Lade Daten...
06.02.2013
Schrift:
-
+

"Like A Rolling Stone" als Theaterabend

Ging es um Jackie Kennedy?

Von
Judith Schlosser

Bob Dylans "Like a Rolling Stone" aus dem Jahr 1965 ist einer der wichtigsten Songs der Popgeschichte. In Basel inszeniert der Regisseur Tomas Schweigen jetzt einen Abend über diese sechs Minuten, in denen sich ein ganzes amerikanisches Jahrzehnt spiegelt.

Natürlich ist das ein alberner Titel: "Song des Jahrhunderts". Aber wenn man ihn unbedingt verleihen will, dann muss man Bob Dylans "Like a Rolling Stone" aus dem Jahr 1965 zumindest in die engere Wahl nehmen, selbst wenn man nicht das "Rolling Stone"-Magazin ist.

Möglicherweise, aber das ist nur eine bösartige Unterstellung, wurde der Song von den befragten Kritikern auch deshalb an die erste Stelle gewählt, weil sich diese Musik-Nerds mit dem Text identifizierten. Es ist ein trotziger Protestsong, aber oberflächlich betrachtet wird in "Like a Rolling Stone" erst mal gegen die Arroganz hübscher It-Girls protestiert: eines von ihnen, das schwer abgestürzt ist und jetzt betteln gehen muss, wird da besungen. Und Dylans "How does it feel?" ist dabei keineswegs mitleidig, sondern klingt eher höhnisch.

Bono von U2, einer von vielen Dylan-Verehrern in der Popwelt, drückte es in seiner Hommage an den Song so aus: "Die Welt hat sich wegen einer gereizten Stimme und einem romantischen Geist verändert. Sie hat sich verändert, weil jemand aufgrund einer unerwiderten Liebe so tief verletzt war, dass er diese verzweifelt sarkastische Herabsetzung einer Person textete."

Jetzt ist Veränderung möglich

Für den Theaterregisseur Tomas Schweigen, der zwölf Jahre jünger ist als "Like a Rolling Stone", steht der Song für ein ganzes amerikanisches Jahrzehnt: "In den frühen Sechzigern gab es ein Aufbruchsgefühl, eine Stimmung, dass man dachte, jetzt ist Veränderung möglich", sagt Schweigen, seit dieser Spielzeit einer von drei Schauspieldirektoren am Theater Basel. "Aber dieses Gefühl war am Ende der Sechziger irgendwie weg. Und mittendrin hängt dieser Song."

How does it feel? Was ist da passiert in diesem Jahrzehnt, das so vielversprechend begann? Um diese Frage geht es Schweigen in seiner Inszenierung "Like a Rolling Stone", die am Freitag im Basler Schauspielhaus Premiere hat. "Es ist kein Bob-Dylan-Liederabend", sagt der Regisseur, "vielmehr wollten wir die Stimmung damals nachvollziehbar machen, weil dieses Gefühl, dass sich da ein Versprechen nicht eingelöst hat, viel mit heute zu tun hat."

Die Parallelen sind für Schweigen offensichtlich: "Nicht umsonst hat man Obama mit John F. Kennedy verglichen", sagt er. "Wenn man sich Obamas erste Antrittsrede anhört und jetzt in den Beginn der zweiten Amtszeit zappt, da sind Welten dazwischen." Das Muster sei sehr ähnlich: "Erst sieht es so aus, als gehe es einen Schritt in die richtige Richtung, aber irgendwie entgleitet es einem dann wieder. Es gibt ein paar neue Regeln, aber das ganze System läuft erschreckend reibungslos weiter."

Auf der Bühne werden viele legendäre Figuren zu sehen sein. Neben Bob Dylan selbst unter anderem seine Weggefährtin Joan Baez, der Poet Allen Ginsberg, John F. Kennedy und seine Frau Jackie, Andy Warhol und das "Vogue"-Model Edie Sedgwick, das viele für das reale Vorbild des Mädchens in "Like a Rolling Stone" halten. Und nicht nur dieser Song wird zu hören sein (natürlich in der legendären, über sechs Minuten langen Originalversion, aufgenommen am 15. und 16. Juni 1965 im Studio A von Columbia Records in New York), sondern auch diverse andere aus der Zeit, zum Teil live. Schweigens freie Theatergruppe "Far A Day Cage" (FADC), die er als "Group in residence" mit ans Theater Basel gebracht hat, wird zusammen mit drei Schauspielern aus dem festen Ensemble auf der Bühne stehen.

Der Text, berichtet Schweigen, bestehe fast ausschließlich aus Zitaten, entnommen aus Dokumentationen und Interviews; auch Ginsbergs Gedichte kommen vor. Und ein paar Texte aus Dylan-Foren im Internet, wo sich Fans und Experten streiten, unter anderem über die Frage, um wen es in diesem Song wirklich geht: Edie Sedgwick oder doch Jackie Kennedy? Und ist "Like a Rolling Stone" nun politisch zu deuten oder nicht?

"Wir lassen das offen. Man kann diesen Song nicht zu Ende erklären. Das wäre auch kontraproduktiv", sagt der Regisseur, "weil Dylan ja alles unternommen hat, um nicht eindeutig interpretierbar zu sein."


Like a Rolling Stone. Uraufführung am 8.2. im Schauspielhaus Basel. Auch am 11., 12., 17. und 26.2., Tel. 0041/61/295 11 33.

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 2/2013
Besserwisser
Wir sagen Ihnen, wer den Oscar gewinnt und wer ihn gewinnen sollte

Zum digitalen SPIEGEL

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
1. Bob Popwelt !
dances.with.wolves 06.02.2013
Liebe Autorin, wie kann man Bob Dylan als Künstler der "Popwelt" zuordnen. Bob Dylan mit nichtssagender Trällermusik gleichzusetzen. Unmöglich ! Früher las ich bessere Beiträge zur Musikwelt.
Liebe Autorin, wie kann man Bob Dylan als Künstler der "Popwelt" zuordnen. Bob Dylan mit nichtssagender Trällermusik gleichzusetzen. Unmöglich ! Früher las ich bessere Beiträge zur Musikwelt.
2. (°_°)
Just4fun 06.02.2013
Sie dürfen den zeitlichen Aspekt nicht außer Acht lassen; sie schreibt sozusagen einen historischen Roman ...
Zitat von dances.with.wolvesLiebe Autorin, wie kann man Bob Dylan als Künstler der "Popwelt" zuordnen. Bob Dylan mit nichtssagender Trällermusik gleichzusetzen. Unmöglich ! Früher las ich bessere Beiträge zur Musikwelt.
Sie dürfen den zeitlichen Aspekt nicht außer Acht lassen; sie schreibt sozusagen einen historischen Roman ...
3. .
kritik24 06.02.2013
ehm dances.with.wolves. Popmusik ist die Bezeichnung für populäre Musik, da man Musik aus jeden Winkel (der Pesonen )betrachten sollte könnte man meinen das jede Art der Musik populär ist, auch Bob Dylan. Außerdem was haben [...]
ehm dances.with.wolves. Popmusik ist die Bezeichnung für populäre Musik, da man Musik aus jeden Winkel (der Pesonen )betrachten sollte könnte man meinen das jede Art der Musik populär ist, auch Bob Dylan. Außerdem was haben sie für ein Problem mi Bob Dylan ?
4.
leon.fix 06.02.2013
Ja klar, Klassik geht, Bob Dylan geht noch,der Rest ist Popmusik. Und sie hören bestimmt viel Pop,um beurteilen zu können,dass das alles "Trällermusik"ist,hm?
Ja klar, Klassik geht, Bob Dylan geht noch,der Rest ist Popmusik. Und sie hören bestimmt viel Pop,um beurteilen zu können,dass das alles "Trällermusik"ist,hm?
5. @dances.with.wolves
Methusalixchen 07.02.2013
How does it feel???
How does it feel???

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Theater
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten