Lade Daten...
28.11.2012
Schrift:
-
+

Premiere in Osnabrück

Ein todunglückliches Paar

Von
Uwe Lewandowski/ Theater Osnabrück

Zwei Senioren sind am Leben gescheitert - und nun scheitern sie auch noch am Tod: William Pellier hat ein Stück zur Stunde geschrieben, eine Theaterrecherche in den Abgründen einer alternden Gesellschaft. Nun wird "Wir waren" erstmals in Deutschland aufgeführt.

Sie haben einen Plan: Das Einfamilienhaus, das spenden sie einer Stiftung für Gehirnkrankheiten. Das Geld auf ihrem Konto, das geben sie dem Tierschutzverein. Den Pudel, den nehmen sie mit. Mit in den Tod.

Denn ihr Plan, der ist todsicher: Am 30. August wird der Mann das Holzgeländer an der Serpentinenstraße losschrauben, am 31. August wird er den Wagen darauf zu steuern, den Abhang hinab, 100 Meter tief. Mit im Wagen: seine Frau und sein Pudel, beide mit Schlaftabletten ruhiggestellt. Der Pudel, er soll nicht leiden.

Im Theaterstück "Wir waren" begleitet der französische Schriftsteller William Pellier ein namenloses Ehepaar, das des Lebens müde ist. Sie haben kein eigenes Mobiliar in ihrem blassrosa Bungalow, sie haben Stühle und einen Tisch aus weißem Plastik. Sie haben keinen Spaß im Pool, sie haben Kreuzworträtsel. Sie haben keine Kinder, sie haben einen Pudel.

Zeitdiagnostischer Wert

Am Sonntag bekam Pellier für "Wir waren" (Originaltitel: La Vie de marchandise) den Autorenpreis des Saarbrücker Festivals frankophoner Gegenwartsdramatik, Primeurs, weil er "so eindringlich wie berührend" ein altes Ehepaar und seinen Versuch beschreibe, "selbstbestimmt aus dem Leben zu scheiden". Sein Stück, das in manchen Teilen an eine Prosa-Textfläche erinnert, ist komplett klein geschrieben und verzichtet komplett auf Zeichensetzung: Die Figuren reden ohne Punkt und Komma. Im September war die deutschsprachige Erstaufführung im Zürcher Theater an der Winkelwiese, am Freitag ist die deutsche Erstaufführung in Osnabrück. Regie führt Alexander May.

Auch wenn das Stück bereits vor über einem Jahrzehnt uraufgeführt wurde, 2001 in der Comédie de Saint-Etienne, hat es zeitdiagnostischen Wert. Natürlich hat es das. "Wir waren" widmet sich einem Seniorenpaar, das am Leben gescheitert ist, wie so viele Menschen seit jeher, und das nun auch noch am Tod scheitert, wie immer mehr Menschen aktuell. Die Sterbehilfe-Debatte hat darin eine ihrer Ursachen.

Pellier schildert ein Ehepaar, das eine symbiotische Beziehung gelebt hat und auch noch im Tod leben möchte. Fragt man sich zunächst vergeblich, wieso das Paar sich eigentlich umbringen will, so ist die Antwort offensichtlich, nachdem der Selbstmord gescheitert ist: Die Frau spricht nicht mehr, und der Mann spricht mit sich selbst. Sie müssen ihr Einfamilienhaus verkaufen, um sich Plätze im Pflegeheim zu finanzieren. Und ihren Pudel, den müssen sie abgeben.

"gott ist das leben lang", sagt sie am Ende, an dem sie am Ende ist. Und er erklärt: "wir hatten das nicht geplant dass einer vor dem anderen stirbt unser tod zusammen im auto war um zusammen zu bleiben alles erscheint jetzt zerrissen."


"Wir waren": Premiere am 30. November, weitere Aufführungen am 4., 13. und 20. Dezember sowie am 9., 16. und 25. Januar, jeweils um 19.30 Uhr, Theater Osnabrück, Kartentelefon 0541/7600076.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
1.
überzwerg 28.11.2012
Welchen Sinn macht es, ein Theaterstück, also einen zu sprechenden Text, komplett klein zu schreiben? Oder wusste der Übersetzer nicht, dass es im Französischen keine Großschreibung gibt (außer am Satzanfang und bei [...]
Zitat von sysopZwei Senioren sind am Leben gescheitert - und nun scheitern sie auch noch am Tod: William Pellier hat ein Stück zur Stunde geschrieben, eine Theaterrecherche in den Abgründen einer alternden Gesellschaft. Nun wird "Wir waren" erstmals in Deutschland aufgeführt. Theaterpremiere: "Wir waren" - namenloses Ehepaar ist des Lebens müde - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/theaterpremiere-wir-waren-namenloses-ehepaar-ist-des-lebens-muede-a-869616.html)
Welchen Sinn macht es, ein Theaterstück, also einen zu sprechenden Text, komplett klein zu schreiben? Oder wusste der Übersetzer nicht, dass es im Französischen keine Großschreibung gibt (außer am Satzanfang und bei Eigennamen)? Hört man das bei der Aufführung? Fördert es das Textverständnis, wenn man ohne Punkt und Komma spricht? Vertieft es die message des Autors?
2. optional
kroetilein 28.11.2012
Das ist so: wenn Foristen alles klein schreiben, dann meistens deshalb, weil sie sich mit der Rechtschreibung nicht so doll auskennen. Dann gibt es noch die Variante 'von meinem iPhone gesendet', da ist auch meist alles klein, [...]
Das ist so: wenn Foristen alles klein schreiben, dann meistens deshalb, weil sie sich mit der Rechtschreibung nicht so doll auskennen. Dann gibt es noch die Variante 'von meinem iPhone gesendet', da ist auch meist alles klein, weil man mit einer Hand, in der anderen ein Wurstbrötchen, sonst einen Krampf in den Fingern bekommt. In der Literatur bedeutet 'alles klein und ohne Satzzeichen', dass es hohe Kunst ist. Kriegt dann Preise. Ein Theaterautor bereitet zwar womöglich den Darstellern ein paar Probleme, aber er weist auch gleich auf den 'Hohe-Kunst-Faktor' hin. Weiteres Merkmal für preiswürdige Schöpfungen: der Verzweiflungs-Faktor. Das bedeutet, der Schöpfer ist smart genug, um geschnallt zu haben: das Leben ist kein Ponyhof: "'Wir waren' widmet sich einem Seniorenpaar, das am Leben gescheitert ist, wie so viele Menschen seit jeher, und das nun auch noch am Tod scheitert, wie immer mehr Menschen aktuell." So isses. Darauf kann man gar nicht oft genug aufmerksam machen, weil alles andere ist Friede-Freude-Eierkuchen. Und falls man versuchen sollte, Auswege oder irgendwas Positives in all der Hölle zu zeigen, dann ist das wirklichkeitsfremd - jedenfalls auf keinen Fall hohe Kunst. Und Preise gibt's für so was auch nicht.
3. Wow!
Stefan Wenzel 28.11.2012
"Am Tod scheitert" - weil der Suicid nicht gelingt. Nicht das Leben, sondern der Tod als Aufgabe. Wow, lieber sysop, weißt Du eigentlich, was wohlgemerkt Du - nicht der Autor - da von Dir gibst? Das hat man nicht nur [...]
Zitat von sysopWir waren" widmet sich einem Seniorenpaar, das am Leben gescheitert ist, wie so viele Menschen seit jeher, und das nun auch noch am Tod scheitert, wie immer mehr Menschen aktuell. Die Sterbehilfe-Debatte hat darin eine ihrer Ursache.
"Am Tod scheitert" - weil der Suicid nicht gelingt. Nicht das Leben, sondern der Tod als Aufgabe. Wow, lieber sysop, weißt Du eigentlich, was wohlgemerkt Du - nicht der Autor - da von Dir gibst? Das hat man nicht nur in Deutschland schon häufiger gehabt, dass man Menschen subtil vermitteln wollte, ihre vornehmste Aufgabe sei es doch jetzt auch den Tod - am Besten selbständig zu bewältigen (so alleine schon wegen der Kosten für die Volksgemeinschaft). Sorry, aber solche Themen vielleicht auch sprachlich etwas sensibelerer angehen.
4. stiftung für gehirnkrankheiten?
iceba 28.11.2012
was betreibt die? oder vielleicht doch eine stiftung zur verhinderung oder behandlung von gehirnkrankeiten? oder eine stiftung für gehirnkranke?
was betreibt die? oder vielleicht doch eine stiftung zur verhinderung oder behandlung von gehirnkrankeiten? oder eine stiftung für gehirnkranke?

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Theater
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten