Lade Daten...
27.02.2013
Schrift:
-
+

Gründerparadies

Berlin schlägt München

ElectronicArts

Brandenburger Tor im Spiel "SimCity": An der Spree haben's IT-Gründer gut

Arm, aber sexy? Das alte Berlin-Klischee stimmt nicht mehr ganz. Gerade junge IT-Gründer machen hier bessere Geschäfte als irgendwo sonst, stellt eine Expertenkommission der Bundeskanzlerin fest. Der Senat der Stadt hat dazu allerdings wenig beigetragen.

Berlin, immer nur Berlin. Stellt jemand die Frage nach der coolsten, aufregendsten oder kreativsten Stadt Deutschlands, dann lautet die Antwort stets Berlin. Und zwar nicht nur in Deutschland, auch international. Selbst in den USA, wo viele Deutschland mit München gleichsetzen und München mit dem Oktoberfest, ist Berlin kein Geheimtipp mehr.

Bisher gehörte dazu allerdings auch, dass es der Stadt wirtschaftlich chronisch schlecht geht. Bürgermeister Klaus Wowereit brachte das mal auf die Formel, Berlin sei "arm, aber sexy". Das muss aber so nicht bleiben.

Eine neue Studie zeigt nun nämlich eindrucksvoll, warum sich Berlin seit ein paar Jahren zu einem der wichtigsten Standorte der Internetwirtschaft entwickelt. Ein wahrer "Gründungsboom" habe die Stadt erfasst und "eine Dynamik erreicht, die sich selbst verstärkt". Das schreiben die Forschungsweisen der Bundeskanzlerin in ihrem jährlichen Gutachten.

Das Expertengremium stellt fest, dass sich die Investitionen von Wagniskapitalgebern seit 2009 in Berlin verdoppelt haben, 2011 wurden 116,8 Millionen Euro in junge Berliner Unternehmen investiert: "Keine andere Metropole konnte so viel Kapital für Frühphaseninvestitionen anlocken", heißt es. Jungunternehmern mit guten Ideen wird es so besonders leicht gemacht. Die Vernetzung von Gründern der Berliner Szene untereinander und mit interessierten Investoren sei besonders eng.

Fotostrecke

Gründer im Zweifel: Soll ich dafür meinen Job kündigen?
Die "Expertenkommission Forschung und Innovation" übergibt ihren neuen Bericht, der SPIEGEL ONLINE vorliegt, am Mittwochvormittag an Angela Merkel, und stellt die Ergebnisse am Nachmittag der Öffentlichkeit vor. Das Gremium ist 2006 berufen worden, als Entsprechung zum Rat der Wirtschaftsweisen, und soll der Regierung Handlungsempfehlungen im Bereich Wissenschaft geben.

In diesem Jahr fallen unter anderem die Ratschläge zu erneuerbaren Energien ins Gewicht. Außerdem beschäftigen sich die Ratsmitglieder mit dem Mangel an Frauen in den Chefetagen deutscher Unternehmen und Forschungseinrichtungen.

Berlin ist Internethaupstadt

Beim Blick auf den Innovationsstandort Berlin sind die Studienautoren der Frage nachgegangen, ob das Image der "Internethauptstadt Berlin" denn überhaupt zutreffe. Zu diesem Ruf trägt demnach bei, dass sich Berliner Gründer mit öffentlichkeitswirksamen Produktideen beschäftigen, mit Smartphone-Apps oder Social Media. Einige Berliner Firmen sind weit über die Grenzen Deutschlands bekannt oder feste Größen im Internet, etwa die Internetdienste Soundcloud, Wooga, ResearchGate und 6Wunderkinder, der Lieferdienst Zalando, die Spendenplattform BetterPlace oder die Seriengründer von Rocket Internet.

Tatsächlich seien die Bedingungen für Gründer an der Spree besser als etwa in München, schreibt die EFI. Kein geringes Kompliment, ist doch München als IT-Metropole etabliert - beispielsweise sitzt die Deutschland-Zentrale von Microsoft dort. Bei der Suche nach guten Mitarbeitern müssten Gründer in München mit sieben börsennotierten Großkonzernen konkurrieren, die dort ihren Sitz haben.

So kehrt sich zum Vorteil für Start-ups, was eigentlich ein Versäumnis des Berliner Senats ist: In den Jahrzehnten seit dem Mauerfall ist es den Politikern in der Hauptstadt nicht gelungen, eine breite industrielle Basis zu schaffen.

Crowdfunding noch zu unsicher

Um den IT-Boom deutschlandweit zu fördern, empfehlen die Forschungsweisen, die Bedingungen zur Start-up-Finanzierung weiter zu verbessern. Wichtig sei eine europäische Harmonisierung der Rechtsgrundlagen, um nicht hinter die USA zurückzufallen. Die Ausgangslage ist in der Bundesrepublik gar nicht so schlecht, weil zum Beispiel keine großen rechtlichen Hindernisse das Crowdfunding behindern.

Crowdfunding gilt als großer Trend für kleine Unternehmen: Geld für Produktentwicklungen wird dabei nicht von wenigen großen Finanziers eingesammelt, sondern viele Interessierte geben kleine Beträge. Organisiert wird das meist über Internetplattformen wie Kickstarter.com.

Allerdings besteht in Deutschland Unsicherheit darüber, wie Crowdfinanzierungen etwa mit staatlichen Gründungsförderungen kombiniert werden können, kritisiert die EFI. Auch viele Fragen des Anlegerschutzes beim Crowdfunding sind noch ungeklärt.

mamk

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
1. Für junge Unternehmen...
platzanweiser 27.02.2013
... und deren Investoren vielleicht - lange wird sich das nicht halten, für Familien ist Berlin nur wenig verlockend - wer will seine Kinder schon in diversen berliner Szenen versumpfen sehen. Brandenburg wirds da schon eher [...]
Zitat von sysopElectronicArtsArm, aber sexy? Das alte Berlin-Klischee stimmt nicht mehr ganz. Gerade junge IT-Gründer machen hier bessere Geschäfte als irgendwo sonst, stellt eine Expertenkommission der Bundeskanzlerin fest. Der Senat der Stadt hat dazu allerdings wenig beigetragen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/paradies-fuer-it-gruender-berlin-schlaegt-muenchen-a-885836.html
... und deren Investoren vielleicht - lange wird sich das nicht halten, für Familien ist Berlin nur wenig verlockend - wer will seine Kinder schon in diversen berliner Szenen versumpfen sehen. Brandenburg wirds da schon eher freuen.
2. Oh Wunder
monotrom 27.02.2013
Das war schon zum Dotcom-Hype zur Jahrtausendwende abzusehen. Berlin war hipp und die Wohnungen bezahlbar. In München wird um Mitternacht der Bürgersteig hochgeklappt, und bei der Wohnungssuche konkurrierte der angehende Junior [...]
Das war schon zum Dotcom-Hype zur Jahrtausendwende abzusehen. Berlin war hipp und die Wohnungen bezahlbar. In München wird um Mitternacht der Bürgersteig hochgeklappt, und bei der Wohnungssuche konkurrierte der angehende Junior AD/Webprogrammierer gegen grundsolide Jungingenieure von BMW/Siemens und angehenden Juristen und BWL'er. In 3. Generation. Wer verliert? Richtig. Während ich auf 28qm für knapp 800,- DM hauste und dabei ca. 40 Mitbewerber ausstechen musste, hatten Freunde in Berlin sich ein Loft in Kreuzberg gegönnt. Von Jugendstil in Charlottenburg reden wir garnicht. Aber - wer weiß wie lang sich Berlin noch hält... Fazit: Junge Leute mit Ideen statt Geld passen einfach nicht so recht ins überteuerte, stockkonservative Schickimicki-München. Und das rächt sich über kurz oder lang. München. Das Florida von morgen :).
3. @platzanweiser
Strangelove 27.02.2013
Den einen lockt die Großstadt, den anderen die Provinz, das ist eben Geschmackssache. Aber was an den Szenen im Umland besser sein soll ist mir ein Rätsel. Da gerät man als junger Mensch eher in Gefahr nach dem Discobesuch [...]
Zitat von platzanweiser... und deren Investoren vielleicht - lange wird sich das nicht halten, für Familien ist Berlin nur wenig verlockend - wer will seine Kinder schon in diversen berliner Szenen versumpfen sehen. Brandenburg wirds da schon eher freuen.
Den einen lockt die Großstadt, den anderen die Provinz, das ist eben Geschmackssache. Aber was an den Szenen im Umland besser sein soll ist mir ein Rätsel. Da gerät man als junger Mensch eher in Gefahr nach dem Discobesuch durch Alkoholeinfluss am Baum zu landen und rechte Gruppierungen sind dort auch aktiver. Da sind mir die diversen Berliner Szenen lieber, denn hier hat man mehr Auswahl. Mir hat es auch nicht geschadet und versumpft bin ich da schon gar nicht, im Gegensatz zu den Jahren als ich noch in der Provinz war. Was die Familienfreundlichkeit anbelangt, so gibt es in Berlin zumindest eine bessere Versorgung mit Kitas und Hortplätzen und für den der sich die Mühe macht danach zu suchen auch jede Menge Angebote für Kinder.
4.
tanzschule 27.02.2013
auch aus brandenburg finden die kinder sicher den weg in die stadt "zum versumpfen" .
Zitat von platzanweiser... und deren Investoren vielleicht - lange wird sich das nicht halten, für Familien ist Berlin nur wenig verlockend - wer will seine Kinder schon in diversen berliner Szenen versumpfen sehen. Brandenburg wirds da schon eher freuen.
auch aus brandenburg finden die kinder sicher den weg in die stadt "zum versumpfen" .
5. haha
Bundesmensch 27.02.2013
Schauen Sie nicht so viel RTL, Vox ect. oder lesen Sie nicht so viel BILD. Es wird viel geschrieben und im Fernsehn gezeigt über Berlin. Manches ist wahr, manches nicht und oft wird gern übertrieben um Schlagzeilen zu [...]
Zitat von platzanweiser... und deren Investoren vielleicht - lange wird sich das nicht halten, für Familien ist Berlin nur wenig verlockend - wer will seine Kinder schon in diversen berliner Szenen versumpfen sehen. Brandenburg wirds da schon eher freuen.
Schauen Sie nicht so viel RTL, Vox ect. oder lesen Sie nicht so viel BILD. Es wird viel geschrieben und im Fernsehn gezeigt über Berlin. Manches ist wahr, manches nicht und oft wird gern übertrieben um Schlagzeilen zu machen (Auch hier bei Spiegel Online). Glauben Sie mir, Berlin ist viel zu groß und zu differnziert als das die Stadt sich nur in ein paar Schubladen quetschen ließe. Es gibt Gegenden in Berlin, das ist es dörflicher als im Dorf und der Begriff Szene völlig unbekannt.

Fotostrecke

Verwandte Themen

Fotostrecke

Test: Wie hoch ist Ihr Scheiter-Risiko?

  • Corbis
    Wer arbeitet, macht auch Fehler. Kleine und größere Fehlschläge sind immer drin - aber man kann das Risiko senken oder wenigstens klug damit umgehen. Ob Ihre Ziele realistisch sind, wann Ehrgeiz in Verbissenheit umschlägt:
  • Der Selbsttest hilft bei der Einschätzung. mehr...

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles zum Thema IT-Berufe - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten