Lade Daten...
24.02.2012
Schrift:
-
+

"Harry Potter"-Autorin

J.K. Rowling kündigt neuen Roman an

REUTERS

J.K. Rowling bei "Harry Potter"-Premiere: "Ganz anders"

Irgendwas mit Eulen? Wer bislang gerätselt hatte, womit "Harry Potter"-Schöpferin Joanne K. Rowling den Rest ihres Arbeitslebens zubringen könnte, hat nun Klarheit: Es wird ein Buch "für Erwachsene". Auch den Verlag hat die Multimillionärin gewechselt.

Hamburg/London - J.K. Rowling hat einen Roman für Erwachsene geschrieben. Genauere Angaben zum Titel und zu Veröffentlichungsdaten werde es im Laufe des Jahres geben, teilte ihr Verlag Little, Brown am Donnerstag mit. Nach ihrem weltweiten Erfolg mit der "Harry Potter"-Serie wagt Rowling damit einen Neuanfang, für den sie sich von ihrem bisherigen Verleger Bloomsbury trennte.

Die Freiheit, etwas Neues auszuprobieren, habe sie dem Erfolg von Harry Potter zu verdanken und dafür sei ein Wechsel des Verlags ein logischer Schritt gewesen, erklärte Rowling. Zwar habe sie die Arbeit an der Serie sehr genossen, doch das neue Buch werde "ganz anders" sein. Ihr neuer Herausgeber, David Shelley, sagte, er freue sich "riesig" und sei "geehrt und stolz", mit Rowling zusammenzuarbeiten. "Sie ist eine der besten Geschichtenerzählerinnen der Welt".

Mit der Vollendung des siebten und letzten Bandes der "Harry Potter"-Reihe 2007 unterbrach Rowling vorerst ihre schriftstellerische Tätigkeit. Die Geschichte um den Zauberlehrling machte sie zur bestbezahlten Autorin der Welt, weltweit wurden 450 Millionen Bände verkauft. Nach Angaben der "Sunday Times" belegte Rowling 2011 mit einem Vermögen von 530 Millionen Pfund (knapp 630 Millionen Euro) den 15. Platz auf der Liste der reichsten Frauen Großbritanniens.

sha/AFP

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
1.
amonn 24.02.2012
Ich wundere über die Angabe zu Frau Rowlings Vermögen in Höhe von 540 Millionen Pfund, denn diese Angaben scheinen mir viel zu niedrig zu sein. Es wurden 450 Millionen Bücher verkauft. Zudem sind sämtliche Filme in den Top40 [...]
Ich wundere über die Angabe zu Frau Rowlings Vermögen in Höhe von 540 Millionen Pfund, denn diese Angaben scheinen mir viel zu niedrig zu sein. Es wurden 450 Millionen Bücher verkauft. Zudem sind sämtliche Filme in den Top40 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten, wobei alleine bei der Kinoauswertung über *7,5 Milliarden Dollar* eingenommen wurden, nicht zu reden von der anschließenden Heimkinoauswertung. Dazu noch das komplette Merchandising. Bereits 2004 schätzte das Forbes Magazine ihr Vermögen auf 1 Milliarde Dollar, und das dürfte seitdem nicht unbedingt weniger geworden sein...
2.
h.hass 24.02.2012
Kann mir auch nicht vorstellen, dass sie so "wenig" hat. Ich gehe davon aus, dass sie mit den Filmen noch mehr verdient hat als mit den Büchern. 10 % vom weltweiten Einspiel sollten da mindestens drin sein. Ihre [...]
Kann mir auch nicht vorstellen, dass sie so "wenig" hat. Ich gehe davon aus, dass sie mit den Filmen noch mehr verdient hat als mit den Büchern. 10 % vom weltweiten Einspiel sollten da mindestens drin sein. Ihre Agenten hatten mit Sicherheit Angebote mehrerer Studios und konnten so den Preis hochtreiben.
3. Ja.
horstma 24.02.2012
Genau so habe ich das auch im Hinterkopf, diese Schätzung ist mit Sicherheit falsch. Sie würde vielleicht zutreffen, wenn Rowling ausser Bücher verkaufen nichts gemacht hätte. Vielleicht ist das das Einkommen nur aus dem [...]
Zitat von amonnIch wundere über die Angabe zu Frau Rowlings Vermögen in Höhe von 540 Millionen Pfund, denn diese Angaben scheinen mir viel zu niedrig zu sein. Es wurden 450 Millionen Bücher verkauft. Zudem sind sämtliche Filme in den Top40 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten, wobei alleine bei der Kinoauswertung über *7,5 Milliarden Dollar* eingenommen wurden, nicht zu reden von der anschließenden Heimkinoauswertung. Dazu noch das komplette Merchandising. Bereits 2004 schätzte das Forbes Magazine ihr Vermögen auf 1 Milliarde Dollar, und das dürfte seitdem nicht unbedingt weniger geworden sein...
Genau so habe ich das auch im Hinterkopf, diese Schätzung ist mit Sicherheit falsch. Sie würde vielleicht zutreffen, wenn Rowling ausser Bücher verkaufen nichts gemacht hätte. Vielleicht ist das das Einkommen nur aus dem Buchverkauf. Oder sie hat seit 2007 500 Millionen ausgegeben und ihr Bad neu renoviert :-)
4.
sinta 24.02.2012
Och ja - ob Frau Rowling nun 540 Millionen Pfund oder 1 Milliarde Dollar reich ist, ist mir ziemlich egal - beide Summen sind irre viel Geld für mich. Neugierig auf ihr Buch bin ich schon ein wenig - und ob man beim Lesen [...]
Och ja - ob Frau Rowling nun 540 Millionen Pfund oder 1 Milliarde Dollar reich ist, ist mir ziemlich egal - beide Summen sind irre viel Geld für mich. Neugierig auf ihr Buch bin ich schon ein wenig - und ob man beim Lesen nicht immer wieder unbewusst Vergleiche oder Ähnlichkeiten zu den HP-Romanen sucht oder auch findet.
5. so einfach ist das nicht
Indigo76 24.02.2012
An den Filmen hat sie nicht viel verdient. Zunächst einmal müsste geklärt werden, ob die Filmrechte bei ihr oder beim Verlag liegen. Da der Vertrag mit den Verlag beim ersten Buch geschlossen wurde und die Authorin zu [...]
Zitat von amonnIch wundere über die Angabe zu Frau Rowlings Vermögen in Höhe von 540 Millionen Pfund, denn diese Angaben scheinen mir viel zu niedrig zu sein. Es wurden 450 Millionen Bücher verkauft. Zudem sind sämtliche Filme in den Top40 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten, wobei alleine bei der Kinoauswertung über *7,5 Milliarden Dollar* eingenommen wurden, nicht zu reden von der anschließenden Heimkinoauswertung. Dazu noch das komplette Merchandising. Bereits 2004 schätzte das Forbes Magazine ihr Vermögen auf 1 Milliarde Dollar, und das dürfte seitdem nicht unbedingt weniger geworden sein...
An den Filmen hat sie nicht viel verdient. Zunächst einmal müsste geklärt werden, ob die Filmrechte bei ihr oder beim Verlag liegen. Da der Vertrag mit den Verlag beim ersten Buch geschlossen wurde und die Authorin zu diesem Zeitpunkt noch absolut keine Ahnung vom Geschäft hatte (was wohl auch der wahre Grund des Verlagwechsels sein dürfte), könnte ich mir zweiteres vorstellen. In diesem Fall hat sie gar nichts bekommen. Selbst wenn sie selbst die Inhaberin der Filmrechte war, muss als zweites geklärt werden, ob sie diese auch behalten oder bei der Verfilmung des ersten Bandes an Warner verkauft hat. In diesem Fall war die Bezahlung im Vergleich zu ihren Einnahmen durch die Buchverkäufe ein besseres Butterbrot. Hat sie tatsächlich die ganze Zeit die Rechte behalten, dann bekommt sie am meisten, was immer noch nicht viel war. Nach Abzug sämtlicher Produktionskosten geht der überwältigende Teil des Gewinns an die Geldgebenden Instanzen - Produzenten und Studios. Es gibt da zwei Möglichkeiten für den Rechteinhaber: Festbezahlung oder Gewinnbeteiligung. Wenn JKR die wahl hatte, dürfte sie spätestens ab dem zweiten Film die Gewinnbeteiligung gewählt haben. Aber selbst das sind nur ein paar ganz winzige Prozentchen; vielleicht zwei oder drei. Von den Merchandisingeinnahmen bekommt sie Aufgrund eines Geschäftstricks noch viel weniger. Denn alle Merchandisingprodukte, wie Computerspiele, DVDs, Bilder usw bauen direkt auf den Filmen und nicht auf den Büchern auf und Inhaber der Filmrechte sind allein die Produktionsfirmen. JKR wird in diesem Fall abgespeist mit dem Gehalt eines Produktentwicklers oder sogar nur als eines Beraters.

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter RSS
alles zum Thema Joanne K. Rowling
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten