Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

In der Türkei inhaftierter Journalist

Italien fordert Freiheit für Gabriele Del Grande

Als er Flüchtlinge an der türkisch-syrischen Grenze interviewen wollte, wurde er von der türkischen Polizei verhaftet. Seitdem wird er festgehalten - ohne offizielle Anklage.

AFP

Gabriele Del Grande

Mittwoch, 19.04.2017   18:41 Uhr

Die italienische Regierung hat die Türkei aufgefordert, den Journalisten Gabriele Del Grande freizulassen. Der Reporter wurde bereits am 9. April festgenommen. Der Fall erinnert an den des inhaftierten Journalisten Deniz Yücel. Laut italienischen Medien interviewte der 34-jährige Italiener syrische Flüchtlinge an der Grenze zwischen Syrien und der Türkei, als türkische Polizisten ihn festnahmen. Danach wurde er in Hatay im Süden der Türkei festgehalten, später in der südwestlichen Stadt Mugla. Anklage wurde bisher nicht erhoben.

Das italienische Außenministerium erklärte, der Fall werde "seit Beginn mit äußerster Aufmerksamkeit" und in ständigem Kontakt mit Del Grandes Familie verfolgt. Der italienische Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, forderte auf Twitter ebenfalls die "sofortige Freilassung" Del Grandes "und aller ungerechtfertigt in der Türkei inhaftierten Journalisten". Wie die italienische Zeitung "La Repubblica" berichtet, habe Del Grande seiner Familie in einem Telefonat mitgeteilt, dass er ab sofort in einen Hungerstreik trete, um gegen seine menschenrechtswidrige Behandlung zu protestieren.

Der aus Lucca in der Toskana stammende Del Grande ist auch als Blogger, Autor und Menschenrechtsaktivist tätig. Sein Blog "Fortress Europe" (Festung Europa) befasst sich mit der Flüchtlingstragödie im Mittelmeer.

Er war auch als Ko-Autor und Ko-Regisseur am halbdokumentarischen Film "Io sto con la sposa" (An der Seite der Braut) über syrische und palästinensische Flüchtlinge beteiligt, der 2014 beim Internationalen Filmfestival von Venedig gezeigt wurde.

gia/AFP

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP