Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Liveticker

Iran
1:1
Portugal
Endstand
< >
90. Minute

Viele Fouls, viele Diskussionen und ein dreimal bemühter Videobeweis sind die Begleitumstände einer wirklich intensiven und unterhaltsamen zweiten Hälfte.

90. Minute

Der Iran hat sich am Ende mit aller Kraft gegen das Ausscheiden gewehrt, profitierte dabei aber auch von viel Hektik, die nach dem verschossenen Elfmeter von Ronaldo Einzug erhielt.

90. Minute

Es ist vorbei! Eine dramatische Partie endet mit einem 1:1. Portugal verpasst damit den ersten Platz in der Gruppe B und trifft nun auf Uruguay. Spanien sichert sich dank des 2:2 gegen Marokko den Gruppensieg.

90+8. Minute
Gelbe Karte
Cedric (Portugal)

Cedric sieht mit dem Schlusspfiff die Gelbe Karte, nachdem er etwas zu Schiedsrichter Caceres gesagt hatte.

90+7. Minute

Eine Flanke landet hinter dem Tor im Aus. Abschlag für Portugal. Inzwischen sind wir in der siebten Minute der Nachspielzeit.

90+6. Minute

Es knistert, es ist spannend, es knirscht: Der Iran wirft alles nach vorne. Glückt hier wirklich noch das 2:1 für den Underdog?

90+6. Minute
Spielerwechsel
Portugal: Goncalo Guedes kommt für André Silva

Portugal wechselt noch einmal: Guedes kommt ins Spiel.

90+5. Minute

Es gibt übrigens sechs Minuten Nachspielzeit.

90+4. Minute

Die Riesenmöglichkeit für den Iran! Amiri kommt am linken Eck vom Fünfmeterraum zum Abschluss, schießt die Kugel aber an das Außennetz.

90+3. Minute

Nun benötigt Team Melli noch ein Tor - und wäre weiter! Für Portugal würde das 1:2 das Aus bedeuten.

90+3. Minute
Tor
1:1 - Torschütze: Ansarifard

Ansarifard übernimmt die Verantwortung und schießt den Ball ins rechte obere Eck.

90+3. Minute

Spanien hat eben ausgeglichen. Trifft der Iran hier, ist Portugal nur noch Zweiter.

90+2. Minute
Elfmeter gepfiffen

Cedrics Armabwehr wird also als strafbar gewertet. Eine harte Entscheidung!

90. Minute

Der Spielbetrieb ruht momentan. Caceres kriegt wohl etwas über das Funk-Headset mitgeteilt. Gibt es jetzt den dritten Einsatz des Videobeweises?

89. Minute

Eine iranische Flanke in den Strafraum wird abgefangen, Cedric springt die Kugel aber nach einem Kopfball aus kurzer Distanz an den ausgestreckten Arm. Es gibt Proteste!

89. Minute

Nach vorne hat der Iran weiterhin Mühe, sich durchzusetzen. Portugal steht nun auch etwas sicherer.

88. Minute

Ronaldo zieht mehrere Gegenspieler auf sich und wird dann gefoult. Freistoß Portugal, der noch einmal etwas Zeit von der Uhr nimmt.

86. Minute

Auf beiden Seiten schwinden die Kräfte merklich. Kann der Iran hier noch das 1:1 erzielen oder bringt der Europameister das 1:0 über die Zeit?

84. Minute

Während des gesamten Trubels ging fast unter: Marokko führt mit 2:1 gegen Spanien. Ein Tor für die Nordafrikaner würde damit auch den Iran eine Runde weiter befördern - wenn Team Melli hier noch den Ausgleich schafft. Portugal ist derweil der erste Platz fast sicher.

84. Minute
Spielerwechsel
Portugal: Joao Moutinho kommt für Joao Mario

Joao Moutinho kommt für die Schlussphase ins Spiel und ersetzt Joao Mario.

83. Minute
Gelbe Karte
Cristiano Ronaldo (Portugal)

Ronaldo bekommt die Gelbe Karte und nimmt diese mit einem ungläubigen Lächeln entgegen.

81. Minute

Pouraliganji stößt mit Ronaldo zusammen, dieser hat durchaus etwas mit der Faust ausgeholt und den Iraner leicht getroffen. Doch reicht das für einen Platzverweis?

79. Minute

Amiri wird von den Beinen geholt und schlägt dann die eine oder andere Rolle mehr, um wohl die Schwere des Foulspiels zur Schau stellen zu wollen. Caceres gibt Freistoß, geht aber nicht weiter auf Amiris Einlage ein. Dieser springt kurz danach auch wieder auf.

78. Minute

Die Partie ist längst nicht hochklassig, dafür aber sehr intensiv und spannend.

76. Minute
Spielerwechsel
Iran: Ansarifard kommt für Ezatolahi

Ansarifard löst den defensiveren Ezatolahi ab.

75. Minute

Ein Aufschrei geht durch das Stadion: Azmoun fällt im Strafraum zu Boden, William hatte die Arme ausgefahren, allerdings fällt Irans Angreifer sehr leicht. Wieder winkt der Schiedsrichter ab. An der Seitenlinie trifft das bei Trainer Queiroz natürlich auf Unverständnis. Er fordert den Videobeweis und wird dafür von Caceres deutlich ermahnt.

74. Minute

Die Zeit läuft dem Iran so langsam davon. Team Melli muss zwingend zwei Tore machen, um noch ins Achtelfinale zu kommen.

72. Minute

Wieder ist die Abwehr des Europameisters nicht auf der Höhe und lässt dem Gegner viel zu viel Platz. Ghoddos nutzt das fast aus, schießt aber mit einem wuchtigen Flachschuss einen Meter neben das Tor.

71. Minute

Auf der Gegenseite offenbart auch die iranische Abwehr größere Lücken. Adrien Silva kann so fast komplett unbehelligt aus 18 Metern abziehen, schießt aber zu hoch.

71. Minute

Azmoun hat plötzlich etwas Raum vor dem Strafraum, weil Portugals Defensive nicht gut abgestimmt ist. Doch der Stürmer von Rubin Kasan kommt nicht zum Abschluss.

70. Minute
Spielerwechsel
Iran: Ghoddos kommt für Jahanbakhsh

Auch der Iran wechselt: Ghoddos kommt ins Spiel.

70. Minute
Spielerwechsel
Portugal: Bernardo Silva kommt für Ricardo Quaresma

Quaresma ist ausgepowert und darf vom Platz. Für ihn kommt Bernardo Silva.

68. Minute

Das Geschehen scheint sich beruhigt zu haben. Beide Teams spielen hauptsächlich Fußball.

66. Minute

Mal wieder eine Torschuss: Ronaldo zieht vom linken Strafraumeck nach innen, wird zwar von zwei Gegenspielern gestellt, kann aber trotzdem abziehen. Der Ball fliegt einen Meter am rechten Pfosten vorbei. Guter Versuch.

64. Minute
Gelbe Karte
Ricardo Quaresma (Portugal)

Quaresma blockt Ezatolahi rüde an der Mittellinie und wird für das harte Einsteigen verwarnt. Das war wohl ein Revanchefoul, denn kurz zuvor war er vom iranischen Mittelfeldmann ebenfalls gefoult worden.

62. Minute

Quaresma liegt auf dem Boden, weil er die Hand von Mohammadi ins Gesicht bekommen hat. Zwar eine unabsichtliche Aktion des Iraners, doch Quaresma bleibt erst einmal liegen und lässt sich auch nicht von Pouraliganji auf die Beine helfen. Wieder muss der Unparteiische eingreifen und schlichten, ehe es weiter geht.

60. Minute

Jetzt brennt es bei fast jedem Zweikampf: Die iranischen Spieler kämpfen und wollen mit dem Rückenwind des vereitelten Strafstoßes auf den Ausgleich drücken. Portugals Akteure spielen ihre ganze Cleverness aus, übertreiben es dabei aber bisweilen mit Theatralik.

58. Minute

Der Iran greift über den rechten Flügel an. Eine scharfe Flanke landet beinahe bei Azmoun, doch Pepe packt die Grätsche aus und fängt den Ball im letzten Moment ab. Die folgende Ecke bringt nichts ein.

56. Minute
Spielerwechsel
Iran: Mohammadi kommt für Haji Safi

Erster Wechsel: Mohammad kommt für den eben verwarnten Haji Safi ins Spiel.

54. Minute
Gelbe Karte
Azmoun (Iran)

Azmoun beklagt sich vehement und will offenbar eine Tätlichkeit gesehen haben. Von wem ist unklar - Caceres zeigt ihm die Gelbe Karte.

54. Minute

Nun wird es hektisch! Fernab des Geschehens gibt es zum Teil heftige Wortwechsel. Caceres hat alle Hände voll zu tun.

53. Minute
Elfmeter gehalten: Cristiano Ronaldo scheitert an Beiranvand

Ronaldo visiert das rechte Eck an, doch Beiranvand hat das vorausgehant - und fängt den Schuss ab. Im Nachfassen hat er das Leder sogar sicher!

52. Minute
Elfmeter gepfiffen

Ezatolahis Einsatz wird damit nachträglich als Foulspiel gewertet. Es gibt Strafstoß.

52. Minute
Gelbe Karte
Haji Safi (Iran)

Sofort wird der Schiedsrichter von mehreren Iranern bestürmt. Haji Safi protestiert in erster Linie - und sieht Gelb!

50. Minute

Ronaldo geht im Strafraum zu Boden, doch Caceres winkt sofort ab. Allerdings gab es durchaus einen Kontakt, Ezatolahi war in den Stürmer reingerauscht und hatte diesen zu Fall gebracht. Dem Referee reicht das allerdings wohl nicht für einen Strafstoß.

47. Minute

Es geht weiter wie im ersten Durchgang: Portugal hat mehr Ballbesitz und sucht die Lücke. Der Iran steht tief und kompakt. Allerdings müssten die Asiaten bald mutiger nach vorne spielen, wollen sie hier noch die nötigen zwei Treffer erzielen.

46. Minute

Es geht weiter!

45. Minute

Noch ein kleiner Fakt zum Torschützen: Mit 34 Jahren und 272 Tagen ist Ricardo Quaresma ältester Torschütze in Portugals WM-Historie - er löst damit Cristiano Ronaldo ab, der vor fünf Tagen im Alter von 33 Jahren und 135 Tagen getroffen hatte.

45. Minute

Das heißt übrigens auch: Portugal hätte momentan Platz eins inne und träfe im Achtelfinale auf Russland.

45. Minute

Der Iran verteidigte lange Zeit gut und trat auch offensiv in Erscheinung. Wirklich zwingend waren die Bemühungen bislang aber noch nicht. Es muss mehr kommen, will Team Melli noch ins Achtelfinale einziehen. Dafür bedarf es aktuell zwei eigene Tore - oder ein 3:1-Sieg von Marokko gegen Spanien. Dort steht es aktuell 1:1.

45. Minute

Pause in Saransk! Portugal hat deutlich größere Spielanteile, es fehlt aber im Angriffsdrittel gegen gut organisierte Iraner an Idee und Tempo. Schließlich sorgt Quaresma aber mit einem sehenswerten Treffer für das erlösende 1:0.

45+2. Minute

Drei Minuten Nachspielzeit gibt es hier noch.

45. Minute
Tor
0:1 - Torschütze: Ricardo Quaresma

Quaresma zieht von der rechten Außenbahn nach innen. Adrien Silva kreuzt seinen Weg und bietet sich damit für einen Doppelpass an. Diesen führen beide blitzschnell aus, sodass Quaresma seinem Bewacher enteilt, frei an der Strafraumkante abziehen kann - und die Kugel mit dem rechten Außenrist sehenswert ins lange Eck jagt! Beiranvand streckt sich, kommt aber nicht dran.

43. Minute

Ein Raunen geht durch das Stadion: Ronaldo nimmt den Ball an, wird dann aber von Ebrahimi abgekocht. Die Kugel trudelt im Toraus. Es gibt Abstoß!

42. Minute

Quaresma rückt mal etwas ein und lauert rechts im Strafraum. Tatsächlich bekommt der 34-Jährige einen direkten Pass, den er mit dem Außenrist abschließt, allerdings weit über das Tor schießt.

40. Minute

Mal wieder ein Abschluss: Ronaldo hat offenbar genug vom behäbigen Spiel seiner Mannschaft und zieht aus rund 30 Metern einfach mal ab. Doch mit seinem Schuss genau in die Mitte hat Beiranvand keine Probleme.

39. Minute

Man gewinnt den Eindruck, dass der Iran mit fortlaufender Spieldauer immer mehr Sicherheit und Mut gewinnt. Portugal hingehen steht vor einer echten Geduldprobe.

37. Minute

Erneut taucht Team Melli im gegnerischen Strafraum auf, allerdings kann Azmoun nicht für entscheidende Gefahr sorgen.

37. Minute

Wieder versandet ein Angriff der Portugiesen in der iranischen Hälfte. Ronaldo gestikuliert wütend und fordert klarere und schnellere Zuspiele.

35. Minute

Ein Blick auf die LIVE-Daten verrät: Portugal hat bis zu 80 Prozent Ballbesitz, weiß diesen aber nicht in wirklich Zählbares umzumünzen. Es fehlen Ideen, Tempo und Kreativität.

34. Minute

Der Freistoß aus dem rechten Halbfeld findet Ezatolahi vor dem Kasten, dessen Kopfball aber zu unplatziert ist. Rui Patricio packt sicher zu - hat aber Glück, dass der Versuch des iranischen Mittelfeldmanns keine andere Flugbahn genommen hat.

33. Minute
Gelbe Karte
Guerreiro (Portugal)

Wieder greift der Iran schnell und mit vertikalem Passspiel an. Guerreiro setzt gegen den davoneilenden Jahanbakhsh zur Grätsche an - und trifft ihn dabei am Fuß. Dafür gibt es Gelb!

31. Minute

Die Selecao hat noch Mühe, sich mal zielstrebig und schnell durch die Abwehrketten des Gegners zu kombinieren. Das klappte so richtig bislang nur einmal in den Anfangsminuten, als Ronaldo die frühe Führung liegen ließ.

29. Minute

Quaresma bricht mal über den rechten Flügel durch, doch sofort zieht sich der Iran mit mehreren Feldspielern in den Strafraum zurück und blockt fast alle Passwege. So springt am Ende eine Ecke heraus, die aber keine Folgen hat.

28. Minute

Mal der Versuch des Europameisters, die beiden engen Ketten über links zu überspielen. Doch Williams direkte Weiterleitung kann Ronaldo nicht kontrollieren. Portugal bleibt zwar in Ballbesitz, muss das Spiel aber von hinten neu aufbauen. Der Gegner formiert sich indes.

28. Minute

Portugal baut kurz vor der Mittellinie auf, der Iran zieht sich weit zurück, läuft aber wenige Meter hinter der Mittellinie konsequent an und verschiebt bei Seitenverlagerungen konsequent.

25. Minute

Nach einer kurzen Behandlungspause geht es für den Keeper Portugals weiter.

23. Minute

Team Melli kontert! Jahanbakhsh wird mit einem Steilpass in den Strafraum geschickt, doch Rui Patricio hat aufgepasst und schnappt sich den Ball. Dabei wird er von seinem Gegenspieler aber unfreiwillig im Gesicht getroffen und muss behandelt werden.

22. Minute

Nun wird der Freistoß ausgeführt: Rezaeian visiert das linke obere Eck an, schießt aber knapp einen Meter vorbei.

21. Minute

Und wieder ein Info aus dem Parallelspiel: Spanien hat ausgeglichen, Portugal müsste nun gewinnen, um Platz eins zu erobern. Irans Hoffnung auf Schützenhilfe scheint außerdem nicht erfüllt zu werden.

20. Minute

Der Iran spielt frech nach vorne und wird belohnt. Haji Safi bekommt nach einem Foul von Adrien Silva einen Freistoß. Der Tatort lag in der Nähe des linken Strafraumecks.

18. Minute

Der Underdog aus Mittelasien tritt bislang nicht so zurückhaltend auf wie gegen Spanien. Zwar verteidigt die Queiroz-Elf gut, zieht aber bislang keine sechs Mann auf eine Linie.

16. Minute

Ronaldo schießt, Azmoun fälscht mit dem Ellbogen ab. Der Arm war aber angelegt, insofern ist der Protest von Portugals Superstar zwar nachvollziehbar - aber ertraglos.

16. Minute

Amiri foult Adrien Silva. Es gibt Freistoß für Portugal aus rund 22 Metern, halbrechte Position.

15. Minute

Eine wichtige Info aus dem Parallelspiel: Spanien liegt in Rückstand, Marokko hat soeben die Führung erzielt. Das bedeutet: Portugal ist nach aktuellem Stand auf Platz eins.

13. Minute

Ronaldo spielt Quaresma auf dem rechten Flügel an. Der flankt vor das Tor, wo Beiranvand die Kugel eigentlich sicher hat - dem 25-Jährigen rutscht der Ball aber durch die Hände. Kein Portugiese kann daraus Kapital schlagen.

12. Minute

Azmoun drückt Andre Silva bei einer Hereingabe weg. Offensivfoul!

11. Minute

Im Stadion ist die Atmosphäre mal wieder von unzähligen Tröten dominiert. Das erschwert eine Kommunikation natürlich.

11. Minute

Der Keeper hat danach ein paar klare Worte für Ezatolahi übrig. Beide geigen sich die Meinung, dann geht es aber weiter.

9. Minute

William schlägt eine Flanke in den Strafraum. Irans Torhüter Beiranvand und Ezatolahi behindern sich gegenseitig bei der Abwehraktion, weshalb die Kugel zu Joao Mario prallt, dessen Direktversuch aber über den Kasten zischt.

7. Minute

Der erste Angriff von Team Melli: Joao Mario lässt sich auf dem linken Flügel Portugals überspielen. Nach einer scharfen Hereingabe schließt Amiri ab, verzieht aber komplett.

5. Minute

Es ist in den ersten Minuten das erwartete Bild: Portugal greift mit klarem Flügelfokus an und gibt den Taktgeber. Der Iran steht erst einmal tief und verteidigt mit viel Einsatz.

3. Minute

Erster Abschluss! Ronaldo bekommt den Ball am linken Strafraumeck, zieht nach innen und schießt dann auf das kurze Eck. Beiranvand hat den Ball im Nachfassen.

1. Minute

Erste Aktion: Ebrahimi trifft Guerreiro im Zweikampf hart. Es gibt Freistoß für Portugal.

Die Hymnen sind erklungen, die Platzwahl erfolgt. Beide Teams stehen bereit. Schiedsrichter Enrique Caceres aus Paraguay pfeift gleich an.

Die Stimmung in Saransk ist gut. Fans beider Mannschaften sind zahlreich vor Ort.

Die Mannschaften laufen auf das Feld. Es geht gleich los!

"Man muss so spielen, wie man erfolgreich sein kann. Gegen Spanien war es fast optimal. Spaniens Siegtor entsprang eher dem Zufall", lobte Winni Schäfer, der in Teheran derzeit als Trainer arbeitet, die iranische Nationalmannschaft.

Gegen Spanien hielt der vermeintliche Außenseiter lange das 0:0. Erst eine unglückliche Abwehraktion endete schließlich mit der Führung für die Iberer. Dabei setzte der Iran durchaus auch offensiv kleine Nadelstiche. Ähnliches erwartet Portugal wohl heute.

Doch auch der Iran ist selbstbewusst. "Wir müssen und wir können gegen Portugal gewinnen. Unser Volk und unsere Fans verdienen dieses Glück", sagt Torwart Beiranvand.

Bei aller Euphorie um Ronaldo - Portugal könnte heute trotzdem noch ausscheiden. "Keine Panik, wir haben vier Punkte", beschwichtigte Innenverteidiger José Fonte zwar. Die Leistung gegen Marokko im zweiten Durchgang ließ jedoch aufhorchen. "Der Trainer hat uns schon vor den Stärken des Iran gewarnt, aber wir müssen einfach unseren Plan umsetzen", sagt er.

Auch Irans portugiesischer Trainer Queiroz spielte in der Entwicklung von Ronaldo eine besondere Rolle. Der heute 65-Jährige gilt als Entdecker des heutigen Superstars und ebnete ihm den Weg für seine große Karriere.

Mit dem Iran verbindet den 33-Jährigen übrigens eine besondere Erinnerung: Bei der WM 2006 schoss er in Frankfurt sein erstes WM-Tor gegen den Vertreter aus dem mittleren Osten. Per Foulelfmeter sorgte er in der 80. Minute für den Endstand.

Im Fokus bei Portugal? Natürlich Cristiano Ronaldo. Der Offensivmann von Real Madrid sorgte mit drei Treffern gegen Spanien und dem goldenen Tor gegen Marokko quasi im Alleingang für den Erfolg seiner Mannschaft.

Der Iran setzt heute auf eine 4-5-1-Formation und dürfte auf Konter lauern, situativ sogar wieder sechs Mann auf eine Abwehrkette stellen. Portugal tritt im bewährten 4-4-2 an.

Egal wer weiterkommt - seit dem späten Nachmittag stehen nun auch die Gegner im Achtelfinale fest: Uruguay als Erster der Gruppe A trifft in Sotschi auf den Zweiten der Gruppe B. Russland wartet im Luschniki-Stadion Moskau auf den Ersten.

Der Iran muss sich über die Fairplay-Wertung keine Gedanken machen. Team Melli kommt weiter, wenn es Portugal schlägt. Ein Remis reicht nur dann, wenn Marokko im Parallelspiel einen Sieg mit zwei Toren Unterschied gegen Spanien einfährt.

Spannend wird es, wenn Portugal und Spanien den heutigen Spieltag mit dem gleichen Ergebnis abschließen. Weil der direkte Vergleich mit einem spektakulären 3:3 endete, müsste dann die Fairplay-Wertung über Platz eins oder zwei entscheiden - im Falle einer ergebnisgleichen Niederlage für Portugal und Spanien sogar über das Weiterkommen. Dort hat Portugal zwei Gelbe Karten, Spanien nur eine.

Rechnen ist das Stichwort, denn die Konstellationen sind vielseitig. Portugal ist auf jeden Fall bei einem Sieg für die Runde der letzten 16 qualifiziert. Gewinnt der amtierende Europameister mit einem Tor mehr als Spanien im Parallelspiel gegen Marokko, hat er auch Platz eins sicher. Auch ein Remis könnte für das Weiterkommen reichen. Gewinnt Spanien aber im Parallelspiel, geht es nur als Zweiter weiter.

Portugals Trainer Fernando Santos tauscht nach dem 1:0-Sieg gegen Marokko dreimal Personal: Joao Moutinho, Bernardo Silva und Goncalo Guedes werden durch Adrien Silva, Ricardo Quaresma und André Silva ersetzt.

Irans Trainer Carlos Queiroz nimmt nach dem 0:1 gegen Spanien eine Änderung in seiner Startelf vor: Jahanbakhsh startet für Ansarifard.

Der abschließende Spieltag in der Gruppe B steht an. Mit dem Iran und Portugal treffen zwei Nationen aufeinander, die sich noch Chancen auf das WM-Achtelfinale ausrechnen dürfen.