Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

US-Serie

Letzte Staffel von "House of Cards" ohne Kevin Spacey

Die sechste Staffel der Politserie "House of Cards" wird ohne den Schauspieler Kevin Spacey gedreht werden. Auf einer Medienkonferenz enthüllte Netflix nun, mit welcher Figur man das Finale der Serie bestreiten wolle.

ddp images/ Planet Photos

Kevin Spacey als US-Präsident Frank Underwood in "Hous of Cards"

Dienstag, 05.12.2017   09:49 Uhr

Anfang 2018 soll die Produktion der auf acht Folgen verkürzten sechsten Staffel von "House of Cards" beginnen. Die Hauptrolle der finalen Staffel soll Schauspielerin Robin Wright übernehmen, wie Netflix' Content-Chef Ted Sarandos auf der UBS-Medienkonferenz in New York sagte.

Wie die Autoren die Geschichte um Präsidentengattin Claire Underwood weitererzählen wollen, ist noch unklar. Sarandos freue sich, dass nun endlich Klarheit herrsche - für die Fans ebenso wie für das Team. "House of Cards" wird in Baltimore gedreht. Etwa 2000 Menschen sind Sarandos zufolge an der Produktion beteiligt.

Nach dem Skandal um die mutmaßlichen sexuellen Übergriffe durch den Serienstar und Mitproduzenten Kevin Spacey war die Produktion im November gestoppt worden. Seitdem herrschte Ungewissheit über die Zukunft von "House of Cards". Spacey spielte die Rolle des skrupellosen US-Präsidenten Francis Underwood - damit ist nun aber endgültig Schluss. Er wird in der letzten Staffel nicht mehr dabei sein.

Wenige Wochen zuvor schrieb die Produktionsfirma Media Rights Capital (MRC) bereits in einem Brief an die Mitarbeiter, dass man gelernt habe, dass "diese Produktion größer ist, als nur eine Person".

"Star Trek"-Darsteller Anthony Rapp hatte am 29. Oktober über unerwünschte Avancen durch Spacey im Jahr 1986 berichtet. Spacey sei damals 26 gewesen, er selbst erst 14. Spacey ist nur einer der großen Namen in Hollywood, die, wie Harvey Weinstein, wegen sexuellen Fehlverhaltens in die Kritik gerieten.

Fotostrecke

Kevin Spacey: "Ich bin mehr als bestürzt"

Regisseur Ridley Scott hatte Spacey aus seinem fertigen Film "Alles Geld der Welt" komplett herausgeschnitten und kurzfristig durch einen anderen Darsteller, Christopher Plummer, ersetzt. Der 80-jährige Scott erklärte, man könne das Verhalten von Spacey nicht tolerieren.

Bereits im November hatte Netflix angekündigt, dass die sechste Staffel von "House of Cards" die letzte sein werde. Die hochgelobte Politserie um einen US-Präsidenten und die Abgründe des politischen Systems war die erste eigens von Netflix produzierte und verbreitete Serie - und nach viereinhalb Jahren zugleich die dort am längsten laufende.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP