Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Liveticker

Freiburg
2:4
Hoffenheim
Endstand
< >
90. Minute

Das Spiel ist aus: Die TSG Hoffenheim sichert sich nach neun Pflichtspielen ohne Sieg wieder einen Dreier und bleibt damit im Rennen um die Champions-League-Qualifikation. Freiburg steckte nie auf und kam zweimal zurück. Erst nach Demirbays Traumtor zum 4:2 steckte die Streich-Elf auf. Am Ende gehen die effizienteren Kraichgauer als verdienter Sieger des Baden-Duells hervor.

90+2. Minute

Der SC probiert es noch einmal und nistet sich in der gegnerischen Hälfte ein, richtig zwingend werden die Breisgauer aber nicht.

90. Minute

Es gibt vier Minuten Nachspielzeit.

89. Minute
Spielerwechsel
TSG Hoffenheim: Brenet kommt für N. Schulz
87. Minute

Der Sport-Club scheint geschlagen - Hoffenheim hat das Spiel nun unter Kotnrolle.

85. Minute
Tor
2:4 - Torschütze: Demirbay

Was für ein Tor von Demirbay! Joelinton legt per Brust für Demirbay ab, der wird gut zwanzig Meter vor dem Tor nicht wirklich angegriffen und schließt dann unhaltbar ab: Die Kugel schlägt zunächst an der Unterkante der Latte auf und kommt dann deutlich über der Torlinie wieder auf.

81. Minute

Nun darf sich wieder Schwolow auszeichnen: Demirbay dribbelt sich bis in den Strafraum hinein und schließt aus knapp zehn Metern ab - Freiburgs Keeper zeigt bei dem Schuss von der linken Seite einmal mehr sein ganzes Können.

80. Minute

Baumann bleibt weiter unter Beschuss! Petersen jagt den Ball aus zehn Metern links im Strafraum stehend mit voller Wucht auf das Tor - Hoffenheims Nummer eins hat Glück, dass der Schuss mitten auf sein Gehäuse geht, so kann er abwehren.

79. Minute

Auf der Gegenseite zirkelt Waldschmidt den Ball aus knapp 25 Metern sehenswert auf das Tor und zwingt Baumann zu einer Flugeinlage. Hoffenheims Keeper kratzt den Ball gerade noch aus dem rechten oberen Toreck.

78. Minute
Spielerwechsel
TSG Hoffenheim: Nad. Amiri kommt für Geiger
77. Minute

Es geht Schlag auf Schlag: Joelinton kommt am Ende eines Konters aus fünf Metern zum Abschluss und setzt das runde Leder unter Bedrängnis knapp am linken Torpfosten vorbei.

77. Minute
Tor
2:3 - Torschütze: Niederlechner

Niederlechner trifft zum Anschluss! Günter tritt den Eckstoß scharf an den Elfmeterpunkt und im Zentrum setzt sich Niederlechner gegen den körperlich unterlegenen Geiger durch.

74. Minute
Spielerwechsel
SC Freiburg: Ravet kommt für Gondorf
72. Minute
Tor
1:3 - Torschütze: Kramaric

Das scheint die Vorentscheidung zu sein: Hoffenheims Grillitsch hebelt die komplette Freiburger Hintermannschaft mit einem scharfen Pass in die Spitze aus, Gulde steht anschließend auf verlorenem Posten. Mit großen Schritten gehen Demirbay, Kaderabek und Kramaric auf den allein gelassenen Verteidiger zu, Demirbay legt für Kramaric quer und der Kroate trifft erneut.

66. Minute

Die TSG ist dem dritten Tor deutlich näher als Freiburg dem Ausgleich: Hübner kommt nach einer Flanke zum Kopfball, Schwolow bringt gerade noch die Fäuste hoch und wehrt den Abschluss aus gut zehn Metern ab.

65. Minute
Spielerwechsel
SC Freiburg: Waldschmidt kommt für Höler

Doppelwechsel beim Sport-Club: Streich geht ins Risiko und bringt mit Niederlechner einen weiteren Angreifer, zudem ersetzt Waldschmidt den Torschützen zum 1:1.

66. Minute
Spielerwechsel
SC Freiburg: Niederlechner kommt für P. Stenzel
64. Minute
Spielerwechsel
TSG Hoffenheim: Posch kommt für Szalai

Nagelsmann reagiert auf die Führung und bringt mit Posch einen zusätzlichen Innenverteidiger für den Stürmer.

63. Minute

Schwolow verhindert das 3:1: Schulz setzt sich über die linke Außenbahn durch, geht bis zur Grundlinie und passt dann zurück an den Fünfmeterraum. Dort herrscht etwas Verwirrung, am Ende kommt Szalai an den Ball und zwingt Freiburgs Keeper zu einer starken Reaktion.

59. Minute
Tor
1:2 - Torschütze: Kramaric

Die erneute Führung für Hoffenheim: Kramaric tritt an und trifft links unten - Schwolow zeigt überhaupt keine Reaktion und bleibt wie angewurzelt stehen.

58. Minute
Elfmeter gepfiffen

Schulz wird am linken Strafraumeck von Stenzel zu Fall gebracht und Bibiana Steinhaus gibt den Elfmeter. Eine unglückliche Aktion des Verteidigers, er hatte Schulz bereits Richtung Toraus abgedrängt. Der macht es dann clever und nimmt den kurzen Kontakt dankend an.

56. Minute

Die TSG hält den Ball in den eigenen Reihen, findet aber derzeit keine Lücken in Freiburgs Defensive.

54. Minute

Es geht weiter ruppig zu, dadurch entsteht in der zweiten Hälfte noch kein richtiger Spielfluss.

52. Minute

Haberer rutscht Geiger im Hoffenheimer Strafraum in die Beine - Freistoß für die TSG. Diesmal belässt es Bibiana Steinhaus bei der Ermahnung.

51. Minute
Gelbe Karte
Grillitsch (TSG Hoffenheim)

Hoffenheims Achter kommt gegen Höler zu spät und trifft neben dem Ball eben auch klar den Fuß des Freiburger Angreifers - Steinhaus zeigt ihm für sein Foulspiel Gelb.

46. Minute

Demirbay mit dem ersten Abschluss des zweiten Abschnitts: Der 25-Jährige kommt aus gut 20 Meter frei zum Schuss, verzieht aber deutlich.

46. Minute

Weiter geht es, beide Teams kommen unverändert aus der Kabine.

45. Minute

Die Zuschauer sehen ein temporeiches Baden-Derby: Beide Teams halten sich nicht lange im Mittelfeld auf - es geht munter Hin und Her. Hoffenheim profitierte zunächst vom Aussetzer der Freiburger Hintermannschaft, doch der SC kämpfte sich anschließend zurück in die Partie und kam kurz vor dem Pausenpfiff zum verdienten Ausgleich.

45. Minute

Bibiana Steinhaus gibt eine Minute Nachspielzeit.

44. Minute

Freiburg bleibt auf dem Gaspedal! Günter wird auf der linken Seite nur Begleitschutz gewährt und da auch vor dem Strafraum kein Hoffenheimer entscheidend in seinen Lauf eingreift, nimmt sich der Verteidiger den Schuss. Der Abschluss lässt aber zu wünschen übrig, der Ball geht deutlich am linken Pfosten vorbei.

42. Minute
Tor
1:1 - Torschütze: Höler

Höler trifft zum Ausgleich: Gondorf zieht eine Ecke an den kurzen Pfosten und dort setzt sich Gulde gegen drei indisponiert wirkende Hoffenheimer durch. Der wuchtige Kopfball des Innenverteidigers geht zunächst noch an den Pfosten, doch im Nachschuss steht Höler goldrichtig.

39. Minute

Freiburgs Defensive steht weiter auf wackligen Beinen: Heintz vertändelt den Ball und Hoffenheim schaltet wieder blitzartig in den Angriffsmodus. Zu zweit laufen Kramaric und Szalai auf einen SC-Verteidiger zu, doch das Abspiel des Kroaten ist zu schlampig - Schwolow eilt aus seinem Kasten und ist zur Stelle, bevor Szalai das Spielgerät erlaufen kann.

37. Minute
Gelbe Karte
N. Schulz (TSG Hoffenheim)

Schulz verliert zunächst durch einen Stopfehler den Ball und weiß sich anschließend nur noch mit dem Foul zu helfen. Für sein Einsteigen gegen Haberer sieht er folgerichtig den gelben Karton.

35. Minute

Freiburgs Defensive präsentiert sich ungeordnet und Kramaric macht sich das zu nutze. Der Kroate stürmt von der linken Außenbahn in den Strafraum und zwingt Schwolow zu einer starken Parade, zielt der Offensivmann etwas genauer, steht es 2:0 für Hoffenheim.

34. Minute

Nach einem Gondorf-Freistoß geht Stenzel im Hoffenheimer Sechzehnmeterraum zu Boden. Die Freiburger fordern Strafstoß, doch Bibiana Steinhaus lässt nach kurzer Überlegung weiterlaufen. Die Unparteiische entscheidet richtig - Schulz berührt Stenzel im Zweikampf zwar leicht, für einen Elfmeter ist das aber deutlich zu wenig.

32. Minute

Grillitsch zielt haarscharf über den Querbalken: Demirbay führt einen Freistoß aus dem Halbfeld kurz aus und überrascht die Freiburger Hintermannschaft damit. Der deutsche Confed-Cup-Gewinner dribbelt sich ohne Gegenwehr bis zum Strafraum vor und legt dann für Grillitsch quer, der fast für das zweite Hoffenheimer Tor sorgt.

30. Minute

Hoffenheim versucht etwas mehr Ruhe in das Spiel zu bringen, indem es die Kugel durch die eigenen Reihen laufen lässt - der SC weiß sich häufig nur mit Fouls zu helfen.

28. Minute

Höler ans Außennetz: Die TSG lässt Freiburg im Spielaufbau gewähren und der überspielt das Mittelfeld mit zwei schnellen Pässen. Am Ende der Ballstafette kommt Höler am linken Strafraumeck zum Abschluss.

26. Minute

Die Begegnung nimmt Fahrt auf! Die Kugel springt aktuell munter zwischen den Strafräumen Hin und Her - die Zuschauer sehen ein temporeiches Spiel.

24. Minute

Auf der Gegenseite zwingt Geiger Schwolow aus 20 Metern zur Parade - sein Schuss geht aber zu zentral auf das Tor.

22. Minute

Der Sport-Club lässt sich vom frühen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen: Günter bringt den Ball aus dem linken Halbfeld an den zweiten Pfosten, wo Petersen am höchsten steigt. Der Angreifer sucht allerdings nicht selbst den Abschluss sondern legt den Ball für Koch ab. Der bringt das schwer zu verwertende Abspiel aber nicht richtig unter Kontrolle und schießt über den Querbalken.

20. Minute

Das ist bitter: Freiburg hat eine couragierte Anfangsphase geboten und wird durch diese Unachtsamkeit folgenschwer bestraft.

19. Minute
Tor
0:1 - Torschütze: Joelinton

Hoffenheim trifft mit dem ersten Torschuss des Spiels! Stenzel spielt den Ball ohne große Not zurück. Doch weder Schlussmann Schwolow noch Innenverteidiger Heintz fühlen sich für den Pass zuständig. Nutznießer ist Joelinton, der dazwischen geht und den Ball erobert. Im Anschluss sprintet der Brasilianer alleine auf das gegnerische Tor zu und hat bei dem Abschluss aus zehn Metern keine Mühe.

17. Minute

Petersen und Vogt liefern sich das nächste intensive Duell: Hoffenheims Kapitän geht allerdings zu ungestüm in den Zweikampf und sorgt auf Höhe der Mittellinie für den Freistoß.

16. Minute

Günter tankt sich mit viel Tempo über die linke Seite durch, doch als der Linksverteidiger gerade flanken will kommt Grillitsch dazu und macht es clever: Der Österreicher nimmt kurz Körperkontakt auf und lässt sich dann fallen - Freistoß Hoffenheim.

14. Minute

Die Partie ist in den ersten Minuten äußerst umkämpft, keines der beiden Teams kann die Spielkontrolle an sich reißen - der Ball wechselt häufig seinen Besitzer, was am hohen Pressing auf beiden Seiten liegt.

