Lade Daten...
30.01.2013
Schrift:
-
+

Lohn-Revoluzzer

Welches Gehalt darf's denn sein?

Von Christoph Stehr
Schindlerhof

Gehalt frei Schnauze: Das Tagungshotel Schindlerhof in Nürnberg zahlt allen Mitarbeitern, was sie wollen - und die Kollegen für richtig halten. Die Selbstbedienung lohnt sich für den Hof und andere Gehaltsdemokraten. Doch das Modell funktioniert längst nicht überall.

Die 50 Angestellten und 20 Azubis im Tagungshotel Schindlerhof in Nürnberg-Boxdorf lesen den Gästen jeden Wunsch von den Augen ab. Für Japan-Fans sind Zimmer im Ryokan-Stil eingerichtet, auf dem Futon liegt ein Kimono bereit. Auto-Freaks schlummern in Betten mit Smart-Frontpartie und Sportfelgen an den Seiten. Hobbyastronomen projizieren per Fernbedienung Sternbilder an die Decke oder betrachten die Originale durchs Fernrohr. Und wer lieber klassisch nächtigt, bucht ein Landhauszimmer ohne Schnickschnack.

Auch für die Angestellten, die Mitunternehmer genannt werden, gibt der Schindlerhof ein Wunschkonzert: Sie wählen aus einem breiten Weiterbildungsprogramm, lassen sich auf Kosten des Hauses vom Nikotin entwöhnen, gestalten nach eigenen Ideen ihren Arbeitsplatz - und ihr Einkommen. "Jeder wird vor der Einstellung gefragt, was sein Wunschgehalt ist", sagt Nicole Kobjoll, die seit 2000 das Hotel mitleitet, das ihre Eltern Renate und Klaus Kobjoll gegründeten haben. "Er oder sie wird gebeten, es selbst sensibel festzulegen, unter Berücksichtigung des bisherigen Gehalts. Wir zahlen dann das Wunschgehalt."

Die Idee, Mitarbeiter ihr Gehalt weitgehend selbst bestimmen zu lassen, machte den brasilianischen Unternehmer Ricardo Semler in den neunziger Jahren berühmt - und reich. Unter seiner Regie steigerte das Familienunternehmen Semco den Umsatz um das 500fache, sein Buch "Das Semco System" wurde ein Bestseller. Semler rief die Gehaltsrevolution aus: Gehälter wurden veröffentlicht; ein Teil der Mitarbeiter legte selbst fest, wie viel sie verdienten; wer wollte, konnte sein Gehalt an den Unternehmensgewinn koppeln.

Gehaltsreport 2013

Wo stehen Sie im Vergleich zu Ihren Kollegen und innerhalb Ihrer Branche?

Finden Sie es heraus mit dem Gehaltsreport von manager magazin und XING.

Die Idee zündete auch in Europa. Bis heute: Wo Geld fair verteilt wird, sind die Mitarbeiter motivierter, sie leisten mehr und spielen so ein Vielfaches dessen ein, was ihr Unternehmen an höheren Gehältern zahlt.

Hotelier Klaus Kobjoll hat Transparenz und Mitsprache zum Prinzip seiner Unternehmensführung gemacht. Gemeinsam mit der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt entwickelte er den "MAX Mitarbeiteraktienindex", ein computergestütztes Feedback-System, mit dem die Mitarbeiter von Monat zu Monat ihre Leistung in 16 Kategorien, etwa Engagement in Projekten oder Pünktlichkeit, selbst bewerten. Wie an der Börse steigt oder fällt der Kurs. Derjenige, der den höchsten Zuwachs in einem Monat verzeichnet, erhält ein Geschenk. Das beste Team des Jahres geht vornehm essen. "MAX wird von uns spielerisch gesehen", sagt Nicole Kobjoll. "Er bringt den Mitarbeitern nur Gutes, wenn sie gut sind. Wenn sie nicht gut abschneiden, hat das keine Auswirkung."

Der Erfolg gibt den Kobjolls recht, denn mit einem Pro-Kopf-Umsatz von 125.000 Euro - Azubis werden dabei nicht voll gerechnet - gehört der Schindlerhof zu den profitabelsten Unternehmen seiner Branche. Dafür wurde das Hotel 2012 zum dritten Mal nach 1998 und 2003 mit dem Ludwig-Erhard-Preis ausgezeichnet.

Über Geld spricht man

Benno Löffler, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Vollmer & Scheffczyk in Hannover, betont die immateriellen Vorzüge der Gehaltsdemokratie: "Wir sind noch unbürokratischer und wandlungsfähiger geworden, wir lernen schneller und ergreifen Chancen beherzter. Selbstbestimmung - um die geht es uns - macht uns schneller." Vollmer & Scheffczyk zahlt seinen 25 Mitarbeitern je nach Tätigkeit Jahresgehälter zwischen 27.000 und 150.000 Euro. Wer meint, mehr verdienen zu müssen, sagt das öffentlich - und bekommt in der Regel mehr. Genauso können die Mitarbeiter ihr Gehalt herunterfahren, wenn sie das für richtig halten. "Bevor sich ein Mitarbeiter für eine Gehaltserhöhung oder eine -senkung entscheidet, konsultiert er mindestens zwei Kollegen", erläutert Löffler.

Die soziale Kontrolle verhindert Ausreißer nach oben wie nach unten. Einmal hat Löffler es erlebt, dass eine Gehaltsforderung jenseits von Gut und Böse lag. Das Feedback der Kollegen habe den Mann rasch auf den Teppich zurückgeholt. Zur realistischen Selbsteinschätzung trägt bei, dass die Beratung freien Einblick in ihre Bücher gewährt. So weiß jeder, wie viel Gehalt sich das Unternehmen leisten kann.

Bei den Offenbacher CPP-Studios, die Werbung, Beratung und Events anbieten, geht die Transparenz so weit, dass die Mitarbeiter auf Basis der aktuellen Geschäftszahlen einen Einheitslohn beschließen. Ob Programmierer, Techniker oder Autor - gleiches Geld für alle. "Die Beispiele für Gehaltsdemokratie haben schon etwas von einem PR-Gag", meint Jürgen Hesse, Gründer des bundesweit tätigen Büros für Berufsstrategie Hesse/Schrader.

Noch skeptischer ist Olaf Lang, der den Bereich Vergütung der Managementberatung Towers Watson Deutschland in Wiesbaden leitet. Wo Mitarbeiter selbst bestimmten, wie viel sie verdienten, führe das zu großen Gehaltsunterschieden zwischen ähnlichen Jobs. Leistungsanreize gingen verloren. "Außerdem führt volle Transparenz eher zu einem erhöhten Diskussionsbedarf und zu einer gefühlten Ungerechtigkeit", sagt Lang. Sein Urteil zur Gehaltsrevolution: "Insgesamt untauglich."

Auf die Größe kommt es an

Viele Praxisbeispiele finden sich nur in der Gewichtsklasse bis 100 Mitarbeiter. Warum das so ist, weiß Adi Drotleff aus eigener Erfahrung. Der Gründer und Verwaltungsratsvorsitzende des im oberbayerischen Weßling beheimateten Softwarehauses Mensch und Maschine gehört zu den Vätern der Gehaltsdemokratie in Deutschland.

Er machte Schlagzeilen, als er 1986 das "gläserne Gehaltssystem" einführte: Lohnerhöhungen wurden per Wahl verteilt, das heißt, die Mitarbeiter stimmten elektronisch darüber ab, wer wie viel Prozent mehr - oder weniger - erhalten sollte. Das setzte voraus, dass alle Gehälter offen lagen. 23 Jahre, bis 2009, überdauerte das System, in guten wie in schlechten Tagen. "Wir haben es nicht wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten beendet", sagt Drotleff, "sondern weil es sich nur für sehr homogene und nicht zu große Firmen mit unter 100 Mitarbeitern eignet."

Problematisches Gehaltsgefälle

Heute hat das Unternehmen mehr als 660 Mitarbeiter, darunter viele im Ausland, sowie viele, die durch Übernahmen hinzugekommen sind. In Hamburg oder München werden andere Gehälter als in Oldenburg oder Weimar gezahlt, ein ähnliches Gefälle herrscht in der Schweiz zwischen den Standorten Zürich und Suhr oder in Österreich zwischen Wien und Großwilfersdorf. "Da würde ein gläsernes Gehaltssystem leider nur Unfrieden stiften", ist Drotleff überzeugt. "Gehälter gleichziehen wäre auch keine Lösung. Dann zahlen wir in strukturschwachen Gegenden zu viel und in Ballungsgebieten zu wenig, was im einen Fall nicht profitabel wäre und im anderen Fall bedeuten würde, dass wir keine guten Leute bekommen - also betriebswirtschaftlicher Selbstmord."

Ganz hat sich "Mensch und Maschine" aber nicht von seiner gläsernen Tradition verabschiedet. Ein neues Bonussystem kommt voraussichtlich 2013. Auch die 360-Grad-Beurteilung soll wieder auferstehen. Drotleff findet sie auf jeden Fall besser als die Beurteilung allein durch Vorgesetzte. Das Prinzip "Jeder schaut auf jeden", das bereits vor 2009 in seiner Firma galt, sei damals aber nicht unumstritten gewesen. "Wir hatten regelmäßig alle paar Jahre eine heftige interne Abschaffungsdiskussion, immer ausgelöst durch die 'Verlierer'", erzählt Drotleff. "Ich denke, das ist so ähnlich wie mit Spiegel und Waage: Jeder weiß, dass man beides zu Hause haben und regelmäßig nutzen sollte. Aber den wenigsten gefällt die Rückmeldung zu 100 Prozent."


Gehaltsreport 2013

Der Gehaltsreport ist eine Aktion von "manager magazin" und XING. Es dauert etwa 20 Minuten, die Fragen zu beantworten.

Vielen Dank für Ihr Interesse!
Der Befragungszeitraum für den Gehaltsreport 2013 ist abgeschlossen.
Für Fragen ist eine Mail-Hotline eingerichtet: gehaltsreport@manager-magazin.de

Antworten auf häufige Fragen finden Sie auch in den FAQs.

Auf "KarriereSPIEGEL", dem gemeinsamen Portal von "Spiegel Online" und "manager-magazin.de", finden Sie in den kommenden Wochen zusätzlich zahlreiche Artikel, die sich dem Thema Gehalt aus unterschiedlichen Perspektiven nähern. Darunter Interviews mit Experten, Tipps für Gehaltsverhandlungen oder wissenschaftliche Analysen zur Psychologie des Geldes.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
1. Ich lach mich tot
wcfields 30.01.2013
Ich stelle mir gerade vor, ich frage den typischen raffgierigen BWLer nach seinem Wunschgehalt ...
Ich stelle mir gerade vor, ich frage den typischen raffgierigen BWLer nach seinem Wunschgehalt ...
2.
Jan B. 30.01.2013
Also das Beispiel von diesem Hotel mag vielleicht interessant klingen. Aus dem wirtschaftlichen Erfolg allerdings abzuleiten, dass dieser eben durch das Selbstbestimmungsmodell beim Gehalt zustande kommt, ist etwas dünn. Hier [...]
Also das Beispiel von diesem Hotel mag vielleicht interessant klingen. Aus dem wirtschaftlichen Erfolg allerdings abzuleiten, dass dieser eben durch das Selbstbestimmungsmodell beim Gehalt zustande kommt, ist etwas dünn. Hier wurden gerade einmal zwei Unternehmen vorgestellt, die allerdings nicht gerade zu den "normalen" Beschäftigungsfeldern zählen. Ich weiß nicht, ob solche Modelle zum Beispiel für Handwerksbetriebe geeignet sind.
3. Leistungsanreize gehen verloren
kf_mailer 30.01.2013
natürlich wenn man vorher das zig Hundertfache des Gehaltes anderer bekommt, ist das natürlich nicht motivationsfordernd, wenn man anschließend auf einen großen Teil verzichten müßte, nur das solche Verdiener eigentlich als [...]
natürlich wenn man vorher das zig Hundertfache des Gehaltes anderer bekommt, ist das natürlich nicht motivationsfordernd, wenn man anschließend auf einen großen Teil verzichten müßte, nur das solche Verdiener eigentlich als parasitär zu bezeichnen sind.
4.
saarpirat 30.01.2013
Klingt verlockend … Aber was ist mit dem sozialen Druck der Mitarbeiter untereinander? Wird derjenige, der sich selbst mehr genehmigt, als die anderen ihm zubilligen dann geächtet und herausgemobbt? Spielt Leistung und Einsatz [...]
Klingt verlockend … Aber was ist mit dem sozialen Druck der Mitarbeiter untereinander? Wird derjenige, der sich selbst mehr genehmigt, als die anderen ihm zubilligen dann geächtet und herausgemobbt? Spielt Leistung und Einsatz dabei eine Rolle oder zählt, ob man Everybody´s Darling oder eher unbeliebt ist? Warum sollte jemand eigentlich sein Gehalt reduzieren? Also, ich weiß nicht so recht.
5. Deutschland ist zu spießig...
konservativ24 30.01.2013
...in anderen Ländern wird ddas Gehalt offen kummuniziert. Alleine die Kommentare zu diesem Artikel zeigen wieder typisch deutsche Angst und Dauerreflektion. Ich mache immer ein Spaß daraus, in lustiger Runde mein Gehalt zu [...]
...in anderen Ländern wird ddas Gehalt offen kummuniziert. Alleine die Kommentare zu diesem Artikel zeigen wieder typisch deutsche Angst und Dauerreflektion. Ich mache immer ein Spaß daraus, in lustiger Runde mein Gehalt zu nennen. Der Hammer! Vor einer Woche habe ich ein paar Ökospießer nervös über 50tsd lachen sehen... Aber ich will nicht jammern Als eingeborener Deutscher profitiere ich auch von den deutschen Eigenschaften - alles ordentlich organisiert und abgesichert. Auf der Grundlage lässt sich rocken!

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Gehaltsreport 2013

Einkommens-Quiz

Fotostrecke

Verwandte Themen

Brutto-Netto-Rechner

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles zum Thema Gehaltsreport - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten