Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Liveticker

Marokko
0:1
Iran
Endstand
< >
90. Minute

Der Iran feiert dank eines Eigentors von Bouhaddouz den ersten WM-Auftaktsieg in der Verbandsgeschichte. Zwar investierte Marokko deutlich mehr, doch in der Nachspielzeit machte ein Blackout des St.-Pauli-Stürmers den Unterschied.

90+6. Minute

Marokko nachmal mit einer Flanke - Beiranvand hat die Kugel sicher.

90+5. Minute
Eigentor
0:1 - Torschütze: Bouhaddouz

Haji Safi zirkelt einen Freistoß vom linken Flügel auf den ersten Pfosten. Dort setzt Bouhaddouz in echter Stürmer-Manier zum Flugkopfball an und trifft aus fünf Metern ins eigene Tor.

90+4. Minute

Freistoß für "Team Melli" von linken Flügel. Ghoddos, der den Standard herausholte, küsst den Ball.

90+3. Minute

Die Partie plätschert weiterhin recht ereignislos vor sich hin.

90+2. Minute
Gelbe Karte
Ansarifard (Iran)

Es wird hitziger: Ansarifard sieht nach einem Foul Gelb - danach kommt es zur Rudelbildung.

90+1. Minute

Angezeigte Nachspielzeit: sechs Minuten.

90. Minute

Passiert hier noch etwas? Aktuell investiert nur Marokko in die Offensive.

89. Minute

Foul von Saiss an Rezaeian. Letzterer legt eine Schauspieleinlage von Hollywood-Format ein. Unnötig. Unschön.

88. Minute

Vom Iran kommt offensiv gar nichts mehr.

87. Minute

An der Strafraumgrenze legt Bouhaddouz für Ziyech ab, dessen Schuss jedoch abgeblockt wird.

86. Minute

Foul reiht sich an Foul. Die Unterbrechungen nehmen weiter zu.

85. Minute
Spielerwechsel
Iran: Ghoddos kommt für Jahanbakhsh

Jahanbakhsh hat sich wohl schlimmer verletzt und wird mit einer Trage vom Feld getragen. Stürmer Ghoddos wird eingewechselt.

84. Minute

Die Schlussphase ist bislang komplett zerfahren. Alle Minuten liegt ein anderer verletzt am Boden. Spielfluss kommt so nicht auf.

82. Minute
Spielerwechsel
Marokko: da Costa kommt für Harit

Der Schalker Harit wird rausgenommen, für ihn kommt mit da Costa ein Verteidiger. Es wird defensiver bei den "Wüsten-Löwen".

81. Minute
Spielerwechsel
Iran: Hosseini kommt für Ebrahimi

Ebrahimi kannn nicht weiterspielen und muss für Hosseini Platz machen.

80. Minute

Nach Kopfball-Vorlage von Belhanda zieht Ziyech fulminant ab. Beiranvand taucht ab und pariert stark.

78. Minute

Nun hat es Ebrahimi erwischt. Der Mittelfeldmann muss behandelt werden.

77. Minute
Spielerwechsel
Marokko: Bouhaddouz kommt für El Kaabi

Stürmerwechsel bei Marokko: Zweitliga-Angreifer Bouhaddouz (St. Pauli) kommt für den recht wirkungslosen El Kaabi.

76. Minute
Spielerwechsel
Marokko: S. Amrabat kommt für N. Amrabat

Für Nordin Amrabat geht es nicht weiter. Für ihn kommt sein Bruder Sofyan Amrabat.

73. Minute

Bei einem Laufduell hat sich Amrabat verletzt und bleibt benommen liegen.

71. Minute

62.548 Zuschauer sind heute live in St. Petersburg dabei.

69. Minute

Jahanbakhsh tankt sich von rechts in den Sechzehner, bleibt dann aber mit einem Flankenversuch an Saiss hängen.

69. Minute

Harit steckt für El Kaabi in den Strafraum durch, doch der Stoßstürmer wird von Cheshmi abgelaufen.

68. Minute
Spielerwechsel
Iran: Taremi kommt für Shojaei

Der erste Wechsel der Partie: Taremi kommt für Kapitän Shojaei.

65. Minute

Boussoufa chippt die Kugel hoch auf den zweiten Pfosten. Wen hat er denn dort gesehen? Abstoß.

64. Minute

Ziyech rumpelt an der Eckfahne von hinten in Haji Safi hinein. Ein Foul, doch die darauf folgende Schauspieleinlage hätte sich der iranische Linksverteidiger auch sparen können.

62. Minute

Eine Boussoufa-Ecke von rechts faustet Beiranvand aus dem Gefahrenbereich.

61. Minute

Der Iran steht recht tief und verengt das Spielfeld immer wieder auf 30, 40 Quadratmeter. Marokko findet kein Durchkommen und kommt trotz der spielerischen Überlegenheit (67 Prozent Ballbesitz) nicht zum Abschluss.

59. Minute

Derzeit gibt es nicht wirklich viel zu berichten: Beide Teams neutralisieren sich im Mittelfeld.

56. Minute

Ebrahimi ist angeschlagen und muss behandelt werden.

55. Minute

Die Begegnung ist mittlerweile recht zerfahren. Weder die Afrikaner noch die Asiaten kommen derzeit durch. Die Passquote beim Iran ist nach wie vor besorgniserregend (nur 59 Prozent).

54. Minute

Belhanda grätscht an der Seitenauslinie riskant gegen Jahanbakhsh. Beide Teams schonen sich wahrlich nicht in den Zweikämpfen.

51. Minute

Marokko hat zu Beginn dieser zweiten Hälfte wieder deutlich mehr Ballbesitz. Der Iran lauert auf Kontermöglichkeiten.

49. Minute

Amrabat flankt von rechts auf den zweiten Pfosten, wo Harit direkt aus der Luft abnimmt, den Ball aber überhaupt nicht trifft. Weit vorbei.

48. Minute

Wieder fällt "Team Melli" mit einer Brise Härte in den Zweikämpfen auf.

47. Minute
Gelbe Karte
Jahanbakhsh (Iran)

Jahanbakhsh steigt Ziyech mit den Stollen auf den Spann und sieht die Gelbe Karte.

46. Minute

Amrabat flankt aus vollem Lauf von rechts vors Tor, doch dort fehlt ein Zielspieler.

46. Minute

Keine personellen Wechsel zur Pause. Der Ball rollt wieder.

45. Minute

Halbzeit in St. Petersburg! Die Anfangsphase der ersten Hälfte gehörte klar Marokka, die Schlussphase ging dann deutlich an den Iran. Dazwischen war die Partie recht ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die Nordafrikaner. Trotz 9:9 Torschüssen fiel noch kein Treffer.

45+2. Minute

Marokko will wieder mehr Ruhe ins Spiel bringen und lässt den Ball geduldig zirkulieren. In den letzten Minuten hat der Iran ordentlich gedrückt.

45+1. Minute

Angezeigte Nachspielzeit: zwei Minuten.

45. Minute

Haji Safi schlägt einen Freistoß aus der Distanz mit viel Wucht knapp drüber.

43. Minute

Riesenchance für "Team Melli": Der Iran kontert nach Ballverlust von Belhanda brandgefährlich. Erst scheitert Azmoun frei vor Munir an einer Fußabwehr des Torwarts. Den Nachschuss gibt dann Jahanbakhsh ab, doch Munir reißt reflexartig den Arm nach oben und pariert erneut.

42. Minute

Die Nordafrikaner kommen immer seltener mit ihren temporeichen Dribblings durch.

41. Minute

Der Iran kommt noch zu selten zum Abschluss. Allerdings versteht es Marokko durchaus, den Raum bei der Defensivarbeit zu verknappen.

39. Minute

Nach Balleroberung auf dem linken Flügel flankt Ziyech sofort nach innen. Vor dem Tor verpasst El Kaabi nur knapp.

38. Minute

Azmoun ist angeschlagen und muss behandelt werden. Alle anderen Akteure nutzen die kurze Unterbrechung für eine Trinkpause.

37. Minute

Noch immer keine Tore in St. Petersburg. Langweilig ist das Duell aber nicht.

35. Minute

Den fälligen Freistoß aus 25 Metern zentraler Position nimmt Jahanbakhsh direkt, schießt aber weit drüber.

34. Minute
Gelbe Karte
El Ahmadi (Marokko)

El Ahmadi mit einem taktischen Foul im Mittelfeld gegen Azmoun - Gelb!

33. Minute

Auch wenn der Iran mittlerweile besser im Spiel ist - die Zahlen sprechen klar für Marokko: 9:3 Torschüsse und 70 Prozent Ballbesitz.

30. Minute

Harit dribbelt in den Strafraum und zieht dann von vor dem linken Fünfmetereck ab. Beiranvand fängt sicher.

27. Minute

Mittlerweile ist die Partie deutlich ausgeglichener. Der Iran hat sich merklich gefangen.

26. Minute

Bei einem Konterangriff der Marokkaner packt Belhanda einen Distanz-Hammer aus, bleibt aber an Cheshmi hängen.

25. Minute

Nach Kopfballverlängerung von Jahanbakhsh kommt Azmoun im Strafraum zum Schuss, drischt das Spielgerät aber ins Seitenaus.

24. Minute

Weitere Entlastung der Iraner: Eine Flanke von Haji Safi von links wird im Sechzehner von Marokko geklärt.

23. Minute

In den vergangenen drei Minuten gab "Team Melli" eine Kostprobe von seinen Offensiv-Fertigkeiten. Unterm Stricht wurde es aber nicht wirklich gefährlich.

22. Minute

Haji Safi schlägt einen Freistoß aus dem Halbfeld an die Strafraumgrenze. Dort können die "Löwen vom Atlas" klären.

20. Minute

Plötzlich kontert der Iran überfallartig: Ansarifard kommt am Ende aber nicht entscheidend zum Abschluss.

19. Minute

Chaos im iranischen Sechzehner: Nach einem Freistoß kommen nacheinander Ziyech, Belhanda und dann auch Benatia zum Schuss. Die ersten zwei Versuche werde geblockt, dann pariert Beiranvand.

18. Minute

Der Iran tut sich dagegen weiter enorm schwer. Ein Beleg dafür ist die bislang desaströse Passquote von nur 57 Prozent.

17. Minute

Durchaus leichtfüßig, was die Nordafrikaner hier bislang anbieten. Zeitweise wird mit vielen Direktpässen durchs Mittelfeld kombiniert.

16. Minute

Beeindruckende Zahlen: Unsere LIVE!-Daten zeigen 85 Prozent Ballbesitz für Marokko in der Anfangsviertelstunde an!

15. Minute

Das "Team Melli" scheint im Spielaufbau ziemlich überfordert. Die "Löwen vom Atlas" sind gut in den Zweikämpfen und gewinnen derzeit 58 Prozent der Duelle.

13. Minute

Eine Mischung aus Flanke und Torschuss von Harit vom linken Flügel. Kein Problem für Beiranvand.

12. Minute

Nach einem Haji-Safi-Einwurf flankt Shojaei hoch nach innen. Torwart Munir muss einige Schritte herausstürzen und pflückt die Kirsche dann sicher runter.

11. Minute

Marokko hat bislang deutlich mehr vom Spiel und wirkt schneller, spielstärker und trickreicher. Der Iran fällt bislang nur mit teils übertriebener Härte auf.

10. Minute
Gelbe Karte
Shojaei (Iran)

Shojaei fährt Boussoufa von hinten in die Parade und sieht schon früh Gelb.

9. Minute

Einen langen Ball der "Atlas-Löwen" köpft Irans Innenverteidiger Cheshmi vor die Füße von El Kaabi, der sofort aus 16 Metern abzieht. Knapp links vorbei.

8. Minute

Marokko zieht das Spiel immer wieder bewusst in die Breite und möchte über die Flügel nach vorne kommen.

7. Minute

Harit bittet gleich zwei Gegenspieler zum Tanz. Doch weder Cheshmi noch Ebrahimi können den Schalker mit Grätschen stoppen.

5. Minute

In der Anfangsphase macht Amrabat viel Dampf über die rechte Außenbahn. Gegen den Ball gibt er den Rechtsverteidiger, in Ballbesitz beackert er den kompletten rechten Flügel nach vorne.

4. Minute

Dieses Mal probiert es Belhanda mit einem hohen Eckstoß vors Tor. Torwart Beiranvand klärt mit einer Faust.

3. Minute

Marokko mit einer feinen Eckball-Variante: Belhanda spielt flach auf den Elfmeterpunkt, wo Ziyech völlig frei steht. Letzterer schlägt aber ein Luftloch. Dahinter macht Amrabat den Ball noch einmal scharf, aber der Iran kann zur nächsten Ecke klären.

2. Minute

Harit mit dem ersten Schuss in dieser Partie. Der Schalker nimmt den Ball halblinks an der Strafraumgrenze per Dropkick direkt ab. Rechts vorbei.

1. Minute

Schiedsrichter Cüneyt Cakir aus der Türkei hat angepfiffen.

Die Kapitäne Benatia und Shojaei bei der Platzwahl.

Die Nationalhymnen werden abgespielt.

Die Mannschaften laufen ein. Marokko spielt in roten Trikots mit grünen Hosen und roten Stutzen. Der Iran läuft ganz in Weiß auf.

Ausgerechnet der Star des Iran droht im so wichtigen Auftaktspiel auszufallen: Ex-Wolfsbuger Dejagah (jetzt: Nottingham Forrest) wird von Knieproblemen geplagt und wäre ein schwerwiegender Ausfall für "Team Melli".

Im "Team Melli" ist die Euphorie groß: Erstmals überhaupt in der Verbandsgeschichte möchte der Iran die Gruppenphase überstehen. Für die Mission Achtelfinale setzte der portugiesische Trainer Carlos Queiroz zuletzt auf Abschottung. Taktik und Aufstellung bleiben sein Geheimnis.

Der Iran ist einer von fünf Qualifikanten aus Asien (Kontinentalverband AFC) und löste das WM-Ticket als Spitzenreiter der Quali-Gruppe A (vor Südkorea, Syrien, Usbekistan, China und Katar).

Trainer Hervé Renard aus Frankreich lässt die "Atlas-Löwen" im 4-3-3 spielen. Mit Offensivspieler Harit (FC Schalke 04) und Stürmer Bouhaddouz (FC St. Pauli) stehen zwei Deutschland-Legionäre im Aufgebot. Der Star des Teams ist Innenverteidiger, Kapitän und Ex-Bayern-Spieler Benatia (Juventus Turin, Italien). Passen muss heute Rechtsverteidiger Dirar (Wadenverletzung).

Die Nordafrikaner sind seit einem Jahr ungeschlagen. Auch in den drei WM-Generalproben gegen die Ukraine (0:0), die Slowakei (2:1) und Estland (3:1) war Marokko nicht zu bezwingen.

Marokko qualifizierte sich als eines von fünf Nationen aus der afrikanischen Konföderation (CAF) für die WM 2018. Die sogenannten "Löwen vom Atlas" setzten sich in einer Qualifikationsgruppe gegen die Elfenbeinküste, Gabun und Mali durch.

Um 17 Uhr steigt auch die Gruppe B ins Turnier ein: In St. Petersburg begegnen sich Marokko und der Iran. Für beide Teams ist es direkt ein richtungsweisendes Spiel: Angesichts der schweren Konkurrenz aus Spanien und Portugal, die sich um 20 Uhr messen, kann sich keine der beiden Mannschaften einen Ausrutscher zum Auftakt erlauben.