12. Minute

Aus Demirbays Hereingabe entsteht keine Gefahr, Koch klärt zum Einwurf.

11. Minute

Haberer bringt Geiger zu Fall und Steinhaus entscheidet auf Freistoß. Demirbay wird den Ball aus gut 30 Metern in den Strafraum bringen.

9. Minute

Kramaric gibt bei Hoffenheim in den ersten Minuten den verkappten Spielmacher. Der Kroate zieht allerdings auch häufig auf die linke Seite, um dort gemeinsam mit Szalai oder Joelinton eine Überzahl zu schaffen.

7. Minute

Schwolow mit dem weiten Abstoß, Hübner verschätzt sich und plötzlich kommt Höler knapp 20 Meter vor dem Kasten an die Kugel. Der Offensivmann trifft den Ball aber aus halbrechter Position nicht richtig und vergibt die gute Chance so leichtfertig.

6. Minute

Die TSG sucht ihr Heil erstmal in langen Bällen, doch Kramaric kann sich gegen die Freiburger Innenverteidung noch nicht behaupten.

5. Minute

Der SC wirkt in den ersten Minuten frischer und bissiger: Haberer fährt auf Höhe der Mittellinie das Bein aus und trennt Grillitsch faier vom Ball.

3. Minute

Gondorf leitet den Ball direkt weiter und Frantz fackelt aus 16 Metern nicht lange. Sein Schuss vom rechten Strafraumeck fliegt gefährlich Richtung Gäste-Gehäuse - Vogt blockt im letzten Moment.

2. Minute

Der Sport-Club setzt die TSG früh unter Druck und zwingt den Gast so zum schnellen Ballverlust: Vogt spielt die Kugel direkt in Gondorfs Fuß.

1. Minute

Freiburg sucht nach dem ersten Ballgewinn direkt Petersen, doch der Mittelstürmer verliert das Luftduell gegen Vogt.

1. Minute

Anstoß, die Partie läuft! Hoffenheim beginnt und spielt in der ersten Hälfte von rechts nach links.

Angeführt von der Unparteiischen Bibiana Steinhaus betreten die beiden Mannschaften in diesem Moment das Spielfeld: Freiburg spielt zu Hause wie gewohnt mit roten Shirts und schwarzen Hosen - Hoffenheim präsentiert sich in den weißen Auswärtstrikots.

In knapp einer Viertelstunde startet das Baden-Derby! Aktuell zeigt das Thermometer plus fünf Grad Celcius - das Schwarzwald-Stadion ist noch vom Regenfall verschont geblieben.

Die Leitung der heutigen Partie obliegt Bibiana Steinhaus, ihr assistieren Guido Kleve und Thomas Stein. Video-Assistent ist Tobias Welz.

Bei den Gästen gibt es eine Systemumstellung: Nachdem die Dreierkette gegen Bayern über weite Strecken überfordert gewirkt hatte, lässt Nagelsmann seine Mannschaft heute mit einer Viererkette auflaufen, davor bilden Demirbay, Grillitsch und Geiger das Mittelfeld.

Im Vergleich zur 1:3-Niederlage gegen Bayern München tauscht Nagelsmann seine erste Elf dreimal: Geiger feiert sein Startelfdebüt in der laufenden Saison, den 20-Jährigen hatte eine hartnäckige Oberschenkelverletzung außer Gefecht gesetzt. Zudem starten Szalai und Grillitsch - Posch, Bittencourt und Belfodil nehmen zunächst auf der Bank Platz.

Sechs Punkte trennen die TSG vor dem Spieltag von Platz vier (Leipzig). Der Direktvergleich der beiden Mannschaften macht wenig Hoffnung. Den einzigen Sieg im Schwarzwald landete die TSG beim ersten Vergleich im November 2009 (1:0). In den weiteren sieben Gastspielen gab es drei Unentschieden (dreimal 1:1) und vier Pleiten.

Stürmer Ishak Belfodil fordert deshalb im Vereins-TV einen Sieg. "Wir müssen gewinnen, um die oberen Plätze nicht aus den Augen zu verlieren." Doch der gebürtige Algerier warnt vor Freiburgs Heimstärke: "Sie haben die meisten Punkte zu Hause geholt, es wird eine schwierige Aufgabe. 13 Zähler (insgesamt 21) sammelten die Breisgauer in den neun Auftritten vor heimischer Kulisse (drei Siege, vier Remis), damit liegen sie auf dem achten Platz der Heimtabelle.

Hoffenheim-Coach Nagelsmann, der ab der kommenden Saison Leipzig trainieren wird, will sich bekanntlich mit der erneuten Champions-League-Teilnahme aus dem Kraichgau verabschieden. Soll dieses Vorhaben in die Tat umgesetzt werden, muss der Klub langsam wieder einen Dreier einfahren: Wettbewerbsübergreifend (Bundesliga & Champions League) wartet die TSG seit neun Partien auf einen Sieg.

Freiburg gewann im Übrigen nur eine der letzten zehn Begegnungen mit Hoffenheim (sechs Remis, drei Pleiten). Dabei lag der SC in acht der Duelle zwischenzeitlich in Führung.

Freiburgs Luca Waldschmidt könnte heute einen Ligarekord einstellen: In den vergangenen drei Heimspielen verwandelte der U-21-Nationalspieler je einen Elfmeter, wie einst Rodolfo Cardoso und Levan Tskitishvili. Sollte er heute erneut vom Punkt treffen, schließt er zu Frankfurts Jürgen Kalb und Wolfgang Trapp (KSC) auf. Dafür müsste SC-Coach Streich den 22-Jährigen aber erstmal einwechseln.

Lucas Höler spielt für den Standardspezialisten Grifo. Zudem nimmt Streich gegenüber der 1:3-Niederlage bei Eintracht Frankfurt drei weitere Änderungen vor: Günter, Stenzel und Petersen beginnen für Kübler, Waldschmidt und Niederlechner.

In Freiburgs Formation stellt sich die Frage: Wer ersetzt den "gesperrten" Vincenzo Grifo? Der italienische Offensivmann wird die Partie gegen seinen eigentlichen Arbeitgeber Hoffenheim nur als Zuschauer verfolgen. Dieser Bedingung hatte der Sport-Club entsprechen müssen, um das Leihgeschäft des 25- Jährigen zu finalisieren.

Es wird eine spannende Angelegenheit: Für welche Systeme entscheiden sich die beiden Trainer heute, mit welchen taktischen Kniffen können sie während der Partie eingreifen? Dazu später mehr.

Nagelsmann kann das Lob seines Kollegen nur zurückgeben und hebt zusätzlich dessen Meinungsfreudigkeit hervor: "Da ist er für mich schon ein Vorbild. Er sagt immer seine Meinung und steht dazu. Auch in gesellschaftlichen und politischen Fragen. Er spricht nicht den Einheitsbrei."

Obwohl zwischen den beiden Fußballlehrern insgesamt 22 Jahre Altersunterschied liegen, haben sie einiges gemeinsam: Beide agieren an der Seitenlinie emotional, sind vom Erfolg besessen und scheuen sich nicht vor klaren Worten. Und beide schätzen sich sehr: "Das ist eine herausragende Leistung in dem Alter", erklärte Streich auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. "Julian ist ein absoluter Fußball-Fachmann, Hoffenheim spielt einen sehr strukturierten, guten Fußball."

Neben dem Vergleich der beiden Badener Regionen, Breisgau gegen Kraichgau, kommt es heute auch zum Duell der Trainer-Generationen. Christian Streich, 53, mit sieben Jahren beim Sport-Club dienstältester Coach der Bundesliga, trifft auf Julian Nagelsmann. Der 31-Jährige ist nach wie vor jüngster Cheftrainer der Bundesliga-Historie.

Zum Jahresauftakt haben beide Teams mit 1:3 verloren - der SC in Frankfurt, die TSG gegen den FC Bayern. Wem gelingt nun der erste Sieg?

Samstagnachmittag, 15.30 Uhr - es ist Bundesliga-Zeit. Im Freiburger Schwarzwald-Stadion steigt am 19. Spieltag das Baden-Derby zwischen dem SC Freiburg und der TSG Hoffenheim.