Lade Daten...
11.01.2013
Schrift:
-
+

Otfried Preußlers "Die kleine Hexe"

Verlag streicht "wichsen" aus Kinderbuch

Wer "wichst" heute noch die Schuhe? Im Zuge der Prüfung missverständlicher Begriffe in den Kinderbuchklassikern Otfried Preußlers will der Thienemann Verlag nach "Neger" ein weiteres überkommenes Wort aus "Die kleine Hexe" und "Räuber Hotzenplotz" beseitigen.

Hamburg/Stuttgart - Der Stuttgarter Thienemann Verlag streicht das Wort "wichsen" aus den Kinderbuchklassikern Otfried Preußlers. In einer Erklärung heißt es, dass Kinder diesen Begriff heute nicht mehr im Sinn von "putzen", "polieren" kennen würden oder gar als Synonym für die Prügelstrafe. Früher aber seien Stiefel "gewichst" worden - und Kinder wurden "durchgewichst". In diesem speziellen Fall, so der Verlag, "erscheint es uns sinnvoll, daraus 'verhauen' zu machen."

Der Verlag verwahrt sich in seiner Erklärung auch gegen den Vorwurf, Begriffe "auf absurde, aber politisch korrekte Weise" auszutauschen. Niemand habe Otfried Preußler je Rassismus vorgeworfen, heißt es. Mittlerweile aber hätten manche Begriffe eine andere Bedeutung erlangt. Man halte deshalb eine Modernisierung bei veralteten und ungebräuchlichen Wörtern für sinnvoll.

Thienemann reagiert damit auf eine Debatte im Feuilleton. So war in der"FAZ" oder der "Welt" kritisiert worden, dass der Verlag in den Kinderbuchklassikern Otfried Preußlers auf das Wort "Neger" verzichten möchte. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) erregte zuletzt Aufsehen mit dem Bekenntnis, dass sie beim Vorlesen für ihre kleine Tochter heikle Passagen entschärfen will.

Die jüngste Anpassung Thienemanns könnte die Debatte um eine weitere Nuance bereichern. Vielleicht ist die veränderte Bedeutung des Worts "wichsen" ja ein Beispiel für sprachliche Weiterentwicklung, das auch denen einleuchtet, die "Neger" für einen zwar altmodischen, aber durchaus noch Kinderzimmer-tauglichen Begriff halten.

sha

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 652 Beiträge
1. optional
nic 11.01.2013
Das ist wohl ein Witz?
Das ist wohl ein Witz?
2.
LouisWu 11.01.2013
Wer setzt eigentlich die pc-Standards, nach denen sich jetzt so unbedingt gerichtet werden muß, unter Verfälschung der Originale? Und - wie ich vermute - gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung (wenn man sie denn fragen [...]
Zitat von sysopWer "wichst" heute noch die Schuhe? Im Zuge der Prüfung der missverständlicher Begriffe in den Kinderbuchklassikern Otfried Preußlers will der Thienemann Verlag nach "Neger" ein weiteres überkommenes Wort aus "Die kleine Hexe" und "Räuber Hotzenplotz" beseitigen. Nach "Neger": Verlag streicht auch "wichsen" aus der "Kleinen Hexe" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/literatur/nach-neger-verlag-streicht-auch-wichsen-aus-der-kleinen-hexe-a-876749.html)
Wer setzt eigentlich die pc-Standards, nach denen sich jetzt so unbedingt gerichtet werden muß, unter Verfälschung der Originale? Und - wie ich vermute - gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung (wenn man sie denn fragen würde)?
3.
dosmundos 11.01.2013
Ich denke, es ist in Ordnung, aus einem Kinderbuch Worte wie "Neger" herauszunehmen, die ihren Sinn dahingehend geändert haben, dass sie heute als herabwürdigend gelten. Sehr unglücklich aber, dass es zukünftig [...]
Zitat von sysopWer "wichst" heute noch die Schuhe? Im Zuge der Prüfung der missverständlicher Begriffe in den Kinderbuchklassikern Otfried Preußlers will der Thienemann Verlag nach "Neger" ein weiteres überkommenes Wort aus "Die kleine Hexe" und "Räuber Hotzenplotz" beseitigen.
Ich denke, es ist in Ordnung, aus einem Kinderbuch Worte wie "Neger" herauszunehmen, die ihren Sinn dahingehend geändert haben, dass sie heute als herabwürdigend gelten. Sehr unglücklich aber, dass es zukünftig den Eltern überlassen bleibt, ihren Kindern den kleinen aber unfeinen Unterschied zu erklären zwischen "die Schuhe" und "auf die Schuhe"...
4.
woodstocktc 11.01.2013
Schade um die Werke die ihre Heimat bei solch einem Verlag gefunden haben. Vom Verlag ist es ein allerdings klarer Schachzug. Wenn schon nicht mit eigenen Werken glänzen dann doch zumindest mit dem Verhunzen von Klassikern [...]
Zitat von sysopWer "wichst" heute noch die Schuhe? Im Zuge der Prüfung der missverständlicher Begriffe in den Kinderbuchklassikern Otfried Preußlers will der Thienemann Verlag nach "Neger" ein weiteres überkommenes Wort aus "Die kleine Hexe" und "Räuber Hotzenplotz" beseitigen. Nach "Neger": Verlag streicht auch "wichsen" aus der "Kleinen Hexe" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/literatur/nach-neger-verlag-streicht-auch-wichsen-aus-der-kleinen-hexe-a-876749.html)
Schade um die Werke die ihre Heimat bei solch einem Verlag gefunden haben. Vom Verlag ist es ein allerdings klarer Schachzug. Wenn schon nicht mit eigenen Werken glänzen dann doch zumindest mit dem Verhunzen von Klassikern um Aufmerksamkeit heischen.
5. Lachhaft
CROD 11.01.2013
Dann soll bitte auch "Hexe" gestrichen werden, denn das wird auch oft als Schimpfwort verwandt. So, jetzt gehe ich aber erstmal die Schuhe wichsen, dass sie glänzen wie ein Neger.
Zitat von sysopWer "wichst" heute noch die Schuhe? Im Zuge der Prüfung der missverständlicher Begriffe in den Kinderbuchklassikern Otfried Preußlers will der Thienemann Verlag nach "Neger" ein weiteres überkommenes Wort aus "Die kleine Hexe" und "Räuber Hotzenplotz" beseitigen. Nach "Neger": Verlag streicht auch "wichsen" aus der "Kleinen Hexe" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/literatur/nach-neger-verlag-streicht-auch-wichsen-aus-der-kleinen-hexe-a-876749.html)
Dann soll bitte auch "Hexe" gestrichen werden, denn das wird auch oft als Schimpfwort verwandt. So, jetzt gehe ich aber erstmal die Schuhe wichsen, dass sie glänzen wie ein Neger.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Projekt Gutenberg

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter RSS
alles zum Thema Literatur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten