Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Jungsein in Osteuropa

Party und Protest

In Kiew flüchten Technojünger und die queere Szene in ein Anderssein, das an die Neunzigerjahre erinnert. Fotograf Tobias Zielony zeigt diese Menschen als Sinnbilder der ungewissen Zukunft der Ukraine.

Tobias Zielony
Von
Donnerstag, 07.09.2017   21:00 Uhr

Gibt es einen tieferen Sinn des Feierns? Eine zweite Ebene, die die gesellschaftliche Aufgabe von Technopartys offenbart? Fotograf Tobias Zielony hat dazu ganz eigene Ideen. Rumhängen hat für ihn etwas mit Revolte zu tun, Party mit Protest. Mit Fotozyklen über abgehängte Jugendliche in Europa wurde Tobias Zielony berühmt. Dafür zieht es ihn an den Rand der Gesellschaft, wo er Zeit mit Menschen verbringt, die in der Wahrnehmung des Mainstreams nicht vorkommen.

Zielonys neue Reihe "Maskirovka" zeigt Menschen aus Kiew, die der Techno- und der queeren Szene angehören, sie wird nun in der Von-der-Heydt-Kunsthalle Wuppertal gezeigt. Die Aufnahmen wirken spontan, wie zufällig, teilweise unscharf - typisch für Street Photography, die an Wolfgang Tillmans oder Nan Goldin in den Neunzigerjahren erinnert, sie ist getrieben von Neugierde und Solidarität mit den Randfiguren der Gesellschaft. "Maskirovka" wirkt deshalb zunächst einmal nicht neu - bekommt aber im Kontext eines Landes im Krieg eine zusätzliche Dimension.

Auf Zielonys Ukraine-Bildern hängen junge Menschen in heruntergekommenen Parks herum, warten vor den Türen eines Klubs auf Einlass, schlagen zu Hause die Zeit tot. Sie tanzen, trinken, nehmen Drogen, vieles spielt sich im Schutz der Dunkelheit ab. Zielony studiert ihre Gesichtsausdrücke, Körperhaltungen und Gesten. Was sagen ihre Kleidung, Frisuren, Tätowierungen über die Zeit und das Land aus, in denen sie leben? Auf seinen Bildern scheint es, als sei die Technobewegung erst jetzt in Kiew angekommen. Oder mythologisieren seine Protagonisten durch das Revival der Neunziger eine sorglose Jugendkultur des Westens - weil sie in einem Land leben, in dem die Zukunft stets ungewiss ist?

Verdeckte Kriegsführung und Party-Kostüme

Oberflächlich scheint der Eskapismus der Partywelt dazu zu dienen, sich der Gewalt des Krieges in einer zweiten Realität zu entziehen. Für manchen scheint die Technoszene aber realer als die postsowjetische Wirklichkeit, so Zielonys Vermutung. Der bewaffnete Konflikt, Unterdrückung und Krieg sind Teil der Ungewissheit des Lebens. "Für mich ist es die andere Welt, die sich als Travestie oder Fake-Realität zeigt", sagt Zielony. In "Maskirovka" zeigt er, wie schnell die Fassade, die die Realität verstecken soll, zum Bestandteil einer anderen Realität wird.

Deshalb spielt Zielony in den "Maskirovka"-Bildern sowohl auf die russische Tradition der verdeckten Kriegsführung als auch auf Party-Kostüme an. Maskierungen spielen in der politischen Szene Kiews und den Subkulturen eine besondere Rolle: Als Schutz vor dem Tränengas trugen Protestanten der Maidan-Revolution Gasmasken, Spezialeinheiten auf der Krim sind ebenfalls vermummt. Diese Maskerade sieht man nicht - jedoch ihr Echo: Junge Erwachsene maskieren sich auf Technopartys oder beim Spiel mit sexuellen Identitäten.

Fotostrecke

Tobias Zielony: Masken des Maidan

Teil der Ausstellung "Haus der Jugend" sind auch Interviews, die Zielony mit Protagonisten der Revolution geführt hat. Eine Psychotherapeutin berichtet darin über ihre Arbeit mit LGBT-Menschen und deren politischem Kampf seit den Maidan-Protesten. Eine Drohnen-Führerin beschreibt, wie sie sich als Zivilistin in den Krieg eingemischt hat. Eine Mittelsfrau zwischen ausländischen Journalisten und Aktivisten berichtet über die Diskrepanz zwischen Ereignissen des Maidan und deren medialer Darstellung. Dieser Kontext ordnet Zielonys Bilder ein und gibt ihnen dokumentarischen Mehrwert. Sie zeigen nicht einfach nur weitere lakonisch-lässige Jugendliche in ihrem leeren Alltag. Sondern eine Generation in der Warteschleife, in einem traumatisierten Land mit ungewisser Zukunft.


Ausstellung: "Tobias Zielony: Haus der Jugend", Von der Heydt Kunsthalle Wuppertal, 10. September 2017 bis 14. Januar 2018

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP