Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Ehemaliger "Cumhuriyet"-Chefredakteur

Can Dündar ist "Europäischer Journalist des Jahres"

Wegen angeblicher Spionage saß er Monate im Gefängnis und floh aus der Türkei nach Deutschland: Nun ist Can Dündar als "Europäischer Journalist des Jahres" geehrt worden.

DPA

Can Dündar

Freitag, 20.10.2017   20:52 Uhr

Der türkische Journalist Can Dündar ist beim Medienwettbewerb "Prix Europa" in Berlin als "Europäischer Journalist des Jahres" ausgezeichnet worden. Der ehemalige Chefredakteur der Tageszeitung "Cumhuriyet" lebt seit Sommer 2016 im Exil in Deutschland.

Dündar wurde nach einem Bericht über eine Waffenlieferung des türkischen Geheimdienstes an islamistische Milizen in Syrien in der Türkei wegen Spionage angeklagt. Er saß dort drei Monate im Gefängnis. Bei der Preisverleihung erinnerte Dündar am Freitagabend an alle Journalisten, die in der Türkei im Gefängnis sitzen. "Unser Kampf geht weiter, bis wir alle - und unser Land - frei sind", sagte er.

Derzeit sitzen mehrere Deutsche aus politischen Gründen in türkischen Gefängnissen. Einer von ihnen ist Deniz Yücel, Korrespondent der Zeitung "Die Welt". Ihm wird Unterstützung von Terroristen vorgeworfen. Auch die deutsche Journalistin Mesale Tolu und der Menschenrechtler Peter Steudtner sitzen aus politischen Gründen in Haft.

Weitere 13 Journalisten aus sieben Ländern wurden beim "Prix Europa" mit Preisen für die besten Hörfunk-, Fernseh- und Online-Produktionen ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird von 19 europäischen Rundfunkanstalten, EU-Institutionen sowie den Ländern Berlin und Brandenburg getragen. Schirmherr des Wettbewerbs ist das Europäische Parlament. Gastgeber war der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB).

koe/dpa

insgesamt 24 Beiträge
palef 20.10.2017
1. ...geht ok, aber...
...wenn schon Symbolik, dann würden mir ein paar Frauen einfallen (z.B. an Malta denken!) Aber, bei sowas sind ja nur 'Prominente' gefragt...ist wie beim Friedensnobelpreis...
...wenn schon Symbolik, dann würden mir ein paar Frauen einfallen (z.B. an Malta denken!) Aber, bei sowas sind ja nur 'Prominente' gefragt...ist wie beim Friedensnobelpreis...
Nordstadtbewohner 20.10.2017
2. Mehr Mut zur Ehrlichkeit
Die im Artikel erwähnten deutschen Journalisten sind gleichzeitig oft auch türkische Journalisten, da die Masse von ihnen aus Doppelstaatlern besteht. Das unter den Tisch fallen zu lassen, halte ich für falsch. Can Dündar [...]
Die im Artikel erwähnten deutschen Journalisten sind gleichzeitig oft auch türkische Journalisten, da die Masse von ihnen aus Doppelstaatlern besteht. Das unter den Tisch fallen zu lassen, halte ich für falsch. Can Dündar möchte ich allerdings gratulieren. Er ist noch ein Journalist, der echten investigativen und aufklärerischen Journalismus betreibt, was mittlerweile recht selten ist. Ich gratuliere Can Dündar zu seiner Auszeichnung.
B!ld 20.10.2017
3. weise Entscheidung
Die Auszeichnung Can Dündars ist ein klares Signal an die Europäische Bevölkerung (inkl. Türkei!) für die festgefahrene makabere Situation der türkischen Politik. Erdogan wird jetzt stänkern, dass bei uns der Terrorismus [...]
Die Auszeichnung Can Dündars ist ein klares Signal an die Europäische Bevölkerung (inkl. Türkei!) für die festgefahrene makabere Situation der türkischen Politik. Erdogan wird jetzt stänkern, dass bei uns der Terrorismus ausgezeichnet wird, und sich in der Welt weiter damit lächerlich machen. Bitte recht bald ein Interview mit ihm auf Spon!
bjm.bilalayhan 20.10.2017
4. Hat er es wirklich verdient?
Als Can Dündar im Gefängnis war, war er nicht der einzige Journalist. Hunderte Journalisten waren bereits in türkischen Gefängnissen. Von den Rechten und Linken haben viele Menschen "Mahnwache für Demokratie" ins [...]
Als Can Dündar im Gefängnis war, war er nicht der einzige Journalist. Hunderte Journalisten waren bereits in türkischen Gefängnissen. Von den Rechten und Linken haben viele Menschen "Mahnwache für Demokratie" ins Leben gerufen. Jeden Tag haben verschiedene Menschen aus allen Weltanschauungen vor der JVA gewartet. Was er nach seiner Freilassung gemacht hat, war sehr enttäuschend. Er hat keinen einzigen Tag an der Mahnwache für die verhafteten Journalisten teilgenommen, als ob sich keine Journalisten mehr in den türkischen Gefängnissen befindet. Er hatte viele Berichterstattungen über Korruptionsskandale gemacht. Niemals hatte er die Polizisten und Staatsanwalte erwähnt, die nur wegen der Aufklärung dieser Skandale aus dem Amt entlassen und später verhaftet worden sind. Herzlichen Glückwunsch für die sehr gerechte Entscheidung!
skeptiker97 20.10.2017
5. Ehrbar, aber nicht europäusch
Can Dündars ist für seinen Einsatz für Freiheit und Demokratie zu ehren. Aber er ist ein türkischer und damit kein europäischer Journalist. Nicht alles, was gut ist, muss deshalb auch europäisch sein.
Can Dündars ist für seinen Einsatz für Freiheit und Demokratie zu ehren. Aber er ist ein türkischer und damit kein europäischer Journalist. Nicht alles, was gut ist, muss deshalb auch europäisch sein.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP