Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Filmpreisverleihung

Oscar-Show soll kürzer und populärer werden

Die Verleihung des renommierten Filmpreises Oscar soll sich ab dem Jahr 2020 in drei zentralen Punkten ändern. Damit reagieren die Veranstalter auf anhaltende Kritik und schwindendes Interesse an der Show.

Getty Images

Oscar-Statue

Donnerstag, 09.08.2018   14:00 Uhr

Das Interesse an der Oscarverleihung war zuletzt noch einmal gesunken. In diesem Jahr verfolgten nur noch 26,5 Millionen Zuschauer die Show am Bildschirm, 2017 waren es noch knapp 33 Millionen Menschen gewesen - und der Rekord liegt bereits zwei Jahrzehnte zurück: Damals räumte der Film "Titanic" ab, und 55,2 Millionen Fernsehzuschauer hatten eingeschaltet.

Nun soll die Gala in drei zentralen Punkten reformiert werden, wie Akademiepräsident John Bailey und Generalsekretärin Dawn Hudson mitteilten:

Die 91. Oscarverleihung im kommenden Jahr soll am 24. Februar stattfinden. Die Nominierungen werden am 22. Januar 2019 verkündet.

aar/dpa/AFP

insgesamt 8 Beiträge
s.raudolf 09.08.2018
1. Alles schön und gut...
Es wäre hilfreicher, wenn uns Moderator und Preisträger politische Belehrungen und linke Agitation ersparen würden und die Oscars wieder zu der Unterhaltungsshow würden, die sie mal gewesen sind...
Es wäre hilfreicher, wenn uns Moderator und Preisträger politische Belehrungen und linke Agitation ersparen würden und die Oscars wieder zu der Unterhaltungsshow würden, die sie mal gewesen sind...
outsider-realist 09.08.2018
2.
Gegen rechte Agitation hätten Sie also nichts einzuwenden?
Zitat von s.raudolfEs wäre hilfreicher, wenn uns Moderator und Preisträger politische Belehrungen und linke Agitation ersparen würden und die Oscars wieder zu der Unterhaltungsshow würden, die sie mal gewesen sind...
Gegen rechte Agitation hätten Sie also nichts einzuwenden?
Lankoron 09.08.2018
3. Die Terminfrage hat auch
mit der Footballsaison zu tun...nach dem Jahreswechsel laufen die Play-Offs und der Superbowl, da kann sich aus Werbegründen keine Verleihung dazwischen schieben.
mit der Footballsaison zu tun...nach dem Jahreswechsel laufen die Play-Offs und der Superbowl, da kann sich aus Werbegründen keine Verleihung dazwischen schieben.
schgucke 09.08.2018
4.
da man angesichts der vielen Werbung in dieser Show irgendwann eh den Faden verliert, ist es nur konsequent, in den Werbepausen die Preise zu vergeben. gegen die viele Werbung hilft, sich den Stream eines anderen Landes [...]
da man angesichts der vielen Werbung in dieser Show irgendwann eh den Faden verliert, ist es nur konsequent, in den Werbepausen die Preise zu vergeben. gegen die viele Werbung hilft, sich den Stream eines anderen Landes anzusehen. da wird in den US-Werbepausen nämlich anderes gezeigt, Diskussionen zum Beispiel. muss man sich halt den eigenen Sprachkenntnissen entsprechend raussuchen.
Sinderion 09.08.2018
5.
Mit der Show geht es bergab, seit die Ehren-Oscars vorab im stillen Kämmerlein verliehen werden. Diese waren immer der emotionale Höhepunkt der Verleihung. Dass diese großen Momente nur noch kleine Einspieler sind, stört mich [...]
Mit der Show geht es bergab, seit die Ehren-Oscars vorab im stillen Kämmerlein verliehen werden. Diese waren immer der emotionale Höhepunkt der Verleihung. Dass diese großen Momente nur noch kleine Einspieler sind, stört mich mehr als jede Überlänge oder Werbepause.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP