Lade Daten...
27.02.2013
Schrift:
-
+

Bundeskartellamt-Entscheidung

"FAZ" darf "FR" übernehmen

DPA

Verlagsgebäude der "Frankfurter Rundschau": Die Traditionszeitung meldete im November 2012 Insolvenz an.

Nach der Insolvenz nun die Übernahme: Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen eine Übernahme der "Frankfurter Rundschau" durch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" - obwohl sich die "FAZ" damit eine marktbeherrschende Stellung in der Region sichert.

Hamburg/Frankfurt a.M. - Die insolvente "Frankfurter Rundschau" (FR) wird von der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) übernommen. Das Bundeskartellamt in Bonn gab am Mittwoch grünes Licht für den Kauf. Nach früheren Angaben der Insolvenzverwaltung soll der Kaufvertrag bereits am Donnerstag unterzeichnet werden.

Allerdings müssen die weitaus meisten Mitarbeiter des Verlags gehen. Die "FAZ" übernimmt in ihrem bislang bekannten Konzept nur 28 Beschäftigte der Redaktion, an der verlagseigenen "FR"-Druckerei hat sie zudem kein Interesse. Hunderte "FR"-Mitarbeiter haben bereits ihre Kündigungen erhalten.

Das Bundeskartellamt hatte geprüft, ob der "FR"-Marktanteil bei einem Verschwinden vom Markt ohnehin an die "FAZ" fallen würde und ob es einen ernsthaften alternativen Käufer für das Traditionsblatt gibt. "Wir haben hier eine sogenannte Sanierungsfusion geprüft und im Ergebnis bejaht", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Hätten die Kartellwächter das Angebot der "FAZ" abgelehnt, wäre nach Angaben der Insolvenzverwaltung bereits an diesem Freitag keine Ausgabe der "FR" mehr erschienen.

"Keine fusionskontrollrechtlichen Bedenken"

Nach jahrelanger Krise hatte die "FR" aufgrund der hohen Verluste im vergangenen November Insolvenz angemeldet. Hauptgesellschafter sind bislang noch die Kölner Mediengruppe M. DuMont Schauberg und die SPD-Medienholding ddvg. Ein Übernahmeangebot des türkischen Verlegers Burak Akbay hatten die "FR"-Gläubiger am vergangenen Freitag als unzureichend abgelehnt.

Käufer der insolventen "Frankfurter Rundschau" ist die FAZIT-Stiftung, die 1959 aus der Allgemeinen Verlagsgesellschaft mbH hervorging und seither Mehrheitsgesellschafter der "FAZ" ist. Außerdem gehört der Stiftung auch die Frankfurter Societäts-Medien GmbH, die wiederum die "Frankfurter Neue Presse" herausgibt.

Dennoch hat das Bundeskartellamt grünes Licht für die Übernahme gegeben. Der Erwerb habe mit Blick auf die deutschlandweiten Leser- und Anzeigenmärkte "keine fusionskontrollrechtlichen Bedenken" aufgeworfen, erklärte das Kartellamt am Mittwoch in Bonn. Problematisch sei allerdings die durch den Kauf wahrscheinlich entstehende "marktbeherrschende Stellung" der "FAZ" in der Rhein-Main-Region, fügte das Amt in seiner Mitteilung hinzu. Mit der bevorstehenden Übernahme der "FR" kommt die FAZIT-Stiftung in die günstige Position, Haupteigentümer aller drei Tageszeitungen in der Stadt Frankfurt zu sein.

sbr/twi/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
1. Oh jemine.
vollimbiss 27.02.2013
Oh je, ob es dann noch die FR sein wird wie ich sie als jahrelanger Abonennt kenne? Ich befürchte einen Rechtsruck. Überhaupt, wird es noch eIne Deutschlandweite Ausgabe geben?
Zitat von sysopNach der Insolvenz nun die Übernahme: Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen eine Übernahme der "Frankfurter Rundschau" durch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" - obwohl sich die "FAZ" damit eine marktbeherrschende Stellung in der Region sichert. Bundeskartellamt: "FAZ" darf "FR" übernehmen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/bundeskartellamt-faz-darf-fr-uebernehmen-a-885952.html)
Oh je, ob es dann noch die FR sein wird wie ich sie als jahrelanger Abonennt kenne? Ich befürchte einen Rechtsruck. Überhaupt, wird es noch eIne Deutschlandweite Ausgabe geben?
2. marktbeherrschende Stellung
RandomHero 27.02.2013
hat die WAZ nicht eine noch grössere marktbeherrschende Stellung in NRW und da hört man nichts? Noch nicht mal als die SZ eine Ausgabe mit NRW-Teil anbieten wollte und aufeinmal die WAZ-Leute auf die Auslieferer zugingen und [...]
hat die WAZ nicht eine noch grössere marktbeherrschende Stellung in NRW und da hört man nichts? Noch nicht mal als die SZ eine Ausgabe mit NRW-Teil anbieten wollte und aufeinmal die WAZ-Leute auf die Auslieferer zugingen und Andeutungen machten was passieren würde, wenn diese auch die SZ verteilen würden?
3. Abscied von einer großen ...
Spiegelleserin57 27.02.2013
Zeitung und damit auch von einer politischen Meinung. In Zukunft wird der Ton wohl anders ausfallen und mehrere Blätter mit einer Meinung, das brauchen wir nicht. Also werde auch ich mein Abo kündigen. Schade!! Es waren doch [...]
Zitat von sysopNach der Insolvenz nun die Übernahme: Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen eine Übernahme der "Frankfurter Rundschau" durch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" - obwohl sich die "FAZ" damit eine marktbeherrschende Stellung in der Region sichert. Bundeskartellamt: "FAZ" darf "FR" übernehmen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/bundeskartellamt-faz-darf-fr-uebernehmen-a-885952.html)
Zeitung und damit auch von einer politischen Meinung. In Zukunft wird der Ton wohl anders ausfallen und mehrere Blätter mit einer Meinung, das brauchen wir nicht. Also werde auch ich mein Abo kündigen. Schade!! Es waren doch Welten zwischen FAZ und Rundschau.
4. Der Kunde
APPEASEMENT 27.02.2013
Der Kunde hat entschieden. Er braucht die FR nicht mehr und will die Artikel nicht mehr lesen. Warum hält man soetwas dann künstlich am leben? Angebot und Nachfrage. Wahrscheinlich stimmten die Inhalte auch einfach [...]
Zitat von sysopNach der Insolvenz nun die Übernahme: Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen eine Übernahme der "Frankfurter Rundschau" durch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" - obwohl sich die "FAZ" damit eine marktbeherrschende Stellung in der Region sichert. Bundeskartellamt: "FAZ" darf "FR" übernehmen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/bundeskartellamt-faz-darf-fr-uebernehmen-a-885952.html)
Der Kunde hat entschieden. Er braucht die FR nicht mehr und will die Artikel nicht mehr lesen. Warum hält man soetwas dann künstlich am leben? Angebot und Nachfrage. Wahrscheinlich stimmten die Inhalte auch einfach nicht mehr.
5. Das war's dann wohl
Eva K. 27.02.2013
Tschüss FR! Das Juristen-Schwafelblatt FAZ wollte ich noch nie, ebensowenig den Ableger FNP, ein Provinzblatt, das gerade mal eine Stufe über Bild steht. Und eine gleichgeschaltete FR will ich nicht.
Tschüss FR! Das Juristen-Schwafelblatt FAZ wollte ich noch nie, ebensowenig den Ableger FNP, ein Provinzblatt, das gerade mal eine Stufe über Bild steht. Und eine gleichgeschaltete FR will ich nicht.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter RSS
alles zum Thema Frankfurter Rundschau
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten