Schrift:
Ansicht Home:
KarriereSPIEGEL

Reihenhaus-Streit

Berufstrompeter und Nachbar gehen bis in letzte Instanz

Zwei Reihenhaus-Nachbarn in Augsburg streiten sich seit Jahren: Der eine ist Berufsmusiker und will Trompete üben, der andere seine Ruhe haben. Jetzt soll der Bundesgerichtshof entscheiden.

AP

Reihenhäuser (Symbolbild)

Freitag, 28.09.2018   17:42 Uhr

Ein Berufstrompeter will zu Hause seine Stücke proben und zudem zwei Stunden pro Woche Musikunterricht geben, die Nachbarn fordern jedoch Ruhe ein. Wie einigt man sich da? Der Streit ist so festgefahren, dass ihn die obersten Zivilrichter am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe lösen müssen. Dort sind nun beide Seiten aufeinandergetroffen.

"95 Dezibel hat eine Trompete, das ist wie ein Presslufthammer", sagte der Anwalt der genervten Nachbarn, Siegfried Mennemeyer. Seine Mandanten leben im Reihenhaus, direkt neben dem Trompeter. Sie fordern, der Mann solle seine Wände besser dämmen. "Wir wollen einfach, dass es leise ist", sagte der Anwalt. Jemand, der vom Trompetespielen lebe, könne außerdem Geld für einen Proberaum zahlen.

Der Trompeter arbeitet beim Staatstheater Augsburg. Dass sein Mandant Berufsmusiker sei, tue nichts zur Sache, hielt dessen Anwalt, Volkert Vorwerk, den Nachbarn entgegen. Es gehe einfach ums häusliche Musizieren. Wer in einem älteren Reihenhaus ohne Trennwände und modernen Schallschutz wohne, müsse mit höherer Lärmbelastung leben.

Landgericht genehmigte nur zehn Stunden pro Woche

Die Nachbarn hatten vor dem Landgericht bereits erreicht, dass dem Musiker Auflagen erteilt wurden: Daheim Schüler unterrichten darf der Mann nicht mehr. Von seltenen Ausnahmen abgesehen darf er auch nur noch werktags zu bestimmten Zeiten in einem Übungsraum unter dem Dach spielen - insgesamt nicht mehr als zehn Stunden die Woche. Zu dieser Regelung äußerte sich die Vorsitzende BGH-Richterin bereits skeptisch.

"Das scheint uns deutlich zu streng zu sein", sagte Christina Stresemann. Der Musiker könne aber auch nicht ständig spielen. Die Richterin machte klar, dass beide Seiten zu ihrem Recht kommen müssten. "Es gilt natürlich nicht das Alles-oder-nichts-Prinzip." Mit der jetzigen Regelung dürfe der Musiker seine Trompete nicht einmal bei einer Familienfeier im Wohnzimmer spielen.

Getty Images / iStockphoto

Trompete (Symbolbild)

Der Senat sieht auch kritisch, dass das Landgericht den heimischen Musikunterricht komplett verboten hat. Vielleicht würden dabei mehr Tonleitern geübt und häufiger falsche Töne getroffen, sagte Stresemann. Dem sei aber mit zeitlichen Einschränkungen zu begegnen. Den Nachbarn stört allerdings auch die Profimusik.

"Das ist kein Trompetenspiel, sondern ständiges Üben von Sequenzen - stundenlang", sagte der Nachbar. Radiohören und Fernsehen sei in normaler Lautstärke nicht mehr möglich. Sein Sohn arbeite außerdem nachts als Gleisbauer und müsse tagsüber schlafen.

Diese Tatsache dürfte für die Richter aber kaum den Ausschlag geben. Man könne immer nur auf die üblichen Ruhezeiten abstellen, sagte Stresemann. Sonst dürften Nachbarn eines Schichtarbeiters am Tag gar nichts mehr. Das Urteil wird am 26. Oktober verkündet. (Az. V ZR 143/17)

"Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme"

1998 hatte der BGH entschieden, dass eine Ruhezeit von 20 bis 8 und von 12 bis 14 Uhr "ausreichend Freiräume zum Musizieren" lasse. Maßgebend seien die "tatsächlichen Gegebenheiten". Es kommt demnach etwa darauf an, wie hellhörig das Gebäude ist, wie laut die Umgebung und welche Art von Musik gemacht wird. Auch wenn es - wie im Augsburger Fall im eigenen Reihenhaus - keine Vorgaben gibt: "Es gilt das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme", sagt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund.

Zwei bis drei Stunden Musik am Tag sind Nachbarn normalerweise zuzumuten. Gerichte haben einzelnen Spielern aber auch schon strengere Auflagen gemacht, zum Beispiel maximal eineinhalb Stunden für ein Akkordeon.

Beschränkungen der Lautstärke durch die Hausordnung darf es laut BGH nur bei "nicht mehr hinnehmbaren Störungen" wie Schlagzeugübungen oder Bandproben geben. Der Konzertpianist genießt gegenüber dem Anfänger keine Privilegien. Einzelne Profis haben vor Gericht allerdings schon sehr lange Spielzeiten durchgesetzt.

fok/dpa

insgesamt 53 Beiträge
markus.w77 28.09.2018
1.
Lärm im allgemeinen ist eine starke Beschneidung von Lebenqualität. Ich wäre auch dafür im Verkehr eine drastische Bestrafung der Protzer Karren einzuführen. Einer röhrt, alle störts. Dem Musiker muss zuzumuten sein, an [...]
Lärm im allgemeinen ist eine starke Beschneidung von Lebenqualität. Ich wäre auch dafür im Verkehr eine drastische Bestrafung der Protzer Karren einzuführen. Einer röhrt, alle störts. Dem Musiker muss zuzumuten sein, an der Arbeitsstelle zu proben. Im Eigenheim nur, wenn es Nachbarn nicht stört. Ähnlich der Windkraftanlagen, eine Entfernung zu bewohntem Gebiet einführen bei Dauerlärm
Immanuel K. 28.09.2018
2. Ich habe...
...mal vor 40 Jahren mit einem (später) bekannten Trompeter in einem Mehr-WG-Haus gewohnt - von dem wusste ich bis zu einer Hausparty gar nicht, dass er Trompete spielt... Er hatte sich einen großen Bauernschrank mit Matrazen [...]
...mal vor 40 Jahren mit einem (später) bekannten Trompeter in einem Mehr-WG-Haus gewohnt - von dem wusste ich bis zu einer Hausparty gar nicht, dass er Trompete spielt... Er hatte sich einen großen Bauernschrank mit Matrazen ausgekleidet, sich hinein gesetzt und dann geübt...
NuAber 28.09.2018
3. Leichte Problemlösung möglich
Für genau dieses Problem - Musiker möchte üben, Nachbarn möchten Ruhe- gibt es spezielle Schallschutzkabinen. Nachdem ich jahrelang Ärger mit Nachbarn hatte bzw. die mit mir hatten, habe ich eine gebrauchte [...]
Für genau dieses Problem - Musiker möchte üben, Nachbarn möchten Ruhe- gibt es spezielle Schallschutzkabinen. Nachdem ich jahrelang Ärger mit Nachbarn hatte bzw. die mit mir hatten, habe ich eine gebrauchte Schallschutzkabine gekauft. Seitdem kann ich rund um die Uhr solange ich möchte üben. Warum ein Profimusiker diese Ausgabe scheut, verstehe ich nicht. Kabine siehe beispielsweise: https://www.ebay.de/itm/Gesangskabine-vocal-booth-Raum-in-Raum-System-sehr-hohe-Schalldammung/192654588524?hash=item2cdb1bba6c:g:ZUYAAOSwwKNbIs87
mittekwilli 28.09.2018
4. Ja das kenne ich in Kombi mit einer WG auf der anderen Seite
Als Schichtarbeiter würde ich mich Berenten lassen. Die sogenannten Tonhalteübungen und Quinten, die das Trompeteüben mit sich bringen, lassen kein anderes Leben nebenan zu. Es gibt ja auch Schalldämpfer, nur die sind einem [...]
Als Schichtarbeiter würde ich mich Berenten lassen. Die sogenannten Tonhalteübungen und Quinten, die das Trompeteüben mit sich bringen, lassen kein anderes Leben nebenan zu. Es gibt ja auch Schalldämpfer, nur die sind einem Musiker nicht zuzumuten, man hört nicht so gut und die Puste geht schneller aus. Wer in Zusammenhang mit Trompetenüber von Musik redet, weiß nicht wovon er redet.
mojo2xs 28.09.2018
5. Gegenseitige Rücksichtnahme
Eigentlich gebe ich dem Trompeter recht das er spielen darf. Denke aber des es schon technische Mittel gibt ohne zuviel lärm zu proben und als Mensch der mit seinen Mitmenschen ein gutes verhältniss haben will sollte solche [...]
Eigentlich gebe ich dem Trompeter recht das er spielen darf. Denke aber des es schon technische Mittel gibt ohne zuviel lärm zu proben und als Mensch der mit seinen Mitmenschen ein gutes verhältniss haben will sollte solche auch anwenden. Wie wäre es mit einer STUDIOBOX Schallkabine oder einen Musiciancoat ;-) Kann ja Nachbarschaftlich finanziert werden. Haben alle was davon. Festgefahrener Streit in dem es nicht mehr um die Sache sondern ums gewinnen geht.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Arbeitsrechts-Quiz

Arbeitszeugnis-Quiz

Weshalb Ihr Chef Sie feuern darf

Privates im Büro
Ich nehme meinen Hund mit ins Büro.

Ob das erlaubt ist, hängt vom Arbeitgeber ab. Er kann sich auf das Hausrecht berufen und es dem Mitarbeiter verbieten, den Hund mit ins Büro zu nehmen. Hält sich der Angestellte nicht an ein Verbot, kann das im Wiederholungsfall zur Abmahnung und dann auch zur Kündigung führen. "Hat der Chef aber jahrelang den Hund im Büro geduldet, kann er das nicht plötzlich ohne sachlichen Grund verbieten", sagt Volker Schneider, Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Wuppertaler Kanzlei GKS.

Ich habe ein Glas mit einem Goldfisch auf meinen Schreibtisch stehen.

"Im Prinzip ist das kein Grund für eine Abmahnung oder gar Kündigung", sagt Rechtsanwalt Schneider. "Bei einem Goldfisch überwiegen wohl die Persönlichkeitsrechte des Arbeitnehmers gegenüber dem Hausrecht des Arbeitgebers." Der Goldfisch sei vergleichbar mit persönlichen Gegenständen wie Fotos oder Blumen, die der Arbeitgeber auch nicht verbieten könne.

Ich habe ein Foto meiner Freundin im Bikini auf meinen Schreibtisch stehen.

Das ist ein grenzwertiger Fall. Normalerweise überwiegt bei Fotos das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers. Sind die Bilder jedoch anstößig, könnte das ein Grund für eine Abmahnung sein. Dasselbe gilt für Pin-ups: Sie müssen vom Arbeitgeber nicht geduldet werden. Selbst wenn sie sich zum Beispiel in einem Spind befinden.
Eine Zigarette zu viel
Ich rauche während der Arbeit.

Der Chef kann vom Mitarbeiter verlangen, sich während der Raucherpause auszustempeln. Wenn der Arbeitnehmer sich nicht daran hält, kann das zur Kündigung führen. Das geht aus einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Duisburg hervor. Eine Arbeitnehmerin hatte trotz mehrfacher Abmahnung Zigarettenpausen im Raucherraum verbracht, ohne sich auszustempeln (Aktenzeichen: 3 Ca 1336/09).

Generell verbieten kann der Arbeitgeber das Rauchen aber nicht. "Das wäre eine Erziehung zu Gesundheit und würde zu sehr in die Persönlichkeitsrechte eingreifen", sagt der Wuppertaler Fachanwalt Volker Schneider. Der Chef könne zwar grundsätzlich verlangen, dass die Mitarbeiter zum Rauchen das Betriebsgelände verlassen. Ist das Gelände allerdings zu groß dafür, müsse der Arbeitnehmer an einer ungefährlichen Stelle eine Raucherecke einrichten. Schneider: "Der Chef darf nicht versuchen, seine Angestellten zu einer gesünderen Lebensweise zu erziehen."
Schummeln bei Schwangerschaft, Krankheiten und im Lebenslauf
Ich habe meine Schwangerschaft verschwiegen.

Grundsätzlich ist die Frage nach einer Schwangerschaft im Bewerbungsgespräch unzulässig. Wird trotzdem gefragt, darf gelogen werden. Der Chef darf also nicht kündigen, wenn die Arbeitnehmerin bei Vertragsunterzeichnung bereits schwanger war und das auch wusste. Einzige Ausnahme: Es geht um die Besetzung eines Arbeitsplatzes, an dem Schwangere nicht eingesetzt werden dürfen, etwa wenn geröntgt wird.

Ich habe eine schlimme Krankheit und meinem Arbeitgeber davon nichts erzählt.

Hier gilt Ähnliches wie bei einer Schwangerschaft. Wenn es Voraussetzung für den Arbeitsplatz ist, dass der Mitarbeiter nicht an bestimmten Krankheiten leidet, wäre das ein Grund, den Arbeitsvertrag anzufechten. Das heißt, er kann rückwirkend für ungültig erklärt werden. "Wenn die Krankheit keine Auswirkungen auf die Leistungen und auf den Arbeitsplatz hat, darf sie verschwiegen werden", sagt der Wuppertaler Fachanwalt Volker Schneider.

Ich habe in meinem Lebenslauf ein bisschen geschummelt.

Wenn der Aspekt, bei dem gelogen wurde, für den Arbeitgeber bei der Einstellung entscheidungsrelevant war, kann er innerhalb von 14 Tagen fristlos kündigen, nachdem er die Lüge festgestellt hat. Bei arglistiger Täuschung ist eine Anfechtung des Arbeitsvertrags auch noch innerhalb eines Jahres möglich. Die Frist beginnt erst, wenn der Arbeitgeber die Täuschung bemerkt hat.
Den Vorgesetzten beleidigen
Ich habe meinen Chef einen Idioten genannt.

Im Prinzip kann das zu einer fristlosen Kündigung führen. Allerdings ist es auch Abwägungssache und hängt von der Güte der Beleidigung ab. Wenn es wirklich mal rausgerutscht ist, dann kann der Chef den Mitarbeiter abmahnen. Bei der Verwendung schlimmer Schimpfworte ist auch eine fristlose Kündigung möglich.

Ich habe über meinen Chef gelästert.

Im engen Freundeskreis darf man das. Im Kollegenkreis kann Beleidigung, Verunglimpfung oder üble Nachrede ein Kündigungsgrund sein. So beurteilte das Arbeitsgericht in Frankfurt am Main im Jahre 2001 die Kündigung einer Büglerin für gerechtfertigt. Die Frau hatte dem Juniorchef des Betriebs ein Verhältnis mit einer Kollegin unterstellt (Aktenzeichen 4 Ca 5471/00).
Eine Überstunde zu wenig
Ich habe mich geweigert, Überstunden zu machen.

Wenn im Vertrag nicht ausdrücklich vereinbart ist, dass der Arbeitnehmer Überstunden zu leisten hat, ist er grundsätzlich nicht dazu verpflichtet. Einzige Ausnahme: Es handelt sich um einen Notfall. Der kann bestehen, wenn plötzlich viele Mitarbeiter krankheitsbedingt fehlen oder der Betrieb sich in einer finanziellen Schieflage befindet und kurzfristig Aufträge erhalten hat, die sofort abgearbeitet werden müssen. Verweigert der Arbeitnehmer das Ableisten von Überstunden, obwohl der Vertrag das vorsieht, kann er fristlos gekündigt werden. Allerdings darf die Arbeitszeit auch mit Überstunden 48 Stunden pro Woche nicht überschreiten. Sind es mehr, kann der Arbeitnehmer sich weigern, sie zu leisten.
Bleistiftklau und Privatbriefe im Büro
Ich habe einen Bleistift aus dem Büro stibitzt.

Auch die Mitnahme eines Bleistiftes ist Diebstahl und damit prinzipiell ein Kündigungsgrund. Hier hängt es aber auch davon ab, wie lange der Arbeitnehmer dem Betrieb angehört. Sind es zum Beispiel bereits 30 Jahre, reicht ein Bleistift nicht aus. Generell gibt es aber weder im Gesetz noch in der Rechtsprechung eine Bagatellgrenze. So kann theoretisch auch ein Keks zur Kündigung führen, der aus dem Konferenzraum geklaut wurde.

Nicht immer kommen Arbeitgeber mit Bagatellkündigungen vor Gericht durch, wie eine Entscheidung des Hamburger Arbeitsgerichts zeigt (Aktenzeichen 27 Ca 262/98): Eine Arbeitnehmerin hatte aus dem Kühlschrank der Betriebskantine eine Dose Fanta entwendet. Das Gericht hielt eine fristlose Kündigung für überzogen und urteilte, der Arbeitgeber hätte zunächst abmahnen müssen.

Ich habe einen privaten Brief durch die Frankiermaschine der Firma geschickt.

Selbst bei geringen Portobeträgen kann das eine fristlose Kündigung rechtfertigen. Das zeigt das Urteil des hessischen Landesarbeitsgerichts in Frankfurt am Main von 2007. Ein Kundenberater eines Versicherungsmaklers hatte mehrere private Briefe über die Poststelle seines Arbeitgebers verschickt. Der Portobetrag belief sich auf weniger als fünf Euro. Dennoch war die Kündigung rechtmäßig. Der Mitarbeiter habe mit seinem Verhalten in erheblicher Weise das Vertrauen des Arbeitgebers verletzt, so die Richter (Aktenzeichen 22 Ca 966/06).
Mailen und Telefonieren - nicht dienstlich
Ich telefoniere ab und zu kurz privat.

Der Chef kann generell untersagen, dass privat telefoniert wird. In der Regel muss er jedoch erst eine Abmahnung aussprechen, bevor er kündigen kann. Um dem privat telefonierenden Mitarbeiter auf die Schliche zu kommen, darf er - sofern ein Verdacht auf Missbrauch vorliegt - die angerufenen Personen identifizieren. Heimlich die Telefongespräche mitanhören darf der Arbeitgeber jedoch grundsätzlich nicht.

Ich lese während der Arbeitszeit meine privaten E-Mails und surfe im Netz.

Ist im Arbeitsvertrag ein generelles Verbot der privaten Internetnutzung festgehalten, kann ein Verstoß zu einer Abmahnung oder Kündigung führen. Hat der Arbeitgeber nicht ausdrücklich die Privatnutzung des Internets verboten, verletzt der Arbeitnehmer seine vertraglichen Pflichten, wenn er das Web in erheblichem zeitlichen Umfang nutzt. Besonders die Nutzung von Seiten mit pornografischem Inhalt kann eine fristlose Kündigung rechtfertigen.
© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP