Lade Daten...
24.01.2013
Schrift:
-
+

Sucht-Drama "Flight"

Denzel, der Suff-Pilot

Von Tim Slagman

Ein besoffener Pilot steuert das Flugzeug, in dem Sie sitzen. Gutes Gefühl? Das Oscar-nominierte Drama "Flight" spielt mit diesem Szenario. Regisseur Robert Zemeckis und Hauptdarsteller Denzel Washington sorgen dafür, dass wir nicht allzu verstört das Kino verlassen. Aber dieser krasse Absturz!

Sage niemand, er sei nicht gewarnt worden: Dieser Film ist ein Lehrstück. Ein Lehrstück darüber, wie man sich selbst aus eigener Kraft - na gut: mit zwei, drei Hilfestellungen von außen - aus dem Sumpf ziehen kann. Der Sumpf, das ist hier die Alkoholsucht, und der Mann, der darin feststeckt, wird gespielt von Denzel Washington. Sein Whip Whitaker wacht auf an einem anscheinend für ihn typischen Morgen: Erst einmal eine Line Koks gegen den Kater, während sich neben dem Bett seine Nachtgefährtin fertig macht, der gemeinsame Flug geht bald. Dann ruft die Ex-Frau an, es geht ums Geld, wie immer, und wenige Augenblicke später tritt Whip, ein Muster an Zuverlässigkeit, in einer, haha, perfekt geschniegelten Pilotenuniform aus dem Hotelzimmer.

Keine Frage, in solchen Augenblicken ist der erste Realfilm von Robert Zemeckis ("Cast Away", "Forrest Gump", "Zurück in die Zukunft" ) seit fast 13 Jahren auch ein Lehrstück in dramaturgischer Konstruktion, im Herstellen von Effekten, die nicht penetrant nach Effekt aussehen. Ganz zum Ende gelingt dem Drehbuch, für das John Gatins eine Oscar-Nominierung erhalten hat, noch einmal so eine Wendung, spektakulär, aber glaubwürdig, die Whip endlich den rechten Weg weist.

Aber der Reihe nach: Der Flug, den Whip an jenem Morgen nach dem Exzess im Hotel erwischen muss, nimmt ein böses und zugleich glimpfliches Ende. Die Technik setzt aus, und Whip landet die Maschine mit einem akrobatischen Manöver, das dennoch sechs Insassen ihr Leben kostet - darunter das seiner Gespielin in der Nacht zuvor, der Flugbegleiterin Katerina (Nadine Velazquez). Und nun hat Whip die Behörden am Hals, deren Mitarbeiter Spuren von Alkohol und Kokain in seinem Blut und leere Wodkaflaschen im Müll der Unglücksmaschine gefunden haben.

Ein Spieler, der sie alle täuscht

Was folgt, sind Besprechungen, gute Vorsätze, Rückfälle, Anhörungen und die Freundschaft mit der drogensüchtigen Nicole, die Whip nach dem Absturz im Krankenhaus kennenlernt. Kelly Reilly spielt sie als kaputte Person, nuschelnd, weich in den Bewegungen, im tiefen Fall befindlich - das Gegenbild zu dem scheinbar kontrollierten Whip Whitaker, dem Washington, ebenfalls für den Oscar nominiert, eine ruhige Souveränität verleiht. Ein Spieler, der sie alle täuscht, am meisten sich selbst. Stimmig also, dass Nicole sich schon aus ihrer Lage zu befreien vermag, als Whip dazu noch lange nicht in der Lage ist - doch genau an dieser Stelle verliert der Film leider das Interesse an ihr.

Fotostrecke

Alkoholiker-Drama "Flight": Der Crash seines Lebens
Der fahrlässige Umgang mit dieser Figur ist umso auffälliger, weil das Drehbuch einen geradezu unangenehm ausgeklügelten Mittelweg fährt: Natürlich hat die Geschichte einen pädagogischen Grundton. Der wird aber immer wieder ironisch gebrochen, damit er ja nicht zu offenkundig wird - dafür ist John Goodman als Whips Dealer und Partykumpan zuständig. Natürlich gehört zu jeder Läuterung auch Pathos, aber eben nur ein wenig - sonst würde man ja die Glaubwürdigkeit der Figur verraten an den Willen, die Zuschauer emotional zu manipulieren.

Rolle seitwärts in der Luft

"Flight" zu sehen, bedeutet, einem Film dabei zuzuschauen, wie er mit großem Stolz auf die eigene Kunstfertigkeit allen Klischees zum Thema ausweicht. Das gelingt an vielen Stellen mit Intelligenz und bewundernswertem Einfallsreichtum. Es nervt aber auch oft - vor allem, weil der Film schließlich doch eher leicht verdaulich gerät und damit dümmer, als er es selbst von sich behauptet. Die Wege in Hollywood führen halt allemal ins Licht und aufwärts.

Nur einmal in der Geschichte geschieht dies eindeutig nicht: Die gewaltigen Turbulenzen, durch die der zugekokste Pilot Whitaker seine Passagiermaschine steuert, treffen den Zuschauer wuchtig und unmittelbar. Zemeckis setzt nicht nur den Rumpf der Maschine - und damit den filmischen Raum - schwersten Erschütterungen aus. Er fügt auch dem Bilderrepertoire des Katastrophenfilms ein besonders denkwürdiges Exemplar hinzu, als Whip das Flugzeug vorübergehend auf den Rücken dreht, um es im Segelflug zu stabilisieren. Kein Wunder, dass die Insassen der Maschine überwiegend aus Stuntleuten rekrutiert wurden, die für einige Einstellungen mehrere Minuten lang kopfüber in ihren Sitzen hängen mussten.

Akribisch recherchiert und mit großer Detailkenntnis umgesetzt sind auch die Ereignisse im Cockpit: die Orientierungslosigkeit im Instrumentendschungel, der Kampf um Konzentration unter Todesangst, das hektische Durchprobieren. Womöglich bleibt "Flight" genau dafür am ehesten im Gedächtnis: für einen der drastischsten und - nicht zynisch gemeint - vollkommensten Flugzeugabstürze der Filmgeschichte.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
1. Rolle
frankkoch 24.01.2013
....ein Flugzeug in den Rückenflug zu bringen, um es zu stabilisieren?? Vielleicht sollten dann alle Flugzeuge auf dem Rücken fliegen wenn es doch dann stabieler ist. Spaß beiseite: Gibt es jemanden bei SPON, der sich WIRKLICH [...]
....ein Flugzeug in den Rückenflug zu bringen, um es zu stabilisieren?? Vielleicht sollten dann alle Flugzeuge auf dem Rücken fliegen wenn es doch dann stabieler ist. Spaß beiseite: Gibt es jemanden bei SPON, der sich WIRKLICH auskennt. Ich glaube das eine Passagiermaschine bei so einem Manöver auseinanderbricht. Oder?
2. Dämon
divina_commedia 24.01.2013
John und Denzel haben schon in Dämon überaus gut harmoniert. Klasse Gespann.
John und Denzel haben schon in Dämon überaus gut harmoniert. Klasse Gespann.
3. Guter film
theadlaberlin 24.01.2013
Im übrigen basiert das Flugmanöver im Film auf einem realen Absturz einer Alaska Airlines md 83. und zwar genau mit derselben technischen Ursache. Allerdings ist die reale Maschine abgestürzt. Ins Meer. Ohne Überlebende. Die [...]
Im übrigen basiert das Flugmanöver im Film auf einem realen Absturz einer Alaska Airlines md 83. und zwar genau mit derselben technischen Ursache. Allerdings ist die reale Maschine abgestürzt. Ins Meer. Ohne Überlebende. Die Piloten hatten die Maschine aber für kurze zeit ebenfalls kopfüber unter Kontrolle.
4. Man on Fire
disi123 24.01.2013
da spielte Denzel Washington einen alkoholabhaengigen Bodyguard, ein sehr gutes Drama und wirklich toller Schauspieler.
da spielte Denzel Washington einen alkoholabhaengigen Bodyguard, ein sehr gutes Drama und wirklich toller Schauspieler.
5. Früher ging sowas :)
apollo0510 24.01.2013
http://www.youtube.com/watch?v=-vHiYA6Dmws Im Film war bereits der Sprit abgelassen, und die Maschiene wurde ganz ruhig auf dem Rücken geflogen, weil das Höhenleitwerk keine andere stabile Fluglage erlaubte.
http://www.youtube.com/watch?v=-vHiYA6Dmws Im Film war bereits der Sprit abgelassen, und die Maschiene wurde ganz ruhig auf dem Rücken geflogen, weil das Höhenleitwerk keine andere stabile Fluglage erlaubte.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Video

Flight

USA 2012

Regie: Robert Zemeckis

Buch: John Gatins

Darsteller: Denzel Washington, Kelly Reilly, Don Cheadle, Katerina Marquez, John Goodman, Melissa Leo

Produktion: ImageMovers, Paramount Pictures, Parkes/MacDonald Productions

Verleih: StudioCanal

Länge: 138 Minuten

Start: 24. Januar 2012

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter RSS
alles zum Thema Robert Zemeckis
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten