Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Liveticker

Hoffenheim
4:0
Stuttgart
Endstand
< >
90. Minute

Die TSG 1899 Hoffenheim fährt indes mit dem 4:0 einen wichtigen Dreier ein, der den Klub wieder näher oben heranbringt. Außerdem schaffen es die Kraichgauer nach zuletzt 16 Pflichtspielen in Folge mal wieder, kein Gegentor zu kassieren.

90. Minute

In Unterzahl (Rot für Insua) hatte sich der VfB Stuttgart in den ersten 45 Minuten durchaus gut aufgestellt. Doch nach dem Seitenwechsel fingen sich die Schwaben schnell vier Gegentore und zieren nun zusammen mit Aufsteiger Fortuna Düsseldorf das Tabellenende der Bundesliga.

90. Minute

Es wird keine Nachspielzeit geben, das Spiel ist also gleich zu Ende.

89. Minute

Die Hoffenheimer wollen nun offenbar noch einen Treffer erzielen: Demirbay dribbelt sich erneut gekonnt vor den Stuttgarter Strafraum - und nach einem Abschluss eines Kollegen sowie einer Parade von Zieler ist Nelson frei vor dem schwäbischen Tor. Doch sofort ertönt ein Pfiff: Abseits.

87. Minute

Die nächste gute Chance: Brenet flankt von der rechten Seite, Badstuber verlängert in den Rückraum zu Gegner Zuber. Der Angreifer zieht ab und schießt den Ball in die Arme von Schlussmann Zieler.

86. Minute

Beinahe das 5:0 für die TSG! Demirbay ist kurz vor dem VfB-Strafraum nicht zu stoppen, tänzelt gekonnt und legt ab für Grifo. Der Joker setzt zum Schlenzer an und verfrachtet den Ball rechts oben an den Außenpfosten. Knappe Kiste.

85. Minute
Spielerwechsel
VfB Stuttgart: B. Özcan kommt für Er. Thommy

Dritter und letzter Wechsel von VfB-Trainer Weinzierl: Özcan darf ran, Thommy geht dafür runter.

85. Minute

Nordtveit zieht aus etwa 30 Metern ab, der Ball zieht weit links vorbei.

84. Minute

Demirbay schiebt an, sucht seine Mitspieler, findet aber letztlich nur die offenen Arme von VfB-Torwart Zieler.

82. Minute

Die Minuten ziehen ins Land, der Abpfiff rückt näher.

81. Minute

Torannäherung: Ein TSG-Abschluss aus etwa 16 Metern wird minimal abgefälscht und zieht übers Tor. Im Anschluss verpasst Vogt die folgende Ecke von der linken Seite um Haaresbreite.

80. Minute

Die 80. Minute ist bereits erreicht, es bleibt somit dabei: Nach dem 4:0 geht wenig auf dem Feld.

79. Minute

Die Schwaben machen immer wieder Fehler, doch 1899 ist nicht mehr groß interessiert an furiosem Offensivfußball. Die Nagelsmann-Elf schont offenbar lieber die Kräfte für die kommenden Aufgaben.

77. Minute

Bitter indes: Dies ist das zehnte Pflichtspiel für den VfB Stuttgart in dieser Saison - und sollte es beim 0:4 bleiben, dann wäre bereits zum siebten Mal in dieser Spielzeit vorne kein eigenes Tor gelungen.

75. Minute
Spielerwechsel
VfB Stuttgart: Beck kommt für Maffeo

Der ehemmalige Hoffenheimer Beck darf nun noch etwas mitwirken, er kommt für Maffeo und bekleidet demnach die rechte Seite.

75. Minute

Stuttgart merkt man an, dass dieses Spiel möglichst mit einem 0:4 zu Ende gebracht werden soll. Mehr Gegentore will man nicht mehr fangen, weswegen nach eroberten Bällen nun oft lange Schläge kommen.

72. Minute

Die TSG wird wieder ein klein wenig offensiver: Zuerst segelt eine Flanke von der rechten Seite in die Arme von Zieler, dann verpasst Belfodil rechts im Sechzehner.

71. Minute

Badstuber macht sich auf einmal auf, allein nach vorn zu marschieren. Am Ende bleibt er beim dritten Gegenspieler hängen, um anschließend Nelson hinterherzueilen.

70. Minute

Die Stuttgarter Fans unterstützen ihr Team weiterhin, wenngleich bereits einige Gesänge schon zu hören sind, die nicht ganz positiv gestimmt sind.

68. Minute

Vieles spielt sich in dieser Phase im Mittelfeld ab, wenig geht in oder gar an den beiden Strafräumen.

66. Minute

Nach dem 4:0 lässt es Hoffenheim aber in der Tat etwas ruhiger angehen und verschont Stuttgart in diesen Minuten vor weiteren Sturmläufen.

64. Minute

Demirbay schiebt schon wieder an - und chippt den Ball rechts vors Tor. Dort kommen sich aber Nelson und Joelinton in die Quere, behindern sich unfreiwillig und kriegen keinen sauberen Abschluss zustande.

62. Minute
Spielerwechsel
TSG Hoffenheim: Nordtveit kommt für Kaderabek

Gleich der nächste TSG-Wechsel hinterher: Nordtveit kommt, Kaderabek geht.

61. Minute
Spielerwechsel
TSG Hoffenheim: Grifo kommt für Kramaric

Nagelsmann reagiert und nimmt Kramaric vom Feld, er wird nun von Grifo vertreten.

60. Minute

Kurios: Aktuell in der LIVE!-Tabelle ist Stuttgart zusammen mit Düsseldorf Letzter der Bundesliga, beide Klubs weisen exakt dieselbe Bilanz vor.

60. Minute
Tor
4:0 - Torschütze: Belfodil

Was ist denn jetzt los? Die Stuttgarter wollen vor dem eigenen Strafraum kombinieren - und plötzlich spielt VfB-Kapitän Gentner den Ball "perfekt" in den Lauf von Belfodil. Der Stürmer bedankt sich für den unfreiwilligen Assist und schweißt die Kugel links oben rein.

59. Minute

Wenn der VfB Stuttgart nicht aufpasst, dann kann das hier und heute noch eine gewaltige Schmach werden...

58. Minute

Pavard liegt nach dem Gegentor noch etwas auf dem Boden, muss behandelt werden. Am Ende steht der französische Weltmeister aber wieder und kann weitermachen.

57. Minute
Tor
3:0 - Torschütze: Belfodil

Weinzierl muss kurz nach seiner getätigten Auswechslung das 0:3 registrieren. Jetzt wird es ganz schnell bitter für die Schwaben: Joelinton behauptet sich im Duell mit Pavard, der noch komisch aufkommt und liegenbleibt, und legt links in den Lauf von Belfodil. Der Stürmer arbeitet sich in den Sechzehner und schließt rechts unten ein.

56. Minute
Spielerwechsel
VfB Stuttgart: Sarpei kommt für Gomez

Stoßstürmer Gomez hat Pause, es kommt Sarpei.

56. Minute

Ascacibar kann Gomez bedienen, spielt aber einen Fehlpass. Zuber kann somit kontern und versucht es selbst aus der Distanz - rechts vorbei.

55. Minute

Schon rollt der nächste Angriff: Kramaric zieht über die linke Seite nach innen, will an Baumgartl vorbei. Der Abwehrmann aber stellt sich gut an und klärt.

53. Minute

Krachender Distanzschuss von 1899, doch dieses Mal ist Zieler hellwach und pariert gekonnt.

52. Minute

Ob nun noch etwas auf Seiten der Schwaben geht? Äußerst fraglich, denn trotz guter Abwehrarbeit steht es 0:1, 0:2 - und zudem muss Stuttgart auch in Unterzahl agieren.

51. Minute
Tor
2:0 - Torschütze: Joelinton

Das geht jetzt alles zu schnell für den VfB - und plötzlich steht es 2:0 für die TSG! Nach einem Diagonalschlag auf die rechte Seite kommt Brenet an den Ball und bringt diesen gekonnt wie direkt nach innen. Dort verpasst die VfB-Abwehr sowie auch Zieler - und so kann Angreifer Joelinton humorlos einschieben.

50. Minute

Stuttgart zeigt sich trotzig und will direkt antworten: Gomez & Co. nähern sich aber nur an.

48. Minute
Tor
1:0 - Torschütze: Brenet

Zauberhaft herausgespielt ist das nicht, doch einer famosen Einzelleistung von Nelson ist es zu verdanken, dass Hoffenheim nun mit 1:0 führt: Zunächst einmal schaltet sich Brenet vorne rechte am Strafraum mit ein und verliert den Ball. Dann nimmt Nelson auf, tanzt zwei Gegner mit einer Bewegung und einen weiteren mit einer anderen aus. Es folgt ein Flachschuss, den Zieler abwehren kann. Doch Brenet hat aufgepasst und versenkt via Abstauber unter die Latte.

47. Minute

Frech: Gomez sieht, dass Baumann sehr weit vor seinem Tor steht. Deswegen schließt der ehemalige Nationalstürmer kurz hinter der Mittellinie ab, verfehlt aber das Ziel - der Ball geht rechts vorbei.

46. Minute

Hoffenheim übernimmt sofort den Ballbesitz, die Kontrolle - und will offensiv direkt mehr Druck entfachen. Doch weiterhin und wenig verwunderlich stehen die Stuttgarter tief und lassen nicht anbrennen.

46. Minute

Es gibt keine Wechsel zur Pause zu verzeichnen.

46. Minute

Der zweite Abschnitt läuft...

45. Minute

Stuttgart macht es indes mit zehn Spielern gut, steht tief - und lauert durchaus auch auf Möglichkeiten, um Nadelstiche nach vorn setzen zu können.

45. Minute

Die TSG 1899 Hoffenheim hatte in der 6. Minute Glück, dass Stuttgarts Stürmer Gomez nicht die Top-Chance aufs 1:0 nutzen konnte. Nach dem Platzverweis für VfB-Profi Insua (hohes Bein, rohes Spiel, nach Videobeweis) spielten die Kraichgauer dann lange Zeit in Überzahl, kamen allerdings bis zur Halbzeitpause im Grunde nur zu seiner guten Gelegenheit (Pfostenschuss von Belfodil).

45+3. Minute

Kramaric findet mit seiner Eckballflanke aber nur den klärenden Kopf von Ascacibar.

45+2. Minute

Wenige Sekunden vor Ende des ersten Abschnitts gibt es noch einmal Eckstoß für Hoffenheim...

45+1. Minute

Nelson fasst sich links im Strafraum ein Herz, schließt ab - und schießt den Ball rechts oben drüber.

45+1. Minute

Zwei Minuten werden noch nachgelegt...

44. Minute

Auch TSG-Coach Nagelsmann schüttelt an der Seitenauslinie immer wieder mit dem Kopf, ihm kann das insgesamt nicht sonderlich gefallen. Schließlich spielt seine Mannschaft seit langer Zeit in Überzahl (Rot für Insua).

43. Minute

Hoffenheim wird kurz vor der Halbzeitpause noch einmal stärker, dreht auf. Doch was fehlt, ist die zündende Idee - oder auch das präzise Zuspiel. Häufig werden einfach in wichtigen Situationen zu viele Fehler gemacht.

41. Minute
Gelbe Karte
Demirbay (TSG Hoffenheim)

Demirbay ist noch nicht lange auf dem Feld, doch für sein taktisches Vergehen am durchstartenden Maffeo kann es nur eine Entscheidung geben: Gelb.

41. Minute

Kramaric dringt mit Tempo und gutem Körpereinsatz in den Sechzehner der Stuttgarter ein, kriegt den Ball aber am Ende nicht an einem Abwehrspieler sowie an Keeper Zieler vorbei.

40. Minute
Spielerwechsel
TSG Hoffenheim: Demirbay kommt für Grillitsch

Demirbay hat sich ganz kurz neu warmgemacht, schnell umgezogen - und nun kommt er als Ersatzmann für den eventuell gar schwerer verletzten Grillitsch.

40. Minute

Derweil steht fest: Grillitsch kann nicht mehr weitermachen, der Mittelfeldmann muss nach dem Tritt von Ascacibar runter.

39. Minute

Sportlich geht es indes weiter mit einer Chance für Hoffenheim, doch rechts im Strafraum kommt der eingelaufene Brenet nicht mehr hin - und kann somit keinen Abschluss setzen.

37. Minute

Immerhin steht Grillitsch inzwischen wieder und humpelt leicht. Es sieht durchaus so aus, als könne der frühere Bremer wieder mitwirken.

36. Minute

Grillitsch bleibt nach dem Foul von Ascacibar liegen, er muss behandelt werden.

35. Minute
Gelbe Karte
Ascacibar (VfB Stuttgart)

Die zweite Verwarnung des Spiels - und erneut gegen Stuttgart. Nur eben dieses Mal Gelb: Ascacibar kommt im Mittelfeld klar zu spät gegen Grillitsch, trifft den Aufbauspieler voll am linken Fuß.

34. Minute

Zeit für einen schnellen Blick auf die LIVE!-Daten: Hoffenheim kommt wenig verwunderlich auf 72 Prozent Ballbesitz, gewinnt auch etwas mehr Zweikämpfe (54:46 Prozent).

34. Minute

Gomez, Gonzalez & Co. lassen nun sogar den Ball richtig lange in den eigenen Reihen laufen, auf dem Weg nach vorne merkt man allerdings stets, dass eben ein Mann/eine Anspielstation fehlt.

32. Minute

Cleverer Spielzug eigentlich: Gentner schickt Maffeo über den rechten Flügel - und dessen scharfer Rückpass landet beinahe im Fuß des durchstartenden Gomez. Letztlich gelingt aber eben kein Abschluss.

31. Minute

Hoher Chip hinter die Abwehr und in den Fuß von Belfodil. Der Ex-Werderaner dringt im Anschluss sogar in den Strafraum ein, schirmt Baumgartl ab - und legt sich den Ball zu weit vor. So gibt es am Ende Abstoß für den VfB.

30. Minute

Hoffenheims Trainer Nagelsmann wirkt nicht zufrieden damit, er stellt nun offenbar mit lautstarken Anweisungen von draußen die Taktik etwas um.

29. Minute

30 Minuten sind gleich gespielt - und trotz bereits längerer Überzahl fällt 1899 gegen ein defensiv eingestelltes Stuttgart wenig bis nichts ein. Ausnahme natürlich der Pfosten-Schlenzer von Belfodil (23.).

29. Minute

Belfodil spielt ein halbhohes Zuspiel in den Strafraum zu Stürmer Joelinton, doch der Stürmer kann den Pass nicht erreichen beziehungsweise verarbeiten. Badstuber sieht das und lässt clever durch für seinen Keeper Zieler.

28. Minute

Die TSG baut allerdings schnell wieder selbst einen Vorstoß auf - und hier ziehen sich die Gäste aus dem Schwabenland bekanntlich weit in die eigene Hälfte ins 5-3-1 zurück.

27. Minute

Nach einer weiteren Ecke gibt es sogar einen Abschluss des VfB - daneben allerdings.

27. Minute

Thommy bringt den Eckstoß nach innen an den ersten Pfosten, doch dort kommt Gonzalez nicht ganz heran.

26. Minute

Stuttgart kommt mal wieder auf, setzt sich in der Hälfte der Hoffenheimer fest und erarbeitet sich einen Eckstoß...

23. Minute

Was für ein schöner Schuss, der die Offensive der Kraichgauer jetzt mal aufwecken könnte: Belfodil fasst sich links vor dem Strafraum ein Herz und schlenzt die Kugel an den rechten Pfosten. Da kommt auch Keeper Zieler nicht mehr heran, obwohl er sich ganz lang streckt.

21. Minute

Nochmals kurz zur Spielweise der Schwaben: Wenn Hoffenheim in Ballbesitz ist, agiert der VfB in einem 5-3-1-System. Thommy ist nach hinten links gerückt, davor im Mittelfeld wirken Ascacibar, Gentner und Gonzalez.

20. Minute

Gentner schaltet sich auf dem rechten Flügel mit ein, kommt im Anschluss sogar an Gegenspieler Vogt vorbei und fällt nach einem Kontakt. Doch Schiedsrichter Willenborg gibt keinen Freistoß.

20. Minute

Nelson arbeitet sich nun mal wieder nach vorn, flankt von der rechten Seite - und zwar viel zu hoch wie weit. So entsteht keine Gefahr.

18. Minute

Richtig enger Clinch nun auf der linken Seite zwischen Bicakcic und Gomez, gerade der VfB-Stürmer lässt nicht locker. Er will den Ball haben, muss aber am Ende nach einem Foulspiel am Hoffenheimer seine Jagd nach der Kugel beenden.

16. Minute

Weinzierl agiert indes quasi als elfter Feldspieler an der Seitenauslinie, er will seine Schützlinge, die nun lange Zeit in Unterzahl spielen müssen, unterstützen.

15. Minute

Wenig los seit dem Platzverweis, es geht aktuell wenig. Das liegt auch daran, dass Stuttgart sich erst einmal defensiv ordnet.

13. Minute

Hoffenheim wird nun sicherlich versuchen, den Gast defensiv einzuschnüren und massiv unter Druck zu setzen.

12. Minute

Beinahe kommt der VfB in Unterzahl zum 1:0! Gonzalez nähert sich an, der Kopfball des argentinischen Stürmers touchiert den linken Außenpfosten.

11. Minute

Das Spiel läuft indes wieder - und VfB-Coach Weinzierl hat die Anweisung gegeben, fortan offensiv (also bei eigenem Ballbesitz) mit 4-4-1 zu spielen. Gomez wird somit der Stoßstürmer sein.

10. Minute

Wenig verwunderlich wollen die Stuttgarter diese Hinausstellung nicht wahrhaben, sie beschweren sich noch etwas - können die Entscheidung aber nicht mehr umkehren.

8. Minute
Rote Karte
Insua (VfB Stuttgart)

Eine sicherlich harte wie auch absolut vertretbare Entscheidung: Insua sieht nachträglich und nach Bemühen des Videobeweises für sein arg hohes Bein und seinen Treffer an Kaderabeks rechter Gesichtshälfte die Rote Karte.

7. Minute

Rudelbildung auf dem Feld, nachdem Insua Kaderabek ordentlich mit dem hohen linken Bein wegräumt...

6. Minute

Erste gute Chance des Spiels - und die hat Gomez: Der ehemalige Nationalspieler ist nach einem flachen Steilpass sowie einem vorhergegangenen Aufbaufehler von TSG-Kapitän Vogt auf und davon, wird aber gerade noch 16 Meter vor dem gegnerischen Gehäuse von Vogt aufgehalten und etwas bedrängt. So springt am Ende nur ein Fehlschuss, der links daneben geht, heraus.

5. Minute

Der TSG-Zug rollt schon wieder nach vorn, Zuber bricht durchs Mittelfeld durch. Doch am Ende findet er mit seinem Steilpass keinen Abnehmer.

4. Minute

Etwas Gefahr kommt auf: Nelson wird kurz vor dem Strafraum der Schwaben gefunden, verdribbelt sich aber mit zu vielen unnötigen Bewegungen. Am Ende springt nicht einmal ein Abschluss heraus.

3. Minute

Nun sammeln die Kraichgauer in diesem Nachbarschaftsduell erstmals richtig viele Ballkontakte und lassen den VfB dabei nicht herankommen.

2. Minute

Baumann sucht indes auf der anderen Seite mit einem weiten Schlag Belfodil auf dem rechten Flügel, der ehemalige Bremer kann den Ball aber nicht behaupten.

1. Minute

Auch die von Weinzierl eingeforderte Härte ist direkt zu sehen, Thommy funkt gleich mal dazwischen.

1. Minute

Die Stuttgarter marschieren direkt mal los und setzen die Abwehr der Hoffenheimer unter Druck.

1. Minute

Der Ball rollt, Schiedsrichter Frank Willenborg (Osnabrück) hat das sicherlich brisante Spiel zwischen Hoffenheim und Stuttgart freigegeben...

Die Spieler stehen parat, sie beschreiten gleich den Weg vom Tunnel auf den Platz.

Fakten über Gomez gefällig, der ein regelrechter TSG-Schreck ist? Der ehemalige Nationalspieler, der in der Bundesliga bei 166 Treffern in knapp über 300 Einsätzen steht, hat in zwölf Duellen mit Hoffenheim sechs Siege und sechs Remis ergattert. Dabei hat er schon neunmal ins Schwarze getroffen. Beim letzten Vergleich am 5. Mai 2018 traf er bei Stuttgarts 2:0-Heimerfolg sogar doppelt.

Beim VfB Stuttgart indes begnügt sich Coach Weinzierl mit einer Veränderung. Der neue Mann, der zum Auftakt ein 0:4 gegen Dortmund notieren musste, schickt Badstuber als defensive Achse ins Rennen. Dafür außen vor ist Castro (Bank).

Starke Quote indes bei Nelson: Der vom FC Arsenal ausgeliehene 18-jährige Angreifer kommt bislang in vier Bundesliga-Einsätzen 2018/19 auf vier Tore!

Zeit für einen detaillierten Blick auf die Aufstellungen - angefangen bei Gastgeber Hoffenheim. Trainer Nagelsmann ändert im Vergleich zum turbulenten 3:3 gegen Olympique Lyon in der Champions League auf vier Positionen: Akpoguma, Schulz, Demirbay und Szalai rücken auf die Bank, von Beginn an mitwirken dürfen Brenet, Zuber, Nelson und Joelinton.

Gesund, einsatzbereit und voller Tatendrang und Vorfreude ist auch Beck, der allerdings auf der Bank sitzt. Der Rechtsverteidiger wechselte einst vom VfB zur TSG, wo er es zwischen 2008 und 2015 zum Kapitän, Nationalspieler und mit 216 Bundesliga-Einsätzen immer noch aktuellen Rekordspieler des Klubs aus dem Kraichgau brachte. Er freue sich auf das Wiedersehen mit dem Ex-Klub in der alten Heimat, wo die Stuttgarter "eine harte Nuss" erwarte. Denn: Hoffenheim sei eine "absolute Topmannschaft".

Die Schwaben, deren Spielweise bislang mehr auf (vermeintlicher) Kunst statt auf Kampf basierte, sollen endlich Zähne zeigen. "Es gilt, Zweikämpfe zu suchen und zu gewinnen", fordert Weinzierl. "Und in keinster Phase brav zu agieren. Eine Grundaggressivität ist wichtig. Das müssen wir in unserer Situation schnell verinnerlichen."

Und wie sieht's im VfB-Lager aus? Da will man nicht mehr der brave Gegner sein. Um gegen Hoffenheim, und nicht nur gegen die, erfolgreich bestehen zu können, müsse das Team von Weinzierl vor allem eine auffällige Schwäche ablegen. Es möge ja durchaus okay sein, im Alltag "brav oder nett zu sein. Aber nicht auf dem Fußballfeld. Das muss allen klar sein", so der Trainer.

Diese Serie will Nagelsmann baldmöglichst beenden, am besten schon am Samstag im Derby gegen Stuttgart (18.30 Uhr). "Vorne treffen wir ja eigentlich immer", erklärt der TSG-Coach. Stehe also hinten endlich mal wieder die Null, "dann könnten wir vorne ruhig mal die eine oder andere Chance auslassen." Und dennoch einen Dreier einfahren.

"Es wurmt mich extrem, dass wir noch kein Spiel zu null gemacht haben", sagt Nagelsmann. Nicht ein einziges Pflichtspiel. Selbst im Pokal beim Drittligisten in Kaiserslautern fingen sich die Kraichgauer beim 6:1 einen ein. Zuletzt blieben sie in der Vorbereitung beim 5:0 gegen Verona ohne Gegentor. In der Bundesliga ist das eine Weile her: Beim 2:0 gegen Hamburg am 14. April, seither gingen 16 Pflichtspiele in Folge ins Land, in denen es jeweils auch auf der falschen Seite klingelte.

Während die Kraichgauer um Trainer Julian Nagelsmann aus den vergangenen fünf Pflichtspielen lediglich eine Partie (3:1 in Nürnberg nach 0:1-Rückstand) gewonnen und zugleich seit 16 Pflichtspielen nicht mehr zu Null gespielt haben, sind die Schwaben um den neuen Coach Markus Weinzierl Vorletzter (nur fünf Punkte, 6:17 Tore).

Der Bundesliga-Samstagabend bietet an diesem 9. Spieltag ein absolut brisantes Nachbarschaftsduell an: Die TSG 1899 Hoffenheim erwartet den nahen Rivalen VfB Stuttgart.