etwa auf den ersten Montag im Mai und den ersten Mittwoch im Oktober, um solche Katastrophen wie im Jahr 2010 zu vermeiden, als nahezu sämtliche Feiertage auf Wochenenden fielen.
2.
Stäffelesrutscher 29.12.2012
Welch ein Zufall! Vor wenigen Tagen kam das Thema bei der Hamburger Morgenpost, und jetzt guckt auch SPON auf den Kalender. Blöd nur, dass alle Messen gesungen sind, denn die Urlaubsanträge müssen schon lange vorher abgegeben [...]
Welch ein Zufall! Vor wenigen Tagen kam das Thema bei der Hamburger Morgenpost, und jetzt guckt auch SPON auf den Kalender. Blöd nur, dass alle Messen gesungen sind, denn die Urlaubsanträge müssen schon lange vorher abgegeben worden sein, in meiner Firma beispielsweise im Oktober. Ach ja: Es gibt übrigens auch Menschen, die nicht in einer 5-Tage-Woche Mo-Fr arbeiten. Draußen im wirklichen Leben.
3.
Vrqa 29.12.2012
Auch wenn der Autor überrascht tut, liegen Fronleichnahm und Christi Himmelfahrt nicht nur dieses Jahr mitten in der Woche an einem Donnerstag, sondern immer!! Also: nix Neues
Auch wenn der Autor überrascht tut, liegen Fronleichnahm und Christi Himmelfahrt nicht nur dieses Jahr mitten in der Woche an einem Donnerstag, sondern immer!! Also: nix Neues
4.
muellerthomas 29.12.2012
Das mag in Ihrer Firma so sein, ist aber nicht überall so.
Zitat von StäffelesrutscherWelch ein Zufall! Vor wenigen Tagen kam das Thema bei der Hamburger Morgenpost, und jetzt guckt auch SPON auf den Kalender. Blöd nur, dass alle Messen gesungen sind, denn die Urlaubsanträge müssen schon lange vorher abgegeben worden sein, in meiner Firma beispielsweise im Oktober. Ach ja: Es gibt übrigens auch Menschen, die nicht in einer 5-Tage-Woche Mo-Fr arbeiten. Draußen im wirklichen Leben.
Das mag in Ihrer Firma so sein, ist aber nicht überall so.
5. optional
wolleb 29.12.2012
Immer der gleiche Blödsinn. Ich habe jedes Jahr 30 Tage Urlaub, und die Zahl der Feiertage ist auch gleich. Wie ich da meinen Urlaub verdoppeln soll ist mir ein Rätsel.
Immer der gleiche Blödsinn. Ich habe jedes Jahr 30 Tage Urlaub, und die Zahl der Feiertage ist auch gleich. Wie ich da meinen Urlaub verdoppeln soll ist mir ein Rätsel.

Fotostrecke

Fotostrecke

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Können Sie Urlaub?

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Ferientermine

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles zum Thema Arbeitszeit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten