Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Liveticker

Nürnberg
0:2
Wolfsburg
Endstand
< >
90. Minute

Der 1. FC Nürnberg kassierte den nächsten Rückschlag. Zu Hause unterlag der FCN in einem über weite Strecken recht zähen Spiel dem VfL Wolfsburg mit 0:2 und ist damit seit nunmehr zehn Spielen sieglos.

90+3. Minute
Tor
0:2 - Torschütze: Brekalo

Die Entscheidung! Gerhardt erobert den Ball, läuft nach vorne und spielt rüber zu Brekalo. Der Kroate narrt Bauer und schiebt aus 15 Metern locker ins rechte Eck ein - der Ball war dann auch noch leicht abgefälscht.

90+1. Minute

Kerk wird im Laufduell leicht geschubst, hebt dann sehr schnell und bekommt keinen Freistoß zugesprochen. Das hätte man auch andersrum entscheiden können.

90+1. Minute

Drei Minuten werden nachgespielt.

89. Minute

Ginczek wird im Strafraum gefunden, sucht dort dann auch aus 15 Metern den schnellen Abschluss - geblockt.

88. Minute
Spielerwechsel
1. FC Nürnberg: Erras kommt für Palacios

Noch ein frischer Mann für die Schlussphase.

87. Minute
Spielerwechsel
VfL Wolfsburg: Steffen kommt für Weghorst

Nächster Wechsel bei den Niedersachsen.

85. Minute

Nach dem folgenden Freistoß bekommen die Gäste die Kugel nicht geklärt. Zrelak taucht im Fünfer auf und schiebt ein, darf dann aber doch nicht jubeln, weil er hauchdünn im Abseits gestanden hatte - knifflige Entscheidung.

85. Minute
Gelbe Karte
Uduokhai (VfL Wolfsburg)

Foul an Misidjan.

84. Minute

Wolfsburg steht engmaschig, gestattet dem FCN keine Freiräume. Phasenweise steht der VfL mit acht Mann rund um den eigenen Sechzehner.

83. Minute
Spielerwechsel
1. FC Nürnberg: Kerk kommt für Rhein

Noch ein Offensiver beim Club. Köllner erhöht das Risiko.

81. Minute

Nürnberg drückt, rennt sich aber meist fest.

79. Minute
Spielerwechsel
VfL Wolfsburg: Brekalo kommt für Malli

Auch Labbadia wechselt und bringt mit Brekalo einen schnellen Mann.

77. Minute

Leibold setzt sich auf der linken Außenbahn mit Glück durch, bleibt dann aber an Guilavogui hängen.

76. Minute

Wolfsburg spielt ein wenig mit dem Feuer, macht nach vorne nicht mehr viel und steht eigentlich zu tief. Ob sich das rächt?

74. Minute

Im Ansatz einen tolle Konterchance für Nürnberg, Misidjan vertändelt letztlich aber den Ball.

73. Minute

Ishak gibt einen ersten kleinen Warnschuss ab, verzieht aus 16 Metern halbrechter Position jedoch um ein gutes Stück - links daneben.

71. Minute
Spielerwechsel
1. FC Nürnberg: Ishak kommt für Matheus Pereira

Erster Wechsel des Spiels. Köllner bringt mit Ishak einen gelernten Stürmer.

70. Minute

Der VfL spielt routiniert, lässt hinten nichts zu.

67. Minute
Gelbe Karte
Petrak (1. FC Nürnberg)

Ellenbogeneinsatz gegen Arnold.

66. Minute

Nächste Chance für die Gäste: Weghorst kommt im Anschluss an eine Arnold-Freistoßflanke von links zum Kopfball - und bugsiert die Kugel aus kurzer Entfernung knapp drüber.

64. Minute

Der FCN muss nun kommen, tut sich aber schwer, den Schalter umzulegen. Wolfsburg wirkt insgesamt etwas stabiler.

61. Minute

Brotlose Kunst: Pereira verschafft sich mit dem "Zidane-Trick" etwas Platz, ist die Kugel letztlich aber doch los. Schön anzusehen - mehr nicht.

58. Minute
Tor
0:1 - Torschütze: Ginczek

Arnold spielt den schnellen Pass in die Tiefe auf Ginczek, der freie Bahn hat, im Sechzehner anschließend Margreitter und Bauer abschüttelt und Bredlow mit einem Flachschuss ins rechte untere Eck überwindet.

57. Minute

Gerhardt treibt das Leder auf links und bringt es dann flach und scharf nach innen, wo Weghorst ankommt und dann aus elf Metern den linken Pfosten trifft.

56. Minute

Nach einer VfL-Ecke läuft der Konter der Nürnberger. Misidjan marschiert über das halbe Feld und probiert abschließend den Schlenzer aus 16 Metern - knapp rechts vorbei.

53. Minute
Gelbe Karte
Zrelak (1. FC Nürnberg)

Zrelak fährt im Luftkampf gegen Knoche den Ellenbogen aus und sieht dafür die Gelbe Karte - es ist die erste im Spiel.

49. Minute

Guilavogui schenkt den Ball quasi Pereira her. Der Nürnberger zieht den Spurt an, läuft nach vorne und zieht aus knapp 20 Metern ab - der Ball rauscht ein gutes Stück über den Kasten.

46. Minute

Weiter geht's.

45. Minute

Pünktlich ertönt der Halbzeitpfiff in Nürnberg. Nach ordentlichem Start ließ die Partie zusehends nach und hatte anschließend nicht sonderlich viel zu bieten. Zwingende Chancen gab es im Grunde nicht, sodass ein 0:0 zur Pause auch wenig überrascht.

44. Minute

Aus einem Arnold-Freistoß heraus entspringt ein Nürnberger Konter. Diesen spiele die Gastgeber aber viel zu unsauber aus - am Ende flankt Pereira ins Toraus.

42. Minute

Pereira aus der Distanz, der Ball saust ein gutes Stück über den Kasten.

41. Minute

Petrak packt aus 20 Metern zentraler Position ein echtes Pfund aus - knapp drüber.

40. Minute

Es kommt Leben ins Spiel: Misidjan flankt aus dem rechten Halbfeld rein. Petrak kommt in der Mitte zum Kopfball, trifft aber nur den im Weg stehenden Gerhardt. Den Abpraller schirmt dann Guilavogui ab und klärt dann vor dem nachsetzenden Zrelak.

39. Minute

Nach einem Doppelpass kommt es mit Sechzehner zum Duell zwischen Misidjan und Arnold, der Niederländer geht schnell zu Boden und schaut in Richtung Schiedsrichter - vergeblich. Kein Strafstoß.

34. Minute

Umkämpft ist die Partie allemal. Das Problem hüben wie drüben ist jedoch, dass die zündenden Ideen fehlen.

31. Minute

Zumindest mal wieder ein Versuch, wieder ist es Ginczek - Abstoß Nürnberg, mehr springt nicht heraus.

27. Minute

Die Partie ist recht zäh, viel spielt sich zwischen den Strafräumen ab, umso weniger in selbigen.

24. Minute

Nach einem härteren Zweikampf zwischen Guilavogui und Pereira gehen kurz die Emotionen hoch - es wird auf dem Platz diskutiert, letztlich geht es mit Freistoß Nürnberg weiter.

23. Minute

Vom schwungvollen Start ist nicht mehr viel übrig. Aktuell zeigt sich ein recht zerfahrenes Duell, das ein wenig vor sich hinplätschert.

20. Minute

Die Niedersachsen haben 61 Prozent Ballbesitz, finden die Lücken in der dicht gestaffelten fränkischen Defensive nicht.

17. Minute

Ecke für den FCN: Pereira bringt die Kugel von rechts hoch rein, Casteels verlässt seinen Kasten und pflückt sie locker aus der Luft.

15. Minute

Der VfL ist versierter am Ball, erlaubt sich weniger Ungenauigkeiten und hat deshalb auch leichte optische Vorteile.

13. Minute

Der Club agiert etwas abwartender, überlässt den Wölfen immer wieder den Ball. Nach Belleroberung schalten die Franken allerdings rasch um und suchen den direkten Weg nach vorne - Abschlüsse bleiben jedoch Mangelware.

11. Minute

Ginczek setzt die Akzente, diesmal prüft der bullige Angreifer Bredlow mit einem satten Schuss von rechts aus spitzem Winkel.

8. Minute

Unterhaltsamer Beginn. Beide Teams scheinen sich etwas vorgenommen zu haben.

5. Minute

Und auch vor Casteels brennt es gleich: Misidjan entwischt auf rechts und schlägt anschließend eine gute Flanke nach innen. Dort kommt Zrelak angerauscht und auch zum Abschluss, allerdings jagt er das Leder aus vollem Lauf aus etwa zehn Metern drüber.

4. Minute

Die Ecke bringt dann nichts ein.

3. Minute

Starker Pass von Arnold, der die Kugel über die Nürnberger Abwehr hinweg in den Lauf von Ginczek schaufelt. Dieser nimmt das Leder mit und schließt vom linken Fünfereck aus ab - Bredlow ist da und wehrt zur Ecke ab.

1. Minute

Der Ball rollt.

Schiedsrichter Sven Jablonski wird die Partie leiten.

Ginczek läuft übrigens an alter Wirkungsstätte auf: 2013/14 glückten ihm drei Tore und drei Vorlagen in 17 Spielen für die Franken.

Tore garantiert? 20 Mal spielten beide Klubs in der Beletage des deutschen Fußballs schon gegeneinander - nie gab es eine Nullnummer. Und der Club hat sogar eine positive Bilanz gegen den VfL: 10 Siege, 8 Unentschieden, 6 Niederlagen.

Bei den Franken gibt es gegenüber dem 0:3 beim FC Bayern vier Neue: Petrak, Matheus Pereira, Zrelak und Palacios ersetzen Erras, Goden, Kerk und Ishak (alle Bank).

William, Brooks und Malli spielen für Verhaegh (Bank), Roussillon (Adduktorenprobleme) und Mehmedi, der aufgrund von Hüftproblemen lediglich auf der Bank Platz nimmt. Uduokhai spielt links hinten.

Während der Club seit satten neun Spielen auf einen Dreier wartet (0/4/5), sind die Wölfe seit drei Partien ungeschlagen (2/1/0). Wenig verwunderlich, dass Labbadia im Vergleich zum 2:2 gegen Hoffenheim moderat wechselt:

Der 52-Jährge, der im Laufe seiner Karriere auch schon Nürnbergs Lokalrivale SpVgg Greuther Fürth trainiert hat (34 Zweitligaspiele: 14 Siege, 10 Remis, 10 Niederlagen), dürfte ein ähnliches Resultat heute Abend nur allzu gerne mitnehmen.

In guter Erinnerung: m 16. Spieltag 2009/10 gewann Wölfe-Coach Bruno Labbadia mit Hamburg 4:0 in Nürnberg - es war der höchste Auswärtssieg seiner Trainerkarriere zusammen mit Stuttgarts 4:0-Erfolg beim HSV im März 2012.

Gegen das starke Trio aus Leipzig, Frankfurt und Hoffenheim zeigten die Wölfe Biss (2/1/0) und tankten damit mächtig Selbstvertrauen.

Aktuell spricht aber wenig dafür, dass der Aufsteiger, weiterhin ohne Leader Behrens (Bauchmuskelzerrung), gegen Wolfsburg den Bock umstößt. Denn während der FCN meist der Musik hinterherläuft, bietet der VfL derezeit "ein bisschen Rock'n'Roll", wie Manager Jörg Schmadtke unlängst sagte.

Dass Nürnberg nicht längst auf einem Abstiegsplatz gelandet ist, hat der Club nur der Schwäche der Konkurrenz zu verdanken. Dennoch herrscht Tristesse bei den Franken, die seit acht Spielen ohne Sieg sind (0/3/5) und nur selten Bundesligareife aufblitzen lassen.

Der 15. Spieltag der Bundesliga startet mit einem nicht uninteressanten Duell: Der 1. FC Nürnberg empfängt den VfL Wolfsburg und würde nur allzu gerne mal wieder punkten.