Lade Daten...
25.01.2013
Schrift:
-
+

Gehalt und Boni

"Gift für die Motivation"

Corbis

Motivation: Was ist der richtige Anreiz, um Mitarbeiter zu belohnen?

Dienstwagen? Steigert die Motivation nicht wirklich. Gehaltsbonus? Weckt nur den Neid der anderen. Motivationsforscher Lutz von Rosenstiel sagt, was skandinavische Chefs den deutschen voraushaben und wodurch sich Mitarbeiter wirklich anspornen lassen.

KarriereSPIEGEL: Herr von Rosenstiel, womit können Chefs ihre Mitarbeiter so richtig demotivieren?

Rosenstiel: Wenn sie zwei Leuten, die das Gleiche tun, ohne Begründung unterschiedlich viel zahlen. Das ist Gift für die Motivation.

KarriereSPIEGEL : Hat derjenige mit dem höheren Gehalt nicht einfach besser verhandelt?

Rosenstiel: Das kann sein, und in vielen Unternehmen gehört das sicherlich zum Alltag. Aus Sicht der Motivationsforschung sollten Führungskräfte das aber tunlichst vermeiden. Hier spielt der soziale Vergleich eine wichtige Rolle, also dass Mitarbeiter sich anhand ihres Gehalts vergleichen und einordnen. Wenn ein neuer Kollege für die gleiche Arbeit mehr bekommt, sind alle anderen frustriert - vorausgesetzt, das höhere Gehalt wird nicht plausibel begründet.

KarriereSPIEGEL : Wie sieht denn so eine Begründung aus?

Rosenstiel: Es gibt Unternehmen, die einem Mitarbeiter mit drei Kindern mehr zahlen als einem Single. Die Begründung: Der Arbeitgeber honoriert, dass der Familienvater zum Bestehen unserer Gesellschaft beiträgt. Das ist kulturell bedingt in anderen Ländern anders. In den USA beispielsweise wird Arbeit je nach dem entlohnt, wie viel man für das Ergebnis beigetragen hat - egal, ob und wie viele Kinder man hat.

KarriereSPIEGEL : Kann der Chef die Motivation seiner Mitarbeiter überhaupt beeinflussen? Oder können sie das nur selbst?

Rosenstiel: Doch, Vorgesetzte haben großen Einfluss auf die Motivation ihres Teams. Was man genau tun kann, um jemanden zu motivieren, ist aber sehr unterschiedlich. Wenn es einem Mitarbeiter vor allem auf die Verantwortung im Job ankommt, wird der Chef ihn kaum mit der Aussicht auf ein höheres Gehalt motivieren können. Insofern ist es für den Vorgesetzten wichtig zu wissen, wie der Mitarbeiter tickt, und darauf einzugehen.

Gehaltsreport 2013

Wo stehen Sie im Vergleich zu Ihren Kollegen und innerhalb Ihrer Branche?

Finden Sie es heraus mit dem Gehaltsreport von manager magazin und XING.

KarriereSPIEGEL : Welche Rolle spielt Geld für die Motivation?

Rosenstiel: Das kommt wiederum auf den Angestellten an: Was bedeutet Geld für ihn? Wer arm ist, für den ist Geld eine Möglichkeit, sich neue Kleidung zu kaufen, einen Fernseher oder dergleichen. Dagegen kann ein Top-Manager sein ganzes Geld ohnehin nicht ausgeben. Für ihn ist das Gehalt ein Symbol der Wertschätzung. Für alle gilt aber: Geld verliert an Bedeutung, wenn die Arbeit Spaß macht und sinnvoll ist.

KarriereSPIEGEL : Es gibt also Menschen, denen ihr Gehalt egal ist, weil sie mit ihrer Arbeit rundum glücklich sind?

Rosenstiel: Sagen wir mal so: Es gibt Mitarbeiter, für die Geld eine vollkommen marginale Rolle spielt. Einige Forschungsassistenten von mir arbeiteten an Projekten, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert wurden. Als die ihre Mittel ohne Vorwarnung um die Hälfte kürzte, hat keiner der Assistenten gekündigt, weil ihnen die Aufgabe wichtiger war als das Geld. Als Vorgesetzter habe ich versucht, eine Kompensation durch Nebenjobs zu schaffen, indem sie Vorträge halten oder einen Kurs an der Volkshochschule geben konnten. Es gibt aber auch das andere Extrem. Eine chinesische Doktorandin von mir hat mal die Motivation von Angestellten in ihrem Heimatland erforscht. Das Ergebnis: In China wechseln Mitarbeiter wegen zwei oder drei Prozent Lohnunterschied die Firma. Geld spielt da eine enorm wichtige Rolle. Das ist bei uns kaum vorstellbar.

KarriereSPIEGEL : Neben dem Gehalt gibt es noch andere Möglichkeiten, Mitarbeiter anzuspornen. Was halten Sie von Zugaben wie Dienstwagen und Diensthandys?

Rosenstiel: Die haben nur kurzfristige Wirkung. Wenn ich ein Diensthandy bekomme oder den Schlüssel zur Führungskräftetoilette, steigert das zwar kurzzeitig die Motivation, aber nach ein paar Wochen ist alles wieder beim Alten. Das Gleiche gilt im Übrigen für Gehaltsboni. Und für diejenigen, die die Extrawurst nicht bekommen, hat sie sogar einen negativen Effekt: Sie sind in der Regel demotiviert - auch, weil die Kriterien für einen Bonus oft nicht ganz klar sind. Nehmen Sie zum Beispiel einen Vertriebler, der ein Wellness-Wochenende oder einen Gehaltsbonus dafür bekommt, dass er in seiner Region besonders viel verkauft hat. Sein Kollege fühlt sich daraufhin ungerecht behandelt, weil es in seinem Gebiet mehr Arbeitslose gibt und deshalb die Kaufkraft geringer ist. Insofern ist es wirklich schwierig, faire Kriterien zu finden. Deshalb würde ich von Boni abraten.

KarriereSPIEGEL : Wie wirkt sich mehr Freiraum auf die Motivation aus?

Rosenstiel: Sehr stark - leider aber auch sehr unterschiedlich. Manche Menschen haben schon als Kind von ihren Eltern gelernt, dass Freiraum eine Chance ist. Wer dagegen immer streng kontrolliert wurde und vom Chef plötzlich viel Freiraum bekommt, kann damit nicht umgehen oder nutzt das Vertrauen sogar aus, nach dem Motto: "Jetzt schaut der Alte nicht hin, jetzt kann ich faulenzen." Menschen sind sehr unterschiedlich darin, ob sie Freiheit zu schätzen wissen oder nicht.

KarriereSPIEGEL : Was können Chefs sonst tun?

Rosenstiel: Die verbale Anerkennung ist extrem wichtig. Ich höre immer wieder: "Ich weiß gar nicht, ob mein Chef meine Arbeit gut findet oder nicht - er hat's mir noch nie gesagt." Da fehlen Anerkennung, Förderung und Jahresgespräche mit vernünftigem Feedback.

KarriereSPIEGEL : Unter Ausschluss der Öffentlichkeit? Oder sollte man Mitarbeiter vor den Kollegen loben?

Rosenstiel: Von öffentlichem Lob halte ich nicht viel. Für denjenigen, der gelobt wird, mag das eine kurzfristige Motivation sein. Die anderen aber fragen sich: "Wieso der und ich nicht?" Deshalb würde ich empfehlen, so was in aller Regel zu unterlassen.

KarriereSPIEGEL : Spornt interner Wettbewerb nicht auch an?

Rosenstiel: Durchaus, nur muss ich aufpassen, dass das nicht nach hinten losgeht. Der Grat ist schmal zwischen dem Bemühen, besser zu sein, und dem Versuch, den anderen zu behindern. Zum Beispiel bei zwei Doktoranden: Angenommen, ich würde demjenigen eine Belohnung in Aussicht stellen, der als erster mit seiner Dissertation fertig ist. Falls einer von beiden eine Untersuchung entdeckt, die eigentlich für beide interessant wäre, wird er sie dem anderen eher vorenthalten, um schneller zu sein. Das wäre weder dem Ergebnis noch dem Teamgeist zuträglich.

KarriereSPIEGEL : Motivieren deutsche Chefs genügend?

Rosenstiel: Es gibt ein paar internationale Vergleiche, nach denen deutsche Chefs im unteren Mittelfeld liegen. Skandinavische Vorgesetzte schneiden deutlich besser ab, weil sie einen besseren Kontakt zu ihren Mitarbeitern haben. Sie reden offen, und die Hierarchien sind nicht so ausgeprägt. Wissenschaftlich ausgedrückt: Dort herrscht eine geringere Machtdistanz als hier. Dagegen ist die Distanz zum Beispiel in Südamerika deutlich größer als bei uns, weil sich Chefs dort nicht auf Mitarbeiter einlassen.


Gehaltsreport 2013

Der Gehaltsreport ist eine Aktion von "manager magazin" und XING. Es dauert etwa 20 Minuten, die Fragen zu beantworten.

Vielen Dank für Ihr Interesse!
Der Befragungszeitraum für den Gehaltsreport 2013 ist abgeschlossen.
Für Fragen ist eine Mail-Hotline eingerichtet: gehaltsreport@manager-magazin.de

Antworten auf häufige Fragen finden Sie auch in den FAQs.

Auf "KarriereSPIEGEL", dem gemeinsamen Portal von "Spiegel Online" und "manager-magazin.de", finden Sie in den kommenden Wochen zusätzlich zahlreiche Artikel, die sich dem Thema Gehalt aus unterschiedlichen Perspektiven nähern. Darunter Interviews mit Experten, Tipps für Gehaltsverhandlungen oder wissenschaftliche Analysen zur Psychologie des Geldes.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
1. Die beste Motivation ist...
spon-48t-823r 25.01.2013
nach wie vor das Vermeiden von Demotivation.
nach wie vor das Vermeiden von Demotivation.
2. Anerkennung und (echte) Kommunikation ...
BBTurpin 25.01.2013
... sind die entscheidenden Punkte. Aber das lernt der Deutsche wohl nimmer, auch nicht im Bildungssystem.
... sind die entscheidenden Punkte. Aber das lernt der Deutsche wohl nimmer, auch nicht im Bildungssystem.
3. Denkfehler typischer eitler Weicheier
karlsiegfried 25.01.2013
Wer ständig nach Motivation schreit, sollte seinen Arbeitsvertrag lesen. Gehalt gegen Leistung und basta. Beide Parteien müssen erfüllen. Von Streicheleinheiten, Wein, Weib und gesang ist keine Rede. Punkt. Weitere Infos dazu [...]
Wer ständig nach Motivation schreit, sollte seinen Arbeitsvertrag lesen. Gehalt gegen Leistung und basta. Beide Parteien müssen erfüllen. Von Streicheleinheiten, Wein, Weib und gesang ist keine Rede. Punkt. Weitere Infos dazu Betriebssoziologie, Niklas Luhmann.
4. Hallo karlsiegfried
52er 25.01.2013
ich empfehle die kurze aber treffende Lektüre des Beitrags von BBTurpin. Falls Sie in leitender Position Ihr Unwesen treiben sollten, bedauere ich jetzt schon alle Ihnen unterstellte Mitarbeiter. Es ist in leitender Funktion [...]
Zitat von karlsiegfriedWer ständig nach Motivation schreit, sollte seinen Arbeitsvertrag lesen. Gehalt gegen Leistung und basta. Beide Parteien müssen erfüllen. Von Streicheleinheiten, Wein, Weib und gesang ist keine Rede. Punkt. Weitere Infos dazu Betriebssoziologie, Niklas Luhmann.
ich empfehle die kurze aber treffende Lektüre des Beitrags von BBTurpin. Falls Sie in leitender Position Ihr Unwesen treiben sollten, bedauere ich jetzt schon alle Ihnen unterstellte Mitarbeiter. Es ist in leitender Funktion immens wichtig, Mitarbeiter auch mal deutlich für gute Arbeit zu loben dann wird notwendige Kritik auch ernst genommen. Das mag nach Ihrer denkweise etwas für Weicheier sein. Sie sind dann wohl eher der Elefant im Porzellanladen oder die (seelige) Thatcher in Europa.
5. Instant feedback
new-yorker 25.01.2013
Feedback ist was tolles, muss dann aber auch in beide Richtungen kommen. Der Chef weis oft selber nicht, ob er seinen Job in Richtung Mitarbeiter gut macht. Habe mal fuer nen Devisenhaendler, einen ehemaligen Marineoffizier, [...]
Feedback ist was tolles, muss dann aber auch in beide Richtungen kommen. Der Chef weis oft selber nicht, ob er seinen Job in Richtung Mitarbeiter gut macht. Habe mal fuer nen Devisenhaendler, einen ehemaligen Marineoffizier, gearbeitet. Da gabs kurz und knackig, und wenn irgendwo was falsch war auch mal laut, Feedback. Hat aber sehr gut funktioniert, weil political correctness und sowas dergleichen einfach ignoriert wurde, damit das Geschaeft laeuft.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Zur Person

  • LMU München
    Lutz von Rosenstiel (Jahrgang 1938) ist emeritierter Professor der LMU München und Autor vieler Standardwerke der Organisations- und Wirtschaftspsychologie, u.a. des Buchs "Führung durch Motivation".

Verwandte Themen

Gehaltsreport 2013

Einkommens-Quiz

Fotostrecke

Brutto-Netto-Rechner

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles zum Thema Gehaltsreport - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten