Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Sexismus-Debatte

Falsche Solidarität

Immer neue Vorwürfe: Mächtige Männer sollen bedrängt, missbraucht und vergewaltigt haben. Schlimm? Für manch konservativen Feuilleton-Mann gibt es offenbar Schlimmeres: Die angebliche Ungerechtigkeit der Debatte.

Getty Images

US-Schauspieler Kevin Spacey

Ein Kommentar von
Freitag, 10.11.2017   16:42 Uhr

Ja, hört das denn nie auf? Kaum ein Tag vergeht ohne neue Vorwürfe gegen wieder einen anderen mächtigen Mann. Kaum einer ohne den Vorwurf sexueller Belästigung, erschreckend oft mit minderjährigen Opfern. Kaum einer ohne den Vorwurf der Nötigung und der Vergewaltigung. Kaum ein Tag mehr ohne die Debatte über Alltagssexismus und unsere Kultur, die sexuelle Übergriffe viel zu lange ermöglicht hat und die Opfer zum Schweigen bringt.

Und: Kein Tag ohne die Klage darüber, wie ungerecht diese Debatte doch sei.

Ja, es ist schrecklich. Schlimm gebeutelt ist aktuell der arme Kevin Spacey, dessen Fall ein Kollege von der "FAZ" auch einmal menschlich betrachten möchte. "Wenn er Pech hat und die schlimmsten Philister sich durchsetzen, könnten ihm sogar noch seine Oscars aberkannt werden," hat er geschrieben. Endlich sagt mal jemand, was das eigentliche Problem an den vielen schlimmen Geschichten ist, die in Bezug auf Spacey gerade ans Licht kommen.

Die Unschuldsvermutung gilt selbstverständlich auch für Kevin Spacey, doch ist es angesichts der vielfältigen Vorwürfe unterschiedlichster Menschen nötig und angemessen, ausgerechnet ihn jetzt zum Opfer zu stilisieren? Ganz sicher nicht. Am Ende kommt es noch soweit, dass ein Arschlochverhalten für ein Arschloch tatsächlich mal Konsequenzen hätte. Ups.

Ja, endlich

Überhaupt, die armen Männer! Sie sind doch die eigentlichen Leidtragenden der aktuellen #MeToo-Debatte. "Ärgernisse", wie dumme Anmachen, unverlangt zugesandte Blumensträuße oder im Suff geschriebene SMS, so die These eines weiteren konservativen Feuilleton-Mannes, müssten plötzlich als eklatante Beispiele für Sexismus herhalten. Ja, endlich, möchte man ihm zurufen, und das ist auch gut so.

Denn was sind diese, kaum verharmlosend als "Ärgernisse" titulierten Beispiele denn bitte sonst, als Kennzeichen für genau diesen subtilen, strukturellen Sexismus, der Frauen und Männern immer noch aus jeder Pore der Gesellschaft entgegenwabert.

Munter wird alles miteinander verquickt: Sexueller Missbrauch, Sexismus, Machtgefälle - und die Opfer sollen sich bitte nicht so haben. Denn der konservative Feuilleton-Mann macht genau das, was er seit Jahren macht und was in unserer Gesellschaft bis zum heutigen Tage den Silberrücken vorbehalten zu sein scheint: Er beansprucht die Deutungshoheit einfach mal für sich - völlig unabhängig davon, ob er den Sachverhalt überhaupt beurteilen kann. Denn, wie wir alle wissen und wie aufgebrachte Feministinnen doch bitte endlich einsehen sollten: Nur der konservative Feuilleton-Mann vermag zu beurteilen, was ein harmloses Kompliment ist, was ein "Ärgernis", was Sexismus und was schwere Straftaten.

Alles klar.

Ihr habt nicht das letzte Wort

Mal den Betroffenen zuhören? Einfach mal die Klappe halten und einsehen, dass man in einer Diskussion vielleicht mal nicht das letzte Wort hat? So etwas hat der konservative Feuilleton-Mann nicht nötig, er muss das auch gar nicht, denn er ist, zusammen mit vielen anderen älteren weißen Männern, schließlich "Stahlträger des Systems". Da kann man sich solche Freiheiten schon mal herausnehmen, oder etwa nicht?

Immerhin gibt es auch gute Nachrichten (zumindest für den progressiveren Teil unserer Gesellschaft): Die Macht des Patriarchats bröckelt. Immer mehr Frauen und Männer trauen sich, von dem zu erzählen, was ihnen passiert ist. Von Ereignissen, bei denen sie sich vor 20 Jahren unwohl gefühlt haben, die sie damals aber nicht einzuordnen wussten. Viele verfolgen das ungläubig. In den Kommentarsträngen der sozialen Netzwerke schwadronieren sie von "Kampagnen" und davon, "dass es ja wohl kein Zufall sei, dass die Vorwürfe jetzt so geballt auftreten".

Zumindest beim letzten Punkt haben die Verschwörungstheoretiker recht: Es ist kein Zufall, sondern das Ergebnis von Veränderungen in unserer Gesellschaft, die sich langsam aber sicher ihre Bahn brechen. Immer mehr Frauen und Männer haben keine Lust mehr auf Altherrenwitze, tiefe Blicke, verrutschte Komplimente - und auf ein gesellschaftliches Klima, das eben solche Dinge mitträgt und damit den Nährboden für Missbrauch und Belästigungen bereitet.

Betroffene von sexuellem Missbrauch und sexueller Belästigung werden so endlich dazu ermutigt, von ihrem Leid zu berichten.

Hoffentlich hören sie damit so lange nicht mehr auf, bis es dieses Leid nicht mehr gibt.

insgesamt 77 Beiträge
gs310167 10.11.2017
1. Echt jetzt...
Klar gibt es bei sexueller Belästigung nichts zu entschuldigen. Aber Anschuldigungen nach Jahrzehnten hervorzukramen (siehe einige Fälle in den USA) und Leute ohne Prozess "abzuurteilen", den Ruf und Karriere zu [...]
Klar gibt es bei sexueller Belästigung nichts zu entschuldigen. Aber Anschuldigungen nach Jahrzehnten hervorzukramen (siehe einige Fälle in den USA) und Leute ohne Prozess "abzuurteilen", den Ruf und Karriere zu ruinieren, geht aber nun auch nicht. Ich lebe seit 20 Jahren in den USA. In Corporate America (abseits der Medien- und Unterhaltungsindustrie) versteht man bei sexueller Belästigung keinen Spass. Um etwaigen falschen Anschuldigungen gar nicht erst ausgeliefert zu sein, halte ich mich in diesen Zeiten an einige Regeln: Ich bin niemals allein mit Kindern (ausser meinen eigenen), ich treffe mich nie allein mit Frauen (ausser meiner eigenen) in privaten Räumen. Ich mache Frauen grundsätzlich keine Komplimente mehr und sollte ich mich mal alleine im Aufzug mit einer Frau wiederfinden schaue ich auf den Boden oder mein smartphone, doch niemals die Frau an. Schade eigentlich.
nosports28 10.11.2017
2.
Ein ehemaliger Mitarbeiter von Spacey berichtete, kein Mann unter 30 sei vor seinen Avancen sicher gewesen. Ähnliche Beschreibungen gibt es auch über das Arbeitsklima bei Madonna. Nur ohne die öffentlichen Stürme der [...]
Ein ehemaliger Mitarbeiter von Spacey berichtete, kein Mann unter 30 sei vor seinen Avancen sicher gewesen. Ähnliche Beschreibungen gibt es auch über das Arbeitsklima bei Madonna. Nur ohne die öffentlichen Stürme der Entrüstung. Ich frage mich, woran das liegen könnte.
Freedom of Seech 10.11.2017
3. Sexismus und konservative Männer?
Liebe Frau Horn, ich glaube Sie bringen da etwas durcheinander. Sexismus hat rein gar nichts mit konservativ zu tun. Harvey Weinstein stand der demokratischen Partei nahe und galt in der Öffentlichkeit als großer [...]
Liebe Frau Horn, ich glaube Sie bringen da etwas durcheinander. Sexismus hat rein gar nichts mit konservativ zu tun. Harvey Weinstein stand der demokratischen Partei nahe und galt in der Öffentlichkeit als großer Frauenförderer. Kevin Spacey ist schwul und stand ebenfalls der demokratischen Partei nahe. Also: bei oberflächlicher Betrachtung zwei erfolgreiche, moderne und liberale Männer. Ich würde mal behaupten: Politische Kategorien greifen beim Thema Seximus nicht - eher die Kategorie "Arschlochfaktor". Gibt es quer durch die politische Landschaft und übrigens nicht nur bei Männern sondern auch bei Frauen wenn Sie wissen was ich meine.
hoppelkaktus 10.11.2017
4. Huh! Sie machen es sich gerne leicht mit Ihrer simplen Weltanschauung, wie?
"Konservativer Feuilleton-Mann"; "ältere weiße Männer"; "endlich bröckelt die Macht des Patriarchats" - sagen Sie mal, werte Verfasserin: kann es sein, dass Sie ein bisschen ideologisch vernagelt [...]
"Konservativer Feuilleton-Mann"; "ältere weiße Männer"; "endlich bröckelt die Macht des Patriarchats" - sagen Sie mal, werte Verfasserin: kann es sein, dass Sie ein bisschen ideologisch vernagelt sind und daher Ihre eigenen sexistischen Plattidüdchen nicht wahrnehmen? Bemerkenswert ist an Ihrem netten Artikel zudem, dass Sie (wie ja allzu viele andere feministische Kämpferinnen auch) gänzlich dazu schweigen, wie viele konservative oder nicht konservative Feuilleton-Frauen, jüngere und ältere weiße oder auch nicht weiße Frauen, sowie Amazonen wider das vermeintliche oder tatsächliche Patriarchat seit geraumer Zeit ebenfalls ihr Missfallen äussern (und dies nicht weniger leidenschaftlich als etliche Männer) über eine gewisse Wilkür und Wahllosigkeit der gegenwärtigen Sexismus- und Belästigungs- plus Männerherrschaftsdebatte. Oder anders gesagt: Längst nicht die Mehrheit der Frauen teilt Ihre (zum Teil) überspitzten Ansichten und Einschätzungen zu dieser heiklen Facette menschlichen Miteinanders, sondern die schärfste Opposition gegen Ihre Art von sich überschlagendem Feminismus sind eben gerade andere Frauen (und ich bin überzeugt, Sie wissen das genau!). Und wenn für Sie tatsächlich die "nicht bestellte" Zusendung eines BLUMENSTRAUSSES bereits ein sexistisches Sakrileg, einen sexistisch belästigenden Übergriff bedeutet - nun, ganz ehrlich, dann sind Hopfen und Malz bei Ihnen schon lange verloren.
christian simons 10.11.2017
5.
Man könnte auf die Idee kommen, dass der Fall Spacey vor allem deshalb ein Ärgernis ist, weil er das Monopol der feministischen Opferrolle relativiert. Und es kommt noch schlimmer: Neuerdings gibt es sogar unschöne [...]
Zitat von nosports28Ein ehemaliger Mitarbeiter von Spacey berichtete, kein Mann unter 30 sei vor seinen Avancen sicher gewesen. Ähnliche Beschreibungen gibt es auch über das Arbeitsklima bei Madonna. Nur ohne die öffentlichen Stürme der Entrüstung. Ich frage mich, woran das liegen könnte.
Man könnte auf die Idee kommen, dass der Fall Spacey vor allem deshalb ein Ärgernis ist, weil er das Monopol der feministischen Opferrolle relativiert. Und es kommt noch schlimmer: Neuerdings gibt es sogar unschöne Anschuldigungen gegen Mariah Carey. Im derzeit tobenden Geschlechterkampf werden die Fronten immer unübersichtlicher.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP