Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Stephen-King-Verfilmung

"Es" bricht US-Kinokassenrekorde

Pennywise hat seinen Schrecken nicht verloren: Die Verfilmung des Romans "Es" von Stephen King um den dämonischen Clown hat die Erwartungen an den amerikanischen Kinokassen übertroffen.

Warner Bros.
Sonntag, 10.09.2017   18:26 Uhr

Wie die amerikanischen Branchenblätter "Variety" und "Hollywood Reporter" übereinstimmend melden, können sich die Produzenten von "Es" über ein Einspielergebnis von 117,2 Millionen Dollar freuen - nach seinem ersten Wochenende in 4103 Kinos in den USA und Kanada.

Damit hat die Verfilmung des Romans von Stephen King gleich zwei Rekorde gebrochen: Noch nie startete ein Horrorfilm so stark in den nordamerikanischen Kinos (bisheriger Rekordhalter war seit 2011 "Paranormal Activity 3"). Und überhaupt hat noch kein Film, der im September ins Kino kam, ein so gutes erstes Wochenende hingelegt (in dieser Wertung lag bisher "Hotel Transylvania 2" von 2015 vorn).

Lesen Sie hier die Rezension des Films, bei dem der argentinische Regisseur Andy Muschietti Regie führte.

Foto: Warner Bros.

feb

insgesamt 13 Beiträge
Thunder79 10.09.2017
1. Ich freu mich auf den Film
auch wenn "Es" sicherlich nicht jedermanns geschmack ist, aber die Verfilmung ist de fakto sehr gut umgesetzt und dem Rekordergebnis gerecht. Ich hoffe nur, dass die deutschen Synchronstimmen dem englischen Original in [...]
auch wenn "Es" sicherlich nicht jedermanns geschmack ist, aber die Verfilmung ist de fakto sehr gut umgesetzt und dem Rekordergebnis gerecht. Ich hoffe nur, dass die deutschen Synchronstimmen dem englischen Original in nichts nachstehen werden.
h.hass 10.09.2017
2.
Man kann froh sein, wenn das Boxoffice mal nicht von dem üblichen, einfallslosen Action-, Komödien-, Fantasy- und Superheldenmüll dominiert wird. Kings Romanvorlage bietet Stoff für zwei gute, gehaltvolle Horrorfilme. [...]
Zitat von Thunder79auch wenn "Es" sicherlich nicht jedermanns geschmack ist, aber die Verfilmung ist de fakto sehr gut umgesetzt und dem Rekordergebnis gerecht. Ich hoffe nur, dass die deutschen Synchronstimmen dem englischen Original in nichts nachstehen werden.
Man kann froh sein, wenn das Boxoffice mal nicht von dem üblichen, einfallslosen Action-, Komödien-, Fantasy- und Superheldenmüll dominiert wird. Kings Romanvorlage bietet Stoff für zwei gute, gehaltvolle Horrorfilme. Hoffen wir, dass wir die auch präsentiert bekommen.
Newspeak 10.09.2017
3. ...
Ich kenne die Vorlage von King nicht und auch nicht die alte Verfilmung mit Tim Curry als Clown Pennywise. Daher kann ich nicht sagen, wie gut die Geschichte von King getroffen wurde. Als eigenstaendiger Horrorfilm betrachtet [...]
Ich kenne die Vorlage von King nicht und auch nicht die alte Verfilmung mit Tim Curry als Clown Pennywise. Daher kann ich nicht sagen, wie gut die Geschichte von King getroffen wurde. Als eigenstaendiger Horrorfilm betrachtet funktioniert er aber sehr gut. Die jugendlichen Helden sind hervorragend gespielt, der Clown ist schoen boese, die Horroreffekte sind eher klassisch, da sollte man keine Ueberraschungen erwarten, aber die Geschichte ist mit dem passenden Tempo erzaehlt und gut fotographiert.
KaroXXL 11.09.2017
4.
Naja die üblichen US-Horrorfilm-Schockeffekte lassen den Film etwas austauschbar wirken. Schade, sehr schade! Ob die Magie des Buches eingefangen wird, welches ja über das Thema Horror allein weit hinausgeht, davon werde ich [...]
Naja die üblichen US-Horrorfilm-Schockeffekte lassen den Film etwas austauschbar wirken. Schade, sehr schade! Ob die Magie des Buches eingefangen wird, welches ja über das Thema Horror allein weit hinausgeht, davon werde ich mich noch überzeugen müssen. King Verfilmungen gehen ja selten gut und das hier ist eines seiner bekanntesten und beliebtesten Werke (absolut zu Recht). Ein Dreiteiler ist bei dem Umfang des Buches eigentlich drin, sollte es sein..
jhea 11.09.2017
5.
Einfache Lösung für das "Problem". nicht in Filme gehen die man nicht mag, und zu Filmen ins Kino gehen die man sehen will. Bzw. in Filme des Genres das man mag. Einen Kinofilm zu produzieren und zu [...]
Zitat von h.hassMan kann froh sein, wenn das Boxoffice mal nicht von dem üblichen, einfallslosen Action-, Komödien-, Fantasy- und Superheldenmüll dominiert wird. Kings Romanvorlage bietet Stoff für zwei gute, gehaltvolle Horrorfilme. Hoffen wir, dass wir die auch präsentiert bekommen.
Einfache Lösung für das "Problem". nicht in Filme gehen die man nicht mag, und zu Filmen ins Kino gehen die man sehen will. Bzw. in Filme des Genres das man mag. Einen Kinofilm zu produzieren und zu veröffentlichen ist das, was Demokratie am nächsten kommt. Man macht was die Menge sehen will ;) und die hat das Recht abzustimmen.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP