Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Beziehungsstudie "Kuss"

Er Versorger, sie Hausfrau - das macht beiden Angst

Der Abgrund im Vororthäuschen: Simone Meier seziert in ihrem neuem Roman die Macht von Geschlechterrollen - und zieht den Leser auf einen schmalen Grat zwischen Wahn und Wirklichkeit.

Getty Images/ fStop

Gemütliche Entfremdung (Symbolbild)

Von
Mittwoch, 13.02.2019   09:42 Uhr

Beziehungsstatus? "Kompliziert". So steht es oft in sozialen Netzwerken. Das ist wie ein "Reserviert"-Stempel in Online-Verkaufsportalen, eine Art Prädikat: Eigentlich schon vom Markt, aber es kann noch ein Gebot abgegeben werden.

Ungefähr so ergeht es Gerda, Mitte 30, gerade mit Mann Yann an den Stadtrand gezogen in ein Einfamilienhaus. Praktischerweise wurde ihr kurz zuvor in der Werbeagentur gekündigt, so bleibt viel Zeit, das Nest einzurichten, Möbel zu schieben, zum Dekorieren, Pflanzen, Streichen. Und wenn Yann abends nach Hause kommt, wäre Gelegenheit, es hübsch gemütlich zu haben auf dem Sofa beim Wein, sich zu erzählen, was der Tag gebracht hat, zur Ruhe zu kommen.

Aber der Mann hat ein schlechtes Gewissen wegen des albernen Rollenbildes: Er der Versorger, sie die Hausfrau - das ist keine Option, das ist ein Klischee, und dem ist man doch längst entwachsen. "Er gab ihr Haus und Geld, sie gab ihm ein Heim und sexuelle Gratifikation. So war das doch gewesen früher, als die Frauen zu Hause blieben, in ihren Vororthäuschen depressive Alkoholikerinnen wurden."

Reigen des Gesehenwerdenwollens

Davor haben beide Angst. Sogar Gerda, die gar keine Anstalten macht, sich wieder um einen Job zu kümmern, aber dennoch befürchtet, Yann könne das finanzielle Ungleichgewicht mit der Zeit genießen. Statt ihr eigenes Leben in den Griff zu bekommen, stürzt sie sich in eine imaginäre Affäre mit Yanns Kollegen Alex, beginnt Wände freizulegen, weil ein fertiges Haus ihr die Aufgabe nähme, und beäugt ihre Nachbarn, allen voran Valerie, um die 50, Journalistin. Die wiederum hat keine Erwartungen an Männer, sie hat schon alles erlebt, und was kommt, wird mitgenommen, sogar der selbstgefällige F., der zwar schon in die Jahre gekommen aber noch immer zu cool für einen langweiligen Vornamen ist.

André Wunstorf

Autorin Simone Meier

Simone Meier spinnt einen Reigen des Begehrens, des Gesehenwerdenwollens, in dem der andere vornehmlich als Projektionsfläche dient und die Realität zunehmend entgleitet. Auch der Leser weiß mit der Zeit nicht mehr, wo Fantasie anfängt und Wirklichkeit aufhört, zu schmal ist der Grat.

Die Schweizerin hat ganz offensichtlich Spaß am Sezieren, lässt Fassaden bröckeln und reißt mit Lust Fundamente ein. Sie hüpft erzählerisch von einem zum anderen, von Mann zu Frau, von Sehnsucht zu Obsession, von Bewunderung zu Neid - als würde sie jeden ihrer Protagonisten einmal heftig schütteln und fragen, was ihn eigentlich so ruiniert hat.

Theoretisch sind die Grenzen offen, praktisch kaum zu überwinden

Meier lässt die Figuren in einen Strudel geraten von ungleichen und falsch wahrgenommenen Machtverhältnissen. Das beschreibt sie so lakonisch, als würde sie eine Auswanderersendung im Privatfernsehen kommentieren, in der Menschen, ohne die Sprache zu beherrschen, in ein fremdes Land ziehen, um ihr Glück zu finden, das nur darin besteht, dass die Sonne wärmer scheint. Und auch da weiß man, dass es eigentlich nur scheitern kann, und wartet auf die sehr geringe Chance, dass der Beweis zur Existenz von Wunder und Schicksal live erbracht wird.

Mit der globalen Welt ist es nicht anders als mit den sich auflösenden Geschlechterrollen: Theoretisch sind die Grenzen offen, praktisch kaum zu überwinden. Wir können zu Hause am Esstisch via Internet sehen, wo sich der andere befindet, sein Leben scheinbar von Weitem begleiten und einordnen, ohne wirklich Kontakt zu haben. Die Möglichkeiten sind da, sie werden nur falsch genutzt und geben so das trügerische Gefühl, dass der andere Mensch Teil des eigenen Lebens ist - in "Kuss" hat dieses Gefühl fatale Folgen.

Anzeige
Simone Meier:
Kuss

Kein & Aber; 256 Seiten; 22 Euro

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier.

In ihrem Vorgängerroman "Fleisch" hat die Autorin eine tragische männliche Liebe geschildert, diesmal stehen die Frauen im Mittelpunkt, allen voran Gerda. Traurig sind die Geschichten beide. Das Lesen hingegen macht Spaß, Simone Meier spielt mit Worten und Vorstellungen, schickt die Gedanken auf die Achterbahn und schafft eine feinstschleifpapiergeformte Atmosphäre, die schon von Beginn an gewaltig knistert.

"Kuss" hat mehr Tempo als der Vorgänger, schlingert zwischen Psychogramm und Gesellschaftspanorama, und nach dem letzten Satz möchte man ganz dringend die Menschen, die einem am Herzen liegen, fest drücken und mit ihnen reden, reden, reden. Von Gesicht zu Gesicht, mit Festhalten am besten, um sicher zu sein, dass es das wahre Leben ist und nicht die Vorstellung davon.

insgesamt 5 Beiträge
Nordstadtbewohner 13.02.2019
1. Vorhersehbar
Es ist nicht der erste Roman von Simone Meier, der sich wie eine Ansammlung von Klischees und Stereotypen liest. Hier die Werbeagenturbeschäftigte, dort die Journalistin Anfang 50.... Ich habe auf Grund einer Spon-Empfehlung vor [...]
Es ist nicht der erste Roman von Simone Meier, der sich wie eine Ansammlung von Klischees und Stereotypen liest. Hier die Werbeagenturbeschäftigte, dort die Journalistin Anfang 50.... Ich habe auf Grund einer Spon-Empfehlung vor einiger Zeit mal einen Roman von Simone Meier gelesen. Die Frau sollte sich mal aus ihrer persönlichen Filterblase hinaus in Richtung Realität bewegen.
hegoat 13.02.2019
2.
Hausfrau hat nix zu tun, sucht sich keinen Job und fängt an, aus lauter Langeweile das Haus zu renovieren und befürchtet, ihr Mann könne es genießen, der Alleinverdiener zu sein. Die Autorin des Romans sollte mal im echten [...]
Hausfrau hat nix zu tun, sucht sich keinen Job und fängt an, aus lauter Langeweile das Haus zu renovieren und befürchtet, ihr Mann könne es genießen, der Alleinverdiener zu sein. Die Autorin des Romans sollte mal im echten Leben ankommen. Die meisten Familien würden mit einem Alleinverdiener kaum über die Runden kommen, bzw. müssten ihren Lebensstandard empfindlich einschränken, und genießen tut diese Situation wahrscheinlich nur der reiche Klischee-Chefarzt aus den 60er Jahren. Und wer als Frau mit 30 Jahren mit seinem Leben nichts mehr anzufangen weiß, hat wahrlich größere Probleme als das Einbilden von imaginären Affären. Ein solches Setting scheint für eine schräge Komödie ganz unterhaltsam, nicht aber für einen ernsthaften Roman.
Drscgk 14.02.2019
3. Marktwirtschaft macht immer Angst,
denn sie ist das krasse Gegenteil von Menschwirtschaft. So leiden unter der Marktwirtschaft nicht nur die Schafe für unsere kuscheligen Merinopullover, nicht nur die Insekten durch Glyphosat, die Fische unter der Vermüllung der [...]
denn sie ist das krasse Gegenteil von Menschwirtschaft. So leiden unter der Marktwirtschaft nicht nur die Schafe für unsere kuscheligen Merinopullover, nicht nur die Insekten durch Glyphosat, die Fische unter der Vermüllung der Meere mit Mikroplastik, sondern natürlich auch die Menschen. Die Frauen, Männer und Kinder müssen leiden unter der Marktwirtschaft, weil sie alle Produkte untergejubelt bekommen, die einer planmäßigen Obsoleszenz unterliegen. Sie leiden alle unter der betrugsgeleiteten Marktwirtschaft. Und es ist dabei egal, ob die Menschen gesund oder krank, ob sie reich oder arm, klug oder dumm sind.
nagelstein87 15.02.2019
4. Zu Hause bleiben ist ja so öde, gell ?
Oder... vielleicht auch nicht ? Wir leben ja nicht mehr in den 50ern, wo Freizeitaktivitäten ein Fremdwort sind. Der Mythos dass arbeiten ausfüllt und den ganzen Tag lang Freizeit haben depressiv macht hat mich jedenfalls [...]
Oder... vielleicht auch nicht ? Wir leben ja nicht mehr in den 50ern, wo Freizeitaktivitäten ein Fremdwort sind. Der Mythos dass arbeiten ausfüllt und den ganzen Tag lang Freizeit haben depressiv macht hat mich jedenfalls noch nie überzeugen können. Ich gehe zu meinem Job wegen des Geldes, Zufriedenhait erwächst mir daraus nicht. Auch hätte ich sicher keine Probleme die freie Zeit zu füllen, im Gegenteil, ich freue mich jetzt schon auf meine Rente auch wenns da leider noch etliche Jahre bis hin sind. Zwischen meinem Bekanntenkreis, meinem Hund und den zahllosen Freizeitaktivitäten + Internet wird mir jedenfalls nie langweilig werden. Aber das Buch verkauft uns wieder die alte ausgeleierte Illusion: "Davor haben beide Angst. Sogar Gerda, die gar keine Anstalten macht, sich wieder um einen Job zu kümmern" Schon klar, den ganzen Tag frei haben, sich nicht um einen Job kümmern aber totzdem als Opfer des Geschlechter-Rollenbildes dargestellt werden. Ich nenne so etwas schlichtweg faul.
Willie Nelson 18.02.2019
5. Die Gedanken sind frei...
... und damit zu spielen kein Frevel. Es ist traurige Realität, dass Frauen (oft) mit Geburt der Kinder in eine Familienstruktur der 50er Jahre Westdeutschlands zurückgedrängt werden. Wirtschaftsunternehmen und die hierin [...]
... und damit zu spielen kein Frevel. Es ist traurige Realität, dass Frauen (oft) mit Geburt der Kinder in eine Familienstruktur der 50er Jahre Westdeutschlands zurückgedrängt werden. Wirtschaftsunternehmen und die hierin gelebten oft patriarchalen Strukturen verstärken dieses Problem statt zu (be)fördern, zu unterstützen und aufzubrechen. Es fehlt den Frauen an Rollenvorbildern, an Möglichkeiten, Beruf und Familie zu leben. Dieses Thema aufzugreifen und in einen modernen Kontext zu stellen, ist doch das Mindeste, um ein klein wenig Aufmerksamkeit zu erregen.
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP