Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Rassismus im Alltag

Die stille Mehrheit kann mich mal

In der Masse ist der Aufschrei laut, wenn es um Hetze geht. Doch wenn's drauf ankommt, ist der Einzelne allein. Ein Gefühl, das unsere Autorin kennt. So könnte es auch Mesut Özil gegangen sein.

DPA

Ein Teilnehmer der Demo #ausgehetzt in München

Ein Gastkommentar von Gilda Sahebi
Dienstag, 24.07.2018   11:13 Uhr

"Hau hier ab, du Scheißkanake!" Ich starrte ungläubig in das wutverzerrte Gesicht des Mannes, der hinter mir an der Kasse stand und plötzlich begonnen hatte zu schreien. Mich anzuschreien. Ein sonniger Montagnachmittag. Der Rewe in Berlin-Mitte war vollgepackt mit Menschen. "Ich bin Deutscher, ich darf hier stehen! Du Scheißausländerin, geh zurück, wo du herkommst, Türkei, Spanien, mir scheißegal!" Ich wollte gerade meine Einkäufe aufs Band legen. Der Mann war jung, vielleicht Mitte dreißig. Seine Freundin stand stumm daneben. Alle anderen Kundinnen und Kunden in der Schlange hinter uns auch. "Du kommst nur her, um unsere Arbeitsplätze zu klauen und Hartz IV zu klauen, du Scheißkanake!" Er schrie weiter.

Auch als der Mann begann, mit Flaschen, die neben der Kasse aufgetürmt waren, nach mir zu werfen, taten die Menschen, die um uns herum und hinter uns standen - nichts. Ich bekam Angst und musste schließlich aus dem Laden rennen. Er lief mir hinterher. Als ich mich umdrehte, sah ich, wie seine Freundin ihn festhielt.

Zur Autorin

Gilda Sahebi, arbeitet als Journalistin und Projektleiterin des "No Hate Speech Movement".

Das war sie wohl, die berühmte "stille Mehrheit", die damals um uns herum im Supermarkt stand und zuschaute, wie eine Frau angegriffen wurde, weil sie offensichtlich nicht aus der Vereinigung zweier blonder, blauäugiger Deutscher abstammte. Vielleicht waren die Menschen, die zuschauten, innerlich empört darüber, was sie sahen. Vielleicht fanden sie falsch, was der Angreifer sagte und tat. Vielleicht hatten sie Angst. So gerechtfertigt ihnen ihre Gründe in jenem Moment scheinen mochten - mir war das alles egal. Das Gefühl, das ich noch fünf Jahre nach diesem Erlebnis habe, ist: Wenn es darauf ankommt, bist du allein.

Niemand stellte sich vor Özil

Das könnte auch das Gefühl sein, das Mesut Özil dazu gebracht hat, sich zu dem extremen Schritt zu entscheiden, aus der deutschen Nationalmannschaft auszutreten. Als es darauf ankam, sich hinter ihn zu stellen und ihn vor all den offen rassistischen Angriffen, auf Twitter und Facebook, aber auch von der "Bild"-Zeitung, zu schützen, blieben sie stumm: Nicht das Nationalteam, nicht der DFB, auch kaum jemand in der Politik stellte sich öffentlich vor den Fußballer. Mich wundert es nicht, dass Özil aus der Mannschaft herausgetreten ist. Mich wundert, dass er bei all den rassistischen Attacken der vergangenen Wochen und Monate so lange dringeblieben ist.

Am Sonntag sind Zehntausende Menschen in München demonstrieren gegangen, gegen Hetze, Ausgrenzung, Rassismus. Das ist gut. Das ist wichtig. Nur: Das reicht nicht. Um es mal ganz polemisch zu sagen: Die Mitte-Berliner, die im Supermarkt um uns herum standen und nichts taten, würden sich wahrscheinlich auch auf eine Demo stellen und "Es hat sich ausgehetzt" rufen. Allgemeine Solidaritätsbekundungen sind wichtig. Direkte, unmittelbare Solidarität noch wichtiger. Es ist Zeit, mehr zu tun. Es ist Zeit, nicht mehr still zu sein. Es ist Zeit, sich zu engagieren. Es ist Zeit zu zeigen, dass Deutschland 2018 ein anderes Deutschland ist als vor 80 Jahren. Es ist Zeit, die Zivilgesellschaft zu stärken. Es ist Zeit, laut zu sein.

DPA

Mindestens 20.000 Menschen demonstrierten in München gegen den Rechtsruck in Deutschland.

Hätten sich die Teamkollegen so, wie sie es in der schwedischen Mannschaft getan haben, hinter Mesut Özil gestellt - ich glaube nicht, dass er die Mannschaft verlassen hätte. Für mich persönlich bleibt nach meiner Begegnung mit dem Rassisten vor fünf Jahren: Der Mann verließ den Supermarkt im Bewusstsein, alles richtig gemacht zu haben. Mit seinem Handeln lediglich dem Willen der stillen Mehrheit Ausdruck verliehen zu haben. Ich erinnere mich nicht mehr daran, wie der Mann aussah, der mich angriff. Ich werde aber nie das Gesicht der Kassiererin vergessen, die nichts sagte. Ich werde mich für immer daran erinnern, wie die zwei Männer aussahen, die an der Kasse direkt hinter uns standen und stumm blieben.

Die stille Mehrheit macht sich mitschuldig an dem, was zurzeit passiert, wenn sie weiterhin still bleibt. Die stille Mehrheit kann mich mal, denkt man sich an solchen Tagen. Wenn sie still ist, bringt es überhaupt nichts, dass sie die Mehrheit ist.

Video: Zivilcourage - Hinschauen statt weglaufen

Foto: NZZ Format
insgesamt 260 Beiträge
Düsseldepp 24.07.2018
1. Nix verstanden
Warum sollte man Özil verteidigen? Er wird zu recht für sein Verhalten kritisiert, nicht für seine Abstammung. Die Rassismuskarte ist doch ein plumper Versuch, von dem eigentlichen Problem abzulenken, nämlich seine Werbung [...]
Warum sollte man Özil verteidigen? Er wird zu recht für sein Verhalten kritisiert, nicht für seine Abstammung. Die Rassismuskarte ist doch ein plumper Versuch, von dem eigentlichen Problem abzulenken, nämlich seine Werbung für den Autokraten und Demokratiefeind Erdogan.
Rosenhag 24.07.2018
2.
Das Problem ist, spreche hier allerdings nur aus persönlicher Erfahrung, wäre ich dahintergestanden und hätte mich eingemischt stände ich dem Aggressor dann alleine gegenüber, denn das ursprüngliche Opfer hätte die Gunst [...]
Das Problem ist, spreche hier allerdings nur aus persönlicher Erfahrung, wäre ich dahintergestanden und hätte mich eingemischt stände ich dem Aggressor dann alleine gegenüber, denn das ursprüngliche Opfer hätte die Gunst der Stunde genutzt um zu verschwinden. So ist es nun mal allzu oft.
bluebill 24.07.2018
3. So sind die Menschen halt
Der Mensch ist ein Primat, ein Herden- bzw. Rudeltier. Er neigt instinktiv nicht dazu, sich allein gegen die ihn umgebende Gruppe zu stellen. Zudem sind besonders in der westlichen, materialistisch orientierten Welt die meisten [...]
Der Mensch ist ein Primat, ein Herden- bzw. Rudeltier. Er neigt instinktiv nicht dazu, sich allein gegen die ihn umgebende Gruppe zu stellen. Zudem sind besonders in der westlichen, materialistisch orientierten Welt die meisten Menschen Egoisten. Dazu werden wir systematisch herangezogen. Jeder ist für sich selbst verantwortlich, soll im Wettbewerb mit allen anderen stehen und möglichst optimiert handeln. Jeder gegen alle sozusagen. Dazu gehört auch, sich vor Konflikten wegzuducken, die einen nicht unmittelbar betreffen. Kümmer dich um deinen eigenen Kram, das geht dich nix an. Du gerätst sonst womöglich selbst in Schwierigkeiten. Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen. - Zivilcourage ist uns abtrainiert worden, wir leben in einem sehr kalten sozialen Klima. Da ist wirklich jeder allein. Und wenn mal einer Zivilcourage zeigt, wird er erschlagen. Das ist ein Zeichen für alle anderen, sich lieber rauszuhalten, wenn mal wieder ein Rudel Nazis oder andere Spinner ihr Unwesen treibt.
manicmecanic 24.07.2018
4. unzulässiger Vergleich
Womit sich die Autorin selbst disqualifiziert.Özil unterstützt weltweit öffentlich sichtbar einen türkischen Faschisten,das ist das Problem mit ihm und nicht seine Abstammung.Da ist keinerlei Unterstützung nötig bzw. [...]
Womit sich die Autorin selbst disqualifiziert.Özil unterstützt weltweit öffentlich sichtbar einen türkischen Faschisten,das ist das Problem mit ihm und nicht seine Abstammung.Da ist keinerlei Unterstützung nötig bzw. angesagt.Was ihr im Supermarkt passiert ist gehört in eine ganz andere Kategorie.Leider typisch für die Masse,wenn einer zu Unrecht mehr oder weniger laut angegangen wird ziehen alle den Schwanz ein.Hier hat die Dame jedes Recht sich über diese Bande von Feiglingen zu beschweren.Wird nur nichts nutzen,ich als ehemaliges Mobbingopfer kann ihr sagen so läuft das nun mal und wie man an ihrem Beispiel sieht hat sich nichts geändert.
mkdrsdn 24.07.2018
5.
Was mich an derlei Artikeln immer wieder betroffen macht ist die Feststellung, daß mir gar nicht klar ist, welche krassen Formen Alltagsrassismus annimmt. Als blonder, männlicher Durchschnittsdeutscher bilde ich mir natürlich [...]
Was mich an derlei Artikeln immer wieder betroffen macht ist die Feststellung, daß mir gar nicht klar ist, welche krassen Formen Alltagsrassismus annimmt. Als blonder, männlicher Durchschnittsdeutscher bilde ich mir natürlich ein, für das Thema hinreichend sensibilisiert zu sein, aber die bittere Tatsache bleibt: Ich weiß nichts von der Lebenswirklichkeit von Leuten mit Migrationshintergrund. Das ist schon ziemlich bitter.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP