Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

US-Remake des deutschen Filmwunders

Jack Nicholson spielt angeblich "Toni Erdmann"

Die Besetzung wäre eine Sensation: Jack Nicholson spielt einem Bericht zufolge eine Hauptrolle in der US-Neuverfilmung von "Toni Erdmann". Der 79-Jährige kehrt dafür demnach aus dem Ruhestand zurück.

REUTERS

Jack Nicholson

Mittwoch, 08.02.2017   14:15 Uhr

In der Vergangenheit hatten sich US-Medien schon Gedanken gemacht, welche Schauspieler für ein eventuelles US-Remake des deutschen Filmhits "Toni Erdmann" infrage kommen könnten. Jetzt heißt es: Die Neuverfilmung wird es wirklich geben - und Jack Nicholson spielt angeblich die Titelfigur. Für die weibliche Hauptrolle soll Kristen Wiig engagiert sein.

Das meldet das Branchenblatt "Variety" mit Hinweis auf eine ungenannte Quelle. Das produzierende Hollywood-Studio Paramount äußerte sich zu der Meldung bisher nicht. Jack Nicholson, der die Rolle von Peter Simonischek übernimmt, wird für den Film demnach aus dem Ruhestand zurückkehren.

Zuletzt spielte der 79-Jährige im Jahr 2010 eine Nebenrolle in der romantischen Komödie "Woher weißt du, dass es Liebe ist?". Seine letzte Hauptrolle liegt noch länger zurück, er spielte sie im Jahr 2007 in "Das Beste kommt zum Schluss".

DPA/ NFP/ Komlizen Film

Im Original von "Toni Erdmann" spielen Peter Simonischek und Sandra Hüller die Hauptrollen

Kristen Wiig machte sich bei der Komiker-Truppe von "Saturday Night Live" einen Namen und spielte zuletzt im Remake von "Ghostbusters".

Wer beim US-"Toni Erdmann" die Regie führt und das Drehbuch schreibt, ist noch nicht bekannt. Laut "Variety" trieb Nicholson das Projekt selbst voran, nachdem er den deutschen Film gesehen hatte und begeistert war.

"Toni Erdmann" wurde schon vergangenen Mai bei den Filmfestspielen in Cannes zur Sensation erklärt und begeisterte die internationale Filmkritik. Dort wurde der Film von Maren Ade bei der Preisverleihung zwar übergangen, seitdem hagelt es aber Auszeichnungen.

Dazu gehören fünf europäische Filmpreise und der Bayerische Filmpreis. Peter Simonischek wurde für seine darstellerische Leistung mit dem österreichischen Filmpreis und dem Ernst-Lubitsch-Preis ausgezeichnet. "Toni Erdmann" könnte den Reigen bei der Oscar-Verleihung Ende Februar krönen, wo er als bester fremdsprachiger Spielfilm nominiert ist.

kae

insgesamt 28 Beiträge
nolabel 08.02.2017
1. Nichts gegen Jack,
aber Sandra Hüller kann nicht annähernd ersetzt werden.
aber Sandra Hüller kann nicht annähernd ersetzt werden.
digitalcinema 08.02.2017
2. Gehen Hollywood die Ideen aus?
Ein Remake eines so grandiosen Films kann eigentlich nur schief gehen. Aber wenn man seinem Publikum einen Film mit unbekannten Schauspielern nicht nahe bringen kann, scheint das ja die einzige Möglichkeit zu sein. Nun ja, man [...]
Ein Remake eines so grandiosen Films kann eigentlich nur schief gehen. Aber wenn man seinem Publikum einen Film mit unbekannten Schauspielern nicht nahe bringen kann, scheint das ja die einzige Möglichkeit zu sein. Nun ja, man darf gespannt sein...
poco4 08.02.2017
3. Zwiespältige Nachricht
Offensichtlich ist der Film richtig gut, muss ich auch sehen. Es ist aber schade, dass die Amerikaner ihn neu verfilmen und nicht bereit sind, einen europäischen Film gut sein zu lassen. Sie müssen ihn sich übertragen, wie [...]
Offensichtlich ist der Film richtig gut, muss ich auch sehen. Es ist aber schade, dass die Amerikaner ihn neu verfilmen und nicht bereit sind, einen europäischen Film gut sein zu lassen. Sie müssen ihn sich übertragen, wie schon damals bei "Der Himmel über Berlin" oder der französischen Kommödie, deren Namen mir entfallen ist. Das kann ein Problem des Landes sein, das so groß ist, dass die Mehrheit der Bürger ohne Migrationshintergrund keine weiter Sprache sprechen und auch sonst kaum etwas über die Welt hinter ihren Grenzen wissen. Es kann aber aber auch ein Zeichen dafür sein, dass unsere Filmindustrie ihre Erzählungen noch nicht gut genug international erzählen kann. Wir sind den amerikanischen Erzählstil gewohnt, die Amerikaner aber kennen nur den eigenen, schade! Unter den gegewärtigen Präsidenten wird das sicher nicht besser werden.
kraftmeier2000 08.02.2017
4. nichts gegen
Jack Nicholson, Er ist ein grandioser Schauspieler, aber warum ein Remake, das kann eigentlich nur in die Hose gehen, zumindest an den Kinokassen in Europa. Das Original ist doch wohl kaum zu schlagen, aber für die D… Amis ist [...]
Jack Nicholson, Er ist ein grandioser Schauspieler, aber warum ein Remake, das kann eigentlich nur in die Hose gehen, zumindest an den Kinokassen in Europa. Das Original ist doch wohl kaum zu schlagen, aber für die D… Amis ist es wohl undenkbar synchronisierte Filme zu schauen, oder warum muss dieser nochmals gedreht werden?
QPDO 08.02.2017
5.
Das nennt sich Verblendungs-Effekt ;) Aber das ist doch in der Filmbranche ganz normal. Normalerweise ist die Richtung nur umgekehrt, wodurch es immer wieder ein großes Lob für Filmemacher sein sollte, wenn Hollywood sie [...]
Das nennt sich Verblendungs-Effekt ;) Aber das ist doch in der Filmbranche ganz normal. Normalerweise ist die Richtung nur umgekehrt, wodurch es immer wieder ein großes Lob für Filmemacher sein sollte, wenn Hollywood sie imitiert, statt anders herum.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP