Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Liveticker

RB Leipzig
4:1
Freiburg
Endstand
< >
90. Minute

Nach Pausenrückstand drehte RB in Hälfte zwei gewaltig auf und fuhr am Ende einen verdienten 4:1-Sieg ein.

90. Minute

Die Schlussminute ist angebrochen. Am Sieg von RB ist ohnehin nicht mehr zu rütteln.

87. Minute

Kaiser prüft Schwolow mit einem sehenswerten Schuss.

83. Minute
Spielerwechsel
RB Leipzig: D. Kaiser kommt für Ti. Werner

Damit sind keine Wechsel mehr möglich.

82. Minute

Das Spiel ist gelaufen. Für die Streich-Elf geht es nur noch um Schadensbegrenzung.

80. Minute
Spielerwechsel
RB Leipzig: Laimer kommt für Demme
79. Minute
Gelb-Rote Karte
Höfler (SC Freiburg)

Jetzt kommt es ganz dick für den FC: Höfler kommt gegen Forsberg zu spät und sieht die Ampelkarte.

78. Minute
Tor
4:1 - Torschütze: Bruma

Ein Traumtor des Jokers! Der Portugiese trifft aus 16 Metern aus der Drehung per Direktabnahme toll in die Maschen.

76. Minute
Spielerwechsel
RB Leipzig: Bruma kommt für Augustin
75. Minute

Sabitzer mal wieder mit einem Abschluss - rechts vorbei.

73. Minute
Gelbe Karte
Demme (RB Leipzig)

Wegen eines harten Fouls an Kath wird Demme verwarnt.

71. Minute
Tor
3:1 - Torschütze: Ti. Werner

Bei einem langen Ball setzt sich Augustin energisch gegen Kempf durch, dreht sich anschließend und bedient Werner. Dieser marschiert in den Fünfer und überwindet Schwolow mit einem Schuss ins Torwarteck.

70. Minute
Spielerwechsel
SC Freiburg: Kath kommt für Terrazzino

Streich hat sein Wechselkontingent damit ausgeschöpft.

70. Minute
Spielerwechsel
SC Freiburg: Petersen kommt für Haberer
65. Minute

Die Leipziger haben den Fuß ein wenig vom Gas genommen, bleiben jedoch weiter am Drücker.

59. Minute
Gelbe Karte
Orban (RB Leipzig)

Leipzigs Kapitän kommt zu spät und holt sich wegen eines Fouls Gelb ab.

57. Minute

Der nächste Hochkaräter: Werner spritzt davon, gerät aber zu weit raus und kann dann aus extrem spitzem Winkel Schwolow nicht mehr überwinden.

55. Minute
Tor
2:1 - Torschütze: Orban

Augustin macht auf rechts enorm Alarm. Wieder bricht der Franzose durch und flankt dann scharf und flach vors Tor. Upamecano verpasst noch, doch der hinter ihm stehende Orban ist zur Stelle und drückt den Ball in die Maschen.

54. Minute

Demmes Schuss aus 16 Metern wird von Kempf geblockt. Der Abpraller landet bei Sabitzer, der aus dem Hinterhalt abzieht. Wieder ist Kempf dran, es gibt Ecke.

52. Minute
Spielerwechsel
SC Freiburg: O. Bulut kommt für Niederlechner
52. Minute

Wieder Augustin, diesmal fällt der Stürmer als Vorbereiter auf. Er setzt sich gut auf rechts durch, lässt Kempf stehen und bringt den Ball in den Fünfer zu Werner. Dieser ist ein wenig überrascht, gerät in Rücklage und schiebt das Leder daneben.

51. Minute

Halstenberg setzt sich auf links durch und spielt in die Lücke zu Augustin, der zu lange braucht, um abzuschließen. Letztlich wird der Franzose von zwei Gegenspielern gestellt - Chance vertan.

50. Minute

RB beginnt schwungvoll: Die Sachsen kombinieren sich zum gegnerischen Sechzehner, wo Sabitzer schließlich ein echtes Pfund auspackt. Schwolow muss sich strecken, um den satten Schuss abzuwehren.

48. Minute
Tor
1:1 - Torschütze: Ti. Werner

Forsberg zieht eine Ecke von links vors Tor, Werner geht dem Ball entgegen und bugsiert den Ball per Kopf in die Maschen zum vielumjubelten Ausgleich.

46. Minute

Weiter geht's.

45. Minute

Es waren ansprechende 45 Minuten, in denen beide Mannschaften gut spielten. Freiburg erwies sich jedoch als effizienter und führt auch deshalb zur Pause. RB muss präziser spielen, will man nicht auch das zweite Saisonspiel verlieren.

45+2. Minute

Noch einmal Sabitzer, der es auch 18 Metern zentraler Position probiert. Schwolow begräbt den Ball unter sich.

43. Minute

Es bleibt dabei: RB hat mehr vom Spiel, leistet sich aber auch mehr Ungenauigkeiten.

40. Minute

Es bleibt ein gut anzusehendes Spiel, weil beide Mannschaften schnell spielen und den Gegner immer wieder beackern. Hüben wie drüben hat der jeweils ballführende Spieler nie viel Zeit - oder Raum.

38. Minute

Die Freiburger stellen Werner ins Abseits, doch Forsberg läuft durch und hat freie Bahn. Kempf rennt jedoch hinterher und klärt mit hohem Risiko per Grätsche gerade noch so zur Ecke. Bei dieser kommt Werner jedoch relativ frei zum Kopfball - knapp drüber.

37. Minute

Terrazzino kommt nach einem Ballverlust der Gastgeber ans Leder und prüft Gulacsi mit einem kernigen Schrägschuss von links.

34. Minute

Keita ist giftig, gallig und erobert gegen Günter den Ball. Der Guineer wird dann auf dem Weg zum Sechzehner gefoult und fällt hin, doch der Ball landet vor den Füßen von Forsberg. Dieser fackelt nicht lange und schießt aus 16 Metern zentraler Lage - knapp vorbei.

33. Minute

Stenzel marschiert auf der rechten Außenbahn, bricht bis zur Grundlinie durch und passt dann flach vors Tor auf Niederlechner. Der ist jedoch zugestellt und kommt daher nicht mehr zum Abschluss.

32. Minute

Keitas Vertikalpass in den Strafraum nimmt Augustin direkt an und befördert den Ball aus sieben Metern rechter Position links vorbei.

31. Minute

Upamecano mit dem Fehler, der teuer werden könnte. Doch Sabitzer ist aufmerksam und bügelt es wieder aus.

27. Minute

Die Freiburger spielen sehr variabel, mal mit Dreierkette, mal mit Fünferkette. RB tut sich schwer, was sich auch darin zeigt, dass die Leipziger auch immer wieder auf Einzelaktionen zurückgreifen - bislang ohne Erfolg.

23. Minute
Tor
0:1 - Torschütze: Niederlechner

Kaltschnäuzige Freiburger: Terrazzino und Haberer hebeln die Leipziger Abwehr bemerkenswert mit feinem Doppelpass und anschließendem Durchlassen aus. Der Ball landet bei Niederlechner, der eiskalt vollendet.

21. Minute

Keita behauptet sich glänzend am Ball, läuft über das halbe Feld, lässt dabei mehrere Freiburger stehen und passt dann in den Lauf von Augustin. Der Franzose hat Mühe, den nicht ganz sauberen Pass anzunehmen, muss abstoppen und kommt so aus 16 Metern etwas verspätet zum Abschluss - knapp daneben.

20. Minute

Die Partie hat sich etwas beruhigt. Leipzig hat mehr Ballbesitz, Freiburg steht weiter hinten und lauert auf Konter. Verschnaufpause also.

17. Minute

Augustin zieht in den Sechzehner und bekommt dabei einen leichten, aber klar erkennbaren Schubser von Kempf mit. Der Franzose geht zu Boden, RB fordert Strafstoß.

12. Minute

Werner verschafft sich mit einem exzellenten Hackentrick Raum auf der linken Außenbahn und zünden dann sofort den Turbo. Der Nationalstürmer bricht bis in den Sechzehner ein und flankt dann flach nach hinten. Klostermann eilt herbei, sucht den Abschluss - geblockt.

10. Minute

Starke Aktion von Augustin, der den Ball an der Strafraumgrenze mitnimmt, nach innen zieht und dann Schwolow mit einem sehenswerten Linksschuss aus 15 Metern zu einer Parade zwingt.

6. Minute

Niederlechner steht nicht im Abseits, wird steil geschickt und hat freie Schussbahn. Der Freiburger trifft aus 13 Metern halbrechter Position das Außennetz.

5. Minute

Der schnelle Gegenzug: Ein langer Ball landet im Strafraum bei Werner, der sofort die Direktabnahme probiert und den Ball aus elf Metern links neben das Tor befördert.

4. Minute

Die Freiburger stellen sich geschickt an: Nach Ballgewinn wird schnell über die Flügel gespielt. Gulacsi hat nun Probleme bei einer Flanke von rechts, sichert die Kugel erst im Nachfassen.

2. Minute

Das Tempo ist gleich ziemlich hoch, die Fehlerquote in den ersten Minuten aber auch. Das darf man wohl unter Abtastphase subsumieren.

1. Minute

Der Ball rollt.

Im VfB-Trikot erzielte Werner im November 2013 im Alter von 17 Jahren und 249 Tagen gegen Freiburg einen Doppelpack - als Jüngster der Bundesligageschichte.

Die Breisgauer haben in ihren vergangenen vier Jahren im Oberhaus das erste Auswärtsspiel stets verloren.

Schiedsrichter Christian Dingert wird die Partie leiten.

Bei den Leipzigern sieht die Sache da schon ein wenig anders aus: Demme (nach Knieprellung), Forsberg und Augustin ersetzen Laimer, Ilsanker und Poulsen (Oberschenkelprobleme).

Personell vertraut SC-Trainer Christian Streich beinahe auf dieselbe Elf wie bei der Nullnummer gegen die Eintracht. Lediglich einen Wechsel gibt es: Terrazzino spielt anstelle von Kleindienst.

In der Vorsaison war für den SC gegen RB nichts zu holen: zwei Spiele, zwei Niederlagen. Die Breisgauer wissen aber auch auch, wie es sich anfühlt, gegen Leipzig zu bestehen. 2015/16 gewann man in der 2. Liga zu Hause mit 2:1 und spielte in Leipzig 1:1.

Dafür muss man aber den Freiburger Abwehrverbund knacken - keine leichte Aufgabe.

Die "Roten Bullen" sind mit einem 0:2 auf Schalke in die Saison gestartet. "Das war noch nicht hundert Prozent RB-Fußball", erklärte Innenverteidiger Orban, der wie der Rest der Sachsen nun wieder siegen möchte.

Mit Leipzig und Freiburg treffen heute zwei Teams aufeinander, die am ersten Spieltag ohne Tor geblieben sind. Der SC holte beim 0:0 gegen Frankfurt aber zumindest noch einen Punkt, RB steht gänzlich mit leeren Händen da.