Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Horrorfilmprojekt

Brian De Palma will den Fall Weinstein verfilmen

Horrorfilm über männlichen Aggressor: Der Thriller-Experte Brian De Palma widmet sich dem Fall Harvey Weinstein - und glaubt, dass die #MeToo-Bewegung Hollywood auch ästhetisch umkrempeln wird.

AFP

Brian De Palma

Samstag, 02.06.2018   16:19 Uhr

Er ist für gewagte Thriller bekannt, in denen Sexualität immer etwas Bedrohliches hat. In Filmen wie "Dressed to Kill" oder "Black Dahlia" erzählte er von männlichen Aggressoren mit verheerendem Trieb. Nun berichtet unter anderem das US-Branchenmagazin "Variety", dass Brian De Palma den Fall Harvey Weinstein in einem Horrorthriller verarbeiten will. Zuvor war bekannt geworden, dass Brad Pitt an einem Projekt über Weinstein arbeitet - Pitts Film soll allerdings aus Reportersicht erzählt werden.

Der Hollywoodproduzent Weinstein war letzte Woche dem Richter vorgeführt worden. Dutzende Frauen, darunter viele Schauspielerinnen, beschuldigen ihn des sexuellen Missbrauchs, die Vorwürfe lösten die #MeToo-Bewegung aus.

Wie De Palma in einem Interview in Paris erklärte, werde der Name Weinstein in seinem Filmprojekt nicht genannt, aber die Handlung spiele in der Filmindustrie. Er kenne viele Personen, die in den Fall involviert sind, persönlich. Weiter sagte er, dass die #MeToo-Bewegung das Potenzial besitze, die Subjekte in einem Film und den Blick auf sie zu verändern.

De Palma, 77, der in seinen Angstfilmen auch immer wieder den männlichen Blick auf den weiblichen Körper thematisierte, ergänzte in dem Interview in Hinsicht auf das bislang männlich dominierte Hollywood: "Es wird interessant werden, zu beobachten, wie die Frauen die Kontrolle über die Ästhetik übernehmen."

cbu

insgesamt 3 Beiträge
dasfred 02.06.2018
1. Irgendwie ein wenig Geschmacklos
Noch bevor es zum Prozess kommt, stehen die ersten schon an, um aus dem realen Missbrauch ihrer Kolleginnen Kapital zu schlagen. Fehlt nur noch, dass Ron Jeremy sich den Rücken rasiert und einen Bademantel zulegt. Dann haben wir [...]
Noch bevor es zum Prozess kommt, stehen die ersten schon an, um aus dem realen Missbrauch ihrer Kolleginnen Kapital zu schlagen. Fehlt nur noch, dass Ron Jeremy sich den Rücken rasiert und einen Bademantel zulegt. Dann haben wir diese Perspektive auch noch. Wird dann zwar kein Kinoknüller aber im Netz die beiden anderen locker überholen.
elpatron 02.06.2018
2.
Ja, das stimmt, nur Ron Jeremy könnte ihn glaubhaft verkörpern. Rocco wäre in diesem Fall eine Fehlbesetzung, obwohl ebenfalls ein Top-Performer.
Ja, das stimmt, nur Ron Jeremy könnte ihn glaubhaft verkörpern. Rocco wäre in diesem Fall eine Fehlbesetzung, obwohl ebenfalls ein Top-Performer.
christian simons 02.06.2018
3.
Brian de Palma ist einer jener Regisseure, die im Laufe ihrer Karriere ihr Mojo verloren haben. Von 1970 bis 2000: "Sisters", "Obsession", "Dressed To Kill", "Carrie", [...]
Brian de Palma ist einer jener Regisseure, die im Laufe ihrer Karriere ihr Mojo verloren haben. Von 1970 bis 2000: "Sisters", "Obsession", "Dressed To Kill", "Carrie", "Scarface", "Blow Out", "Body Double", "The Fury", "The Untouchables", "Casualties Of War", "Mission: Impossible", "Carlito's Way" Von 2000 bis 2018: weitgehend tote Hose.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP