Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Liveticker

Dortmund
3:1
Frankfurt
Endstand
< >
90. Minute

Während die SGE nach dieser Niederlage bei drei Punkten stehen bleibt, darf sich der BVB über einen guten Bundesliga-Start mit sieben Zählern aus drei Partien freuen. Leistungstechnisch ist aber noch Luft nach oben.

90. Minute

Mann des Abends ist sicherlich Paco Alcacer: Der Neuzugang vom FC Barcelona hat vor dem 2:1 mit einem starken Zuspiel geglänzt, während der Spanier selbst das entscheidende 3:1 nachgelegt hat.

90. Minute

Sicherlich kein leichtes Spiel hat Borussia Dortmund am Ende nach einer klaren Leistungssteigerung, die eng mit den beiden gebrachten Jokern Sancho und Paco Alcacer verknüpft ist, verdient mit 3:1 gegen ein laufstarkes Eintracht Frankfurt gewonnen.

90+3. Minute

Die letzten Sekunden laufen bereits - und Dortmunds Torwart Bürki hat den Ball in den eigenen Händen.

90+2. Minute

Drei Minuten werden im Übrigen draufgepackt.

90+1. Minute

Die beiden SGE-Offensivjoker Jovic und Müller können bislang keine Akzente setzen, sie werden von der BVB-Abwehr unter Kontrolle gehalten.

90. Minute

Es läuft bereits die 90. Minute, von Frankfurt wird aller Voraussicht nach nichts mehr kommen. Die drei Punkte dürften in Dortmund bleiben.

89. Minute

Der Neuzugang, der sich direkt mit einem starken Pass vor dem 2:1 und einem eigenen Treffer beim BVB anmeldet, wird von den Kollegen geherzt und von den eigenen Fans lautstark gefeiert.

88. Minute
Tor
3:1 - Torschütze: Paco Alcacer

Da ist sie, die Entscheidung! Und der Torschütze heißt Paco Alcacer! Nach einer kurz ausgeführten Ecke ist es zunächst Sancho, der sich über die rechte Seite in den Strafraum dribbelt und zu Reus zurücklegen möchte. Kostic blockt diesen Passversuch jedoch so ab, dass der Ball zu Alcacer springt. Die Leihgabe aus Barcelona fackelt nun nicht lange, schließt mit links ab - und trifft links oben zum 3:1 ins Netz. SGE-Keeper Trapp hat dabei keine Chance, weil Haller entscheidend abfälscht

87. Minute

Nach einem Eckstoß kommt Wolf am rechten Pfosten an die Kugel und versucht es mit dem Schuss aus der Drehung. Das misslingt, der Ball geht rechts vorbei.

86. Minute

Gute Flanke von Wolf, der diese von der rechten Seite bringt und beinahe Sancho im Zentrum findet. Direkt im Anschluss lauert außerdem noch Piszczek in der Mitte, kann die Kugel aber aus kurzer Distanz nicht über die Linie bringen.

86. Minute

Fünf Minuten noch... Was kann Frankfurt noch auf den Rasen bringen? Wackelt die BVB-Abwehr nochmals? Oder legt ein Akteur wie Paco Alcacer vielleicht das entscheidende 3:1 nach?

85. Minute

De Guzman steht für einen Eckstoß von der linken Seite parat, kann im Zentrum allerdings keinen Abnehmer finden.

84. Minute
Spielerwechsel
Eintracht Frankfurt: N. Müller kommt für Torro

SGE-Coach Hütter geht mehr ins Risiko, er bringt Offensivmann Müller für den defensivorientierten Torro.

83. Minute

Witsel fügt sich im Übrigen gut ein, fordert viele Zuspiele und agiert mit der nötigen Portion Sicherheit und Souveränität.

81. Minute

Wieder befindet sich Dahoud in guter Position vor dem gegnerischen Strafraum aus etwa 20 Metern Entfernung - und schließt dieses Mal selbst ab. Leicht abgefälscht landet der Ball aber in den Armen von Keeper Bürki.

79. Minute

Die Eintracht hat noch Zeit, um nochmals zum Ausgleich zu kommen. Doch dafür muss wieder mehr nach vorne passieren. Bislang kontrolliert der BVB nach dem 2:1 das Geschehen ziemlich souverän.

77. Minute

Schmelzer darf, nachdem er weit mit nach vorne aufgerückt ist, aus der Distanz und aus durchaus guter Position abschließen. Der frühere BVB-Kapitän verzieht aber, die Kugel geht weit drüber.

75. Minute

Härterer Zweikampf zwischen da Costa und Wolf, an dessen Ende der Angreifer am Boden liegt. Der Frankfurter kommt aber ohne Gelbe Karte davon.

75. Minute

Plötzlich ist hier richtig was los, weil beide Teams nun mehr riskieren und mehr nach vorne machen.

74. Minute

Wieder gibt es eine Antwort - und zwar das 2:2 der Frankfurter. Doch dieser Treffer zählt nicht, weil gleich zwei SGE-Profis (darunter Haller) im Abseits stehen.

73. Minute

Wirklich stark, wie der BVB hier beim 2:1-Tor agiert und kombiniert hat.

72. Minute
Tor
2:1 - Torschütze: M. Wolf

Borussia Dortmund hat die richtige Antwort auf den kurzzeitigen Rückschlag: Sancho wird mit einem perfekten Steilpass von Paco Alcacer auf dem rechten Flügel steil geschickt, lässt dann im Strafraum mit einem lässigen Haken zwei grätschende Gegenspieler stehen und flankt an den zweiten Pfosten zu Wolf. Der ehemalige Frankfurter nimmt die Kugel an und feuert eiskalt durch die Beine von de Guzman zum 2:1 ins Tor.

70. Minute

Dortmund muss jetzt aufpassen. Warum? Weil die Eintracht mit Herz agiert, viel macht, viele Wege geht und offenbar mit einem 1:1 nicht zufrieden ist.

69. Minute
Spielerwechsel
Borussia Dortmund: Witsel kommt für Delaney

Wechsel im defensiven Mittelfeld: Witsel ersetzt Delaney.

69. Minute

Da hat sich die Abwehr der Hausherren nicht allzu gut angestellt.

69. Minute

Haller ist damit an allen vier Saisontoren der Eintracht direkt beteiligt (ein Assist, drei Tore). Er ist auch der letzte Frankfurter, der drei Tore am Stück erzielt hat - vom 17. bis 19. Spieltag der Vorsaison.

68. Minute
Tor
1:1 - Torschütze: Haller

Der BVB wird eiskalt erwischt - und plötzlich steht es 1:1! Nach einem schlechten Zuspiel von Piszczek erobern die Frankfurter den Ball, marschieren voran. Dann schießt Diallo seinen Mitspieler Schmelzer an, sodass da Costa auf der rechten Seite Freiraum hat und flanken kann. Letztlich fälscht dann auch noch Schmelzer unglücklich ab, sodass Haller aus wenigen Metern eiskalt vollstrecken kann.

68. Minute

25 Jahre alt ist Paco Alcacer, kommt bislang auf 13 Länderspiele für Spanien und will sich über sein Engagement in Deutschland wieder für sein Land empfehlen.

67. Minute
Spielerwechsel
Borussia Dortmund: Paco Alcacer kommt für Philipp

Die BVB-Fans werden laut, denn nun feiert Paco Alcacer, Leihgabe vom FC Barcelona, sein Debüt für den BVB - und soll ganz vorne für Schwung sorgen.

66. Minute

Die SGE setzt sich nun mal ein klein wenig am Strafraum der Hausherren fest. Doch mehr als eine ungenaue Kostic-Flanke und ein weit übers Tor ziehender De-Guzman-Schuss springt dabei nicht heraus.

65. Minute

Akanji lässt sich nach einem schlechten Rückpass von Piszczek von Haller abkochen. Der Frankfurter Stürmer kann daraus aber kein Kapital schlagen.

63. Minute
Spielerwechsel
Eintracht Frankfurt: Jovic kommt für Fabian

Doppelwechsel bei der Eintracht: Standard-Experte de Guzman ersetzt den gewohnt lauffreudigen Fernandes, während für den Sturm Jovic zu seinem ersten Einsatz in dieser Bundesliga-Saison kommt und Fabian ersetzt.

63. Minute
Spielerwechsel
Eintracht Frankfurt: de Guzman kommt für G. Fernandes
62. Minute

Sancho tritt eine Ecke von der rechten Seite flach nach innen, doch hier ist die Abwehr der Hessen auf dem Posten und bereinigt.

61. Minute

30 Minuten noch...

60. Minute

Piszczek und Wolf missverstehen sich, so kullert der Pass des Polen am Ende ins Toraus.

60. Minute

Ins Risiko geht immerhin mal Akanji. Der Innenverteidiger wagt hin und wieder steile Zuspiele ins Mittelfeld, die genau kommen und für Raumgewinn sorgen.

59. Minute

Gleich ist die 60. Minute erreicht - und dieses Spiel ist und bleibt bislang an offensiven Maßstäben gemessen absolute Magerkost!

58. Minute
Spielerwechsel
Borussia Dortmund: Sancho kommt für Bruun Larsen

Bruun Larsen wird mit Applaus verabschiedet - und es kommt nicht Götze (26) für den 19-jährigen Dänen, sondern der 18-jährige Sancho.

58. Minute

Sancho steht nun aber doch bereit, es wird einen Wechsel geben.

56. Minute

Einen Wechsel wird es aber vorerst nicht geben, denn Bruun Larsen macht sich wieder bereit und betritt in diesem Moment wieder das Spielfeld.

56. Minute

Bruun Larsen sitzt nun auf dem Hosenboden, der Däne kann offenbar nicht mehr weiterspielen. Er ist verletzt, eventuell etwas Muskuläres. Die Ärzte und Physios kneten diesen Bereich nun jedenfalls.

55. Minute

Jetzt könnte mal etwas passieren: Gacinovic erarbeitet sich den Ball im Zentrum, macht Tempo und nimmt Kostic mit. Am Ende kommt sogar Haller im Strafraum an den Ball, kann aber nichts Effektives zustandebringen.

54. Minute

Gute Idee von Delaney, der den Ball rechts raus zu Piszczek schlägt. Der Pole scheitert allerdings mit einer Annahme mit seinem rechten Oberschenkel, die Kugel geht schlussendlich ins Seitenaus.

53. Minute

Fabian macht Tempo durchs Mittelfeld und versucht Haller zu schicken. Gegen gleich zwei Kontrahenten kann sich der bulligen Stürmer aber nicht behaupten.

52. Minute

Nach einem weiten Schlag kommt Gacinovic an den Ball, ist aber zuvor im Abseits gewesen - Freistoß BVB.

51. Minute

Es ist und bleibt ein Geduldsspiel, vor allem für den BVB, der hier bislang kein Feuerwerk zündet.

50. Minute

Philipp geht nach einer guten Aktion von Dahoud, der sich gegen einen Frankfurter beherzt behauptet und anschließend via Außenrist steil spielt, ab und enteilt der SGE-Abwehr. Allerdings ertönt ein Pfiff: Abseits.

50. Minute

Fünf Minuten sind bereits wieder gespielt in diesen zweiten 45 Minuten - und richtig viel passiert ist bis hierhin nicht.

49. Minute

Schöner Steilpass ins Mittelfeld zu Reus, der allerdings zu ungenau nach rechts spielt und so Wolf nicht findet. Der Ball geht ins Seitenaus.

48. Minute

Favre hat indes natürlich noch Optionen, um dem bislang lahmenden BVB-Angriff neuen Schwung zu verleihen. Stichwörter: Götze, Paco Alcacer.

47. Minute

Falette trifft Piszczek unabsichtlich mit dem Fuß, der Pole bleibt kurz liegen und schreit laut auf. Schnell steht der etablierte Führungsspieler aber wieder und wirft den Ball via Einwurf ein.

47. Minute

Sofort zeigt sich: Die Gäste laufen direkt wieder forsch an, an dieser Marschroute wollen sie nichts ändern.

46. Minute

Wie wird Frankfurt nun agieren? Sicher ist: Die Eintracht braucht nach einer guten ersten Halbzeit ab sofort noch mehr Offensivgeist, denn bis auf einen Kostic-Schuss ist auch auf hessischer Seite nicht viel herausgesprungen.

46. Minute

Der zweite Abschnitt hat begonnen...

45. Minute

Interessantes am Rande: Drei der bisherigen fünf Saisontore des BVB sind aus Standards resultiert. In der gesamten Rückrunde der vergangenen Saison war es nur eines!

45. Minute

Borussia Dortmund führt nach einer schwierigen ersten Hälfte knapp wie glücklich mit 1:0. Eintracht Frankfurt hält derweil stark dagegen und muss sich bis hierhin nichts vorwerfen lassen.

45. Minute

Die letzten Sekunden laufen, gleich wird zum Pausengetränk gebeten.

44. Minute

Beinahe 70 Prozent der Zweikämpfe gewinnt die SGE, die außerdem nur drei Torschüsse der Hausherren zugelassen hat. Das zeigt: Die Frankfurter machen ein gutes Spiel und liegen etwas unglücklich mit 0:1 zurück.

44. Minute

Die Westfalen lassen den Ball über die eigenen Defensive eher ruhig laufen, sie wollen das 1:0 offenbar mit in die Pause nehmen.

43. Minute

Da Costa schiebt jetzt an und flankt gefährlich in die Strafraummitte. Doch dort steht nur Dortmunds Abwehrmann Akanji, der sauber mit dem Kopf bereinigt.

43. Minute

Wenige Minuten noch bis zur Pause - und die Eintracht bleibt mutig, sie geht vorn drauf.

42. Minute

Bruun Larsen zieht von der linken Seite nach innen, spielt den Steilpass - und findet keinen Mitspieler.

41. Minute

Reus mit dem nächsten Foul, dieses Mal an Abraham. Um eine Gelbe Karte kommt der Nationalspieler aber noch einmal herum.

40. Minute

Die Gäste aus Hessen sind durchaus direkt nach dem Gegentreffer um eine Antwort bemüht, sie suchen verstärkt den Weg nach vorn.

39. Minute

Reus kommt im Duell mit Torro klar zu spät, weil er sich zuvor den Ball zu weit vorgelegt hat. Es folgt ein klares Foulspiel des Offensivmannes.

38. Minute

Frankfurt kommt etwas: Fabian marschiert beherzt über die rechte Seite voran, allein sein folgendes Zuspiel ins Zentrum sorgt nur minimal für Gefahr. Am Ende kann die BVB-Abwehr klären.

38. Minute

Mit der Führung im Rücken wird sich Dortmund eventuell leichter tun, denn über kurz oder lang muss Frankfurt vermehrt Räume preisgeben.

36. Minute
Tor
1:0 - Torschütze: Diallo

1:0 für Borussia Dortmund - und das ist glücklich zustande gekommen. Denn das ist wohl am besten als "Stochertor" zu umschreiben: Nach einer Bruun-Larsen-Ecke von der linken Seite geht der Ball durch sowie am einlaufenden Piszczek vorbei - und Diallo darf vor Gegenspieler Ndicka köpfen. Zunächst kann Trapp parieren, allerdings setzt der BVB-Verteidiger nach und bugsiert die Kugel aus kürzester Distanz am Torwart sowie am auf der Linie stehenden Gacinovic vorbei.

35. Minute

Bruun Larsen wird mit einem Einwurf geschickt, doch Fabian hilft defensiv mit, setzt nach und spielt den Ball zurück zu Keeper Trapp. Dieser muss sich zwar strecken, kann die Kugel aber gerade noch vor der drohenden Ecke ins Seitenaus schlagen.

34. Minute

Was außerdem auffällt: Wenn die Schwarz-Gelben mal ein klein wenig Platz haben und auch schnell wie direkt kombinieren wollen, dann schleichen sich in den Passfolgen oder Annahmen auch immer wieder kleinere Fehler ein.

33. Minute

Dem neutralen Fußball-Fan werden weiterhin die Offensivaktionen fehlen, dem taktischen Genießer dagegen dürfte das hier bislang schmecken.

32. Minute

Gacinovic macht gewaltig Druck auf Dahoud, der keinerlei Freiraum genießt und immerhin seinen Nebenmann findet. Denn ein klein wenig hat hier der Ballverlust gedroht.

31. Minute

Abraham liegt nach einem Zusammenprall mit Philipp, der mit Bruun Larsen einen Doppelpass spielen will und dann auf den Frankfurter aufläuft, am Boden. Der Kapitän ist aber gewohnt hart im Nehmen, steht nach wenigen Sekunden auf und macht weiter.

30. Minute

Einen westfälischen Steilpass lässt Abraham höchst clever vor dem eigenen Fünfmeterraum passieren, sodass Keeper Trapp zulangen kann.

30. Minute

Eine Reus-Ecke bringt ebenfalls keine Gefahr ein, die Türme in der SGE-Hintermannschaft bereinigen per Kopf.

30. Minute

Torschussbilanz bis hierhin? 1:1.

29. Minute

Über die rechte Seite kommt Dortmund nun immerhin ein wenig nach vorn, am Ende klärt die Eintracht-Abwehr aber wieder einmal lockerleicht.

28. Minute

Es spielt sich nach wie vor richtig viel im Mittelfeld ab, das 0:0 geht bis hierhin absolut in Ordnung.

27. Minute
Gelbe Karte
Kostic (Eintracht Frankfurt)

Kostic geht offensiv viel zu überhart nach, trifft den klärenden Abwehrspieler Diallo klar am Fuß und sieht dafür die erste Gelbe Karte der Partie.

26. Minute

Schneller Gegenzug nach Balleroberung von Frankfurt: Fabian geht letztlich über die rechte Seite steil, schlägt einen scharfen Pass nach innen. Er findet aber keinen Abnehmer.

25. Minute

Abermals lässt die BVB-Abwehr den Ball über die vier Stationen laufen. Nach vorne geht es aber nicht, weil die SGE nun etwas tiefer steht und die Räume komplett schließt. Alles in allem bleibt es holprig, was Offensivfußball betrifft.

24. Minute

Sehr ausgeglichen kommt dieses Spiel bislang daher. Was aus neutraler Sicht aber richtig fehlt, sind Torchancen. Da besteht bislang noch akute Mangelware.

23. Minute

Falette, Ndicka, Fernandes und Trapp können nun seelenruhig den Ball laufen lassen, weil die Dortmunder sich an der Mittellinie aufstellen und nicht ins Pressing übergehen.

22. Minute

Jetzt geht es mal durchaus schnell: Reus marschiert, nimmt Bruun Larsen mit. Der 19-Jährige versucht mit einem Haken an seinem Gegenspieler vorbeizukommen, um ein Schussfeld zu generieren. Das misslingt aber.

22. Minute

Flanke von der linken Seite, die Falette gekonnt durchlässt. Er sieht, dass Wolf verpassen wird - und so gibt es Abstoß am Ende.

21. Minute

Reus behauptet den Ball gut im Zentrum gegen gleich mehrere Gegenspieler - doch nach einem Steilpass ins Zentrum ist Außenverteidiger da Costa zur Stelle, schnappt sich den Ball und bereinigt.

20. Minute

Aktuell findet das Geschehen meist in der BVB-Hälfte statt, allerdings mit Ballbesitz BVB.

19. Minute

Die beiden Innenverteidiger Diallo und Akanji haben immer wieder reichlich Ballkontakte, richtig etwas anfangen können sie damit aber nicht. Was eben weiterhin daran liegt, dass Frankfurt gut steht und recht forsch agiert.

18. Minute

Gacinovic mit einem Offensivfoul an Schmelzer, dafür kassiert er von Referee Cortus ein paar Takte.

17. Minute

Gute Ballstafette nun von der Eintracht, die die Dortmunder Profis etwas laufen lässt.

16. Minute

Reus wird immer wieder von seinen Mitspielern gesucht, doch das wissen auch die Gäste, die den deutschen Nationalspieler stets im Visier haben.

15. Minute

Erstaunlich auch, wie gut Dahoud und Delaney stets angelaufen werden. Die beiden Aufbauspieler des BVB kommen so noch nicht zu ihrem Spiel, obwohl sie eigentlich dafür zuständig sind, Angriff zu initiieren.

14. Minute

Eintracht-Coach Hütter kann bislang zufrieden sein, seine Taktik geht bis hierhin voll auf. Allerdings ist das Ganze mit viel Laufarbeit verbunden. Die Frage deswegen: Kann Frankfurt dieses Pensum über 90 Minuten halten?

13. Minute

Reus hat offenbar einen kleinen Schlag abbekommen, humpelt minimal, kann aber ohne Behandlung weitermachen.

13. Minute

Nun nähern sich die Gastgeber im Übrigen mit Eckbällen an: Während der erste in einen weiteren mündet, findet der zweite immerhin Delaney. Der ehemalige Bremer kann mit seiner Kopfballverlängerung jedoch keinen Kollegen mehr in Szene setzen.

12. Minute

Der junge Bruun Larsen kommt bislang noch nicht so zum Zug, der 19-Jährige wird bislang von der SGE-Abwehr gut kontrolliert.

11. Minute

Zeit für einen ersten Blick auf die LIVE!-Daten: Knapp über 60 Prozent Ballbesitz generiert der BVB, bei den Zweikämpfen geht es derweil ausgeglichen 50:50 zu.

11. Minute

Ein nächster Vorstoß der Hausherren, doch da Costa und Abraham bereinigen am Ende.

10. Minute

Das könnte das Mittel für die Schwarz-Gelben sein: Wenn das Favre-Team nämlich die pressing-orientierte Eintracht-Offensive überspielt, tun sich im Anschluss natürlich Räume auf.

9. Minute

Dortmund gibt nun Gas: Reus marschiert über die rechte Bahn und nimmt den hinterlaufenden Piszczek mit. Dessen scharfer Ball ins Zentrum findet Wolf, doch der ehemalige Frankfurter bringt die Kugel aus schwieriger Lage nur am Tor vorbei.

8. Minute

Die Hessen machen das bislang gut: Sie verstecken sich vor dieser lautstarken Kulisse keineswegs, gehen vorn drauf und wollen den BVB so zu Fehlern zwingen.

6. Minute

Die Dortmunder Abwehr rückt etwas weit auf - und als die Frankfurter den Ball erobern und einen Steilpass spielen, rächt sich das. Kostic nämlich hat nun auf der linken Seite Platz und darf aus spitzem Winkel schließlich feuern. Keeper Bürki ist aber auf dem Posten und pariert.

6. Minute

Ndicka lässt sich etwas leicht abkochen, Reus kann den Ball aber im Anschluss nicht kontrollieren.

5. Minute

Noch einmal sei's erwähnt: Der Freitagabend liegt beiden Mannschaften absolut! Während der BVB zuletzt keines seiner letzten 24 Freitagspiele vor eigenem Publikum (17/7/0) verloren hat, ist auch die SGE jüngst elfmal in Folge an diesem Wochentag ohne Niederlage vom Feld (4/7/0) gegangen und hat dabei nur vier Gegentore kassiert.

5. Minute

Piszczek probiert es mit einer Flanke von der rechten Seite, schlägt den Ball aber zu nah vors Tor. Trapp hat somit leichtes Spiel.

4. Minute

Die BVB-Spieler gehen nach eigenen Ballverlusten direkt voll drauf, sie wollen so schnell wieder an die Kugel kommen und so schneller zu Abschlüssen kommen.

4. Minute

Reus hätte die Aktion auch vielleicht eher mit einem eigenen Schuss aus spitzem Winkel lösen können.

3. Minute

Erste gefährliche Aktion: Über die rechte Seite marschieren die Westfalen nach vorn, bedienen Reus - und der Nationalspieler geht steil, zieht in den Strafraum und sucht mit einem Querpass einen Mitspieler im Zentrum. Ohne Erfolg, am Ende springt kein Abschluss heraus.

2. Minute

Steilpass der Dortmunder auf der rechten Seite, doch SGE-Anführer Abraham ist zur Stelle und nimmt clever seinen Torwart Trapp, den Rückkehrer und ehemaligen Paris-Profi, mit.

1. Minute

Die Frankfurter gehen indes durchaus ebenfalls mutig ins Pressing, sie ziehen sich hier in den ersten Sekunden noch nicht allzu weit zurück.

1. Minute

Durchaus kurios: Von Januar 2017 bis zum Sommer 2018 spielte Wolf für die Eintracht, ehe er zur Borussia ging. Sein erstes Tor für die SGE gelang ihm einst gegen Dortmund beim 2:2 im Oktober 2017. Feiert er nun ausgerechnet gegen Frankfurt sein Tordebüt für den BVB?

1. Minute

Sofort suchen die BVB-Profis den Weg nach vorn, doch Wolf kann über die rechte Seite nicht durchbrechen. Dort steht ihm Abwehrmann Falette gekonnt im Weg.

1. Minute

Schiedsrichter Benjamin Cortus hat das Spiel freigeben. Zur Seite stehen ihm neben seinen Assistenten auch Guido Winkmann als vierter Offizieller sowie Günter Perl als Video-Assistent.

Die beiden Kapitäne Abraham und Reus bestreiten die Platzwahl, es werden nochmals die Seiten gewechselt und dann kann es auch losgehen.

Die Spieler stehen in den Katakomben bereit, betreten soeben den Platz und schwören sich nochmals vor dem Anstoß ein.

In weniger als zehn Minuten erfolgt der Anstoß...

Eintracht-Coach Hütter indes baut nach dem bitteren weil spät kassierten 1:2 gegen Bremen ganze dreimal um: Falette, Ndicka und der überraschend aufgebotene Fabian ersetzen Salcedo (Syndesmoseriss), Willems (Rotsperre) und Müller (Bank).

Schnell ein Blick auf die genauen Veränderungen im Vergleich zum jüngsten Bundesliga-Spiel - angefangen bei Gastgeber Dortmund: Trainer Favre baut seine Startelf nach dem 0:0 bei Hannover 96 auf lediglich einer Stelle um. Der erst 19-jährige Däne Bruun Larsen, der nach starken Leistungen in den letzten Wochen immer mehr in Richtung Startelf gedrängt hat, kommt zu seinem Debüt in dieser Spielzeit und ersetzt den nach Länderspielpause auf der Bank sitzenden Witsel.

Eine Überraschung hat dagegen die Eintracht zu bieten: Coach Adi Hütter schickt Fabian in der Startelf. Der Mexikaner hatte in den ersten beiden Partien und auch im DFB-Pokal nicht zum Kader gehört - und stand kurz vor einem Wechsel zum türkischen Spitzenklub Fenerbahce.

Der vom FC Barcelona geholte Stürmer Paco Alcacer muss derweil noch auf sein Pflichtspiel-Debüt für die Dortmunder warten. Der Spanier, der im Testspiel beim Drittligisten Osnabrück (6:0) bereits zum Einsatz gekommen und ohne Tor geblieben war, sitzt ebenfalls beim Anpfiff auf der Bank. Gleiches gilt für 20-Millionen-Neuzugang Witsel. Der Japaner Kagawa gehört derweil erst gar nicht zum Kader.

Ran darf dagegen BVB-Neuzugang Wolf, der am 1. Spieltag als Joker kam, in der 2. Runde 90 Minuten durchspielte und eben heute auf seinen ehemaligen Verein, mit dem er in diesem Jahr den DFB-Pokal gewonnen hatte, trifft.

Klar ist inzwischen: Auch heute steht Götze nicht in der Startelf und ist wie schon in den ersten beiden Spielen des BVB nur Ersatz. Ob er heute vielleicht erstmals eingewechselt wird?

Soll heißen: Dort im Zentrum braucht Favre andere Spielertypen als Götze, der nachweislich einen besonders feinen Fuß, aber keine Nahkampfausbildung besitzt.

Warum er Götze bisher nicht berücksichtigte? Einiges liege am System, räumt Favre ein. Er lässt in der Regel ein 4-3-3 spielen, aber das scheint noch nicht der Weisheit letzter Schluss zu sein. Er sagt: "Wir brauchen Zeit, das beste System zu finden." Zwar würde sich Götze auch in dieser Ausrichtung zurechtfinden, "klar", meint Favre; aber wie schon nach dem 0:0 in Hannover weist er darauf hin, dass es im Zentrum eben "sehr engagiert und sehr athletisch" zugehe.

Fußballern diese unangenehmen Wahrheiten. zu präsentieren, sei "das Schwierigste für einen Trainer", verrät Favre. "Man muss ehrlich sein. Man muss die Wahrheit sagen. Sonst geht es nicht." Die hohe Kaderdichte im Mittelfeld bereitet ihm am meisten Kummer. "Wir sind enorm viel", seufzt er. Dass er gebetsmühlenartig wiederholt, alle Spieler zu brauchen, ist denen ein schwacher Trost, die sich - wie Götze - die Dortmunder Begegnungen nur von draußen ansehen müssen."

Das ruft in erster Linie den Namen Götze auf den Plan - schließlich hat der Weltmeister von 2014 in dieser Bundesliga-Saison bisher noch keine einzige Minute absolviert.

Allerdings gibt es auch ein klein wenig Unruhe dieser Tage beim Team von Trainer Luvien Favre - bezogen aufs Personal, das einfach reichlich vorhanden ist: Nur 16 Feldspieler und zwei Torhüter kann der BVB-Coach für die Partie gegen Frankfurt am Freitag nominieren, sieben weiteren wird er einen Platz auf der Tribüne zuweisen müssen.

Als Favorit geht allerdings Schwarz-Gelb, das nach den bisherigen zwei Spieltagen bei vier Punkten steht, in die Partie. Im heimischen und am heutigen Abend sicherlich wieder lautstarken Signal-Iduna-Park gewann der BVB die letzten sieben Duelle mit der SGE allesamt - gegen keinen anderen Bundesligisten hat Dortmund eine solche Heim-Serie. Auch traf die Borussia in ihren letzten 21 Heimspielen immer gegen die Eintracht.

Der Freitagabend ist sowohl für Borussia Dortmund als auch für Eintracht Frankfurt zu einer Art Lieblingstermin avanciert: Während der BVB zuletzt keines seiner letzten 24 Freitagspiele vor eigenem Publikum (17/7/0) verloren hat, ist auch die SGE jüngst elfmal in Folge an diesem Wochentag ohne Niederlage vom Feld (4/7/0) gegangen und hat dabei nur vier Gegentore kassiert.