Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Die drängendsten Probleme der Menschheit

"Da nich für"

Einfache Antworten auf komplexe Probleme zu geben, das ist die Spezialität einer bestimmten Politiker-Spezies. Ein hochbrisantes Gespräch.

DPA

"Bitte sprechen Sie jetzt"

Eine Kolumne von
Samstag, 11.11.2017   15:56 Uhr

Frage: Vielen Dank, dass Sie sich trotz Ihrer politischen Aktivitäten, Sie sind ja jetzt im Bundestag, trotz der Vorträge, der Sachbücher, Zeit genommen haben.

Antwort: Gerne.

Frage: So erstaunlich es klingt, Sie haben die Antworten auf die drängendsten Probleme der Menschheit gefunden?

Antwort: Nun ja. Bei aller Bescheidenheit ja. Also - ja.

Frage: Das ist sensationell, Sie werden also die Welt retten?

Antwort: Die Rettung des Einen bedeutet ja immer die Unterdrückung des Willens des Anderen.

Frage: Gut. Fangen wir an. China verwendet seit kurzem Quantenkryptografie, die als extrem schwer zu hacken gilt. Wie können wir diesen technischen Vorsprung aufholen?

Antwort: Wenn unsere Mitbürger nicht ständig gegen die Eliten demonstrieren müssten, bliebe ihnen Zeit, Dinge wie zum Beispiel die Quantenkryptografie zu erlernen. Ganz einfach.

Frage: Die Antibiotika-Resistenz von Keimen. Was haben Sie zu dem Thema herausgefunden?

Antwort: Es sind ja in erster Linie eingeschleppte Keime und Bakterien, die sich mit unseren guten Keimen und Bakterien mischen, die sie austauschen sozusagen. Weist man den Wirt dieser Krankheitserreger aus, dann löst sich das Problem.

Frage: Genial. Nächster Punkt, der sogenannte Klimawandel, der weite Teile der Welt unbewohnbar machen wird. Sie wissen schon, Orkane, Überschwemmungen, extreme Hitze - was haben Sie sich dazu überlegt?

Antwort: Die Unterkomplexität ihrer Fragen ist ein wenig ermüdend. Der Islam, dessen Zahlensystem wir ja verwenden, die - arabischen Ziffern, bilden die Grundlage zu all den falschen Berechnungen, die im Moment im Umlauf sind. Wenn wir die muslimischen Zahlen abschaffen und ein deutsches Zahlensystem, die gute deutsche Zahl, einführen, ändern sich alle mathematischen Grundlagen für die Fehlentwicklung des Klimas.

Frage: Das ist - ein guter Ansatz. Also weiter. Die Welt befindet sich inmitten einer technologischen Revolution. Bald wird es Menschen mit und ohne IT-Wissen geben und die letzteren haben - kurz gesagt - schlechte Karten. Planen Sie ein Grundeinkommen für die künftig durch Algorithmen Ersetzbaren?

Antwort: All die technischen Entwicklungen, die im Moment exponentiell beschleunigt wachsen, sind ja nur eine Antwort des Westens auf den mittelalterlichen Islam, der unser Europa einzunehmen versucht. Stoppen wir den Islam, halten wir die Roboter auf und kehren zurück zu Postboten, die wir mit Namen kennen.

Frage: Wollen Sie das Wort exponentiell für Ihre Wähler so stehen lassen?

Antwort: Ja. Unter meinen Wählern sind überdurchschnittlich viele Professoren.

Frage: Was planen Sie gegen die Plastik-Verseuchung, die unsere Ozeane...

Antwort: Moment... es gibt keine deutschen Ozeane. Unsere Nord- und Ostsee sind plastikfrei und die Welt muss sich schon überlegen, ob die Verschmutzung der Meere nicht mit den Moslems zusammenhängt, die in Booten nach Europa kommen und unterwegs ihre Cola-Flaschen im Wasser entsorgen.

Frage: Das gilt auch für die Feinstaubbelastung, nehme ich an?

Antwort: Nein. Die hängt mit Fluchtfahrzeugen zusammen. Und den alten Autos, die Migranten fahren. Die sie von unseren Steuergeldern finanzieren.

Frage: Apropos - Europa verliert wegen Steuerflüchtigen rund 1000 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr. Wie wollen Sie das verhindern?

Antwort: Wenn man die Ausgaben für Islam-Flüchtlinge, immerhin 12 Milliarden in Europa, ersatzlos streicht, wächst auch die Bereitschaft der Reichen, ihr Geld wieder in ihrer Heimat zu versteuern.

Frage: Sehr gut. Die Überbevölkerung der Erde, die aufgebrauchten Ressourcen...?

Antwort: Sie langweilen mich. Wer stellt denn all diese Kinder her? Die europäische Frau? Oder ist es ein Ausdruck des radikalen Islams, mit Kindern für das Aussterben der Menschheit zu sorgen, um schnellstmöglich im Paradies zu landen?

Frage: Eine letzte Frage. Das Insektensterben?

Antwort: Die Fluchtbewegung der Menschen von der Südhalbkugel der Erde zur Nordhalbkugel bringt eine Bewegungsreibung mit sich, die die Erde aus ihrer Verankerung treibt. Die Insekten verlieren ihren Gleichgewichtssinn und sterben.

Frage: Ich danke Ihnen für die Lösung unserer drängendsten Probleme.

Antwort: Da nich für.

insgesamt 34 Beiträge
nordlicht123321 11.11.2017
1. Falscher Partner,
Eine bekannte Vertreterin der Grünen,in deren beruflichen Vita steht: Theologiestudium abgebrochen und.. mehr nicht, hätte Ihnen all diese guten Fragen fundiert und mit herausragender Sachkenntnis beantworten können! Da diese [...]
Eine bekannte Vertreterin der Grünen,in deren beruflichen Vita steht: Theologiestudium abgebrochen und.. mehr nicht, hätte Ihnen all diese guten Fragen fundiert und mit herausragender Sachkenntnis beantworten können! Da diese Universalgelehrte bald ein Ministeramt bekleiden dürfte, sollten Sie diese, zugegeben ambitionierten, Fragen an dass von Ihr geleitete Ministerium senden! Alles wird supi...
helmut_s 11.11.2017
2.
Dass die Insekten sterben, ist ohnehin eine gute Sache. So viele deutsche Mütter leben heutzutage in Sorge um ihre Kinder, die vielleicht am hellichten Tag von einer Mücke gestochen werden könnten. Stellen Sie sich mal vor, [...]
Dass die Insekten sterben, ist ohnehin eine gute Sache. So viele deutsche Mütter leben heutzutage in Sorge um ihre Kinder, die vielleicht am hellichten Tag von einer Mücke gestochen werden könnten. Stellen Sie sich mal vor, und das hier im Lande! Das sind Befindlichkeiten und Sorgen der Bürger, die man ernstnehmen muss, der Bürger hat schliesslich ein Anrecht auf Sicherheit!
vitalik 11.11.2017
3.
Ich finde nicht, dass nur bestimmte Politikerspezies betroffen sind, es sind doch irgendwie alle Politiker. Mehr Netto vom Brutto, Veggieday, Frauenquote, die bösen Ausländer usw. Immer kurz vor den Wahlen laufen die Politiker [...]
Ich finde nicht, dass nur bestimmte Politikerspezies betroffen sind, es sind doch irgendwie alle Politiker. Mehr Netto vom Brutto, Veggieday, Frauenquote, die bösen Ausländer usw. Immer kurz vor den Wahlen laufen die Politiker in ihre Höchstform mit simplen, platten Sprüchen die Wähler auf die eigene Seite zu ziehen. Aktuelles Beispiel ist der Diesel. Die Grünen wollen es verbieten, während FDP und CDU bereits die Arbeitsplätze beweinen.
cicero76 11.11.2017
4. Oh.. wie witzig!
Lasst uns alle auf die Rechten ballern. Sie sind das große Krebsgeschwür unserer Zeit. Wenn wir die Rechten aus unserer Gesellschaft entfernen, sind unsere Probleme gelöst. Nur die Rechten sind unser Problem...... [...]
Lasst uns alle auf die Rechten ballern. Sie sind das große Krebsgeschwür unserer Zeit. Wenn wir die Rechten aus unserer Gesellschaft entfernen, sind unsere Probleme gelöst. Nur die Rechten sind unser Problem...... LAAAAAAAAANNNGGGWEEIILLIIIIGGG!!!!!
frank moegling 11.11.2017
5. Die drängensten Probleme lauern wohl zwischen unseren Ohren.
Ein altes tibetisches Sprichwort sagt: Etwas außerhalb von sich selber zu suchen ist, als würde man bei einem Kaninchen das Geweih suchen. Wie es scheint ist es wohl an der Zeit uns nach Möglichkeiten und Wegen umzusehen die [...]
Ein altes tibetisches Sprichwort sagt: Etwas außerhalb von sich selber zu suchen ist, als würde man bei einem Kaninchen das Geweih suchen. Wie es scheint ist es wohl an der Zeit uns nach Möglichkeiten und Wegen umzusehen die es uns gestatten uns gemeinschaftlich zu besinnen. Dafür benötigen wir Zeiten der Ruhe um die Ideen und Erkenntnisse zu ordnen die unseren Kindern ein liebenswertes Zusammenleben und gesundheitliches Überleben ermöglichen. Wir brauchen auch nicht mehr nach der Nadel im Heuhaufen suchen. jetzt geht es um den Strohhalm im Stecknadel Haufen. Wen wir alles Menschen mögliche für unsere Kinder, unsere Tiere und unsere Natur tun wollen, sollten wir unseren Geist darauf konzentrieren, in Tibet nennt man dies den Geist einspitzig machen.
Newsletter
Kolumne - Fragen Sie Frau Sibylle

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP