Lade Daten...
19.12.2012
Schrift:
-
+

Meeres-Müll im Museum

Friedhof der Plastiktiere

Von Karin Schulze

Leute, aufwachen! Eine Schau in Hamburg zeigt, wie unsere Meere an Kunststoff ersticken, wie sich dort Müllhalden so groß wie Mitteleuropa bilden und Vögel an Plastikschrott krepieren. Das kümmert Sie alles nicht? Dann guten Appetit. Der Abfall landet am Ende nämlich auf dem Speiseteller.

Wer sich in der konsumseligen Weihnachtszeit mal ein verdienstvolles schlechtes Gewissen verschaffen will, sollte sich unbedingt diese unschöne Bescherung anschauen: Mitten im Saal türmt sich da ein meterhoher Müllberg auf, mit allem, was sich in den Meeren an Kunststoffschrott so ansammelt. Ein rotes Plastikboot surft obenauf. Darunter knäueln sich Autoreifen, Stühle, ausgeblichene Flip-Flops, löchrige Badeenten - lauter Dinge, die immer mehr Menschen immer schneller wegwerfen. Ein Friedhof der Massengüter.

Zusammengeklaubt wurde die Schwemmguthalde am Strand der hawaiischen Insel Kahoolawe, auf Fehmarn und auf Sylt. Mit ihr illustriert die Ausstellung "Endstation Meer? Das Plastikmüllprojekt" im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe anschaulich die Misere der Kunststoffproduktion: So viel wie die museale Abfallkippe anhäuft, gelangt alle 10 bis 15 Sekunden ins Meer. Und mit 6,4 Millionen Tonnen eingespültem Müll pro Jahr wird die maritime Plastiksuppe immer gehaltvoller.

Schrott als Nahrung

Schon heute gibt es keinen Kubikmeter Meerwasser mehr, der frei wäre von Kunststoff. Und in den Ozeanen haben sich sogar Strömungsgebiete gebildet, in denen Unmengen von Plastikteilen unablässig umherkreisen. Die mächtigste wasserbasierte Kunststoffhalde, der Great Pacific Garbage Patch, wird auf die Größe Mitteleuropas geschätzt. Wasserwirbel wälzen dort bis in 30 Meter Tiefe gigantische Plastikmengen aus allen Pazifikanrainerstaaten um.

Nun hat Kunststoff ja viele Vorteile. Er ist preiswert, leicht, formbar und variabel. Die meisten Kunststoffe aber haben auch einen entscheidenden Nachteil: Sie zersetzen sich nicht in biologisch abbaubare Stoffe, sondern werden durch Reibung und Licht nur in immer kleinere Bestandteile zerlegt. Diese Pellets, beschönigend auch "Tränen der Meerjungfrau" genannt, kommen in manchen Meeresabschnitten schon in größeren Mengen vor als Plankton. Und durch die Nahrungskette können sie zurück auf unsere Teller wandern. Miesmuscheln etwa können Polyethylenpartikel in ihrem Gewebe einlagern.

Das Hamburger Museum hat das Plastikmüllprojekt vom Zürcher Museum für Gestaltung übernommen. Dort war man durch einen Plastikstrudel-Artikel im Magazin der "Neuen Zürcher Zeitung" auf die Idee gekommen, das Thema populär und didaktisch aufzuarbeiten. Sinnvoll, wenn sich Designmuseen unseren Produkten nicht nur unter dem Aspekt der guten Form widmen, sondern auch mit Bezug auf Entsorgungs- und Umweltfragen. Von Hamburg zieht die Ausstellung weiter nach Finnland, Dänemark und Frankreich. Die Exponate werden dabei ressourcensparend auf den Transportkisten präsentiert, in denen sie samt dem Plastikschwemmberg weiterreisen.

Stoff für Öko-Small-Talk

Eine Hälfte der Schau erläutert meeresökologische Aspekte. Infotafeln und Videoclips machen die Plastikstrudel vorstellbar. Dass Tiere Zivilisationsschrott mit Nahrung verwechseln, zeigen Flaschen mit Zahnabdrücken von Haien oder Meeresschildkröten. Und eindringliche Fotos belegen, dass Seevögel wie Albatrosse Plastikbrocken verschlucken, die sie innerlich verletzen oder gar verhungern lassen, weil die Kunststoffteile ihren Magen ausfüllen.

Im zweiten Ausstellungsabschnitt geht es um Plastik im Alltag. Hier wird an den Verpackungsirrsinn bei Take-away-Food erinnert, wenn etwa in Salat-Plastikboxen nicht nur das Dressing seinen eigenen Napf hat, sondern auch noch Ei und Gabel in Folien gewickelt sind. Weniger bekannt ist, dass Kunststoff auch aus unseren Waschmaschinen und Badezimmern herausstrudelt. Aus Fleece-Textilien lösen sich bei jeder Wäsche bis zu 1900 Kunststofffasern. Und viele kosmetische Peeling-Cremes enthalten Polyethylenkügelchen. Die sind - wie die Fleece-Fasern - so winzig, dass sie ungefiltert in Flüsse und Meere gelangen.

Tja, und was soll man dagegen tun? Vielleicht auf den deutschen Chemiker Michael Braungart und den US-Designer William McDonough hören. Ihr "Cradle to Cradle"-Konzept ("von der Wiege zur Wiege") votiert für einen neuen Wirtschaftskreislauf, bei dem zum Beispiel jedes Produkt den Nährstoff für neue Rohstoffe liefern muss.

Leuten vom Fach bietet die Schau vermutlich nichts Neues. Aber zusammen mit dem Beiprogramm aus Filmen, Debatten und Führungen (in Klärwerken oder Wertstoffsortieranlagen) bereitet sie für erwachsene Laien oder für Schüler (in Zürich kamen 400 Schulklassen) die Plastikschwemme leicht fassbar und undogmatisch auf. Viele Besucher dürften sich erstmals ins Thema verbeißen, aus einigen werden dann ja vielleicht Umweltaktivisten oder Meeresforscher. Andere werden künftig zumindest ab und an auf ihr Kaufverhalten achten.

Und der träge Rest? Könnte auf Partys, während man mit seiner Plastikgabel lässig auf seinen Plastikbecher tippt, ein bisschen Öko-Small-Talk machen: "Ach, wusstet du, dass die Kunststoffmenge, die bis heute produziert worden ist, ausreicht, um den gesamten Erdball sechsmal in Plastikfolie einzupacken?"


"Endstation Meer? Das Plastikmüll-Projekt": Bis zum 31.3.2013 im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, www.PlasticGarbageProject.org

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
1. Sinnlos, sinnlos...
akrisios 19.12.2012
Der Apell an den Einzelnen ist wie so oft völlig ergebnislos. Hauptsache das neue i/Phone/Pad/Sonstwas wird wieder gepriesen und zum Kern aller Sehnsüchte erklärt. Der Rest ist Müll für die Ewigkeit. Solange das System so [...]
Der Apell an den Einzelnen ist wie so oft völlig ergebnislos. Hauptsache das neue i/Phone/Pad/Sonstwas wird wieder gepriesen und zum Kern aller Sehnsüchte erklärt. Der Rest ist Müll für die Ewigkeit. Solange das System so funktioniert und die Konsumfreiheit über allem steht ist jede Form des Umwelt-, Tier- oder Klimaschutzes nur persönliche Moral-Kosmetik ohne Ergebnis. Überdies: Was interessiert schon die Meinung eines Europäers gegen fünfzig Chinesen/Inder die diesen Wegwerf-Standard erst erreichen wollen?
2. schade eigentlich....
rudipapa29 19.12.2012
Der Mensch mutiert dem Ende entgegen - unumkehrbar!
Der Mensch mutiert dem Ende entgegen - unumkehrbar!
3. schrecklich...
karlottofriedrich 19.12.2012
das ist wie bei uns zu hause, überall Plastikschrott. Im Kühlschrank, im Badezimmer, im Kinderzimmer, im Garten, im Auto, in meiner Hosentasche. Aber wir sollten lieber erst einmal das Klima retten!
das ist wie bei uns zu hause, überall Plastikschrott. Im Kühlschrank, im Badezimmer, im Kinderzimmer, im Garten, im Auto, in meiner Hosentasche. Aber wir sollten lieber erst einmal das Klima retten!
4. Lässt sich nicht ändern
polyglotto 19.12.2012
Und was sollen o. können wir hier jetzt dagegen machen? Etwa Kunststoff-Artikel boykottieren? Wir werden es nicht ändern können, dass sich Menschen aus der 3. Welt, die ums nackte überleben kämpfen null um den Umweltschutz scheren [...]
Und was sollen o. können wir hier jetzt dagegen machen? Etwa Kunststoff-Artikel boykottieren? Wir werden es nicht ändern können, dass sich Menschen aus der 3. Welt, die ums nackte überleben kämpfen null um den Umweltschutz scheren und weiterhin alles achtlos zumüllen. Und wer gerne Fisch isst, isst halt auch gerne Plastik.
5. Siehst Du, jetzt hast Du ein schlechtes Gewissen!
ADie 19.12.2012
Die Einleitung zu diesem Artikel ist vom Niveau her kaum zu unterbieten. Das klingt ja wie die unsägliche Waschmittelwerbung aus den 60ern, die den braven Hausfrauen Schuldgefühle einredete, weil der Zigaretten-Gilb des rauchenden [...]
Die Einleitung zu diesem Artikel ist vom Niveau her kaum zu unterbieten. Das klingt ja wie die unsägliche Waschmittelwerbung aus den 60ern, die den braven Hausfrauen Schuldgefühle einredete, weil der Zigaretten-Gilb des rauchenden Ehegatten in den Gardinen hing. Der deutsche Michel ist sicher in bezug auf Ressourcenverbrauch und Umweltveränderung kein Unschuldslamm. Aber seine Einflussmöglichkeiten sind doch außerordentlich begrenzt. Er sammelt und trennt schon seit Jahren die Wertstoffe, dei von seinem Konsum übrigbleiben und wählt seit Jahrzehnten zu großen Teilen eine Öko-Partei. Soll er jetzt auch noch jeden Abend auf eine Latschdemo mit Lichterkette gehen oder was?

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter RSS
alles zum Thema Müll
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten