Lade Daten...
06.08.2013
Schrift:
-
+

Frauen in der IT-Branche

Zu schön zum Programmieren?

Profilbild von Florencia Antara bei Toptal (Screenshot der Webseite): Können diese Augen Quellcode lesen?

Die Nerds im Silicon Valley gelten als sonnig und weltoffen. Sind sie etwa auch sexistisch? Bei den Frauenfotos zu einer IT-Stellenanzeige mochten manche kaum glauben, dass sie Kolleginnen zeigen. Ihr Anfangsverdacht: So hübsch kann doch kein Techie sein.

Es gibt Technikerinnen, die sind unglaublich schön. Und zwar ganz wörtlich: so schön, dass ihnen offenbar niemand den technischen Beruf abnimmt.

So kann man die Sexismus-Debatte zusammenfassen, die derzeit im Silicon Valley geführt wird. Ausgelöst hat sie ein Artikel auf der Branchenseite "The Daily Dot" unter der provokanten Überschrift: "Sind diese Frauen zu hübsch, um 'echte' Ingenieure zu sein?" Dazu zwei Beispielfotos von Frauen, jeweils Porträts, beide adrett zurechtgemacht, beide gut ausgeleuchtet.

Die Frage erscheint zunächst gaga, denn warum sollte zu einem technisch talentierten Hirn immer nur das schreckliche Klischeebild eines Technik-Nerds passen: männlich, pickelig, unfrisiert? Doch viele im Silicon Valley konnten kaum glauben, dass die Fotos wirklich zwei Programmiererinnen zeigen. Mit ihren Konterfeis warb die Firma Toptal, die IT-Fachleute an Unternehmen vermittelt, auf dem Portal LinkedIn - bis die Anzeigen am Freitag überraschend verschwanden.

Fotostrecke

Nerd-Typologie: Wandelt Kaffee in Quellcode um
Inzwischen sind sie wieder online, doch übers Wochenende hat sich Toptal-Chef Taso Du Val mit dem Kundenservice von LinkedIn gekabbelt. Er behauptet, das Karrierenetzwerk habe die Anzeigen kommentarlos gelöscht und ihn erst auf Nachfrage aufgefordert, seine Werbung mit Fotos zu illustrieren, die wirklich mit dem beworbenen Produkt zu tun haben.

Falls es so war, könnte man es tatsächlich so deuten: Wenn du Programmierer vermittelst, dann zeige sie auch und nicht irgendwelche Models, die dafür viel zu gut aussehen. LinkedIn allerdings erwiderte, die Anzeigen seien "aus Versehen" entfernt worden, bei einer Standardüberprüfung. Was genau überprüft wurde und warum überhaupt, ist dabei aber nicht klar.

Kronzeugin aus Argentinien

Vermutlich hat LinkedIn auf Nutzerbeschwerden reagiert. Dafür sprechen diverse Kommentare, sowohl bei LinkedIn als auch bei Twitter oder unter dem Artikel von "The Daily Dot". Viele Kommentatoren halten die Fotos für unpassend, einzelne hielten die Werbung gar auf den ersten Blick für Spam-Anzeigen, die mit attraktiven Damen Aufmerksamkeit erregen wollen.

Dass die Anzeigen seiner Kampagne nicht richtig seriös wirkten, daran ist der Toptal-Boss zum Teil selbst schuld. Eine der gezeigten Frauen erkannten manche Nutzer nämlich: Es war die Schauspielerin Amanda Schull, die nun wirklich nicht für Programmierarbeiten zur Verfügung steht. Ihre Fotos sind auch nach der Rückkehr der Anzeigen nicht wieder aufgetaucht.

Taso Du Val stellt sich nun als Kämpfer gegen die Diskriminierung von Frauen in der Tech-Branche dar. Seine Kronzeugin heißt Florencia Antara und kommt aus Argentinien. Auch sie fiel auf den Fotos auf, weil ihr wohl nicht jeder vertiefte Programmierkenntnisse zutraute. Antara gibt an, bereits für Joomla gearbeitet zu haben, einen Anbieter von Webseiten-Software. Sie hat eine Profilseite bei Toptal und bei Google+. Inzwischen ist die Seite aber nicht mehr zu erreichen, und auch das Foto in ihrem Toptal-Account ist verschwunden.

Fotostrecke

IT-Pionierinnen: Als die Informatik weiblich war
So lässt sich derzeit schwer prüfen, ob der Toptal-Chef bei Florencia Antara ganz ehrlich ist. Was die anderen Fotos angeht, hat er inzwischen seinen Blog-Eintrag ergänzt, mit dem er LinkedIn angegriffen hatte. Zu Beginn seiner Werbekampagne habe er nicht genügend Profilfotos von Ingenieuren in ausreichender Bildgröße gehabt, so Tas Du Val. Darum habe er sich mit Agenturfotos beholfen und ab Mitte Juli dann "fast alle Bilder in den Anzeigen durch solche von echten Toptal-Entwicklern ausgetauscht". Amanda Schull, die Schauspielerin, erwähnt er nicht namentlich.

Unabhängig von dem sonderbaren Disput bleibt die Frage nach Alltagssexismus im Silicon Valley: Traut man gutaussehenden Frauen keinen Entwicklerjob zu? Werden Frauen in der Branche benachteiligt? Der Link auf den Artikel von "The Daily Dot" wird derzeit eifrig auf Twitter geteilt. Ein #aufschrei wie vor ein paar Monaten in Deutschland ist daraus aber noch nicht geworden.

mamk

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 157 Beiträge
1.
delta058 06.08.2013
Nachdem jahrelang das sexistische Bild vom fetten, lebensunfähigen männlichen Nerd gerne auch durch Frauen geprägt wurde ist es doch nur natürlich, das man auch nicht glaubt das dort attraktive menschen arbeiten. Warum [...]
Zitat von sysopDie Nerds im Silicon Valley gelten als sonnig und weltoffen. Sind sie etwa auch sexistisch? Bei den Frauenfotos zu einer IT-Stellenanzeige mochten manche kaum glauben, dass sie Kolleginnen zeigen. Ihr Anfangsverdacht: So hübsch kann doch kein Techie sein. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/toptal-und-linkedin-sexismus-im-silicon-valley-a-914906.html
Nachdem jahrelang das sexistische Bild vom fetten, lebensunfähigen männlichen Nerd gerne auch durch Frauen geprägt wurde ist es doch nur natürlich, das man auch nicht glaubt das dort attraktive menschen arbeiten. Warum gibt es eigentlich keine Fotostrecke von sexy Programmierern? Andererseits ist es ja peinlich wenn die angeblichen Sexisten mit ihrer Kritik auch noch recht haben und Schauspieler und Frauen die mal für ein Bild Model standen als Programmierer geführt werden.
2. Fotos von gutaussehenden Programmierern einstellen.
Otoshi 06.08.2013
Vielleicht bewerben sich dann mehr Frauen, weil es das Umfeld interessanter macht... Wer morgens zwei Stunden im Bad braucht ist aber als Programmierer vielleicht wirklich nicht geeignet. Das hat aber dann eher was mit [...]
Vielleicht bewerben sich dann mehr Frauen, weil es das Umfeld interessanter macht... Wer morgens zwei Stunden im Bad braucht ist aber als Programmierer vielleicht wirklich nicht geeignet. Das hat aber dann eher was mit Prioritaetenmanagement zu tun.
3. Bei Frauen wie bei Männern...
soano 06.08.2013
... gibt es in der Informatik pickelige Nerds wie einst Bill Gates, die ihre Zeit nicht in erster Linie in Aussehen und Klamotten investieren, und trendige Schönlinge mit Charisma wie Steve Jobs. Tendenziell überwiegt ersterer [...]
... gibt es in der Informatik pickelige Nerds wie einst Bill Gates, die ihre Zeit nicht in erster Linie in Aussehen und Klamotten investieren, und trendige Schönlinge mit Charisma wie Steve Jobs. Tendenziell überwiegt ersterer Typ bei Programmierern, zweiterer im Marketing mit Kundenkontakt. Du Val hätte genausogut Männerbilder posten können mit der Frage "Zu schön zum Programmieren?"
4. Aufgebrezelte Frauen sind unter Entwicklerinnen tatsächlich unüblich
ADie 06.08.2013
Die sind genauso auf etwas Anderes fokussiert wie ihre Kollegen.
Die sind genauso auf etwas Anderes fokussiert wie ihre Kollegen.
5.
sbi 06.08.2013
Wobei ich mich ja frage, warum denn niemand anmeckert, dass es ja sexistisch ist, für seine Programmiererinnen mit deren äußeren Reizen zu werben. Für männliche Programmierer würde ja auch mit deren fachlichen Fähigkeiten [...]
Wobei ich mich ja frage, warum denn niemand anmeckert, dass es ja sexistisch ist, für seine Programmiererinnen mit deren äußeren Reizen zu werben. Für männliche Programmierer würde ja auch mit deren fachlichen Fähigkeiten geworben.

Fotostrecke

Verwandte Themen

Fotostrecke

Nerd-Quiz

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles zum Thema Frauen im Beruf
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten