Lade Daten...
22.01.2013
Schrift:
-
+

Standesbeamtin vs. Scheidungsanwältin

Du traust, ich scheide

Protokolle:

Beide arbeiten mit Paaren - die eine traut sie, die andere trennt die Partner wieder. Standesbeamtin Angelika Barg und Familienanwältin Eva Becker geben der Liebe Aktenzeichen. Über einen Arbeitsalltag zwischen Brautstrauß und Rosenkrieg berichten die beiden im Jobdoppel.

In Deutschland heiraten jedes Jahr knapp 380.000 Paare, gut 180.000 lassen sich scheiden. Damit haben zwei Berufe immer gut zu tun: Standesbeamte und Scheidungsanwälte. Die einen leisten die Vorarbeit für die anderen - und manchmal auch umgekehrt.

Angelika Barg leitet das Kölner Standesamt, Eva Becker ist in Berlin Anwältin für Familienrecht. Beide sollten sich bei der Arbeit nicht von Gefühlen leiten lassen, es reicht ja, wenn das die Kundschaft tut. Ansonsten unterscheiden sich die Berufe sehr. Die beiden erzählen, warum ein Nein bei der Trauung etwas anderes ist als ein Nein beim Sorgerecht.

Angelika Barg, 56, Leiterin des Standesamtes in Köln

"Nach dem Abitur wollte ich im öffentlichen Dienst arbeiten, die Arbeit erschien mir sehr abwechslungsreich. Also habe ich 1977 eine Ausbildung in der Stadtverwaltung Köln begonnen. Nach meiner Ausbildung bot mir die Stadt eine Stelle im Standesamt an. Das hatte mich sehr gereizt, mein Vater war auch schon Standesbeamter.

Im Amt schließe ich nicht nur Ehen, sondern beschäftige mich unter anderem auch mit Familien- und Eherecht. Mir gefällt, dass ich mit diesen Aufgaben sehr nah am Menschen dran bin. Meine erste Ehe habe ich im Mai 1981 geschlossen. Damals war ich sehr nervös. Ich hatte vorher extra geübt und die Traurede zunächst einmal meinem Mann vorgetragen.

Zum Glück ist bei der Trauung alles gut gelaufen. Das Paar war damals Ende 20 und ich glaube, dass es immer noch verheiratet ist. Ich kann mich noch daran erinnern, dass die Braut kein weißes Kleid trug und dunkle Haare hatte. Ich selbst kleide mich zu Trauungen immer festlich - in Kostüm oder Hosenanzug. Aber niemals in weiß. Diese Farbe ist der Braut vorbehalten.

Alles nur ein Scherz

Die Zeremonie dauert in der Regel zwanzig Minuten. Nach der Begrüßung überprüfe ich, ob die richtigen Trauzeugen da sind und erläutere die Formalitäten. Ich frage nach, ob sich die Ehevoraussetzungen geändert haben und welchen Namen das Paar gewählt hat. Dann richte ich persönliche Worte an das Brautpaar und baue ein, was mir die Brautleute über sich erzählt haben. Ich gebe ihnen mit auf den Weg, die schönen Zeiten miteinander zu genießen, aber auch zusammenzuhalten und in schwierigen Zeiten nicht aufzugeben. Dann wird es Zeit für das Ja-Wort und den Ringtausch, die Niederschrift mit den Hochzeitsdaten wird verlesen und dann unterschreiben die Brautleute und die Trauzeugen.

Ich muss zwischen 3000 und 5000 Paare verheiratet haben, genau weiß ich es nicht. In fast allen Fällen war die Trauung wunderbar - nur einmal hat eine Braut nein gesagt. Das war vor etwa neun Jahren. Sie wollte nur einen Scherz machen. Doch ich musste die Eheschließung abbrechen, weil das Nein dann im Raum stand. Eine Trauung ist eine ernsthafte Veranstaltung. Ich habe mich mit dem Brautpaar darauf geeinigt, die Eheschließung an dem gleichen Tag später nachzuholen.

Als Lukas Podolski heiratete

Die Hochsaison für Trauungen ist zwischen Mai und September und dann im Dezember wieder. Eine Trauung kostet zwischen 80 und 200 Euro, je nachdem ob sie nachmittags oder am Wochenende ist, also außerhalb der Öffnungszeiten.

Ich liebe meinen Job, weil ich mit vielen unterschiedlichen Menschen und Kulturen zu tun habe, und weil ich etwas Gutes für die Menschen tun kann. Wenn bei besonders verliebten Paaren die Tränen kommen, habe auch ich manchmal feuchte Augen. Viele Paare sind mir dankbar und geben mir ein positives Feedback. Ich traue auch prominente Paare, zum Beispiel Lukas Podolski. Vorher durfte ich natürlich niemanden etwas davon erzählen. Nicht einmal meiner Familie. Die Trauung war sehr familiär, der kleine Sohn war die ganze Zeit dabei und saß auf dem Schoß von Herrn Podolski. Doch egal, wen ich traue: Für mich ist jedes Paar wichtig. Und mittlerweile bin ich bei den Trauungen auch nicht mehr nervös."

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
1.
!!!Fovea!!! 22.01.2013
Na ja, die Standesbeamtin wird wohl nicht so viel Profit einstreichen wie ein/eine Rechtsanwalt/in, deren Einkommen sich nach dem Wert Streitwert richtet. D. h., ein Rechtsbeistand ist möglichst immer daran interessiert viel [...]
Zitat von sysopBeide arbeiten mit Paaren - die eine traut sie, die andere trennt die Partner wieder. Standesbeamtin Angelika Barg und Familienanwältin Eva Becker geben der Liebe Aktenzeichen. Über einen Arbeitsalltag zwischen Brautstrauß und Rosenkrieg berichten die beiden im Jobdoppel. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/scheidungsanwalt-und-standesbeamter-das-geschaeft-mit-der-liebe-a-878800.html
Na ja, die Standesbeamtin wird wohl nicht so viel Profit einstreichen wie ein/eine Rechtsanwalt/in, deren Einkommen sich nach dem Wert Streitwert richtet. D. h., ein Rechtsbeistand ist möglichst immer daran interessiert viel herauszuschlagen aus einer Trennung und schürrt automatisch den Trennungskrieg, daher müsste es noch mehr festgelegte Sätze bei Trennungen für Anwälte geben, ganz einfach.
2. das Beste ist...
julia-s12345 22.01.2013
nicht zu heiraten. Bei der Scheidugnsrate. Interessant wäre es für mich, alle die Paare, die geheiratet haben, als Standesbeamtin alle 10 Jahre wieder zu sehen.
nicht zu heiraten. Bei der Scheidugnsrate. Interessant wäre es für mich, alle die Paare, die geheiratet haben, als Standesbeamtin alle 10 Jahre wieder zu sehen.
3. Seit wann...
hman2 22.01.2013
...werden Ehen von Scheidungs*anwälten* geschieden? Ich dachte immer, dass dies Richtern vorbehalten wäre?
Zitat von sysopBeide arbeiten mit Paaren - die eine traut sie, die andere trennt die Partner wieder. Standesbeamtin Angelika Barg und Familienanwältin Eva Becker geben der Liebe Aktenzeichen. Über einen Arbeitsalltag zwischen Brautstrauß und Rosenkrieg berichten die beiden im Jobdoppel. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/scheidungsanwalt-und-standesbeamter-das-geschaeft-mit-der-liebe-a-878800.html
...werden Ehen von Scheidungs*anwälten* geschieden? Ich dachte immer, dass dies Richtern vorbehalten wäre?
4. Abkassieren, wo es nur geht
vrdeutschland 22.01.2013
Vor allem die "Beratung" ist den Anwälten gaaaanz wichtig, sprich: dem unterhaltsberechtigten mal alles vorrechnen, was er denn so rausschlagen kann. Danach rechnet sich auch das Honorar des Anwälts. Aber keine Bange, [...]
Vor allem die "Beratung" ist den Anwälten gaaaanz wichtig, sprich: dem unterhaltsberechtigten mal alles vorrechnen, was er denn so rausschlagen kann. Danach rechnet sich auch das Honorar des Anwälts. Aber keine Bange, liebe Anwälte. Die Anwaltspflicht bei Scheidungen bleibt ganz sicher dank Eurer lobby erhalten, 180.000 Scheidungen im Jahr läßt man sich doch nicht durch die Lappen gehen. Erstaunlich, daß man bei der Eheschließung weder Beratung, noch ein "Zusammenlebejahr" oder ähnliches braucht. Man kann nach einer Woche im kompletten Suff die Ehe eingehen. Wer heute noch heiratet, muß das wohl auch sein...
5.
marga_rita 22.01.2013
Ein schönes Beispiel, dass hier in Deutschland Arbeitsplätze nach Familienhistorie und nicht nach Qualifikation vergeben werden. Aber über diese rückständigen Inder mit ihrem Kastensystem kann man ja trotzdem die Nase [...]
Ein schönes Beispiel, dass hier in Deutschland Arbeitsplätze nach Familienhistorie und nicht nach Qualifikation vergeben werden. Aber über diese rückständigen Inder mit ihrem Kastensystem kann man ja trotzdem die Nase rümpfen.

Fotostrecke

Verwandte Themen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Jobdoppel

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles zum Thema Jobdoppel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten